GS - Geprüfte Sicherheit Vs. CE

Lithium Ionen Industriezellen IMR, INR, ICR & LiFePO
Benutzeravatar
Rutzki73
Member
Member
Beiträge: 609
Registriert: Di 13. Okt 2015, 11:48

GS - Geprüfte Sicherheit Vs. CE

Beitragvon Rutzki73 » Mi 6. Jun 2018, 21:19

Wikipedia:
"Mit dem Siegel Geprüfte Sicherheit (GS-Zeichen) wird einem verwendungsfertigen Produkt bescheinigt, dass es den Anforderungen des § 21 des Produktsicherheitsgesetzes (ProdSG) entspricht...Das GS-Zeichen ist noch das einzig gesetzlich geregelte Prüfzeichen in Europa für Produktsicherheit"

Warum ich das Erwähne?

Heute hat mich einen Händler angerufen, denn bei einem Kunden von ihm hat ein Ladegerät das Schlafzmmer verwüstet...na ja..nicht das Ladegerät, sondern das Netzteil! Ein Kurzschluss mit Gott sei Dank nur Sachschäden.

Das Problem...die Versicherung verweigert die Schadenregulierung, weil das Produkt bzw. das Netzteil nur CE hat, aber nicht nach GS geprüft wurde. Und das darf anscheinend die Versicherung aus folgenden Gründen:

Weiter von Wikipedia: "Bei der GS-Prüfung wird überprüft, ob das Produkt den Anforderungen des § 21 ProdSG hinsichtlich der Gewährleistung des Schutzes von Sicherheit und Gesundheit von Personen entspricht. Dies schließt die Anforderungen der europäischen Richtlinien und/oder Verordnungen ein, die mit dem ProdSG und seinen Verordnungen umgesetzt werden."

Bei CE geht es lediglich um eine Erklärung des Herstellers bzw. Importeur, nach eigenem Ermessen dass das Produkt den geltenden Anforderungen genügt....also Nichts und wieder Nichts.

Hier steigt unser BGB mit §477 ein - "bei Schäden, die sich innerhalb von sechs Monaten nach Gefahrübergang an einer Sache zeigen, vermutet wird, dass die Sache bereits vor Gefahrübergang mangelhaft war" (Wikipedia). Das heißt sehr häufig, dass der Verbraucher nach 6 Monaten in solchen Fällen (wo das Produkt auch häufig komplett kapput geht) ziemlich allein steht.
Lügen haben kurze Beine, nur Willi lügt nie!

Benutzeravatar
sk4477
Administrator
Administrator
Beiträge: 1928
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 16:24
Kontaktdaten:

Re: GS - Geprüfte Sicherheit Vs. CE

Beitragvon sk4477 » Mi 6. Jun 2018, 21:54

Kann die Echtheit eines GS-Siegels eigentlich verifiziert werden? Gibts da eine Datenbank zum nachschlagen?

Benutzeravatar
Joergl
Administrator
Administrator
Beiträge: 2184
Registriert: Sa 26. Sep 2015, 09:52

Re: GS - Geprüfte Sicherheit Vs. CE

Beitragvon Joergl » Mi 6. Jun 2018, 21:56

Erinnert mich daran: viewtopic.php?f=16&t=1240&start=30#p12838

Wie die Steckdose guckt... :lol:

lajosch
Member
Member
Beiträge: 101
Registriert: Fr 15. Dez 2017, 15:08

Re: GS - Geprüfte Sicherheit Vs. CE

Beitragvon lajosch » Mi 6. Jun 2018, 22:04

Joergl hat geschrieben:Erinnert mich daran: viewtopic.php?f=16&t=1240&start=30#p12838

Wie die Steckdose guckt... :lol:
Der Händler hat aber nicht angerufen :-P

Benutzeravatar
Rutzki73
Member
Member
Beiträge: 609
Registriert: Di 13. Okt 2015, 11:48

Re: GS - Geprüfte Sicherheit Vs. CE

Beitragvon Rutzki73 » Do 7. Jun 2018, 07:28

sk4477 hat geschrieben:Kann die Echtheit eines GS-Siegels eigentlich verifiziert werden? Gibts da eine Datenbank zum nachschlagen?


Ja, klar. Es gibt mehrere Unternehmen wie bspw. TÜV, Dekra und Intertek: http://www.intertek.de/elektronik/gs-zeichen/

Jedes Unternehmen führt eine Datenbank, denn jede Zertifizierung hat eine Aktennummer (Zertifizierungsnummer).

Mittlerweile werden auch GS Kennzeichnungen in China gefälscht. Die brisanteste Geschichte...Letztes Jahr wurden von Xtar VP2 mit Netzteilen, deren GS-Kennzeichnung vom Hersteller (nicht Xtar) gefälscht waren.
Lügen haben kurze Beine, nur Willi lügt nie!

rabbit
Member
Member
Beiträge: 577
Registriert: Do 31. Dez 2015, 04:02
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: GS - Geprüfte Sicherheit Vs. CE

Beitragvon rabbit » Fr 8. Jun 2018, 09:28

ich kann mir nicht vorstellen, daß das so global ist, "kein GS -> keine versicherung", weil das hersteller aus EU-ländern ohne diese GS-pflicht benachteiligen würde und sowas ist üblicherweise EU-rechtswidrig. vom gefühl her müßt eine echte CE-kennzeichnung (also eine, für die die entsprechenden dokumente der selbstzertifizierung vorgewiesen werden können), ausreichen.

insofern würd ich, wenn ich der betroffene händler wäre (und die schadenssumme hoch genug), jedenfalls einen fachanwalt einschalten.

Benutzeravatar
Rutzki73
Member
Member
Beiträge: 609
Registriert: Di 13. Okt 2015, 11:48

Re: GS - Geprüfte Sicherheit Vs. CE

Beitragvon Rutzki73 » Fr 8. Jun 2018, 15:09

rabbit hat geschrieben:ich kann mir nicht vorstellen, daß das so global ist, "kein GS -> keine versicherung", weil das hersteller aus EU-ländern ohne diese GS-pflicht benachteiligen würde und sowas ist üblicherweise EU-rechtswidrig. vom gefühl her müßt eine echte CE-kennzeichnung (also eine, für die die entsprechenden dokumente der selbstzertifizierung vorgewiesen werden können), ausreichen.

insofern würd ich, wenn ich der betroffene händler wäre (und die schadenssumme hoch genug), jedenfalls einen fachanwalt einschalten.


das hat er, allerdings hat sich herausgestellt, dass es zwar CE Kennzeichnung gab, aber keine ausreichende nachgewiesene Tests...und hier ist genau das Problem. Wie viele Händler wissen es überhaupt, dass auch bei CE-Kennzeichnung Tests notwendig sind?!
Lügen haben kurze Beine, nur Willi lügt nie!

rabbit
Member
Member
Beiträge: 577
Registriert: Do 31. Dez 2015, 04:02
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: GS - Geprüfte Sicherheit Vs. CE

Beitragvon rabbit » Fr 8. Jun 2018, 16:35

das ist blöd für ihn. hat er importiert oder wer anderer? weil SWIW ist ja letztendlich der importeur verantwortlich.

und ehrlichgesagt, ein händler sollt das schon wissen, was es mit der CE-kennzeichnung auf sich hat, sonst hat er seine hausaufgaben als ordentlicher kaufmann nicht gemacht. ob er dann bei jedem produkt nach den unterlagen fragt oder nicht, ist eine andere sache...

Benutzeravatar
Rutzki73
Member
Member
Beiträge: 609
Registriert: Di 13. Okt 2015, 11:48

Re: GS - Geprüfte Sicherheit Vs. CE

Beitragvon Rutzki73 » Fr 8. Jun 2018, 17:03

rabbit hat geschrieben:und ehrlichgesagt, ein händler sollt das schon wissen, was es mit der CE-kennzeichnung auf sich hat, sonst hat er seine hausaufgaben als ordentlicher kaufmann nicht gemacht. ob er dann bei jedem produkt nach den unterlagen fragt oder nicht, ist eine andere sache...


So...lass es uns provokant so sagen: Eine Prostituierte in Deutschland muss mehr Fachkompetenz nachweisen als ein Einzelhändler (wohlbemerkt Fachhändler). :wall:
Lügen haben kurze Beine, nur Willi lügt nie!


Zurück zu „Akku Themen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste