SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Ladegeräte für Li-Ion Rundzellen
Benutzeravatar
kreisler
Member
Member
Beiträge: 152
Registriert: Mi 27. Jul 2016, 23:08

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon kreisler » Sa 19. Aug 2017, 14:36

Zu allererst möchte ich auf die Referenzwissensquelle hinweisen, BU-408 von BatteryUniversity.com (auch nachzulesen im Buch ISBN 978-0-9682118-4-7, Seite 142-143):
http://batteryuniversity.com/learn/article/charging_nickel_metal_hydride

Daraus die folgenden für die Diskussion relevante Zitate:
Zitat1 hat geschrieben:Negative Delta V to detect full charge is faint, especially when charging at less than 0.5C.
Zitat2 hat geschrieben:NDV in a NiMH charger should respond to a voltage drop of 5mV per cell or less.
Zitat3 hat geschrieben:It is difficult, if not impossible, to slow charge a NiMH battery.
Zitat4 hat geschrieben:At a C rate of 0.1C to 0.3C, the voltage and temperature profiles do not exhibit defined characteristics to trigger full-charge detection, and the charger must depend on a timer.
Zitat5 hat geschrieben:Nickel-based batteries are best fast charged; a lingering slow charge causes “memory.”

Und die Bedienungsanleitung des reputablen ehrwürdigen MH-C9000 besagt:
Zitat6 hat geschrieben:Charging at a rate below 0.3C and above 1.0C is not recommended. Charging too slow may prevent the charger from terminating correctly.

Und sämtliche vier PDF-Datenblätter von Panasonic/Sanyo Eneloop referieren das Aufladen mit 1C in den Messgraphen:
Zitat7 hat geschrieben:Eneloop AA 2000mAh, Charge 2000mA, -dV=10mV
Zitat8 hat geschrieben:Eneloop AAA 800mAh, Charge 800mA, -dV=10mV


Mit Verweis auf die obigen Zitate ist hiermit schon alles Notwendige gesagt. Im Einzelnen leiten sich daraus folgende Richtlinien ab:
  1. Je schneller man lädt, umso höher darf/kann man -dV setzen. Bei 1C gibt das Datenblatt 10mV vor. Bei weniger als 1C, z.B. 0.5C, ist 3mV optimal und ausreichend hoch. Bei noch weniger, z.B. 0.3C, ist 0dV optimal. Wer auf Nummer sicher gehen will, setzt den Parameter auf 1mV oder 0dV, egal wie schnell/wie langsam er den Akku lädt; Nachteil ist, dass der Akku evtl nicht randvoll aufgeladen wird, wie kurz vor dem Höhepunkt den Stec*er rausziehen :shock: :lmao:
  2. Nach einem mc3k Factory Reset sind die Parameter des BATT TYPE ENELOOP optimal voreingestellt, z.B. 400mA 3mV für die Akkuwahl "Std AAA". Hier sollte die mc3k Userin nichts verstellen, es sein denn sie weiss was sie warum tutet.
  3. Wer überhaupt keine Lust hat sich mit Optimalheit von Parametern herumzuschlagen, kann in den mc3k DUMMY Betriebsmodus gehen. Dort werden Eneloop mit dem akkuschonenden Ladealgorithmus des MH-C9000 geladen. Hier kann man ruhig mit Laderaten unter 0.3C laden, wenn der Nutzer das unbedingt so tuten möchte :roll: .
  4. Um es klipp und klar zu sagen, wer 10mV einstellt, muss dann auch mit 1C laden und nicht weniger! Anders ausgedrückt, die Einstellung 10mV ist falsch, wer mit weniger als 1C lädt. :club:

Mit diesem Post dürften bepe's Posts und DrknMonkey's Post neutralisiert sein. :loco:

bepe
Member
Member
Beiträge: 4
Registriert: Di 9. Aug 2016, 16:45

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon bepe » Sa 19. Aug 2017, 14:50

Vielen Dank für die Antwort. Ich werde dann also 0.5C und 3mV einstellen. Wenn's nicht klappt werde ich 2mV oder noch weniger einstellen. Ich hatte bei den AA 1C eingestellt und die wurden sehr heiß. Daher lieber 0.5C. Meine Frage hast Du somit erschlagen :club: :lol:

Benutzeravatar
kreisler
Member
Member
Beiträge: 152
Registriert: Mi 27. Jul 2016, 23:08

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon kreisler » Sa 19. Aug 2017, 15:12

>> "Optimale" Parameter schon, aber nur Ladestrom etc. kein Delta Peak zb..
Doch doch. Delta Peak ist 3mV. Nach einem Factory Reset ist das der Standardwert für sämtliche Eneloops, da das mit der 0.5C Laderate Voreinstellung harmoniert. Einfach mal einen Factory Reset durchführen! 0.5C als Standardladerate wird auch vom MH-C9000 verwendet. Damit werden die Akkus nicht so heiss wie bei 1C.

>>Ladestrom wählt der Lader hier bei Eneloop Std. AAA 0,4A was wohl leider auch zu wenig ist.
s. o.

>>Bei billigen oder alten Akkus hat der MC3000 generell Probleme mit der Delta Peak Abschaltung.
Hängt von den Einstellungen ab, Laderate und Deltapeak. Prinzipiell gilt, Laderate sollte hoch gewählt werden, Deltapeak sollte niedrig gewählt werden, im Zweifelsfall 0dV einstellen!

>>Auch bei zu geringen Ladestrom unter 650ma schaltet er manchmal nicht ab (auch bei guten Eneloops).
Deine Deltapeak Einstellung ist zu hoch.

>>Meine Erfahrung mit dem Lader zeigt das bis jetzt immer zu niedriger Ladestrom die Ursache dafür war das er nicht korrekt nach Delta Peak abgeschalten hat (oder halt Billig Teile vom Discounter). Ich lade eigentlich lieber langsam mit 1/4C,
Das Datenblatt gibt 1.0C vor, siehe die Messgraphen in den PDFs. Wer sich nicht an die Herstellervorgaben hält, der muss sich nicht wundern dass

>>weil das aber mit dem Lader nicht gut bzw. ganrnicht mit Delta Peak Abschaltung funktioniert, nehme ich immer um die 650ma Ladestrom für AA Eneloops. Auch hier gab es aber mal Probleme... Ladestrom etwas höher richtung 700ma und alles wieder ok nach Delta Peak.
Deine Deltapeak Einstellung ist zu hoch.

>>AAA sowie AA sind mit 10mv im Datenblatt angegeben, so stell ich es bei mir ein.
10mV gilt nur bei sehr hohen Laderaten. Deine Deltapeak Einstellung ist zu hoch, da du nicht mit 1C lädst.

>>Bei Std. AA Eneloop immer minimum 1/3C Ladestrom wenn er vernünftig nach Delta Peak abschalten soll.
Die kleinen AAA vertragen wohl auch 1C also würde ich es hier auch mal mit 1/3C Ladestrom probieren.
Der hohe Ladestrom passt mir zumindest auch nicht, geht aber beim MC3000 nicht anders wenns nach Delta Peak sein soll.

Zwischen 0.3C-0.5C ist 3mV die korrekte Deltapeak Einstellung. Wer will, kann sogar noch tiefer gehen 2mV, 1mV, 0dV.
Hoher Ladestrom ist für Eneloop korrekt, die Eneloop Akkus mögen das. :evilgrin:
(Dadurch werden Eneloop Akkus konditioniert, also auf Topkondition/-fitness gehalten.)
((Wer ein Problem mit dem Schnellladen von Eneloops hat, dann ist das ein rein persönliches Problem und hat nichts mit den Akkus zu tun. Die offiziellen 1800-2100 Zyklen eines Eneloops werden im Labor auch mit den hohen Lade- und hohen Entladeraten durchgeführt, was durch unabhängige Tests bewiesen wurde!))
(((Ich persönlich lade meine Eneloop AA immer mit 1000mA und Eneloop AAA immer mit 400mA, genauso wie die Voreinstellungen beim MH-C9000 sind. Das MC3000 hat dieselben Voreinstellungen, wie ich sehe.)))

>>Oder aber mit Delta Peak--> 0dv abschalten lassen...
Der Lader schaltet dann ab wenn die maximale Ladespannung erreicht wurde.

Joh kann man so sagen. Zu diesem Zeitpunkt ist der Akku schon quasi randvoll aufgeladen. Die Deltapeak Abschaltung bewirkt ein nachträgliches Abstreichen bzw. leichtes Überlaufen, bildlich gesprochen; dann ist der Akku exakt randvoll.

>>Da fällt mir gerade ein... probiert habe ich das noch nicht, sollte aber auch prima bei älteren Akkus funktionieren,
oder aber eben wenn der Ladestrom zu niedrig ist für eine vernünftige -dv Abschaltung.
Gleich ma rumspielen und testen

Habe ich schon alles ausgetestet. 0dV ist in der Tat "keine vernünftige -dV Abschaltung", aber immerhin funktioniert's zufriedenstellend, wenn z.B. 3mV Abschaltung versagen sollte/würde.

>>Hach ja der MC3000 viele schöne Stunden, man liebt Ihn oder man hasst Ihn
Definitiv liebe hier! :yay:

>>Lüfter Umbau die Nr. 2: https://www.youtube.com/watch?v=CcS5-pOAwhY&t=9s
:player:

DrknMonkey
Member
Member
Beiträge: 14
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 23:00

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon DrknMonkey » So 20. Aug 2017, 17:25

@Kreisler :yay:
Ok, das klingt plausibel und verständlich mit den 10mv bei 1C Laderate weil es auch so seitens Sanyo/Panasonic getestet wurde.
Leuchtet auch ein das bei einem zu niedrigen Ladestrom und hohem Delta Wert kein geeigneter Temperaturanstieg und somit auch kein geeigneter Spannnungsabfall zum erkennnen des Delta Peak entstehen kann.

Nach einem mc3k Factory Reset sind die Parameter des BATT TYPE ENELOOP optimal voreingestellt, z.B. 400mA 3mV für die Akkuwahl "Std AAA". Hier sollte die mc3k Userin nichts verstellen, es sein denn sie weiss was sie warum tutet.


Leider vergisst der Lader die 3mv Einstellung aber sobald man einmal den Delta Peak Wert verändert hat.
Wenn man weiß das zb. bei 0,5C der optimale Delta Peak Wert bei etwa 3mv liegt ist das ja alles ok.
Gut fände ich aber wenn man das ganze in der Firmware so abändern könnte das man wenn man den Akku Typ wieder ändert, der Lader automatisch wieder den 3mv Delta Peak Standart Wert einträgt. Quasi ähnlich wie bei der Termination für LiIon immer Automatisch mit ändern des Ladestromes der Wert für die Termination auf 1/10C gestellt wird, aber natürlich totzdem noch vom Benutzer geändert werden kann.

Wer überhaupt keine Lust hat sich mit Optimalheit von Parametern herumzuschlagen, kann in den mc3k DUMMY Betriebsmodus gehen. Dort werden Eneloop mit dem akkuschonenden Ladealgorithmus des MH-C9000 geladen. Hier kann man ruhig mit Laderaten unter 0.3C laden, wenn der Nutzer das unbedingt so tuten möchte :roll: .


Hier muss ich sagen das man den Dummy Modus auch mit nur mit Vorsicht genießen sollte, zumindest was "No Name" Akkus angeht.
Ich hab das ganze gleich zu Anfang mit ein paar günstigen Akkus aus dem Discounter getestet....
Fazit: Der Lader hat nicht abgeschalten, und hätte ich nicht selbst abgebrochen dann hätte der MC3000 gnadenlos die Akkus geköchelt.
Also alles andere als Sicher dieser Dummy Modus... Kapazitäts Cut geht hier glaube auch nicht einzustellen oder?
Ein bereits in die Jahre gekommener Ansmann Lader macht das jedenfalls sicherer und besser!
Der Ansmann schaltet entweder korrekt ab oder meldet einen Fehler des/der Akkus (getestet mit den gleichen Akkus).
Wobei ich aber sagen muss das auch der Mc3000 mit dem Ansmann gleichermaßen schon defekte Akkus korrekt erkannt hat.
Sicherer ist aber hier eindeutig der alte Ansmann Lader!

>>Auch bei zu geringen Ladestrom unter 650ma schaltet er manchmal nicht ab (auch bei guten Eneloops).
Deine Deltapeak Einstellung ist zu hoch.............


Je schneller man lädt, umso höher darf/kann man -dV setzen. Bei 1C gibt das Datenblatt 10mV vor. Bei weniger als 1C, z.B. 0.5C, ist 3mV optimal und ausreichend hoch. Bei noch weniger, z.B. 0.3C, ist 0dV optimal. Wer auf Nummer sicher gehen will, setzt den Parameter auf 1mV oder 0dV, egal wie schnell/wie langsam er den Akku lädt; Nachteil ist, dass der Akku evtl nicht randvoll aufgeladen wird, wie kurz vor dem Höhepunkt den Stec*er rausziehen :shock: :lmao:


Zwischen 0.3C-0.5C ist 3mV die korrekte Deltapeak Einstellung. Wer will, kann sogar noch tiefer gehen 2mV, 1mV, 0dV.


Widerspricht sich aber etwas....
Deinen Aussagen nach heißt das wohl, das alles unter 0,5C mit unter 3mv bzw. 0dv geladen werden sollte.
Das würde aber auch bedeuten das der Lader nicht 100% in der Lage ist bei unter 0,5C vernünftig nach Delta Peak die Akkus randvoll zu machen.
Das können andere Lader sicher besser und schonender...

Hoher Ladestrom ist für Eneloop korrekt, die Eneloop Akkus mögen das. :evilgrin:
(Dadurch werden Eneloop Akkus konditioniert, also auf Topkondition/-fitness gehalten.)
((Wer ein Problem mit dem Schnellladen von Eneloops hat, dann ist das ein rein persönliches Problem und hat nichts mit den Akkus zu tun. Die offiziellen 1800-2100 Zyklen eines Eneloops werden im Labor auch mit den hohen Lade- und hohen Entladeraten durchgeführt, was durch unabhängige Tests bewiesen wurde!))


Das bezweifle ich Stark...
Ein Test vor Jahren von einem Bekannten zeigte nach einem Jahr eindeutig das bei Schnellladung (glaube es waren sogar nur 1A) gegenüber einer Ladung mit 1/10C die Akkus welche ständig mit 1A geladen extrem an Kapazität und damit an Zyklen verloren hatten (weiße Eneloops).
Zudem gehe ich jede Wette ein das bei 1C die Akkus deutlich über 50°C gehen werden und die gesunde Referenz liegt hier nunmal bei 45°C, ich denke da bleiben auch die guten Eneloops bei 1C nicht darunter.
Aber vieleicht gibt es Tests mit 1C und Temperatur Messung der Akkus?

Schnellladung ist mit Sicherheit über längere Zeit nie fördernd für die Kapazität und somit kein persönliches Problem.
Das liegt ganz einfach an der Chemie der Nimh Akkus.
Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren wenn du mir ein paar Links zu den Tests (über längere Zeit) mit hohen Lade und Endladeströmen schicken könntest ;).

Nochmal kurz zu der 0dv Abschaltung...
Wieviel Kapazität "verliere" ich denn wenn ich nach 0dv abschalten lasse?

Benutzeravatar
kreisler
Member
Member
Beiträge: 152
Registriert: Mi 27. Jul 2016, 23:08

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon kreisler » So 20. Aug 2017, 19:11

>> Leider vergisst der Lader die 3mv Einstellung aber sobald man einmal den Delta Peak Wert verändert hat. Wenn man weiß das zb. bei 0,5C der optimale Delta Peak Wert bei etwa 3mv liegt ist das ja alles ok. Gut fände ich aber wenn man das ganze in der Firmware so abändern könnte das man wenn man den Akku Typ wieder ändert, der Lader automatisch wieder den 3mv Delta Peak Standart Wert einträgt.
Ich verstehe was du meinst. Wie das Verhalten der Defaultwerte auszusehen habe, ist etwas Ansichtssache, man kann immer dafuer oder dagegen argumentieren. Ich gebe deine Idee weiter, vielleicht kann sich sky deiner Ansicht anschliessen und aendert es in einem FW Update. Ich selbst bin weder dafür noch dagegen. Me da igual :cheers:

>> Hier muss ich sagen das man den Dummy Modus auch mit nur mit Vorsicht genießen sollte, zumindest was "No Name" Akkus angeht. Ich hab das ganze gleich zu Anfang mit ein paar günstigen Akkus aus dem Discounter getestet.... Fazit: Der Lader hat nicht abgeschalten, und hätte ich nicht selbst abgebrochen dann hätte der MC3000 gnadenlos die Akkus geköchelt. Also alles andere als Sicher dieser Dummy Modus...
Bist du sicher, dass du das ganze mit der aktuellsten Firmware getestet hattest? Das sichere NiMH Ladeverhalten gibt es erst seit FW1.13 (Sommer 2016). Ich bin im Besitz der schlimmsten AAA Akkus (jahrzehnte alt, kaum kapazitaet, sehr hoher innenwiderstand), und mit FW1.13 kann die Dinger dennoch im Dummy Modus sicher laden. :lol3:

>> Kapazitäts Cut geht hier glaube auch nicht einzustellen oder?
Im Dummy Modus kann man nur Laderate einstellen. Und diese sollte vernuenftig gewaehlt werden, z.B. Minimum 0.1A fuer AAA.

>> Ein bereits in die Jahre gekommener Ansmann Lader macht das jedenfalls sicherer und besser! Der Ansmann schaltet entweder korrekt ab oder meldet einen Fehler des/der Akkus (getestet mit den gleichen Akkus). Wobei ich aber sagen muss das auch der Mc3000 mit dem Ansmann gleichermaßen schon defekte Akkus korrekt erkannt hat. Sicherer ist aber hier eindeutig der alte Ansmann Lader!
Wie gesagt, mit FW1.13, Dummy Modus, und vernuenftig gewaehltem Ladestrom klappt's auch im mc3k. Wurde schon alles getestet, bevor FW1.13 released wurde :yay:
Zu Ansmann kann ich aus eigener Erfahrung nichts sagen. Der mc3k hatte das MH-C9000 von Maha Taiwan zum Vorbild. Wenn du also alte billige Akkus besitzt, die im FW1.13 Dummy Modus nicht geladen werden können, dann könnte der MH-C9000 diese Akkus erst recht nicht laden. :loco:
Bei Gelegenheit logge ich mal das Laden meiner schlimmsten Akkus im Dummy Modus.

>> Widerspricht sich aber etwas.... Deinen Aussagen nach heißt das wohl, das alles unter 0,5C mit unter 3mv bzw. 0dv geladen werden sollte.
Richtig.

>> Das würde aber auch bedeuten das der Lader nicht 100% in der Lage ist bei unter 0,5C vernünftig nach Delta Peak die Akkus randvoll zu machen. Das können andere Lader sicher besser und schonender...
Bei 0.3C kann man es sich aussuchen, welchen Parameterwert man nehmen moechte. Die Akkus sind "randvoll" sobald der Lader terminiert. Ob du nun 1mV als "unvernünftig nach Delta Peak randvoll" bezeichnen willst, bleibt dir überlassen. Da in Wirklichkeit ein Akku/Laden sich nicht 100.0% mit einem Glass Wasser befüllen Analogie vergleichen lässt, kann man gerne über den Rand voll laden. Das wird mit einem hohen TRICKLE CHARGE erreicht. Das heisst ein mit 3mV terminierter Akku ist weniger voll geladen als ein mit 3mV terminierter Akku plus 2h-stündigem 0.15A TRICKLE CHARGE. Man kann also NiMH Akkus sozusagen überladen (was im RC Hobby Bereich wünschenswert ist), was ja mit einem Glas Wasser nicht moeglich waere.

>> Das bezweifle ich Stark... Ein Test vor Jahren von einem Bekannten zeigte nach einem Jahr eindeutig das bei Schnellladung (glaube es waren sogar nur 1A) gegenüber einer Ladung mit 1/10C die Akkus welche ständig mit 1A geladen extrem an Kapazität und damit an Zyklen verloren hatten (weiße Eneloops).
Und meine Tests und die von den Nutzern des CPF, die "alle" mit 1A laden (Quasi-Standard!), zeigen dass nach Jahren die Kapazitat immer noch sehr gut erhalten bleibt, bei weissen Eneloops. Eneloops sind echte Wunderteile, daran liegt's.
Wie dem auch sei, die exakten Bedingungen, unter denen Panasonic die offiziellen 1800-2100 Zyklen misst, duerftest du im Netz finden. Das verkuerzt dann die Diskussion und wirkt deinen Zweifeln entgegen.

>> Zudem gehe ich jede Wette ein das bei 1C die Akkus deutlich über 50°C gehen werden und die gesunde Referenz liegt hier nunmal bei 45°C, ich denke da bleiben auch die guten Eneloops bei 1C nicht darunter.
Brauchen wir nicht wettern. Kann jeder selbst testen, wer der Temperaturanzeige des mc3k nicht traut. Ich habe keinen externen digitalen Temperaturmesser. Ich mag auch keine heissen Akkus, also lade ich mit 0.5C.

>> Aber vieleicht gibt es Tests mit 1C und Temperatur Messung der Akkus?
Ich wuesste nicht.

>> Schnellladung ist mit Sicherheit über längere Zeit nie fördernd für die Kapazität und somit kein persönliches Problem. Das liegt ganz einfach an der Chemie der Nimh Akkus.
Panasonic, Sanyo, FDK, CPF, kreisl, usw usf sehen das anders, wie zuvor gesagt. Für VARTA NiMH mag das ein Problem sein, nicht fördernd, aber für Eneloop ist das gar kein Problem. Das zeigt sogar meine persönliche Erfahrung und Tests.
Aber prinzipiell will ich damit nicht sagen, dass Akkuhitze nicht schädlich für NiMH (oder Eneloop) sein könnte. Ich mag keine heissen Akkus anfassen, also lade ich mit 0.5C. Ich habe also gewisses Verständnis für User, die NiMH Akkus schonend (also weniger warm) laden möchten, im Glauben damit fördernd zu sein. Verständnis habe ich (ich gehe selbst mit meinen persönlichen Sachen schonend und pfleglich um!), aber bei Eneloops ist das wie gesagt unnötig. Eneloops sind wirklich eine Ausnahmeerscheinung auf dem gesamten AA/AAA Akkumarkt. Das muss man erst einmal so richtig begreifen. :club:

>> Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren wenn du mir ein paar Links zu den Tests (über längere Zeit) mit hohen Lade und Endladeströmen schicken könntest ;).
Hier kannst du dich satt lesen:
http://ultrasmartcharger.com/phpBB3/viewforum.php?f=5

>> Nochmal kurz zu der 0dv Abschaltung... Wieviel Kapazität "verliere" ich denn wenn ich nach 0dv abschalten lasse?
Ich selbst habe dazu keine Studien angestellt. Wer seine Akkus schonend laden möchte, der sollte sowieso mit niedrigsten Delta Peak Werten arbeiten, siehe zuvor genannte Analogie "Deltapeak Abschaltung bewirkt ein nachträgliches Abstreichen bzw. leichtes Überlaufen".

Ich hoffe ich konnte zur Aufklärung der Situation beitragen.
Zuletzt geändert von kreisler am Mo 21. Aug 2017, 11:33, insgesamt 1-mal geändert.

DrknMonkey
Member
Member
Beiträge: 14
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 23:00

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon DrknMonkey » So 20. Aug 2017, 21:48

Ich gebe deine Idee weiter, vielleicht kann sich sky deiner Ansicht anschliessen und aendert es in einem FW Update.
Ich selbst bin weder dafür noch dagegen. Me da igual :cheers:

Danke!
Mir ist es auch egal fände es aber nicht schlecht :cheers: .

Bist du sicher, dass du das ganze mit der aktuellsten Firmware getestet hattest? Das sichere NiMH Ladeverhalten gibt es erst seit FW1.13 (Sommer 2016). Ich bin im Besitz der schlimmsten AAA Akkus (jahrzehnte alt, kaum kapazitaet, sehr hoher innenwiderstand), und mit FW1.13 kann die Dinger dennoch im Dummy Modus sicher laden. :lol3:

Nein, erste Charge und erste Firmware ;) .
Gut zu wissen das sich seit FW 1.13 dahingehend etwas geändert hat :yay:, werde ich bei Gelegenheit mal testen.

Brauchen wir nicht wettern.

Nein, wir wettern nicht :mrgreen: :p:

Ich hoffe ich konnte zur Aufklärung der Situation beitragen.

Mit Sicherheit, danke auch für die Links :thumbup: .
Kann ja jeder für sich selbst entscheiden ob langsames laden, schnelles Laden, mit DeltaPeak oder ohne usw...
Ich bin sicher niemand der auf jedes "mv" oder "ma" guckt weils eh anhand der ganzen Übergangswiderstände im Lader Schwachsinn ist.
Also alles gut 8-) .
Ich mag den MC3000 trotz meiner Umbau Aktion genau wie am ersten Tag.
Und sollte es tatsächlich eine Verbesserung seit der FW1.13 geben damit der Lader auch bei sehr alten Akkus vernünftig abschaltet ist das Top!
Den Dummy Modus nutze ich eh nicht, sonst wäre es nicht der MC3000 geworden, aber für die ältere Generation oder weniger Technik versierte sollte im Dummy ein sicheres abschalten gewährleistet sein. Für meinen alten Herrn zb. einfach den Dummy Mode einstellen und er darf auch mal damit spielen :lol3: .

Hatte einen kleinen Test eben mit den Sanyo Pro XX.

Laden:
Akku 1 - 0,83A 3mv - geladen und korrekt abgeschalten bei 2555mah
Akku 2 - 0,83A 10mv - bei 2570mah selbst abgebrochen, wollte nicht unnötig quälen (hätte sicherlich überladen, bestätigt also deine Aussage)
Akku 3 - 1,25A 3mv - geladen und korrekt abgeschalten bei 2517mah
Akku 4 - Ansmann Powerline 5, geladen und korrekt abgeschalten

Entladen (1 Ampere):
Akku 1 - 2326mah
Akku 2 - 2404mah
Akku 3 - 2357mah
Akku 4 - 2359mah

Benutzeravatar
kreisler
Member
Member
Beiträge: 152
Registriert: Mi 27. Jul 2016, 23:08

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon kreisler » Mo 21. Aug 2017, 12:01

Ach so angeblich benutzt Panasonic "Panasonic internal testing IEC 61951-2 (7.5.1.3)" für die Ermittlung der Cyclenanzahl "up to 2100", während die "Capacity: min. 1900mAh"-Angabe auf "Panasonic internal IEC 61951-2 (7.3.2) testing (varies according to conditions of use)" basiert; das findet man so geschrieben auf den Retailverpackungen der Eneloops. Ich habe mir diese Normen angeschaut :loco: und entnehme, wenn ich sie richtig verstanden habe :loco: :loco: , dass das Cyclen, unterm Strich, mit Timer-gesteuertem 0.25C Laden geschehe. Die Norm 7.5.1.4 veranschlagt 1.0C Laden beim Cyclen. Norm 7.3.2 ist ja in der mc3k Bedienungsanleitung zusammengefasst, das ist nichts anderes als der Break_in Betriebsmodus.

Hattest du also recht, die "1800-2100x" Angabe basiert auf Cyclen mit mittlerem Ladestrom, nicht hochem Ladestrom.
1.0C = hocher Ladestrom
0.5C = mittler Ladestrom
0.3C = niedriger Ladestrom
0.25C = mittlerer Ladestrom
0.1C = niedriger Ladestrom
0.05C = sehr niedriger Ladestrom
0.01C = Trickle Charge

Beim Lesen der Normen bin ich eingeschlafen. Sooo langweiliges Zeugs. Interessiert keine S*u. :roll:

DrknMonkey
Member
Member
Beiträge: 14
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 23:00

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon DrknMonkey » Di 22. Aug 2017, 01:12

Danke für deine Recherche :yay: .

Benutzeravatar
kreisler
Member
Member
Beiträge: 152
Registriert: Mi 27. Jul 2016, 23:08

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon kreisler » Di 22. Aug 2017, 18:39

Deine Frage wird auch auf

Eneloop101.com

beantwortet werden, siehe Diskussion auf CPF.

:lol3:

Benutzeravatar
kreisler
Member
Member
Beiträge: 152
Registriert: Mi 27. Jul 2016, 23:08

Re: SkyRC MC3000 - 4-Schacht, Analyse, LiIon, LiFePO & NiMH

Beitragvon kreisler » Sa 9. Sep 2017, 14:04

kreisler hat geschrieben:Deine Frage wird auch auf

Eneloop101.com

beantwortet werden,

Siehe da, alles nun da:

http://eneloop101.com/charge/
("How are the IEC 61951/ JIS 8708 tests performed so batteries can claim a 2100 cycles life?")

Und noch der Hinweis zu meinem aktuellsten Posting bzgl DataExplorer (MC3000, UNI-T UT61E) auf dem Raspberry Pi: Link

Fantastisches Zeugs, muss ich selbst zugeben :lol3:


Zurück zu „Ladegeräte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast