Parallele Akkus unterschiedlicher Qualität

Der Tummelplatz für die Bastler, Tüftler und Tester: Bauanteilungen, Basteltipps und ein bissl Messtechnik
MrMerlin
Member
Member
Beiträge: 5
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 08:25

Parallele Akkus unterschiedlicher Qualität

Beitragvon MrMerlin » Fr 16. Dez 2016, 08:35

Hallo allerseits! Ich hätte eine Frage an all jene, die mit Kirchoff und Co. auf du und du sind.

Angenommen, 2 Akkus gleicher Kapazität werden parallel zusammengeschaltet. Dass bei unterschiedlicher Spannungslage sich die Spannungen ausgleichen, ist mir auch noch klar. Was mich jedoch interessieren würde: Was passiert bei Belastung der Akkus (sagen wir mal 20 A), wenn einer davon bereits älter ist, und stärker einbricht als der andere (z.B. ein Akku besitzt unter Last noch 3,4 Volt, der andere ist zum selben Zeitpunkt aber schon bei 3 V) ? Wie erfolgt da dann er Spannungsausgleich? Welche Ströme werde da zwischen den beiden Akkus fließen und wie gefährlich ist das Ganze?


Wäre euch dankbar für eine rasche Antwort.

lg
Stefan

rabbit
Member
Member
Beiträge: 594
Registriert: Do 31. Dez 2015, 04:02
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Parallele Akkus unterschiedlicher Qualität

Beitragvon rabbit » Fr 16. Dez 2016, 09:28

die unterschiedliche spannung unter last kommt ja von den unterschiedlichen innenwiderständen im ersatzschaltbild:

parallel.png
parallel.png (1.5 KiB) 2825 mal betrachtet


damit verteilen sich die ströme auch nicht gleich, wenn ich mich nicht verrechnet hab, 12A vs 8A in deinem beispiel. das führt wiederum dazu, daß die entladung des schwächeren akkus geringer ist und seine leerlaufspannung weniger runtergeht, als sie es bei 50:50-belastung würde, wir haben daher also schon mal weniger ausgleichsströme.

wenn die belastung dann weg ist, bleibt eine unterschiedliche leerlaufspannung, die sich jetzt aus diesem simplen ersatzschaltbild nicht mehr berechnen läßt; aus einem entladekurvenvergleich vom propheten her grob geschätzt aber 50-100 mV. 100mV mit den innenwiderständen in reihe (angenommen 50mΩ für den guten und 75mΩ für den schlechten) gibt 0.8A, also harmlos und vermutlich nur ein paar sekunden und immer noch tolerierbar, wenn wir mit den innenwiderständen eine größenordnung besser liegen (und damit auf 8A kämen).

wenn man's genauer wissen will, spendiert man den propheten eine strommesszange für's scope, dann mißt er das vielleicht für uns. oder man nimmt eine der pulsentladekurven und probiert, da ein komplexeres ersatzschaltbild zu entwickeln und parameter zu matchen und simuliert das damit.

da aber in allen mir bekannten akkupacks mit parallelschaltung (ob blei oder lithium) einfach hart parallelgeschaltet wird und sich niemand drüber gedanken macht, liegt die vermutung nahe, daß das alles ziemlich im grünen bereich ist.

cm.

MrMerlin
Member
Member
Beiträge: 5
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 08:25

Re: Parallele Akkus unterschiedlicher Qualität

Beitragvon MrMerlin » Fr 16. Dez 2016, 10:17

Danke dir für die ausführliche Antwort. Habe wieder was dazugelernt ;)

Benutzeravatar
Joergl
Administrator
Administrator
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 26. Sep 2015, 09:52

Re: Parallele Akkus unterschiedlicher Qualität

Beitragvon Joergl » Sa 7. Jan 2017, 06:08

Ein Extrembeispiel für massive Parallelschaltung... :crazy:



Zurück zu „Basteln, Bauen & Messen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste