Archive für Tag: 'Meine Kunden'

Jun 18 2011

Stop & Go im Angebotsprozess

veröffentlicht in Kategorie: WebWork  

Was ich immer besonders gerne habe, sind Kunden, die es zuerst ganz brandeilig haben:

Ich brauch Ihr komplettes Angebot inkl. Pflichtenheft am Besten schon das Design dazu heute noch auf dem Schreibtisch.

Mache ich gerne, gar kein Problem, ich lasse alles Andere stehen und liegen und mach mich 4-5 Stunden an die Arbeit. Ist ja kein Aufwand, nicht? Und dann.. ja dann.. dann hörst du nix mehr. Tage, bei manchen meiner Kunden auch mal Wochen nix. Wozu war das jetzt nochmal so dringend? War die Posteingangsablage leer und so ne leere Posteingangsablage sieht unproduktiv aus? Das ist kein Einzelfall,  diese Woche passierte das bei 3 Kunden. Ich glaub, ich führe jetzt Antragsfristen ein, wie bei der örtlichen Mülldeponie: letzte Einfahrt 11:00 Uhr..

Schön ist ja auch, in der ersten Angebotsphase gleich noch das Design mit dazu zu packen.. Ja bin ich Hellseher? Zumindest mal drüber reden hätte man ja können.

Auch gut kommt dann, wenn das Angebot dann aus welchen Gründen auch immer zwar abgelehnt wurde, aber das Design dann exakt so von der Konkurrenz umgesetzt wurde. Seitdem bin ich da etwas kuriert, was das Liefern von Designs in der Angebotsphase angeht…

No responses yet

May 20 2011

Mein Kunde ist verseucht…

veröffentlicht in Kategorie: WebWork  

Einer meiner Kunden, ich glaub polnischer (?) Spirituosen Importeur, hat sich an seinem Rechner einen Virus eingefangen und schickt mir seinem kompletten Adressbuch nun alle paar Stunden brandheisse Investmenttipps auf verseuchten Webseiten. Na wunderbar… Eigentlich geht es mich nix an, er nutzt keinen SMTP Server bei uns und verschickt den Virenspam via T-Online über seine Freemail Adresse. Ich schreib ihm trotzden eine kurzes Mail. Keine Antwort. Nun, das wundert mich nicht, ich weiss nicht warum er überhaupt eine eMail Adresse hat, ich glaub, der liest das gar nicht mal. Fax hat er auch keines mehr, das war ihm zu lästig. Anrufen bringt nix, geht nur der Kollege dran, der spricht kein Wort in einer Sprache, die ich spreche, das hab ich schon zig mal versucht. Vorbeifahren bei ihm? Das ist ein ordentliches Gegurke bis da hin und wieder retour und bezahlt bekomme ich es auch nicht. Und reparieren vor Ort will ich es erst recht nicht, das kann ich wieder nicht abrechnen, der Kunde schreibt Kulanz ganz gross.

Warte ich einfach ab? Schwärze ich ihn bei T-Online an? Die klemmen in solchen Fällen erfahrungsgemäß maximal den Standard SMTP Port ab und dann geht unser Programm bei ihm nicht mehr, dann hab ich wieder Arbeit.. Kulanz natürlich… Beim Freemailer anschwärzen bliebe noch als Ausweg. Aber ist das die feine Art, macht man sowas?

Was heisst eigentlich: Du hast einen Virus auf dem Rechner auf Polnisch? Was ist die Moral von der Geschichte: Kulanz ist nicht immer ein Gewinn? Ich habe eigenartige Kunden?

No responses yet

Nov 24 2008

Noch immer aktuell: Vorsicht bei Landkarten / Stadtplänen

veröffentlicht in Kategorie: WebWork  

Ich habe vor ca. 2 Monaten einem kleinen ortsansässigen Betrieb, der mir sehr gut gefallen hat, die kostenlose Umprogrammierung ihrer alten Frames basierten Webseiten angeboten. In einer kurzen Vorabinfo hab ich darauf hingewiesen, dass sowohl das fehlende Impressum als auch die Stadtplan GIFs unbekannter Herkunft rechtlich sehr problematisch seien.  Zu spät…

weiter »

No responses yet

Dec 23 2007

Spam Spam Spam

veröffentlicht in Kategorie: WebWork  

Zu meiner täglichen, weniger spannenden Lektüre zählen die Postmaster Notifications auf unseren Mailservern. Sehr langweilig. Und inzwischen beginne ich eines zu hassen, Leute, die sich bei uns auf dem Server Postfächer einrichten, diese dann zu irgendnem anderen Postfach auf nem dritten Server weiterleiten und dort dann einen Spamfilter installieren, der die zuvor an sie hingeleiteten eMails wieder ans uns zurücksendet, weils Spam ist. Bounce 1.

Unser Server versucht dann wieder ein Bounce zurück an den ursprünglichen Absender, der natürlich gefälscht war. Bounce Nummer 2. Der Bounce wird nun wieder an den Drittserver weitergeleitet, der mag keine Bounces, also Bounce Nummer 3.

AAAAARGH!

Manchmal könnt ich mit nem großen Hammer alles Platt schlagen…

  1. Mann könnte z.b. unseren Spamkiller nutzen und die Spams gar nicht erst an das andere Postfach weiterleiten. Dazu haben wir ihn drauf, den Spamkiller und der funkt sogar sehr sehr gut, wenn man ihn denn nutzen würde.
  2. Da werden 25 POP3 Postfächer eingerichtet, dazu noch nen CatchAll/MultiDrop und den ganzen Rotz lässt man dann zu nem Drittserver weiterleiten. Warum biegen wir nicht einfach nur den MX Eintrag um und sparen uns das Ganze hin und her Gesende? Wozu die ganzen POP3 Mailboxen, wenn am Ende dann eh nur Forward-To: me@dritterserver.de drin steht?! Isch kapiers nicht.

Aber eines weiss ich ganz genau, der nächste, der dieses Weiterleitungsspiel betreibt und dann seine Domäne auf meinem Server als Spammer bei Spamcop.net anschwärzt, der fliegt im hohen Bogen von unserem Server. Wer zu doof ist, Spam richtig zu melden und seine eigene Weiterleitung als Spammer meldet, der soll sich bitte woanders sein Postfach holen. Danke!

No responses yet

Dec 22 2007

Ja ist denn jetzt endlich Weihnachten?

veröffentlicht in Kategorie: WebWork  

Mir langts schon wieder. Hier einen doofen Weihnachtsmann auf die Page basteln, dort ein schwules Rentier über den seit Jahren nicht mehr aktualisierten Content rutschen lassen. Oder auch mal die Designsünden der Vergangenheit hinter einem DHTML Schneegestöber verschwinden lassen. Gnah, ich kanns nicht mehr sehen! So ein Quark. Das Ganze Jahr am Webbudget knausern und dann weil Weihnachten ist, soll ich zum Sozialamt werden und Weihnachtsmänner am Fliessband kreieren und in HTML verwursten. Kostenlos dazu noch, ist ja Weihnachten.

Natürlich langfristig im Voraus geplant das ganze. Da klingelt das Telefon am Freitag Mittag den 21. 12. Sturm, könnte man nicht noch schnell? Das geht doch ganz leicht..  Kam Weihnachten dieses Jahr wieder so überrasachend, dass man mir das nicht zumindest Anfang Dezember schon sagen konnte, dass man Gewusel auffer Homepage haben will? Jetzt hab ich 20 Kunden, die Weihnachtsmänner zur Glückseligkeit auf ihrer Homepage zeigen müssen und eigentlich hätt ich auch noch ein paar private Dinge vor Heilig Abend zu regeln. Weihnachtgeschenke kaufen z.b. hätte ich gerne heute Samstag noch gemacht, ich schieb sowas wichtiges wie Weihnachtsgeschenke für die geplagte Familie kaufen nicht gern auf den letzten Drücker :-)

Meine magische Schneekugel weissagt übrigens: Ein paar der Kunden werden am 24. Weihnachtsdekomäßig in die Röhre guggen müssen. Ich hab auch nur 2 Hände. Und die fleissigen Helfer im wohlverdienten Weihnachtsurlaub. Hab ich Urlaub gesagt? Sagt das bloss ned meiner Frau, die meint, in Deutschland gibts das Wort gar nicht. German Efficiency und so. (Die größte Propaganda Lüge der deutschen Nachkriegszeit).

So, nun geh ich die Nikoläuse vom letzten Jahr vom backup zurückspielen und such die Liste, welcher rauschebärtige Sackträger letztes Jahr bei wem auf der HP war und dann wird einmal ringsum getauscht.

No responses yet

Aug 25 2006

Fehlendes Sicherheitsdenken war Schuld..

veröffentlicht in Kategorie: WebWork  

..am gehackten Server. Und das ist noch freundlich ausgedrückt. Inzwischen bin ich mir 99.9% sicher, dass mein Hackerfreund “TurkishHacker hacked” eine Joomla CMS Installation einer Partneragentur auf einem unserer Server benutzt hatte, um diesen Server erst mal wieder zum virtuellen Boxenstop zu bringen. Unser lieber Partner geht nämlich nach dem Motto vor: einmal installiert, nie mehr aktualisiert. Sicherheitsfixes sind für Warmduscher und sichere Passwörter sind Passwörter mit möglichst wenigen Buchstaben weil so sicher zu merken.

So kam es dann auch, das eine Joomla Version 1.0.5 sich auf dem Server austobte, in einer Zeit in der die Liste der Joomla Sicherheitslöcher der aktuellen 1.0.10 Version, also nur wenige 5 Releases später, alleine schon den halben Bildschirm bei Secunia einnimmt. In diesem Hinblick nur war es dann nur noch wenig überraschend, dass das SuperUser Passwort einer seiner Kundeninstallationen schlicht und ergreifend “admin” lautete – was die höchst sicherer Kombination aus Benutzername: admin mit Passwort: admin ergab. “Der Kunde hat es wohl nie geändert”, war die Antwort. Dieses Ding stand also defakto zig Wochen mit sperrangelweit offener Türe in der Gegend rum. Jedes gottverfluchte Scriptkiddie lässt admin/admin im ersten Durchgang seines 133t hax0r Scriptes mal austen.

Nein, der Kunde ist nicht Schuld, sowas wird in dieser Form überhaupt nie an einen Kunden übergeben! Lokal auf dem HeimPC kannst du von mir aus solche Passwörter vergeben, aber auf meinen live Servern hat sowas zu keiner Zeit was zu suchen. 

Auf die Frage, wo denn die lt. unseren AGBs anzulegenden lokalen Kopie des zerschossenen Template Verzeichnisses sei, kam die Antwort: “Ach, ich hab mir vor ein paar Monaten mal ausversehen meine externe Backup-Festplatte formatiert”. 

“Ich dachte Eure Server sind sicher!”, das mußte ich mir die letzten 3 Tage einige Male anhören. Ja, das dachte ich auch mal, aber wenn Schwachmaten am Ruder sind, kann ich auch nix retten. Aber ich habe die Sicherheit dieses Servers nun mit einem Handgriff verdoppelt: der Partner hostet nun bei 1Blu. Da gehts mich nichts mehr an. Wünsche den Kollegen von 1Blu sehr viel Spass.

Da reisst man sich tagein, tagaus den Hintern auf, um für Sicherheit auf den Servern zu sorgen und solche Nasen scheren sich einen Dreck um die einfachsten Grundregeln. Und solche Leute schimpfen sich dann noch Internet Agentur.

Ich könnte Kotzen, den ganzen Tag.

No responses yet

Aug 25 2006

Buhuhu.. gemeine Welt..

veröffentlicht in Kategorie: WebWork  

Manchmal kann die Web-Arbeitswelt schon gemein sein. Wiedereinmal setzt man sich hin, analysiert die Fehler und Schwachpunkte einer bestehenden Seite, schreibt ein ausführliches Angebot und bekommt dann zu hören:

Ach, das is aber nett, ich geb das mal meinem Neffen, der macht das ganze Interwebsdings ganz gut…

Toll, dafür mach ich mir eigentlich die Mühe nicht. Auf die Idee, dass 2 Seiten Fehlerbeseitigungen an der aktuellen Homepage eben daher kommen, weil der Neffe halt doch keine Ahnung hat, kommt er natürlich ned. Oder ist zu geizig trotz unserer niedrig kalkulierten Fixpreisen und deutlich niedrigerem als normalen Stundensatz, seine doofe Seite von jemandem machen zu lassen, der ne Ahnung hat.

Nunja, dann soll er halt weiterhin mit ner Firmenhomepage im Web stehen, die aussieht, als ob se von nem farbenblinden Orangutan auf die Leinwand geschissen wurde. Ist ja auch egal, denn weil der Webexperten-Neffe die Frames Technik eh nicht gerafft hat, siehts zumindest keiner der wenigen Besucher mit Internet Explorer – also so ca. 85% der möglichen Kunden. Und ein Impressum brauchen wir auch nicht, ist schon klar. Wo sind eigentlich die Abmahnvereine, wenn man mal einen braucht? Hätte da nen Tipp.

No responses yet