mein ganz persönliches mod

Der Tummelplatz für die Bastler, Tüftler und Tester: Bauanteilungen, Basteltipps und ein bissl Messtechnik
Benutzeravatar
smok-e
Member
Member
Beiträge: 160
Registriert: Di 6. Dez 2016, 22:34

Re: mein ganz persönliches mod

Beitragvon smok-e » Sa 8. Apr 2017, 14:33

sieht super aus 8-)
würde sich bestimmt als Kleinserie gut machen ;)

rabbit
Member
Member
Beiträge: 485
Registriert: Do 31. Dez 2015, 04:02
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: mein ganz persönliches mod

Beitragvon rabbit » Sa 8. Apr 2017, 15:50

ich könnt mich überreden lassen, gedruckte teile zu produzieren. aber der zusammenbau ist mit den notwendigen anpassungsarbeiten (tiele auf präzise passung feilen etc) und dem verkabelung so aufwendig, da würd ich in der liga von irgendwo um die 200€ oder mehr spielen, da gibt's glaub ich bessere alternativen...

cm.

rabbit
Member
Member
Beiträge: 485
Registriert: Do 31. Dez 2015, 04:02
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: mein ganz persönliches mod

Beitragvon rabbit » So 9. Apr 2017, 21:31

so, eher nicht so befriedigender abschluß der aktuellen session:

IMG_20170409_212316.jpg
IMG_20170409_212316.jpg (123.76 KiB) 873 mal betrachtet


in sachen einbau und verkabelung des chips passts ganz grob nicht, der fire-button liegt zu tief drin, da muß ich nochmal komplett umdesignen.

von der form und farblich gefällts mir aber (abgesehen davon, daß der feuerknopf auch schwarz werden muß).

Benutzeravatar
Eisrausch
Member
Member
Beiträge: 91
Registriert: Di 22. Sep 2015, 13:24
Wohnort: Kölner Süden
Kontaktdaten:

Re: mein ganz persönliches mod

Beitragvon Eisrausch » Mi 12. Apr 2017, 08:59

Ich ziehe meinen Hut und bin wirklich extrem neidisch auf deine Möglichkeit dir deinen eigenen Mod nach deinen eigenen Vorstellungen kreieren zu können.
Wegen eines Unglücks vor einer Woche musste ich mir nun eine Ersatzbehausung für einen DNA75 Chip besorgen. Es ist halt nur eine Hammond 1590A Box geworden. So ein schönes selbstgedrucktes Kunstwerk wäre mir natürlich um ein vielfaches lieber gewesen. Aber man kann ja nicht alles haben ;)
« Blog: CRiEGER.de »
« YouTube: CRiEGERatYT »

rabbit
Member
Member
Beiträge: 485
Registriert: Do 31. Dez 2015, 04:02
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: mein ganz persönliches mod

Beitragvon rabbit » Mi 12. Apr 2017, 13:24

diese möglichkeit besteht im wesentlichen aus 2 dingen:

a) CAD-design-fähigkeiten, die muß man sich halt erarbeiten

b) einen 3D-drucker, das kann man auch outsourcen, entweder in einem makerspace/fablab in der nähe oder über sites wie 3dhubs.

das ist also nicht sooo aus der welt, auch für leute, die keinen drucker kaufen wollen/können.

cm.

Benutzeravatar
Eisrausch
Member
Member
Beiträge: 91
Registriert: Di 22. Sep 2015, 13:24
Wohnort: Kölner Süden
Kontaktdaten:

Re: mein ganz persönliches mod

Beitragvon Eisrausch » Mi 12. Apr 2017, 13:53

Einen 3D-Drucker zu kaufen, wäre wahrscheinlich nicht das große Problem. Wobei ich erst mal nicht wüsste welchen, bzw. auf was man achten sollte.
Allerdings ist das Erarbeiten von CAD-KnowHow mit Zeit verbunden, die ich einfach nicht habe.
Erst vor kurzem wieder extrem bemerkt, als ich mir einen kleinen Server für Zuhause gekauft habe. 3 Monate gingen ins Land bis ich alles so stehen hatte, wie ich das wollte. Netto habe ich aber vielleicht nur 10 Stunden rumgetestet und getüddelt.
« Blog: CRiEGER.de »
« YouTube: CRiEGERatYT »

Benutzeravatar
smok-e
Member
Member
Beiträge: 160
Registriert: Di 6. Dez 2016, 22:34

Re: mein ganz persönliches mod

Beitragvon smok-e » Fr 14. Apr 2017, 17:35

wird immer besser :yay:

würde ich auch gerne mal zusammenbasteln,
aber mir fehlt es da an den elektronischen Kenntnissen und
der Fähigkeit/Werkzeug zu löten etc.
Hast du eventuell eine Empfehlung für ein 3D Programm?
Am besten open source oder freeware um das mal anzutesten.
Würde mich interessieren, so was mal auszuprobieren.

rabbit
Member
Member
Beiträge: 485
Registriert: Do 31. Dez 2015, 04:02
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: mein ganz persönliches mod

Beitragvon rabbit » Fr 14. Apr 2017, 18:01

die notwendigen elektronikkenntnisse sind nicht so groß, eigentlich muß man nur 4 dicke und 2 dünne kabel am board anlöten (wozu man halt schon vorher an was weniger heiklem geübt haben sollte).

wenn du noch keine erfahrung hast, kannst ja mal mit einem dieser MOSFET-boxmods anfangen, da gibt es reihenweise ausführliche tutorials, und es ist elektrisch ziemlich einfach.

als 3D-CAD verwende ich derzeit FreeCAD, das ich allerdings nicht uneingeschränkt empfehlen kann. es kommt meiner arbeitsweise entgegen, weil ich technisches zeichnen immer schon gern gemacht hab (abgesehen vom eigentlichen händischen zeichnen) und vor jahrzehnten auch mit autocad zu tun hatte. dagegen spricht, daß es stellenweise noch recht buggy ist.

man hört derzeit immer wieder die empfehlung für "tinkercad", das ist wohl einfacher für einsteiger und cloud-basiert.

cm.

Benutzeravatar
smok-e
Member
Member
Beiträge: 160
Registriert: Di 6. Dez 2016, 22:34

Re: mein ganz persönliches mod

Beitragvon smok-e » Fr 14. Apr 2017, 18:08

danke für die Tipps, werde ich mal testen

rabbit
Member
Member
Beiträge: 485
Registriert: Do 31. Dez 2015, 04:02
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: mein ganz persönliches mod

Beitragvon rabbit » So 3. Sep 2017, 22:26

war das wirklich schon im april? kurzes update, nachdem ich dieses WE wieder mal ohne sichtbaren erfolg gearbeitet hab.

die version wie oben abgebildet betreib ich seit april als tägliche dampfe. den tiefliegenden button hab ich mit einem 3D-gedruckten teil hinterfüttert, die schwarze abdeckung über'm chip innen angepaßt und neu gemacht, aber im wesentlichen funktioniert das ding einfach.

die große problemstelle ist eigentlich, daß ich die magnete, die die tür über der flasche halten, nicht festgeklebt bekomme -- superkleber, pattex repair irgendwas, epoxy, das hält im besten fall einen tag, trotz gründlicher reinigung der klebestellen.

das, und die unbefriedigende interne struktur dort, wo der chip sitzt, lassen mich seither an einem redesign arbeiten, halt mit wenig druck; die magneten werden dann "eingedruckt", also der druck auf der richtigen höhe gestoppt, magnete reingelegt und dann noch 1 oder 2 schichten drübergedruckt. die befestigung von chip und chipdeckel werden mit einer schraube erfolgen. und ich hab mir inzwischen einen zweiten eleaf aster gekauft, so kann ich erstens ein mod bebasteln und das zweite dampfen; und zweitens hab ich jetzt zwei von den gefederten batteriepolen und werde die auch verbauen.

außen am gerät wird sich (außer den farben) nix ändern.

zwischendurch ist mir vor einer woche noch der fire-knopf, ein microschalter vom conrad, eingegangen, offenbar die interne feder gebrochen und das ding hat dauergefeuert -- durch wackelkontakt auch länger als die 10-sekunden-grenze der firmware. nicht einmal so einen scheiß kann man beim großen C kaufen... von den 3D-gedruckten teilen ist alles noch original, das hält.

egal, wichtig ist, daß ich das ding wirklich für mich perfekt hinbekommen hab -- ich hab seither nur mehr selten ein anderes mod in der hand, der HWV ist besiegt. das ding bringt mich mit akkuladung und juice über den tag (akkus halten länger als die 10ml), der einzige einsatz für den pico + merlin ist eigentlich, wenn ich so unterwegs bin, daß ich die dampfe in die hosentasche stecken muß, dafür ist mein mod etwas fett.

achso, warum erfolglos: die teile für version 3 sind designed und gedruckt und passen soweit, allerdings ist mein drucker grad etwas wacklig beieinander und ich krieg das nicht so präzise hin, wie es insbesondere für die schwalbenschwanzführungen des flaschendeckels sein muß, die klemmen derzeit. also muß erstmal der drucker auf vordermann gebracht werden. aber in ein paar tagen (oder wochen, oder monaten) gibt's dann photos und ich werd das design auch veröffentlichen.

squonker.png
squonker.png (219.26 KiB) 168 mal betrachtet


cm.


Zurück zu „Basteln, Bauen & Messen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast