Seite 1 von 2

rollenmischer

Verfasst: So 9. Jul 2017, 13:34
von rabbit
wie angekündigt, bin ich endlich zum bauen eines rollenmischers gekommen:

IMG_20170709_132505.jpg
IMG_20170709_132505.jpg (184.7 KiB) 4697 mal betrachtet


der motor ist ein synchronmotor mit 230V, wohl für den drehteller von mikrowellenöfen, 30RPM, 2,50$.

transmissionsriemen sind gummiringerln; die sind definitiv zu weich, aber ich find grad nirgends diese breiten, flachen gummiringe.

so wie's grad dasteht, rollt es zwar, aber nicht smooth, ruckelt ziemlich, weil die "lager" einfach PLA auf PLA sind und die gummis so weich, daß es bei jeder kleinen unebenheit stockt.

nachdem das alles noch heftig work-in-progress ist, hab ich noch keine files veröffentlicht, wenns wer will, einfach fragen.

ahja, und ob das wirklich gut mischt, weiß ich auch noch nicht.

Re: rollenmischer

Verfasst: So 9. Jul 2017, 15:12
von sk4477
Ist auf jeden Fall ein cooles Projekt. :-)

Thx fürs posten!

Re: rollenmischer

Verfasst: So 9. Jul 2017, 18:58
von pedrop
(giggle) (giggle) (giggle) ...und wenn's ruckelt mischt's besser!

Re: rollenmischer

Verfasst: So 9. Jul 2017, 19:10
von rabbit
ja schon. aber die idee dahinter war, daß das ding so unglaublich leise ist, daß man's einfach 24h laufen lassen kann. so knackt's und rattert und nervt...

(außerdem wird der motor an die 70° heiß; ich werd mal entsprechende kondensatoren besorgen und vorschalten a la kondensatornetzteil, seine gesamten 4W braucht der für die zwei flaschen nicht).

Re: rollenmischer

Verfasst: So 9. Jul 2017, 19:49
von DEATHROW
Sehr interessant.

Re: rollenmischer

Verfasst: So 9. Jul 2017, 22:00
von smok-e
sieht interessant aus
:yay:

bin gespannt, wie es sich weiter entwickelt,
und was das für's Mischen bringt.

Re: rollenmischer

Verfasst: Mo 10. Jul 2017, 00:05
von rabbit
das mischen scheint zu funktionieren, soweit ich das beurteilen kann -- in meinen eher milchigen flaschen schaut das ergebnis jedenfalls farblich homogen aus. die idee an sich ist ja nicht meine, sondern kommt aus der labortechnik, die werden schon wissen, was funktioniert.

vermutlich sollt ich mal in einer durchsichtigen flasche PG, VG und lebensmittelfarbe einfüllen und zuschauen, was passiert und wie schnell. aber in wirklichkeit geht's ja um die möglichst homogene vermischung bis auf's molekül runter, und die werd ich so auch nicht beurteilen können.

cm.

Re: rollenmischer

Verfasst: Mo 10. Jul 2017, 04:45
von Hony
rabbit hat geschrieben:das mischen scheint zu funktionieren, soweit ich das beurteilen kann

Man kann ja auch eine Mischhilfe zugeben. Also einfach eine kleine Kugel aus Glas oder Edelstahl. Wichtig ist einfach ein Material, dass keine Aromen dauerhaft annimmt und auch sonst keine Fremdstoffe wie Weichmacher abgeben kann. Dadurch sollte sich ein ähnlicher Effekt wie bei Magnetrührern ergeben.

Re: rollenmischer

Verfasst: Mo 10. Jul 2017, 11:36
von rabbit
aber die mischhilfe hilft auch eher auf makro-ebene, oder? oder eine schnellere durchmischung, was mir egal ist, weil ich das ja 24h am stück betreiben will.

weil wie ich das sehe, ist das prinzip ja, daß durch reibung des liquids an der flasche eine bewegung der äußeren schichten gegen die inneren (die durch massenträgheit stillstehen) geschieht (es ist auch zu beobachten, daß die oberfläche des liquids in der drehenden flasche eine schiefe ebene bildet). dadurch treten dann scherkräfte auf und es wird gemischt...

Re: rollenmischer

Verfasst: Mo 10. Jul 2017, 13:23
von cubicDAU
Es gibt im Labor auch Rollenmischer, deren Rollen azentrisch angebracht sind. Das dann an einer Rolle um 180° versetzt und du hast noch eine vor und zurück Bewegung in der Flüssigkeit.