Frustmomente beim Gassi gehen..

Von | 04.09.2007

Meine Fellnase ist ein „Rüpel“, der deshalb bislang nur an der Leine raus darf. (Es wird besser, inzwischen komm ich an den meisten Hunden vorbei, ohne das es ein Aufstand gibt – aber das war ein gutes Stück Arbeit und wird auch noch viel Zeit und Geduld brauchen). Ich betrachte es als meine Pflicht, für die Sicherheit meines Hundes und die anderer Personen zu sorgen – auch wenn das in letzter Konsequenz heißt, mein Nemo darf außerhalb der umzäunten Spielwiese nicht von der Leine.

Scheinbar stehe ich mit dieser Einstellung allein auf weiter Flur. Man wird sogar richtig gehend beschimpft, als Tierquäler, als asozialer Eigenbrödler, weil ich den nicht ganz so kleinen Macho nicht laufen lasse, wie er es vielleicht gerne hätte (und wie ich es im übrigen liebend gerne tun würde.. und wie es sicher besser für ihn wäre.)

Aber Freilauf um jeden Preis?

Ich bin froh über jeden gut erzogenen Hund der ohne Leine an mir und Nemo vorbei läuft.. Je mehr umso besser, je öfter Nemo merkt, das ein anderer Hund kein Grund ist, Rabbatz zu machen, umso besser ist es. Ich hab auch nicht mal etwas gegen „lassen wir die 2 sich mal beschnuppern und Hallo sagen“, auch wenns dabei vielleicht etwas Gebrummel gibt, ich würde allerdings ganz gern gefragt werden *vorher* und ich erwarte, dass das andere Herrchen/Frauchen ebenfalls anwesend ist.

Das Ganze kann in der Praxis dann allerdings auch so aussehen:

» weiter lesen

Spontaner Festplattentod

Von | 20.08.2007

Viele Jahre bin ich jetzt von Festplattendefekten verschont geblieben, gestern hat es mich doch auch mal wieder erwischt: Windows XP war auf einmal kreuz lahm – ein normaler Bootvorgang dauerte geschlagene 30 Minuten – und ein paar Programme funktionierten nicht mehr richtig. Nach etwas experimentieren, stellte sich heraus, dass ein paar Dateien defekt waren. Das legt die Vermutung nahe, ein Plattenproblem zu haben.

Zwar hatte ich noch ein halbwegs aktuelles TrueImage „Backup“ der Platte sicher auf einer externen Platte, aber ganz so einfach wollte ich es mir doch nicht machen. Die Mission war: „rette die Platte ohne auf das Backup, welches sicher im Schrank wartete, zurückgreifen zu müssen.

» weiter lesen

Buffalo DriveStation Duo

Von | 17.08.2007

Nachdem der Bereits ein paar Monate zurückliegende Testbericht des Netgear StorageCenters SC 101 eklatante Probleme bei diesem Modell zu Tage führte, hatte ich beschlossen, mal nochmal ein paar alternative Backup Möglichkeiten zu testen. Preislich in etwa der selben Liga spielt die DriveStation Duo aus dem Hause Buffalo, die wir nun in diesem Review mal testen und etwas unter die Lupe nehmen wollen.

Würde Buffalos DriveStation Duo 1.5TB nicht über die RAID-1 Möglichkeit verfügen, wäre sie einfach nur eine ganz gewöhnliche externe USB2.0/Firewire 400 Festplatte – wenn auch mit imposanten bis zu 1.5 Terabyte Gesamtkapazität, je nach Betriebsart. Irgendwelche sonstigen Spielereien findet man in dem doch etwas hässlichen schwarz beschichteten Metallgehäuse mit seiner Plastikfront nicht.

Die Bezeichnung DUO verdient die DriveStation DUO zum einen wegen des doppelten Interfaces USB2.0 und Firewire 400 (IEEE 1394a), zum anderen deshalb, weil 2 Platten in dem Gehäuse stecken. Als mögliche Betriebsmodi kommen in Frage RAID-1 Mirroring mit nutzbarer Kapazität von knapp 750GB, Disk Spanning (beide Platten erscheinen als 1.5TB großes Volumen), oder JBOD (2 einzelne 750 GB Platten nutzbar). Der Firewire Anschluss ist doppelt vorhanden, einmal als 4-Pin und einmal als 6-Pin. Ein USB und ein Firewire Kabel wird mitgeliefert.

Im Innern werkeln 2 SATA 7200RPM 750GB 2MB Cache Festplatten, die auf gut zugänglichen – aber proprietären – Wechselschienen montiert sind. Die Festplatten können bei Bedarf selbst getauscht werden, anders lautende Gerüchte im Internet, man könne und dürfe die Platten nicht selber tauschen, sind definitiv falsch – eine Anleitung zum Tausch der Platten findet sich höchst offiziell auch auf der Buffalo Homepage – zumindest auf der wesentlich besseren US Homepage.

Entsprechenden Ersatzfestplatten kann man im Fachhandel allerdings nur zu exorbitanten Preisen bestellen. Die Anschaffung einer neuen DriveStation DUO 1.5TB ist mit ca. 500 Euro nur unwesentlich teurer als der Ersatz einer einzelnen darin verbauten 750GB Festplatte, für die knappe 400 Euro gelöhnt werden müssen. Als Alternative kann man die DriveStation auch einfach nur an den Buffalo Kundendienst zurücksenden, falls es einmal zu Problemen kommen sollte, aber ob das außerhalb der Garantiezeit wirklich billiger sein wird? Ob und wie die DriveStation mit Platten anderer Hersteller umgehen kann, konnten wir derzeit noch nicht klären.

Ein kleiner Lüfter sorgt kaum hörbar für frische Luft im Gehäuse, welches sich durch eingebautes internes Netzteil und die Platten innerhalb einer Stunde Vollast auf etwa „lauwarm“ erwärmt. Das Laufgeräusch des kleinen Lüfters wird locker vom Rattern der Festplatten während der Zugriffe übertönt. Insgesamt empfinden wir die DriveStation als akzeptabel leise. Wie leise der Lüfter auch über längere Zeit nach mehreren Monaten hinweg bleibt, wird sich erst noch zeigen müssen.

An der Frontseite verfügt die DriveStation über POWER und HDD Aktivitäts-LEDs. Rückseitig befindet sich ein Netzschalter, die Anschlussbuchsen, der Stromanschluss (ein handelsübliches schlankes Eurokabel) sowie ein kleiner Schalter, mit dem Manuelles Ein-/Ausschalten oder automatisches Ein-/Ausschalten durch den angeschlossenen PC gewählt werden kann. Sprich im AUTO Modus schaltet sich die DriveStation an, wenn der PC eingeschalten wird und sie schaltet sich mit dem PC auch wieder aus. Den Betriebsmodus setzt man in Windows mit Hilfe eines zumindest unter Vista 32bit etwas fehlerbehafteten kleinen Utilities von der mitgelieferten CD, welches auch als MAC Version vorhanden ist.

Unter Vista gelang es uns zwar, den Betriebsmodus zu ändern, aber danach verabschiedete sich die Software im Nirwana („Reagiert nicht“), so dass wir den Vorgang dann nach 3 Stunden Warten abgebrochen und mit Hilfe der Windows Datenträgerverwaltung dann fertiggestellt hatten. (Laufwerk initialisieren und NTFS formatieren). Zum Glück setzt man den Modus meist nur 1 Mal im Leben einer DriveStation, von daher ist das gerade noch zu verschmerzen. Daß man nach dem erfolgreichen Umschalten des Betriebsmodus das Utility nicht mehr benötigt, hilft uns ebenfalls über den Patzer hinweg zu sehen. Ab Werk kommt die DriveStation übrigens im JBOD Modus, FAT formatiert. Da wir deutlich über 4GB große Einzeldateien speichern wollen, ist eine Neuformatierung im NTFS Format für uns sowieso Pflicht. Die DriveStation benötigt keine sonstigen Treiber etc. sondern funktioniert prima mit den Win/Mac eigenen Treibern für externe USB/FW HDDs.

Mitgeliefert im Paket der DriveStation DUO wird wie schon gesagt jeweils ein 1 USB und 1 Firewirekabel, ein Stromkabel („flacher Stecker“), ein Faltblatt als deutsches Handbuch, eine CD-ROM mit Raid Utility zum Umschalten des Betriebsmodus, einer Software zum Verschlüsseln von Dateien und Verzeichnisse, sowie eine Lizenz des ganz brauchbaren MEMEO AutoBackup.

 

Geschwindigkeitstests

Alles getestet unter Windows Vista 32 „pre-Patch“ per Firewire auf die als RAID-1 konfigurierte DriveStation: Eine einzelne 40MB MP4 Datei kopiert Vista über Firewire in unter 10 Sekunden. Das Arbeitsverzeichnis eines kleinen Adobe Premiere Clips mit 13 Daten und 446 MB wurde in 1 Minute 20 Sekunden kopiert. Unser komplettes \WWW Verzeichnis mit ca. 65.500 Dateien und einer Gesamtgröße von 4.6 GB wurde in etwa 55 Minuten kopiert. Eine 22,1 GB große Acronis TrueImage Archivdatei wurde in ca. 1 Stunde und 3 Minuten übertragen, Durchsatz dabei bis zu 6,02 MB/Sek. Anders gesagt: kann durchgängig geschrieben werden, benötigt die DriveStation DUO bei uns etwa 2 Minuten 50 Sekunden pro Gigabyte. Und liegt damit ein deutliches Stück unter dem theoretischen Maximum von Firewire 400.

Da Microsoft gerade eben erst einen Patch zu Verbesserung der Kopiergeschwindigkeit in Vista veröffentlich hat, haben wir den exakt gleichen Test noch ein weiteres Mal nach Installation dieses Patches durchgeführt, die Ergebnisse unterscheiden sich nur unwesentlich vom vorherigen Ergebnis.

Über USB 2.0 angeschlossen stieg die Schreibgeschwindigkeit deutlich an, so erreichten wir hier Geschwindigkeiten bis 9,5 MB/sec. Genauere Tests müssen wir noch machen. Doch ist der Geschwindigkeitsvorteil in diesem ersten Test gegenüber Firewire doch sehr deutlich ausgefallen.

Fazit dieses Reviews:

Alles in allem bin ich mit der hier in diesem Testbericht ermittelten Geschwindigkeit des Laufwerkes zufrieden – auch wenn dieser Test nicht sonderlich repräsentativ ist und nur die Situation an diesem einen PC wiederspiegelt. Aber selbst so ein Mini Test zeigt schonmal eines: Es geht auch anders als die schnarchlangsamen Performance des leider sehr fehleranfälligen Netgear Storage Center SC-101. Von der maximalen möglichen Performance oder der Performance per IDE/(e)-SATA angeschlossener Platten sind wir auch weiterhin meilenweit entfernt.

Eine etwas höhere Geschwindigkeit würde man ohne den RAID Verbund noch erzielen. Eine deutliche Geschwindigkeitssteigerung und noch mehr Betriebsmodi würde der Griff zum großen Bruder DriveStation „Quattro“ bringen, welches über eSata nebst passendem PCI Controller ausgeliefert wird. Die kleineren Modelle DriveStation und DriveStation Combo verzichten auf die RAID Möglichkeit, die für uns allerdings als Auswahlkriterium wichtig war.

Was mir im Vergleich zur SC-101 an der DriveStaton Duo fehlt, ist die Möglichkeit des Zugriffs übers LAN, das kann erst die große Modellreihe von Buffalo. Allerdings bleibt immer die Möglichkeit, das Laufwerk als Share in Windows einzurichten und frei zu geben.

Was uns hingegen überhaupt nicht fehlt ist das Fehlen proprietärer Treiber, die Tatsache das wir keinerlei verlorene oder korrupte Dateien nach dem Kopieren zu beklagen haben – die DriveStation funktioniert problemlos auch mit Dateien weitaus größer als ein paar MB – und die spürbar höhere Geschwindkeit der DriveStation DUO will ich auch nicht mehr missen. So kann die DriveStation auch problemlos als Ziel für ein Backup Image mit Acronis TrueImage genutzt werden, was uns mit der SC101 nie gelang.

Festplatten defragmentieren

Von | 17.08.2007

Was ist das, was bringt das?
Festplatten defragmentieren ist eine effektive Möglichkeit, die Leistungsfühigkeit Ihres PCs zu dauerhaft zu erhalten und bei älteren Systemen wieder merklich zu steigern. Unser kurzer Artikel zum Thema Defragmentieren erklärt das wie und warum.

» weiter lesen

Auf den Hund gekommen

Von | 22.07.2007

oder eher unter?

ARRblog
Mein Herrchen! Such dir selber eines…

Es ist schon komisch, wie ich, der früher um jeden Hund einen riesen Bogen gemacht hat, inzwischen zum vernarrten Hundefan geworden bin. Nemo ist wenn man so will mein erster Hund, wenn man mal unser Whumpus, benannt nach dem 8bit Klassiker „Catch the Whumpus!“, den meine Frau mit in die Ehe brachte und der uns vor ein paar Jahren leider verlassen musste, außer Acht lässt.

Hundekacke aufheben, jeden Tag bei Wind und Wetter mit dem Hund raus, der Schmutz in der Wohnung, die Verantwortung, Pflichten und der Ärger mit Nicht- & anderen Hundehaltern, das ist alles irgendwie vergessen und nebensächlich, wenn unser „AppiRottiRoo“ freudestrahlend und schwanzwedelnd auf mich zu kommt, sich neben (oder auf) mich kuschelt oder beim Nachhause-Kommen überschwenglich begrüßt.

Vom „stodgy old grouch“ – wie Frauchen mich hin und wieder gerne bezeichnet – immer drauf bedacht, ernsthaft aufzutreten ohne Sinn für das „Whimsical“ (verspielte) , zum Hundeherrchen, dem es plötzlich nichts mehr aus macht, sich für den Hund in aller Öffentlichkeit zum Affen zu machen. Dem die Peinlichkeiten in die man als Besitzer eines ungestümen, jungen Hundes unweigerlich hinein rennt plötzlich egal sind.

DRM frei noch nicht gut genug?

Von | 07.06.2007

Apples ITunes Online Music Shop bietet nun Musik DRM frei, im AAC Format, mit 256Kbit codiert zum Preis von 1.29 Euro pro Song. Endlich kann also beliebig legal kopiert, vernünftig gebackuped und auch exotischere Player bedient werden. Ideal also.

Aber irgendwie findet doch immer jemand was zum Motzen, oder? Diesmal ist es die Tatsache, dass die Songs personalisiert sind, als Wasserzeichen eingebettet finden sich neben Name und ITunes Konto auch die eMail Adresse des Käufers. Schon ist das Geschrei gross: „So’n Dreck kauf ich mir nie, da könnte ja weiss Gott was mit meinen Songs passieren, ein Hacker klaut die Dateien und schon bin ich der Dumme…“

Jo, mir könnte morgen auch ein Flugzeug aufn Kopf fallen, oder ein Hacker meinen Online Banking Zugang hacken. Dann hätte ich ein Problem. Irgendwie drängt sich mir der Verdacht auf, da sind die ewigen Nörgler und die Filesharer, die hier zum x. Male den Untergang des Abendlandes herbei zitieren. Mein LAN daheim ist dicht, mir klaut keine meiner Songs, also kann ich mit ruhigem Gewissen das Wasserzeichen akzeptieren, das zudem gleich noch als Kaufnachweis für mich dient und mit dem ICH im zweifelsfall beweisen kann, die Songs ehrlich erworben zu haben.

„Ein Trojaner könnte die Songs heimlich uploaden…“

Sorry, aber wie oben, wers ned schafft, sein PC sauber zu halten, sollte es vielleicht echt besser lassen..

„Wenn ich den PC in Reparatur schicke…“

..dann macht ein Mensch mit einem Funken Restverstand im Hirn zuvor ein Backup seiner Daten und löscht sämtliches vertrauliche Material. Ist das nicht mehr möglich, schraubt man die Platte aus und gibt ihn ohne in Reparatur. So handhaben wir das mit allen PCs hier schon seit Jahren, da wir sowieso teils gesetzlich tels per NDA zum Schutz unserer (Kunden-)Daten gezwungen sind. Solang die Platte noch ein paar Lebenszeichen von sich gibt, sind die „Löschtools“ auch in der Lage, die darauf gespeicherten Informationen unbrauchbar zu machen. Ist die Platte so kaputt, dass eh nix mehr geht, ists ja dann grad egal. Ja, das setzt ein gewisses Mass an KnowHow und Eqiupment voraus, aber den allerletzten DAU als Kleinster gemeinsammer Nenner anzusehen, siehe Vista („Sind Sie sicher, dass Sie sicher sind, dass Sie die Datei in Papierkorb legen wollen?“), geht mir langsam gewaltig auf den Sack.

„Einer meiner Freunde könnte heimlich Kopien ziehen wenn ich nicht aufpasse“…

..wenn meine Freunde mir hinterrücks Daten von meiner Festplatte klauen, um diese illegal zu verteilen kriegen se nen Tritt in Arsch zum Hausverbot gleich noch dazu. Also gehts noch? Klaut der auch Münzgeld aus meinem Geldbeutel, wenn ich grad ned guggen tu?

Es muss ja nicht jeder DRM freie Musik kaufen. Meine Meinung: Wer hier rumschreit, hat entweder nix besseres zu tun, oder aber legts drauf an, seine Songs illegal zu tauschen und dem macht das Wasserzeichen ein definitiven Strich durch die Rechnung. Der ehrliche Käufer, der für die Sicherheit seiner Daten auf seinem PC sorgt, wird hier wohl kaum was passieren. Ich persönlich finde das Itunes Angebot Klasse, ein richtiger Schritt hin den ehrlichen Käufer nutzbare Formate zu bieten und den Raubkopierern Einhalt zu bieten, ohne die Ehrlichen zu bestrafen.

Ich kann voll und ganz verstehen, wenn jemand sagt: Ok, das mag ich persönlich nicht. Aber man sollte doch bitte die Kirche im Dorf lassen und Steve&Co das zugestehen, was dieser DRM freie Vorstoss wirklich ist: ein Schritt in die richtige Richtung. Ein bissl Kontrolle muss eben auch sein, das haben wir vor allem den Asi Schmarotzern aus der „Ich saug mir alles mit dem Esel“ Fraktion zu verdanken…

Familienzuwachs…

Von | 03.06.2007

NemoEigentlich wollte ich ja keinen Hund mehr… Und wenn, dann nur was kleines, das man zur Not noch untern Arm klemmen könnte und wegtragen, wenns mal drauf ankommt. Aber erstens hab ich die Rechnung ohne meine Frau gemacht und zweitens kommt es grundsätzlich immer anders als man denkt…

Ein 2 jähriger Appenzeller Sennen Mix, ein Findling aus dem Tierheim FN. Mit ca. 45cm Größe bei geschätzten 27 KG doch etwas größer ausgefallen, als gedacht, aber Frauchen (und Herrchen) konnten dann einfach doch nicht wiederstehen. Ein gutmütiges, extrem verschmustes Energiebündel, das uns beide doch recht eingerostete „Vorm-Computer“-Sitzer ganz schön auf Trab hält.

PS: Vielen Dank nochmal ans nette Team vom Tierheim FN!

Windows Live Favorites Synchronisation

Von | 09.03.2007

Ich dachte schon, ich bin vollkommen verblödet, als ich in der Windows Live Toolbar die Möglichkeit zur automatischen Synchronisierung der Live Favoriten nicht mehr gefunden haben. Was nirgends steht und auch auf der favorites.live.com Homepage unter den Tisch gekehrt wird, ist die Tatsache, dass diese Funktion auf Deutsch gar nicht erhältlich ist.. Zwar in der deutschen Anleitung beschrieben, aber schlicht und ergreifend gar nicht da.

Abhilfe? Ganz einfach: die deutsche Windows Live Toolbar deinstallieren und dann die US englische Windows Live Toolbar wieder installieren und schon kann man seine Bookmarks (oder Favoriten) wieder bequem und auch automatisch / zeitgesteuert wieder synchronisieren – auch über mehrere Computer hinweg.

Danke Microsoft, dass ihr zwar ne deutsche Anleitung für das Favoriten Add-In habt und tolle Installations-Tipps gebt, aber vergesst, dass die neueste Version der Live Toolbar die Funktion gar nicht besitzt… Ein kleiner Hinweis wäre zuviel verlangt gewesen, oder?

Vista Verluste 2

Von | 18.02.2007

Kann mir mal jemand erklären, warum aussgerechnet Microsofts Entwicklerwerkzeuge aus dem MS Visual Studio, sei es nun die teuren Kommerzversionen oder die kostenlosen Express Editionen nicht vernünftig unter Vista funktionieren und warum MS sich so viel Zeit lässt, die seitenlange Liste an Kompatibilitätsprobleme zu beheben? Das nervt mich doch tierisch..  Die anderen IDEs selbst mancher todgeglaubter Anbieter – wie z.b.  Borland – funktionieren im Großen und Ganzen, nur die MS eigenen Tools, die machen Zicken ohne Ende. Andersrum hätte ich das erwartet… Ist Microsoft etwa vom schnellen Release von Windows Vista überrascht worden?! *grübel*. Bleibt mir wohl nix anderes übrig, als weiterhin mein Visual C# unter XP zu betreiben und regelmäßig auf der unübersichtlichen MS Homepage nach dem zum Release von Vista versprochenen Servicepack für Vista zu suchen.

Im Teil 1 meines Vista Verluste Reihe schrieb ich, dass die neue 7.1 Version der Software für Logitechs Harmony Remote Fernbedienungen problemlos unter Vista lief? Pfeiffendeckel, inzwischen läuft se nicht mehr bei mir und auch Neuinstallation hilft nicht, das Ding wieder zum Laufen zu bringen. Ich hab keine Ahnung, warum das Ding von heute auf morgen nimmer funktioniert. Also hab ich die Fernbedienung halt schnell unter XP neu programmiert.

Adobe ImageReady CS (also die etwas ältere Version) dauert unter Vista sehr lange um geladen zu werden. Funktionieren tuts am Ende zwar alles, aber die Startzeit ist deutlich höher als unter XP. Adobe Photoshop CS selber zeigt dieses Problem nicht.

Das selbe Problem, sehr lange Wartezeit, hab ich jetzt auch bei Dreamweaver 8 gefunden: Beim anlegen neuer Sites bzw. dem Editieren bestehendender Sites im SiteManager vergehen schon mal gerne 2-3 Minuten, bis sich das Site Konfigurationsfenster öffnet. Damit kann ich leben.

Bitdefenders vorläufige Vista Edition von Bitdefender 10 schmeisst sporadische Fehlermeldungen und bremst das System recht deutlich aus. Ich hab jetzt mal Testweise die neueste 30 Tage Version von NOD32 im Einsatz und bin soweit eigentlich ganz zufrieden damit.

Das Lautstärkerädchen der Fujitsu – Siemens 3438, 4438 oder 1437 und anderer auf diesem Realtek Chip basierter Notebooks lässt sich mit Hilfe der Windows XP Treiber R157 von www.realtek.com.tw wieder zur Mitarbeit bewegen. Aber nur, wenn man während der Installation 2 Hühner opfert und sonstigen Voodoo betreibt: Das „Realtek HD Audio“ – Gerät muss aus der Systemsteuerung > Geräteliste gelöscht werden, danach ohne Neustart(!) das Setup des R157 Treibers als Admin gestartet werden. Das Setup wird dann mit Fehler „keine passende Hardware/Treiber“ oder so abgebrochen, danach frägt Vista, ob man die Installation nochmal mit den „Empfohlenen Einstellungen“ probieren möchte. Sagt man da „Ja“, funktioniert die Installation und das Rädchen.  Allerdings ist das Audio ControlCenter der 157 Version unter Vista nicht nutzbar. Probiert man es mit Version R159 geht zwar das Audio Control Center, aber dafür das Rädchen für die Lautstärke nicht.

Vista Verluste

Von | 27.01.2007

Ein Windows Update war schon immer ein Glückspiel, was am Ende noch funktioniert und was nicht. Beim Wechsel von XP auf Vista ist es nicht anders. Hier eine Liste an Programmen, die nun unter Vista nicht mehr funktionieren oder wegen Kompatibilitätsproblem Ärger machen. Diese Liste erhebt selbstverständlich keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, sondern gibt nur einen Überblick, welche Probleme hier aufgetreten sind…

Hardware:

  • Netgear StorageCenter SC-101: Keine Treiber. Treiber nun verfügbar auf der US Netgear Homepage. Workaround: Auf einem Windows XP PC mit installierten Treibern die Laufwerke freigeben. Mehr infos zum Thema SC101 und Vista hier.
  • Brother Laser-Fax-AllinOne 7820N: Vista hat einen Druckertreiber für das Ding. Als Scannertreiber greift es auf einen Xerox Drucker zurück. Drucken geht, Scannen nicht. Faxen vom PC: keine Chance. Treiberupdate laut dem Hersteller: Q2-2007. Volle Funktionalität nun gegeben.
  • Fujitsu Siemens Amilo M3438G: Lautstärkerad geht nicht, nur Geforce Basistreiber. Treiberupdates: Only God knows… FuSi hat sich bei Treiberupdates nie mit Ruhm bekleckert.

Software:

  • Acronis TrueImage 8: Update (kostenpflichtig) auf aktuelle Version 10 Home oder bessere Edition. Die aktuelle TrueImage Home v10.x Version ist voll Vista kompatibel.
  • Global Graphics JawsPDF Converter 4.1: Nix zu machen, Update „bald“.
  • Microsoft Visual C# 2005 Express: ellenlange Liste von Problemen mit Vista. Zur Not gehts. Update „in Kürze“, Betapatch auf MS Homepage. Allgemein Probleme mit allen Studio 2005 Entwickunglstools. Studio 2002/2003: nix mehr zu machen.
  • Nero 6 OEM: Update (kostenpflichtig) auf neuere Version.
  • Bitdefender Antivirus v10 -> kostenloses Update auf Vista kompatible Version auf der Homepage (http://www.bitdefender.com/vista)
  • globalScape CuteFTP Pro 8: Crash beim Beenden des Programmes. Update ungewiss. Behoben.
  • WS FTP Professional 2007 – nicht kompatibel, Update ungewiss. Was zum Geier is nur mit FTP los?! 
  • Scansoft/Nuance PDF Creator 4: Inkompatibel mit MSIE7, Rechte Probleme bei den HIlfsprogrammen (nicht signiert), lästige Fehlermeldung beim Start, aber die Grundfunktion ist gegeben. Update ungewiss vorhanden. Das Ärgerliche daran ist, dass auf der Nuance Homepage explizit die Kompatibilität mit Vista angepriesen wird. Dumm gschwätzt, mehr isses dann wohl nicht gewesen.
  • Dreamweaver 8, Photoshop CS, ImageReady CS funkionieren problemlos. auf den ersten Blick nur problemlos…

Lobenswerte Überraschungen:

  • Logitechs Harmony Remote Software in Version 7.1 (vom Logitech FTP Server ftp://ftp.logitech.com) funktioniert problemlos, allerdings stellt es Aero ab.
  • Der ClickFinder von TV Movie rennt auch ordentlich
  • Sysinternals ProcViewer rennt problemlos
  • World of Warcraft, Everquest2 keine Probleme
  • IliumSoftware eWallet: zumindest die Desktop Seite macht keinen Ärger, die PocketPC Synchro konnte ich noch nicht testen.
  • Pingplotter…  keine Probleme.