Ladegerät mit Begrenzung gesucht

Ladegeräte für Li-Ion Rundzellen
Benutzeravatar
michael
Member
Member
Beiträge: 14
Registriert: So 13. Aug 2017, 19:53
Wohnort: Hamburg

Ladegerät mit Begrenzung gesucht

Beitragvon michael » So 13. Aug 2017, 20:47

moin aus hamburg,

ja ich komme euch mit einer frage 5 minuten nach dem betritt, ich habe aber schon lange mitgelesen, und auch heute nochmal gesucht, nichts gefunden.

ich dampfe gern den flashi 4 ab 2.7 ohm aufwärts. auf der noisy cricket (1). mein problem sind frisch geladene akkus, mit dem flashi kann ich nicht genügend stark ziehen bis die leistung einen angenehmen kühlen dampf zulässt. die akkus bei 3.9 oder 4 volt rauszunehmen gelingt selten, ich vergesse es halt.

ich suche ein ladegerät (18650) mit einstellbarer beendigung der ladung bei x volt

gruss/michael

ps: ich habe keine vorstellungsrunde gefunden, kann ich aber gern nachholen. ansonsten (und auf die gefahr hin dass das keinen interessiert): ich dampfe im 4ten jahr, ursprünglich um die zigaretten endlich sein zu lassen (hat super geklappt, hab noch nicht mal die schachtel aufgeraucht) und um geld zu sparen (das hat nicht so gut geklappt). flashi v4 und vs, vapor giant 2.5, kayfun mini v3, ab und zu pharao, ammit, karma. auf cloupor mini +, pico, noisy cricket 1 und 2, vapor flask lite, rx 2/3. für unterwegs auch mal den einzigen fertigcoil-verdampfer mesmer(ize). wickeln tu ich auf fortgeschrittenem einstiegsniveau, verdrillt mach ich noch, aber kunstwerke versuche ich nicht herzustellen. in letzter zeit nehm ich gern wieder flachdraht und glasfaser. über 40 watt komm ich vielleicht mal in einem offline dampferladen, aber superselten.

Benutzeravatar
Joergl
Administrator
Administrator
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 26. Sep 2015, 09:52

Re: Ladegerät mit Begrenzung gesucht

Beitragvon Joergl » Mo 14. Aug 2017, 04:00

Naja, für die Cricket 1 wären eventuell LiFePO4-Akkus eine Alternative, die haben eine Ladeschlußspannung von 3,6/3,7 Volt. Sowas:

https://www.akkuteile.de/lifepo-akkus/1 ... /a-100686/

Ladegerät muß halt auch LiFePO4 können. Zum Beispiel sowas: https://www.akkuteile.de/sysmax-i4-inte ... /a-500101/

Bei der Cricket II kannst Du ja Spannung regeln...da wären die LiFePO4 nicht sinnvoll; beim Rest auch nicht.

Benutzeravatar
sk4477
Administrator
Administrator
Beiträge: 2125
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 16:24
Kontaktdaten:

Re: Ladegerät mit Begrenzung gesucht

Beitragvon sk4477 » Mo 14. Aug 2017, 04:08

Frei einstellbar ist bei den normalen Ladern leider nicht. Was es oft gibt, sind Lader, die man auf 3,7V für LiFePO4 Akkus umstellen kann, das können auch mal 3,8V sein, so genau is das nicht. Wenn dir das reicht, ist das die billigste Lösung. Anderer Ansatz: ein Modellbaulader, wie den Imax B6AC (AC hinten dran steht für Netzteil inklusive), da musst Du dir allerdings nen Akkuhalter für basteln.

Oder eben der Ferrari unter den Ladegeräten: SkyRC MC3000. ist aber recht teuer.. 100,- musste rechnen.

PS: Vorstellungsrunde ist keine Pflicht, ich war der Meinung: wer ne Frage hat, soll die auch sofort stellen können. 4 Jahre schon dabei und immer noch dem HWV verfallen? Inzwischen hat sich das bei mir gelegt und nun spare ich sogar Kohle mit der Dampferei :-)

funkyruebe
Moderator
Moderator
Beiträge: 1338
Registriert: Mi 26. Aug 2015, 01:08

Re: Ladegerät mit Begrenzung gesucht

Beitragvon funkyruebe » Mo 14. Aug 2017, 12:45

Xtar VP2 gibt es noch bei Zazo für 30€ minus 20% Forenrabatt

Die günstigste Lösung wäre aber wahrscheinlich einfach ein anderer regelbarer Mod für 20€

Sparen? Mein break even dürfte irgendwo im Jahr 2025-2030 liegen. Ich habe auch keinen HWV mehr, kaufe nur gelegentlich noch ein paar Sachen. Rauchen hatte auch nichts mit Vernunft zu tun.

Benutzeravatar
michael
Member
Member
Beiträge: 14
Registriert: So 13. Aug 2017, 19:53
Wohnort: Hamburg

[gelöst] Danke für die LiPo Tips

Beitragvon michael » Mi 16. Aug 2017, 14:04

Auf die Idee LiPo Akkus in Betracht zu ziehen, bin ich absolut nicht gekommen. Ich bin davon ausgegangen, dass die arxxxteuer sind, wegen der Prise von ATs mit fest eingebauten LiPos.
Danke für die schnellen Tips.

HWV seh ich für mich nicht als Problem an, ich hab bisher bis auf AluChrom Draht bei Zivipf nichts online gekauft, das und ohne Karte in die Offlineshops zu gehen funzt für mich. Aber die nächsten Geräte sind geplant, DaniBox oder Pipeline25 (wohn halt in Hamburg, da gibts einen Pipeline-Store) plus ein Allday RTA der gut mit TC funktioniert, höchstwahrscheinlich Taifun GT3 (der VGiant2.5 ist einfach zu blöd zu befüllen).

Benutzeravatar
Joergl
Administrator
Administrator
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 26. Sep 2015, 09:52

Re: Ladegerät mit Begrenzung gesucht

Beitragvon Joergl » Mi 16. Aug 2017, 16:34

Nicht LiPo, sondern LiFePO4. LiPos haben auch eine Ladeschlußspannung von 4,2 Volt...und als 18650er gibt es die eh nicht. ;)

Benutzeravatar
Nebulizer
Administrator
Administrator
Beiträge: 668
Registriert: Mo 31. Aug 2015, 18:24
Kontaktdaten:

Re: Ladegerät mit Begrenzung gesucht

Beitragvon Nebulizer » Do 17. Aug 2017, 21:59

Außer dem sind LiPo-Akkus nicht so ganz unbedenklich. Wer die nutzt sollte schon ganz genau wissen was er da in den Händen hat, und wie damit umzugehen ist.
LiFePO4 hingegen sind recht narrensicher, und bieten einige Vorteile wenn man mit der niedrigen Kapazität leben kann. Bild
<?php
if($muede>0){
$kaffee++;
}
?>

Benutzeravatar
Joergl
Administrator
Administrator
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 26. Sep 2015, 09:52

Re: Ladegerät mit Begrenzung gesucht

Beitragvon Joergl » Do 17. Aug 2017, 22:26

Die (LiFePO4) kurzzuschließen ergibt : Eventuell verschmolzenes Metall...heiße Finger und einen lautlos gestorbenen Akku. Hab ne schöne Brandnarbe an meiner linken Handinnenfläche...sieht aber schmuck aus!Bild

LiPos können übelst abgehen...sowas sollte man irgendwie schon etwas absichern, wenn man das mechanisch einsetzen will. Interessant sind die schon...aber für mich noch nicht interessant genug.

Das geilste ist die Entladecharakteristik der LiFePO4...man kann die Kapazität tatsächlich komplett nutzen...die Spannung bleibt von Anfang bis Ende annähernd konstant! Nicht wie bei "normalen" Li-Ion...wo es halt müder wird. Das relativiert die Kapazität. Wenn ich mal ausschließlich mit 26650er Rohrnichtbombe (weil die nicht explodieren können!)...0,05 Ohm oder so...zugange bin, reichen mir 2 Akkus für nen Tag.


Zurück zu „Ladegeräte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste