SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Ladegeräte für Li-Ion Rundzellen
ky4e!
Member
Member
Beiträge: 194
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 18:12

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon ky4e! » Do 12. Apr 2018, 23:10

Ok, wieder was dazugelernt.

Ne sowas hab ich leider nicht da so ein DMM.

Das mit der Kalibrierung hab ich schon probiert. Allerdings mit einem frisch entladenen, die Werte waren in allen Slots gleich +-0,001.

Werde es mal morgen mit nem ruhigen Akku nochmal testen. Weiß aber nicht ob das viel bringt, da er ja in allen Slots gleich +-0,001 anzeigt.

Ja, bleibt die Frage ob Umtausch oder nicht, wenn an dem einen Slot dann so ist ists denk ich nicht schlimm, er lädt alle auf, laut Kreisler glaub ich war das hat das Gerät ja ähm... genauen Wortlaut weiß ich nicht mehr auf jeden Fall sind Ladung- und Entladung irgendwie nicht gekoppelt. Kann ja dann immer mit einem der 3 anderen messen ansonsten verschwindet das Teil sowieso wieder in den Karton und kommt 1 mal alle 1-2 Jahre raus zum messen oder mal zum messen für Familie&Freunde.

Zu Deinem P.S.:

Also laut Anzeige (hab aber nicht immer nachgeprüft, aber oft) hatte der Akku beim Entladen immer so um die 25-30 Grad. Die Systemtemperatur ging auf 50 Grad rauf, dann sprang der Lüfter an und hielt die Systemtemperatur immer so auf 48 Grad.

Hab das Teil öfters mal angehoben, Finger hab ich mir nicht verbrannt, eher im Gegenteil, am Gehäuse waren keine 48 Grad zu spüren. Auch am Akku selbst könnte die Angabe hinkommen, da hat nix geglüht oder so ^^

Hier im Keller ists Recht kühl so um die 15-20 Grad Umgebungstemperatur ^^

Für mich Perfektionisten stellt sich nun die Frage ob ichs umtauschen soll oder nicht, immer den Gedanken im Nacken das ein Slot "nicht richtig funktioniert", loszuwerden, fällt mir schwer, andererseits werd ich ja eh nur immer mit 1nem Akku testen.

Aber laut Netzteil (=4A) müsste er ja eigentlich dann 2 Stück mit 2A entladen können oder ist das schon sehr gewagt?

Und sorry irgendwie artets bei mir immer in Romanen aus. Im TLF hab ich auch n Account werd da auch mal nach dem Rc3000-Thread stöbern.

rabbit
Member
Member
Beiträge: 585
Registriert: Do 31. Dez 2015, 04:02
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon rabbit » Fr 13. Apr 2018, 02:41

die strombelastbarkeit des netzteils kommt nur beim laden zu tragen.

beim entladen wird der entladestrom verheizt, daher kommt die hitze am gerät, und deshalb sind die entladeströme üblicherweise niedriger als die ladeströme.

Benutzeravatar
Joergl
Administrator
Administrator
Beiträge: 2330
Registriert: Sa 26. Sep 2015, 09:52

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon Joergl » Fr 13. Apr 2018, 02:53

Einen einzelnen Akku kann der mit 2 Ampere entladen, mehrere nur noch mit 1A.

DrknMonkey
Member
Member
Beiträge: 23
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 23:00

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon DrknMonkey » Fr 13. Apr 2018, 12:44

Also laut Anzeige (hab aber nicht immer nachgeprüft, aber oft) hatte der Akku beim Entladen immer so um die 25-30 Grad. Die Systemtemperatur ging auf 50 Grad rauf, dann sprang der Lüfter an und hielt die Systemtemperatur immer so auf 48 Grad.


Danke für`s testen ;)
Aber bei 1 x 2 Ampere entladen nur 50°C... das zweifle ich stark an, bist du dir da sicher?
Es gibt zig Umbauten wo zwei Lüfter direkt auf den Kühlkörper gerichtet sind, und selbst die schaffen es bei 1 x 2 Ampere nicht.

Wenn die Spannung stimmt, wäre es noch sinnvoll den Strom gegen zu checken, aber du hast ja leider kein passendes Digitalmultimeter.
Das ist wohl mit das wichtigste...

ky4e!
Member
Member
Beiträge: 194
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 18:12

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon ky4e! » Fr 13. Apr 2018, 20:28

Ja da bin ich mir sehr sicher.

Also ich kann Dir zumindest nur das sagen was mir halt die System- und Batterietemperaturanzeige sagt, und was mir halt meine Finger sagen wenn ich ab und an per Hand auf dem Akku fühle.

Weiß nicht ob das was ausmacht aber ich wiederhols nochmal: Bei mir im Keller unten hats so um die 10-15 Grad Temperatur nur.

Habe mittlerweile noch paar Sachen rausgefunden.

Also der eine Schacht lädt etwas komisch. Habe gleichleere Akkus nochmals rein. dann alle normal auf 1A geladen. Diesmal andere Akkus.

Als drei bei etwa 4,15V angekommen waren war der eine Schacht der beim ersten Test schon komische Ergebnisse lieferte schon bei 4,20V angekommen und baute dann die 1A schon ab.

Sprich wieder das Selbe: Dieser Schacht lädt um die 200-500 mAh weniger in den Akku als alle anderen 3 Schächte da er früher bei 4,2V ankommt und dann anfängt von 1A sich zur Terminierung runterzuregulieren.

Die Akkus gehen dann sobald das Ladeprogramm beendet ist alle auf ca. 4,15V runter (was ich denke der Termination von 100mA geschuldet ist?)
Dann entladen sich die Akkus ja im Gerät selbst etwas, nachdem alle auf ca. 4,12 runtergekommen sind, habe ich versucht erneut auf 1A zu laden.

Die anderen 3 Schächte bauen ihren Ladestrom etwas auf und gehen gleichzeitig auf 4,20V hoch, gehen dann aber gleich vom Ladestrom her auf ca. 300mA runter. Dann laden sie noch etwas verlorene Milliamperestündchen rein.

Der Problemschacht hingegen geht auch von 4,12V gleich auf 4,20V hoch, baut Ladestrom auf, geht aber direkt gleich wieder unter die Termination von 100mA und beendet das Programm. Während die anderen schon ihren Ladestrom aufbauen, bleibt der etwa noch ca. 4-5 Sekunden auf 0. Erst dann baut er auf.

Bei leeren Akkus allerdings startet er nur ca. 1 Sekunde verzögert hoch.

Puh ich hoffe irgendwie das es da noch ne Lösung gibt, hab schon langsam Bock das Teil zurückzuschicken ich gammel schon seit 3 Tagen jetzt wegen dem Ding fast nur im kalten Keller rum. Für den Preis sollte sowas eigentlich nicht vorkommen.

Noch verwirrender kommt hinzu, das wenn ich zum Beispiel 1 Akku durch alle Schächte durchreiche, zeigen alle die selben Volt an und dieselbe Kallibrierung in etwa also +- 0,003V. Also werd ich hier an der Kalibrierung nix rumspielen können.

Weiß nicht, irgendwie denk ich langsam der Schacht hat nen Schaden.

Ich hab auch kreislers Beitrag gefunden das es ja gewisse Ladetoleranzen gibt, aber gleich 200-500mah?

Ich werde jetzt noch nen letzten Test machen, und zwar mit einem Akku nen Discharge auf allen 3 "normalen" Slots und auf dem Problemschacht. Sollte hier dann das Testergebnis enorm Abweichen geht das Ding zurück. Weil dafür hab ichs mir eigentlich gekauft und wenn ich dann da Schachtpoker spielen muss welcher Schacht denn mir jetzt eigentlich richtige Messwerte anzeigt ist das Ding für die Tonne.

DrknMonkey
Member
Member
Beiträge: 23
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 23:00

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon DrknMonkey » Fr 13. Apr 2018, 21:23

Korrekt... schicks einfach zurück ;)

Zu Thema Genauigkeit laut Handbuch:

Spannungsmessung: ±1mV interne Auflösung - ≤0.1% Genauigkeit u. Laborbedingungen
Strommessung: ±1mA interne Auflösung - ≤0.1% Genauigkeit u. Laborbedingungen

Also 500mAh Unterschied bei der Kapazität als Toleranz wären mehr als ein schlechter Witz.
Zudem Arbeitet der 4. Schacht nicht korrekt, wie du ja selbst festgestellt hast.
Umtausch sollte da mit einer kurzen Fehlerbeschreibung kein Problem sein, aber ich kenne den Händler nicht.

ky4e!
Member
Member
Beiträge: 194
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 18:12

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon ky4e! » Sa 14. Apr 2018, 08:37

Morgen ^^

Ja jetzt schau ich mal wie er misst.

Was mich noch von einem Umtausch zurückhält sind die heutigen Messergebnisse beim Discharge, und außerdem hab ich gestern Abend noch nachgedacht: Der eine Schacht lädt zwar im Vergleich zu den andren 3 weniger ein, aber stecke ich diesen Akku dann nach dem Laden in die andren 3 Schächte, werden genau dieselben Volt angezeigt. Also ist er ja eigentlich voll?

Es ist ja nicht so dass in den 3 Schächten dann geladen wird und dort der Akku ja dann wies normal ist bei 4,15 Volt sowas wegen Terminierung stehen bleibt und fertig geladen ist. Und im Problemschacht zum Beispiel zeigt der Akku dann nach Terminierung nur 3,9V oder sowas an, nein... der zeigt auch 4,15 sowas an...

Oder hat die Voltanzeige nix mit der eingeladenen Kapazität zu tun? Ich denke aber schon oder? ^^ Also vom Ausschlußverfahren bleibt dann entweder das der Schacht nicht die korrekte eingeladene Kapazität anzeigt, oder was weiß ich ^^

Naja ich test das jetzt heut nochmal.

DrknMonkey
Member
Member
Beiträge: 23
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 23:00

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon DrknMonkey » So 15. Apr 2018, 02:01

Klingt alles kurios leicht verwirrend grad :loco: .
Also ich würde messen, aber das kannst du ja leider nicht.
Oder geh mal zb. zum Fernsehtechniker um die Ecke, nimm paar Euros für die Kaffekasse mit, und kalibrier das Teil da.

Lies mal im TLF ab dem Beitrag von Square (Post 1371... ui ui ui schon über 1,3K Beiträge :shock: :mrgreen: ): http://www.taschenlampen-forum.de/threa ... ost-875258

Eine Seite weiter hat er dann kalibriert...
Gewissheit wirst du wohl erst haben wenn du messen kannst.
Lader zeigt zb. 1Ampere an, entläd aber in wirklichkeit mit 0,8Ampere irgentwas, folglich wäre dann die angezeigte entladene Kapazität auch höher obwohl ganrnicht soviel entladen wurde usw.. weil das Teil nach dem Ladestrom die eingeladene Kapazität ermittelt.
Hoffe ich bring grad selbst nüscht durcheinander :loco:

Bin gespannt was dein Test sagt.

ky4e!
Member
Member
Beiträge: 194
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 18:12

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon ky4e! » Mo 16. Apr 2018, 07:57

Morgen, so fertig, habs gestern nimmer geschafft.

Also erstmal paar Zahlen. Cycle bei 1A Laden (100mA Terminierung), 2A entladen (keine Terminierung). C-D-C

D C
S1: 2279 2259
S2: 2298 2286
S3: 2338 1948 / S3 2. Test: D: 2256 C: 1942
S4: 2290 2247

Alles mit dem selben Akku getestet, den Problemschacht 3 hab ich 2 mal getestet, das erste Mal kam er beim C-D-C fertiggeladen vom Schacht 4, der 2. Test war nachdem ersten Test also quasi von Schacht 3 fertiggeladen in Schacht 3 gleich nochmal C-D-C ^^

Beim ersten Test, wenn auch nicht wirklich krass, weicht er dennoch ein wenig auch beim Discharge ab mit höherer Kapazität (2338), beim 2. Test hat er sich beim Discharge mit den anderen eingereiht (2256).

Die eingeladene Kapazität ist aber in beiden Tests um etwa 300-350mAh weniger als in den anderen Schächten.

So, was nun zu tun? Messen kann ich nicht, außerdem, wenn ich die Ampere, nicht die Volt kalibrier, so dass er dann irgendwie 300mAh mehr einlädt, dann wird er ja auch im Discharge irgendwie 300mAh mehr entladen oder?

Sprich wenn ich da was veränder stimmt dann das Charge-Ergebnis, aber dafür dann nicht mehr das Discharge Ergebnis? Oder seh ich da was falsch...

Langsam geht mir das Ding echt auf die Nerven ^^

ky4e!
Member
Member
Beiträge: 194
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 18:12

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon ky4e! » Mo 16. Apr 2018, 14:41

Hmmm... habs rausgefunden was an dem Schacht nicht stimmt.

Fange ich z.B. ein Ladeprogramm mit 1A, starten alle Schächte ihre Ladung aufzubauen von 0.00A rauf zu 1.00A

Der Problemschacht macht dies verzögert, und zwar wenn alle anderen schon bei 0.13A sind, fängt erst dieser an seine Ladung von 0.00A auf 1.00A aufzubauen.

Mir ist dies aufgefallen da ich ein reines Discharge Programm mit 1A gewählt habe.

Wenn ich das Programm starte fangen alle Schächte an ihren Entladestrom von -0.00A auf -1.00A aufzubauen.

Außer Herr Problemschacht. Der startet schon bei -0.13 A, hängt hier etwas rum 1-2 Sekunden als ob er nicht wüßt ob er etz rauf oder runter soll, und baut von da an auf -1.00A hin.

Habe mal Testweise den Entladestrom auf 0,870A kalibriert, und mal auf 1.130A, dann Lade- und Entladeprogramm neu gestartet.

Leider keine Besserung, immer noch die selbe Verzögerung.

Ich denk der Schacht hat ne Meise.


Zurück zu „Ladegeräte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste