Suche LiMn (Echte IMR) Akkus

Lithium Ionen Industriezellen IMR, INR, ICR & LiFePO
Boris80
Member
Member
Beiträge: 18
Registriert: Sa 19. Mai 2018, 13:28

Suche LiMn (Echte IMR) Akkus

Beitragvon Boris80 » Do 29. Nov 2018, 07:33

Hallo,

ich nutze inzwichen für das MTL Dampfen nur noch LiFePo4 Akkus, mit denen ich auch ganz gut zurecht komme mit der Arctic Fox Firmware.

Jetzt suche ich aber noch noch eine Möglichkeit für das DL Dampfen, da komme ich ja mit den LiFoPo4 Akkus nicht weit.
Ich habe auf der Mountainprophet Seite gelesen das IMR Akkus, also Lithium Mangan Akkus die chemisch sichersten Akkus sein sollen, deshalb wollte ich jetzt mir LiMn Akkus besorgen.

Nur leider finde ich keine. Alle IMR Akkus die ich finde sind LiNiMnCo Akkus, aber keine reinen LiMn.

Könnte mir einer vielleicht einen Akku nennen, der tatslächlich ein IMR also LiMn Akku ist? Und wo dieser zu kaufen ist?

Benutzeravatar
Rutzki73
Member
Member
Beiträge: 769
Registriert: Di 13. Okt 2015, 11:48

Re: Suche LiMn (Echte IMR) Akkus

Beitragvon Rutzki73 » Do 29. Nov 2018, 08:25

Hi Boris,
seit ein paar Jahren setzen alle große Hersteller auf Mischchemien. Das was wir früher kannten als Kobalt-basierte Akkuzellen und Mangan-basierten Akkuzellen existeirt so gut wie nicht mehr!

Die noch auf dem Markt befindlichen sog. LiMn Akkuzellen sind für Dampfen kaum noch zu gebrauchen (Last zu niedrig, Kapazität zu niedrig)
Lügen haben kurze Beine, nur Willi lügt nie!

Boris80
Member
Member
Beiträge: 18
Registriert: Sa 19. Mai 2018, 13:28

Re: Suche LiMn (Echte IMR) Akkus

Beitragvon Boris80 » Do 29. Nov 2018, 12:51

HI Rutzki,

danke für die schnelle Antwort.
Das hört sich echt mal nicht gut an.
Welche wäre denn die nächst sicherste Zusammensetztung? Habe gelesen LiNiMnCo, aber auch da finde ich nur LiNiMnCoO2 Akkus, also mit O2, weiß nicht ob das die selben sind.

Oder könntet Ihr evtl. gleich ein Akku empfehlen, welche von der chemischen Zusammensetzung am besten geeignet (sichersten) ist?
Mit LiFePo4 Akkus kommt man beim Sub-Ohm dampfen nicht weit, da es ja keinen passsenden Akkuträger gibt, habe gelesen dass man zwar bei DNA Chips CutOff auf 2.0V stellen kann, aber habs nicht wirklich irgendwo gesehen, dass es auch tatsächlich klappt. Die kosten ja nicht wenig, die Mods mit DNA Chips, möchte jetzt nicht einfach zum testen mal eins bestellen und Geld verschwenden, wenn es am Ende doch nicht klappt.

Hat denn jemand ein DNA Mod (am Besten mit zwei 18650) Akkus, bei dem man den CutOff auf 2.0 V stellen kann?

funkyruebe
Moderator
Moderator
Beiträge: 1319
Registriert: Mi 26. Aug 2015, 01:08

Re: Suche LiMn (Echte IMR) Akkus

Beitragvon funkyruebe » Do 29. Nov 2018, 20:26

Beim DNA75C oder den anderen C Versionen kann man 2V einstellen in Escribe - bei den Vorgängern mit kleinem Display habe ich es nie probiert.

Wenn bis max 75W reichen sollten, könnte ein Hcigar VT75C mit 1x26650 eine Option sein.

Benutzeravatar
Joergl
Administrator
Administrator
Beiträge: 2364
Registriert: Sa 26. Sep 2015, 09:52

Re: Suche LiMn (Echte IMR) Akkus

Beitragvon Joergl » Do 29. Nov 2018, 23:25

BTW: Wenn Du die Abschaltspannung so weit runtersetzen kannst, dürftest Du mit A123 auch klarkommen, am Besten natürlich mit 26650, beachte die Entladekurven...bis 2 Volt runter hat allerdings wenig Sinn, da es schon weit vorher rapide bergab geht und dann nicht mehr wirklich viel Kapazität übrig ist, hier ca. 150mAh bei sehr schnell sinkender Spannung:

Bild

Boris80
Member
Member
Beiträge: 18
Registriert: Sa 19. Mai 2018, 13:28

Re: Suche LiMn (Echte IMR) Akkus

Beitragvon Boris80 » Sa 1. Dez 2018, 01:29

@funkyruebe
Ok, das klingt schon ma gut, dass man da bis zu 2V einstellen kann, jedoch habe ich jetzt bisschen rumgelesen und gerade VT75C von Hcigar soll ja eine Fehlproduktion haben und da haben schon einige Akkus ausgesagt anscheinend, da halt ich lieber Abstand von dem Gerät.

Was ich aber gefunden habe wäre der Lost Vape Trade mit DNA250C und der Think Vape Finder mit DNA250C, beide kosten in etwa gleich und arbeiten mit 3 x 18650 Akkus, ich denke das sollte auch klappen.

Edit: Bei Gearbest habe ich noch den VT75D, jedoch auch von HCigar gefunden, der arbeitet mit 2 x 18650 Akkus, kostet auch nur 73 Dollar, wäre evtl. auch eine Alternative, sofern von dem Model auch nicht irgendwelche Mängel bekannt sind.

@Joergl
Heißt das, dass bis 2V runter dampfen keinen Sinn ergibt? Also mit der Arctic Fox komm ich ja bis 2,5V runter, dann sollte das auch schon reichen? Weil nach 2,5V bis 2V sowieso nicht mehr viel Kapazität übrig bleibt, also evtl. noch paar Minuten länger?

Benutzeravatar
Joergl
Administrator
Administrator
Beiträge: 2364
Registriert: Sa 26. Sep 2015, 09:52

Re: Suche LiMn (Echte IMR) Akkus

Beitragvon Joergl » Sa 1. Dez 2018, 02:53

Ja, genau das bedeutet es. LiFePO4 haben eine völlig andere Entladecharakteristik als LiIon...die "normalen" halt. Es sind zwar eigentlich auch Lithiumionenakkus...aber...eben mit anderem Verhalten.

Guck Dir die Entladekurven oben noch mal lange und genau an...dann geht Dir ein Licht auf. Den A123 ANR26650M1-B und den HE4 parallel getestet...und fast punktgenau gelandet... :mrgreen:

Die "normalen" gehen beim Entladen kontinuierlich runter...die LiFePO4 bleiben aber bis zum Entladeende fast - bis auf das Ende - auf der gleichen Spannung!

Ich persönlich liebe das; ich habe gerne 2x A123 26650 gestackt im Congestus und im Vapor Giant...hardcore...und wenn die Akkus alle sind, dann kommt eben nur noch warme Luft, weil es dann rapide runtergeht. Dann sind es meist so 2 Volt, was völlig ok ist.

Ist eh egal, ob Du MTL oder DL dampfst...darum geht es nicht.

Die 18650er LiFePO4 haben exakt dieselbe Charakteristik; öfter Akkuwechsel wäre jetzt das Einzige...was anläge. Fände ich jetzt nicht so schlimm, wobei: geregelt unsinnig. Es gibt einige Akkus, bei denen Du Dir keinesfalls Sicherheitsgedanken in Richtung KaBooom. oder so machen mußt...die wurden hier schon genannt.

VTC5 (ja, auch die!), VTC5A...HG2...30Q...und noch ein paar mehr.

Nummer sicher: Enercig! Rutzki macht einen verdammt guten Job, das steht für mich fest.Bild

Letztlich bleibt für mich die Frage offen, in welchen Belastungsbereichen Du Dich so "rumtreibst"...ich selbst bewege mich so zwischen 80 und 300...(ja, auch das kommt vor...)

Aber dann nur experimentell mit fahrradständerhaften Wicklungen. :lol:

Hm, eigentlich, solange Du geregelte Akkuträger benutzt...wären LiFePO4 eigentlich Quatsch, solange Du eben sichere Akkus verwendest. Keiner der allgemein (naja...) als ok bekannten Akkus würde Dir um die Ohren fliegen...gar knallend...selbst wenn der Akkuträger einen deftigen Kurzschluß verursacht, dann würde das maximal ausgasen...loslassen müßtest Du den aber dann schon...wird halt sauwarm oder so. Ähm...heiiiß! :lol:

Passiert aber so oft, wie jemand im Lotto mehr als 10 Euro gewinnt. Ok...mehr als 10000....eher 100000...also, fast nie.

Solange Du nicht wie ich drauf bist und in gestackten Sachen bis 0,15, single bis 0,04 Ohm runtergehst...benutze normale, gute LiIon...die nicht reines IMR, was es eh nicht gibt, innehaben....das gibt es eh nimmer. Sorry für die Wiederholung...Rutzki hat das schon ausführlicher erklärt.

Boris80
Member
Member
Beiträge: 18
Registriert: Sa 19. Mai 2018, 13:28

Re: Suche LiMn (Echte IMR) Akkus

Beitragvon Boris80 » Sa 1. Dez 2018, 03:46

Danke für die ausführliche Antwort.

Ich wollte evtl. einen Zeus mit ca. 0.3 Ohm wickeln und betreiben, zwischen 40 - 60 Watt.

Ich habe da mal noch eine Frage zu den Mech Mods und LifePo4 Akkus, die Akkus geben ja 3,2 Volt ab, wohingegen die normalen Akkus 3,6 Volt abgeben, bedeutet das, wenn ich jetzt 0,3 Ohm mechanisch befeuere auf ca 34 Watt komme, aber mit den normalen Akkus würde ich ja auf ca. 43 Watt kommen.

Und genau da liegt ja dann der Unterschied, wenn ich doch einen geregelten Akkuträger verwende, weil da kann ich ja dann selber auf z.B. 50 Watt hochregeln.

Meine nächste Frage wäre bezüglich der max. Entladung, bei den 18650er von A123 liegt dieser ja bei 30A, die haben aber nur 1100mAh.
Es gibt bei Nkon z.B. auch LiFePo4 Akkus mit 1800mAh, die haben aber nur 5,4A max. Entladung. Wenn ich die jetzt in einem geregelten Akkuträger mit 2 oder 3 Akkus betreibe, verdoppelt oder verdreifacht sich dann auch der max. Entladestrom? Weil 3 x 1800mAh würden 5400mAh ergeben und ich denke damit würde man weit kommen, nur eben wenn ich 0,3 Ohm mit 50W befeuern möchte, bräuchte ich ja aber ca. 13A Entladestrom.

Edit: Mir wäre ehrlich gesagt eine Lösung mit 2 x 18650 Akkus lieber als 1 x 26650 Akkus, weil die 26650 in einer Schutzbox sind schon sehr klobig, wenn ich da einen Akku mit in der Hosentasche mitragen müsste. Zwei 18650 in einer flachen Box sind da schon angenehmer mitzutragen.

Benutzeravatar
Joergl
Administrator
Administrator
Beiträge: 2364
Registriert: Sa 26. Sep 2015, 09:52

Re: Suche LiMn (Echte IMR) Akkus

Beitragvon Joergl » Sa 1. Dez 2018, 07:47

Boris80 hat geschrieben:Danke für die ausführliche Antwort.

Ich wollte evtl. einen Zeus mit ca. 0.3 Ohm wickeln und betreiben, zwischen 40 - 60 Watt.

Ich habe da mal noch eine Frage zu den Mech Mods und LifePo4 Akkus, die Akkus geben ja 3,2 Volt ab, wohingegen die normalen Akkus 3,6 Volt abgeben, bedeutet das, wenn ich jetzt 0,3 Ohm mechanisch befeuere auf ca 34 Watt komme, aber mit den normalen Akkus würde ich ja auf ca. 43 Watt kommen.

Rein theoretisch richtig...aber es ist nicht so, daß die Spannungen genauso sind; sobald ein Akku belastet wird, geht auch die Spannung runter. Die "normalen" vollgeladenen Akkus würden nicht 3,6 (Nennspannung bei normalen LiIonenakkus ist 3,7 Volt), sondern 4,2 Volt abgeben...bei den LiFePO4 liegt das dann eher bei 3,5, der Ladeschluß ist regulär 3,6...manche Ladegeräte riegeln erst bei 3,7 ab, was aber kein Problem ist, was aber quasi sofort 3,2 würden, siehe Entladekurve, um den dreh rum bleibt das dann auch bis zum plötzlichen "nix dampft mehr!". Das ist speziell beim Mechanischen sehr hilfreich.

Wie weit das dann runtergeht - beim Feuern - kommt auf den Akku an. Bei Deinen 40-60 Watt würde ich jetzt mal schätzen...LiIon normal geht runter auf 3,6 Volt...LiFePO4 auf 2,8. Sowas in der Gegend.


Und genau da liegt ja dann der Unterschied, wenn ich doch einen geregelten Akkuträger verwende, weil da kann ich ja dann selber auf z.B. 50 Watt hochregeln.

Das ist dann ja eh wurscht, solange Du hochbelastbare Akkus benutzt.

Meine nächste Frage wäre bezüglich der max. Entladung, bei den 18650er von A123 liegt dieser ja bei 30A, die haben aber nur 1100mAh.

Ähm...macht doch nix...eigentlich. Wechseln...so what? Die kleinen A123 sind doch fast spottbillig, oder?

Es gibt bei Nkon z.B. auch LiFePo4 Akkus mit 1800mAh, die haben aber nur 5,4A max. Entladung. Wenn ich die jetzt in einem geregelten Akkuträger mit 2 oder 3 Akkus betreibe, verdoppelt oder verdreifacht sich dann auch der max. Entladestrom? Weil 3 x 1800mAh würden 5400mAh ergeben und ich denke damit würde man weit kommen, nur eben wenn ich 0,3 Ohm mit 50W befeuern möchte, bräuchte ich ja aber ca. 13A Entladestrom.

Ich würde, meinem Bauch folgend, sagen: Laß die Finger weg. A123...sonst nix. Aber...das sagt mein Bauch.

Edit: Mir wäre ehrlich gesagt eine Lösung mit 2 x 18650 Akkus lieber als 1 x 26650 Akkus, weil die 26650 in einer Schutzbox sind schon sehr klobig, wenn ich da einen Akku mit in der Hosentasche mitragen müsste. Zwei 18650 in einer flachen Box sind da schon angenehmer mitzutragen.

Hm, also...sooo schlimm ist der Unterschied auch nicht, ok, meine Reserven hab ich immer im Rucksack. Umnterwegs bin ich aber auch nur mit 18650, 20700 und 21700...nur selten mit 26650.

Akkus in der Hosentasche? Niemals. Mindestens Jacke...aber wie gesagt: Ich habe einen festgewachsenen Rucksack, ich bin nie ohne den unterwegs.



Boris80
Member
Member
Beiträge: 18
Registriert: Sa 19. Mai 2018, 13:28

Re: Suche LiMn (Echte IMR) Akkus

Beitragvon Boris80 » Mi 12. Dez 2018, 00:47

Hallo,

wollte nur kurz nochmal Feedback geben.

Also ich habe jetzt den Wismec P228 mit der Arctic Fox Firmware bespielt und den CutOff auf 2,75 V gestellt, und den BVO für beide Akkus auf 0,3 Volt gestellt.

Benutze den jetzt mit dem Zeus, gewickelt auf 0,35 Ohm und befeuern mit 25 - 30 Watt, das ist voll ausreichend finde ich.
Zwei A123 LiFePo4 Akkus drin, und komme locker über 200 Züge, das finde ich geht völlig in Ordnung.

Also bin jetzt ganz zufrieden und nutze jetzt doch lieber LiFoPo4 Akkus, astatt LiMn Akkus.

Ich musste unbedingt eine Doppel 18650er Lösung finden, da ich leider keinen Rucksack oder Tasche mittrage, 2 Akkus in der Akkubox sind schon flach und stören nicht so sehr in der Hosentasche.

Nochmals danke für eure Hilfe, habe jetzt genau das Passende für mich :)

Edit: Update, also ich habe jetzt mal extra volle Akkus getestet, kam mit 25 Watt auf insgesamt 282 Züge, und der Wismec hat die Akkus bis 2,9 Volt entladen, dann macht er Schluss. Ich denke das geht völlig in Ordnung, laut der Grafik von Joergl wären die Akkus nach 2,9 Volt sowieso drastisch abgefallen, und es wären nur noch paar Züge möglich. Also insgesamt ein zufriedenes Ergebnis für mich.


Zurück zu „Akku Themen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste