Mar 29 2016

Efest LUC V6 – 6 Schacht LiIon Ladegerät

veröffentlicht in Kategorie LiIon-Lader-Tests  

Man muss Efest Akku nicht mögen, aber die Lader sind in Ordnung und recht günstig. Mit dem neuen Efest LUC V6 bietet Efest nun ein weiteres Gerät in der LUC Serie an – nun eben mit 6 Schächten.

Das Muster wurde mir kostenlos von Akkuteile.de zum Test zur Verfügung gestellt.

Das Efest LUC V6 ist ein sehr simpel gestricktes Ladegerät komplett ohne irgendwelchen Schnickschnack, es hat auch nur 1 Taste und ein ausreichend genaues Display. Es hat sonst keinerlei Sonderfunktionen, ist aber in der Bedienung entsprechend einfach und für den “Hausgebrauch” einfach nur Akkus voll laden finde ich es recht gut geeignet.

Schon länger erhältlich sind die 2 Schwestermodelle LUC V2 und LUC V4, mit jeweils 2 bzw. 4 Schächten – und etwas mehr Auswahl bei den Ladeströmen. 6fach Akkulader gibts nun nicht unbedingt viel, die Konkurrenz im eigenen Hause Efest Blu6 ist mir persönlich zu verspielt – ausgelegt auf die Bedienung per Bluetooth App, das ist ein lustiges Gimmick, aber leider ist das Bedienkonzept am Lader selbst beim Blu6 ohne App dafür etwas umständlich. Das LUC V6 ist da deutlich bequemer zu nutzen.

Efest LUC V6

Efest LUC V6

Schauen wir mal an, was es kann:

Funktionen:

  • Unterstützt werden nur unsere Stand-Dampferakkus LiIon (IMR, INR oder ICR) mit 4,20 V Ladenschluss (3,6/3.7 V) nominal. Man kann auch 4,35 V Akkus einlegen, die werden aber auch nur bis 4,20 V aufgeladen. Für LiFePO, NiMH, Eneloop etc. ist das LUC V6 nicht geeignet.
  • Die ordentliche Schieber-Mechanik unterstützt alle Akkugrößen von 34 mm bis 65 mm (z.b. 1630, 14500, 18350, 1490, 18500, 18650, 26500, 26650) Sehr kleine Akkus mit weniger als 1000 mAh Kapazität sind allerdings weniger gut geeignet für das LUC V6 (der geringste wählbare Ladestrom ist mit 0,68 A für diese ganz kleinen Akkus dann etwas zu hoch. 26650er Akkus würden 4 gleichzeitig reinpassen, aber da steckt der Teufel noch im Detail der Ladeströme…
  • Man kann nur 2 Ladeströme wählen: 0,68 A oder 2 A. Wählt man 2 A, funktionieren nur noch 2 der 6 Schächte, also kann man nie mehr als 2 Akkus mit 2 A laden. Oder eben 1 – 6 Akkus mit 0,68 A. Der Hintergrund: das LUC V6 kann insgesamt maximal 4 A Ladestrom ausgeben, das sind also entweder 6 * 0,68 A oder 2 * 2 A, dazwischen gibts nix, andere Kombinationen sind nicht möglich. Das finde ich etwas dürftig, aber wer nicht grad auf der Flucht ist, kommt mit 6 * 0,68 A bestimmt auch hin.
  • Das Display ist hinreichend genau, zeigt die Ist Spannung mit 2 Nachkommastellen an. Ein Akku unter 0,7 V wird nicht erkennt (0,0 V im Display). Kleine animierte Symbole zeigen den aktuellen Zustand des jeweiligen Schachtes.
  • Der Lader verfügt wie eigentliche alle aktuellen Geräte über eine Reparaturfunktion tiefentladener Akkus: Akkus unter 0,7 V werden mit sehr vorsichtigen 60 mA bis zu 3,00 V aufgepäppelt, danach erhöht sich dann der Ladestrom auf den eigentlichen Wert 0,68 A oder eben die 2 A. Akkus unter 0,7 V werden nicht erkennt, die Anzeige zeigt 0,0 V / kein Akku. Ich bin kein Freund des Aufpäppelns so tief entladener Akkus, meiner Meinung gehört ein Akku, der so tief entladen wurde zum Recycling, aber es gibt ja keine Lader mehr ohne diese Funktion – wenigstens sieht man im Display beim einlegen, woran man gerade ist.
  • Ein einzelner Akku in Schacht 3 kann als USB Powerpack Funktion genutzt werden, 5 V bis maximal 1 A  mit Auto-Abschaltung als Tiefentladeschutz. Ist aber bei einem Gerät dieser Größe wohl eher Nebensächlich, das nimmt glaubt keiner ins Reisegepäck um es als USB Quelle unterwegs zu nutzen, da gibts wesentlich kompaktere Lösungen für. USB Powerpack geht nur, wenn das LUC V6 nicht am Stromnetz eingesteckt ist.
  • Verpolungsschutz ist vorhanden und funktioniert, wie ich mal wieder direkt selbst getestet habe. Ich lerns auch nimmer ;-)
  • es wird mit einem eigenen Netzteil 12 V, 2 A geliefert, außer dem CE Zeichen und RoHS / Entsorgung verzichtet Efest gänzlich auch irgendwelche Prüfzeichen, die aus China eh in aller Regel nur gefälscht sind. Ich bin kein Freund der USB Lader ala Xtar VC Serie, eine richtiges Netzteil (wenn es denn was taugt) ist mir persönlich immer lieber als der Betrieb über die meist eh schwachen USB Steckerchen.
  •  mitgelieferte wird eine knappe englische Anleitung, eine deutsche Übersetzung wird von Akkuteile.de in Kürze dann nachgereicht.

Ladekurven:

Bitte schaut auch immer rüber zu Henrik bei Lygte-info.dk, so professionell wie er kann ich das nicht messen. Hier exemplarisch 2 Kurven, einmal eine Ladung mit 0,68 A und einmal mit 2 A:

Efest LUC V6 lädt Sony VTC4 mit 0,68A

Efest LUC V6 lädt Sony VTC4 mit 0,68 A

... und hier mit 2A

… und hier mit 2 A

Wir sehen:

  • das von allen Herstellern unisono geforderte CC/CV Verfahren ordentlich implementiert
  • wir terminieren etwa bei 1/10 Ladestrom und schalten danach komplett ab, die Akkus können also auch längere Zeit im Lader verbleiben.
  • die einzelnen Schächte sind unabhängig voneinander und beeinflussen sich nicht gegenseitig.
  • die versprochenen, wenn auch etwas dürftigen) Ladeströme werden auch tatsächlich geliefert
  • die Spannung bleibt die ganze Zeit über innerhalb der Spezifikation
  • Nach Ladeende wird der Akku solange er im V6 eingelegt ist minimal entladen, fällt dabei die Akkuspannung unter 4,10+/-0,01V wird ein erneuter Ladevorgang angestoßen.

Mein Fazit:

Es gibt nicht viel Auswahl an 6-Schacht Lader, das LUC V6 erscheint mir gut und einfach und auch einsteigerfreundlich, Akku rein und gut ist und wenn man sie mal drin vergisst ist es auch kein Bier. Ich habe schon die Schwestermodelle V2 und V4 gemocht, das V4 war bis heute bei mir im Einsatz und wird nun durch das V6 ersetzt. Ein würdiger Nachfolger auch für das in Ehren ergraute Xtar WP6.2, das lange Zeit de erste Wahl war, wenn es um 6 Schächte ging und auch nicht schneller laden konnte (dafür umständliche Spacer benötigte). Alles in allem bin ich mit diesem Efest LUC V6 sehr zufrieden und gebe einen Kauftipp, auch wenn ich Efest Akkus aufgrund der ständigen Mauscheleien nimmer empfehlen kann. Derzeit ist das Efest LUC V6 für 34,90 Euro bei Akkuteile.de erhältlich, den Preis finde ich durchaus angemessen.

Mehr zum LUC V6 bei mir im Forum

.

4 responses so far

4 Responses to “Efest LUC V6 – 6 Schacht LiIon Ladegerät”

  1. Stefan Mölleron 04 Jul 2016 at 09:23

    Hallo
    Ich suche ein Ladegerät für Lithium Iron 2900 mAH AA FR6 1.5V
    Ist das hier hier getestete Gerät dafür brauch bar. Weil das ja bis 3.7 V laden kann.
    Bin kein Elektriker und hab mir einen Akku schon im bc700 verdampft , glaub ich.
    Und brauch jetzt ein neues Ladegerät.
    Danke schon mal für deine Hilfe
    Bis später

  2. adminon 04 Jul 2016 at 10:48

    AFAIK ist FR6 grundsätzlich nicht zum Wiederaufladen gedacht. Mit diesem Lader hier klappts auf jeden Fal nicht, der kann nur LiIon 3.6/3.7 Nominal

  3. Hans Schmidton 07 Oct 2016 at 19:38

    Soderle. Danke für die Erprobung. Habe den Lader gerade bestellt (2016-10-07). Der kostet aktuell 35,90 €.
    Falls du Feedback zu dem Gerät brauchen kannst lass es mich bitte wissen.

  4. adminon 07 Oct 2016 at 21:26

    Ja, klar. Feedback ist immer erwünscht. Je mehr umso lieber :-)

    Hoffe er gefällt

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)