Silberkontakte im AT - Der Marketinggag!

Häufig gestellte Fragen zum Thema eZigaretten und Dampfen
Benutzeravatar
Joergl
Administrator
Administrator
Beiträge: 2399
Registriert: Sa 26. Sep 2015, 09:52

Re: Silberkontakte im AT - Der Marketinggag!

Beitragvon Joergl » Sa 13. Feb 2016, 22:19

Fällt mir grad mein erster Smowell DPV-50 ein: Anfangs konnt man damit kaum mit höherer Leistung dampfen...hat sich immer 5-Watt-schrittweise runtergeregelt, weil er meinte, der Akku wär nicht so arg voll. Lösung war dann, einfach alles, was stromführend ist, die Übergänge mein ich, mit feinem Schmirgel von der blödsinnigen Beschichtung zu befreien...dann gings. Beim zweiten, den ich mir dann mal geholt habe...spottbillig...war das schon serienmäßig erledigt, außerdem längere Schrauben.

Die Dingelchen mag ich immer noch gerne.

Benutzeravatar
T-ampfer
Member
Member
Beiträge: 45
Registriert: Mi 2. Sep 2015, 09:30

Re: Silberkontakte im AT - Der Marketinggag!

Beitragvon T-ampfer » Mo 15. Feb 2016, 02:56

funkyruebe hat geschrieben:Guter Test, der die Erklärung vom Captain aber nicht wiederlegt. Physikalisch ist die Erklärung stimmig, was aber viel mehr ins Gewicht fällt sind Kontaktflächen. Nicht nur der zur Batterie, auch ganz besonders Gewinde. Das recht weiche Messing oder Kupfer sind hier zusätzlich nochmals im Vorteil. Das kann man mit deinem Aufbau auch leicht beweisen. Man braucht nur mal den Mod verschieden stark zusammenzuschrauben. Dann kann man alles messen und damit die These untermauern: Wer misst, misst Mist. Viele teleskopische Mods haben richtig gut Übergangswiderstände, besonders EA Mods und Co.

Je mehr Gewinde, desto höher der Übergangswiderstand des Mods.

Beim EA Mod ist nicht das Gewinde das Problem, sondern der Taster! Ich kann davon ein Lied singen.
Es gibt aber auch da Tricks. Der Atmizoo Roller leidet zB. auch sehr stark im vdrop wenn die Gewinde nicht sauber sind. Schraubt man einen Roller mit verbauter Batteriedeckelfeder zusammen, so muss man ihn einfach nur wieder ein wenig zurück drehen und der vdrop ist verschwunden, zumindest wenn er sauber ist.

Genauso bringen auch die versilberten Kontakte im GP Paps weitere 0,13V gegenüber der Standartversion.

Wie kommt es denn dann das Obi mehrere Akkuträger mit einem vdrop von 0V gemessen hat? Diese haben auch Gewinde.

Man kann einfach nicht alles auf die Gewinde schieben!

Kühlwalda

Re: Silberkontakte im AT - Der Marketinggag!

Beitragvon Kühlwalda » Mo 15. Feb 2016, 09:30

Zusätzlich als Zucker‘l für meine VG AT‘s habe ich noch die Kayfun V4 (B12) Federn im Taster verbaut.
Die Gewinde vom Träger und Verdampfer sind zusätzlich noch mit Trocken Teflon spray beschichtet. (zur Verschleiß Minderung)
Alle Gewinde wurden mit dem Dremel und einer kleinen Stahlbürste behandelt. Die Pole der Akkus sind mit Vließ poliert.
Ultraschall für *alle Teile ist sowieso Pflicht *(nicht bei den Akkus) :!:
Das Teil läuft einfach einmalig gut und ich kann mir gut vorstellen das auch messen zu können, wenn ich könnt wie ich möchten wollen tät.
Ja mei, man tut eben was man kann wenns langweilig ist .
:crazy:

funkyruebe
Moderator
Moderator
Beiträge: 1338
Registriert: Mi 26. Aug 2015, 01:08

Re: Silberkontakte im AT - Der Marketinggag!

Beitragvon funkyruebe » Mo 15. Feb 2016, 12:11

Schäschäschä, Gewinde sind nicht gleich Gewinde und ohne Voltdrop hat Obi bisher nur seinen Referenzkurzschluss gemessen. Okay, 0,01V bei 15A sind auch schon eine Hausnummer und immerhin mit den dazugehörenden Angaben.

Wenn nach eurer Theorie so ein kleines Stück besserer Leiter schon so große Unterschiede macht, dann sollte man, wenn man das ganze Teil( das sind ja dann schon viele kleine bessere Leiter ) aus besseren Leitern herstellt, am Ende eine höhere Spannung messen, als der Akku liefert. Gratuliere, danach hat man schon seit hunderten von Jahren gesucht. ;) :-)

Man kann sich selbst, aber nicht die Physik bescheißen. Objektiv messen ist schwierig.
Ich messe nicht nur was ich will, meist lese ich auch was ich will. :-)

Kühlwalda

Re: Silberkontakte im AT - Der Marketinggag!

Beitragvon Kühlwalda » Mo 15. Feb 2016, 12:20

Du bist aber jetzt nicht BÖSE auf jemanden der eigentlich total Planlos ist und nur sein, nach seinem Wissen, dem gelesenem aus Foren und Google und YouTube gesehenem, bestes gibt um das Beste heraus zu holen aus seinen verfügbaren und vorhandenen Geräten :cry: :cry2: :?:
Keine Ahnung aber irgendwie fühl ich mich da jetzt angesprochen, weil ich auch etwas dazu geschrieben habe.

funkyruebe
Moderator
Moderator
Beiträge: 1338
Registriert: Mi 26. Aug 2015, 01:08

Re: Silberkontakte im AT - Der Marketinggag!

Beitragvon funkyruebe » Mo 15. Feb 2016, 12:51

Ohhhhhhh soooorrrry, dass war nicht meine Absicht. Absicht war aber die Aussage vom Captain, wo steckt der eigentlich, zu stützen.

Theoretisch ist der Voltdrop durch bessere Leiter nur geringfügig besser, kann aber bei besseren Kontaktflächen schon größere Unterschiede machen. Was man davon beim Dampfen merkt ist wahrscheinlich mehr ein Gefühlding. Ich kann 5% weniger Spannung nicht schmecken. Aber wenn man sich bemüht, kann man mit den Messungen Optimierungen vornehmen, was du ja schon durch die Reinigung gemacht hast. Ein planer und paralleler ( zur Batt ) Minuskontakt bringt auch was. Nutz man weiche Schrauben aus Kupfer oder Messing, können leichte Beschädigungen des Gewindes auch etwas bringen ( bitte nur machen wenn man in ES schraubt ). Da unsere Batterien keinen hochfrequenten Wechselstrom liefern, ist es egal ob die Oberfläche der Röhre oxidiert ist, bei allen Verschraubungen macht das aber schon was aus. Kupfer und Messing oxidieren schnell und nach Kontakt mit Fingerschweiß oder Liquid, kann der vorher geringe Voltdrop schnell ansteigen.

Die Stahl oder Blechschraube aus dem Test sieht ja nicht dolle aus. Mach doch nochmal eine Messung wie gehabt und einmal mit entkorodierter Kontaktfläche und Gewinde ( Stahlbürste auf Dremel ) das Ergebnis wird garantiert besser.

Das war nix persönliches und auch nix böses, das ging nur um das Thema vom Captain. Optimieren ist aber immer erlaubt, denn der Feind des Guten ist das Bessere.

Kühlwalda

Re: Silberkontakte im AT - Der Marketinggag!

Beitragvon Kühlwalda » Mo 15. Feb 2016, 13:45

(whew) puhhhh :lol: Glück gehabt.

Benutzeravatar
T-ampfer
Member
Member
Beiträge: 45
Registriert: Mi 2. Sep 2015, 09:30

Re: Silberkontakte im AT - Der Marketinggag!

Beitragvon T-ampfer » Mo 15. Feb 2016, 16:24

Ich gebs auf, gegen soviel Ignoranz kann man wohl nicht ankommen. :loco: :wall:

funkyruebe
Moderator
Moderator
Beiträge: 1338
Registriert: Mi 26. Aug 2015, 01:08

Re: Silberkontakte im AT - Der Marketinggag!

Beitragvon funkyruebe » Mo 15. Feb 2016, 21:09

Und, geht es jetzt besser? :player:

Benutzeravatar
Joergl
Administrator
Administrator
Beiträge: 2399
Registriert: Sa 26. Sep 2015, 09:52

Re: Silberkontakte im AT - Der Marketinggag!

Beitragvon Joergl » Mo 15. Feb 2016, 23:50

Aspirin könnt helfen... :D


Zurück zu „Dampfgrundlagen erklärt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast