Aug 13 2017

Akkukompass Sommer 2017

veröffentlicht in Kategorie Akku-Tests, eZigaretten  

Die Häufigste Frage, die mir gestellt wird, ist: “welchen Akku soll ich nun nehmen?”. Etwas verspätet, hier meine neue Übersicht empfehlenswerter Akkus (bevor der Sommer um ist.. ;-) )

In Größe 26650

26650 Ausdauer Akkus bis maximal 15 A:

  • Keeppower IMR 26650 (10 A / 5200 mAh)  [Dampfakkus]
  • Enercig / Tensai 26650 (15 A / 4800 mAh) [Dampfakkus]

Der Enercig ist ein Ticken höher belastbar dafür hat er ein bissl weniger Kapazität. Im Praxistest damals für die Pipeline Pro Nine 26650er Box hatte mir der Enercig einen Tick besser gefallen als die Keeppower, bei moderaten Lasten allerdings nur. Wer hohe Lasten will, braucht andere Akkus aus der Hochlast Klasse.

Zwischen den Ausdauer Akkus oben und den Hochlast Akkus im nächsten Abschnitt finden wir noch die Klasse um 4200 mAh meist so mit 20 A belastbar.  Die mit einer Ausnahme alle gleich abschneiden, die iJoy. Der Markt ist ist bei 26650 sehr simpel gestrickt:

  • 5000 mAh = Ausdauer
  • 4200 mAh  = Mittelklasse bis 20 A
  • 3200 mAh = Hochlast bis 30A.

Meiner Meinung stirbt 26650 aus, zu Groß / zu schwer, keine großen Marken dahinter. Die neuen 2×700 sehe ich klar im Vorteil, was Energie pro cm³ angeht.

Diese Akkus bei Amazon.de:

26650 Hochlast Akkus bis ca. 30A

  • iJoy INR26650 4200 “40A” (30A / 4200mAh) [Dampfakkus]
  • Enercig TN26650HP (silver) (30A/3400mAh) [Dampfakkus]
  • MNKE 26650

Obwohl ich vor ner Weile im Nachtest noch über die etwas schlechter gewordene Performance des iJoys gemeckert hatte, es ist auch jetzt noch eine der besten Zellen in 26650. Das einzig wirklich schlechte ist, dass iJoy meinte, mit der Dauerlastangabe mogeln zu müssen. 30A ist Ok, 40A ist nonsens.

Die blaue Enercig ist ein kleines Update zur letztjährigen 3200mAh Version und so kann sich Enercig weiterhin in meiner Top3 behaupten.

MNKE ist leider immer noch Chaos, weil MNKE es auch im Jahre 2017 noch nicht schafft, Modellbezeichnungen auf ihre Akkus zu drucken. Aktuell finden wir im Laden MNKE Zellen zwischen 3300 und 3500mAh, die in meinem Lasttests bis 30 A gut mitgespielt hatten. Die gehören damit zu den besseren 26650ern. Die mit höheren Kapazitäten dürften dann in der 20A Klasse spielen, analog zur Tabelle oben: je mehr Kapazität, umso weniger Dauerlast.

Diese Akkus bei Amazon.de:

Sonderfall: Übelst hohe Lasten in 26650

Der ANR26650M1B LifePO Akku von A123 bis 70A Dauerlast. Andere Zellchemie, niedrigere Nennspannung, nicht unbedingt die höhste Akkukapazität mit 2500 mAh, aber dafür Lastfest bis zum Abwinken, das sind die LiFePo Zellen von A123 Systems. Ich erwähne die hier der Vollständigkeit halber, weil es sehr gute Akkus sind, mit denen der erfahrene Nutzer sehr interessante Sachen anstellen kann.

Der ANR26650M1B bei Amazon.de:

In Größe 2×700:

Nachtrag 11.10.2017: Von iJoys 20700er gibts nun 2 Varianten, eine mit 5 Tabs am Pluspol, das ist die gute mit 30A, und eine mit 4 Tabs, die nur mit 25A dauerbelastbar ist. Leider ist iJoy in Fehler unterlaufen und eine Charge der schwächeren 20700er mit 4 Tabs hat das selbe Label wie die mit 30A belastbare Version mit 5 Tabs bekommen.

 

Wer an nen Samsung 30T rankommt, das ist mit Abstand der Überflieger in diesen 2 Größen, aber er ist defakto nicht zu bekommen. 1mm schlanker, aber durchaus gut: der NCR20700A. Auf Platz 2 der 20700er seh ich die iJoy, der Panasonic / Sanyo NCR20700B is ein Ausdauerakku, bis 50W pro Akku gedampft für Leute, die eben auf lange Dampfzeit wert legen. Hier wiederholt sich glaube die VHS & Beta Problematik: 21700 würde mehr Sinn machen, bekommt man aber nicht her, während in 20700 immer mehr Anbieter aufspringen. (Efest hat die selbe Zelle wie iJoy auch im Programm, hat aber zeitlich für den Test zu dieser Übersicht nimmer gereicht)

In Größe 18650:

18650 Ausdauerakkus bis ca. 10A

Die Ausdauerakkus in 18650: 3500mAh, mehr geht aktuell nicht in 18650, aber halt nur so bis 10-12A dauerbelastbar..  Nix für Extremdampfer, aber für Leute die so bei 30-40W Dampfen, sollte das hinhauen.

Diese Akkus bei Amazon.de:

18650 Mittelklasse bis ca. 20A:

  • Samsung INR18650-30Q (“15A”/3000mAh) [ Dampfakkus ]
  • Samsung INR18650-25R (20A/2500mAh) [ Dampfakkus ]
  • Sony VTC6 (“15A”/3000mAh) [ Dampfakkus ]

Wer sich jetzt frägt, wo ist die HG2? Nun, die hab ich aus meiner Liste gestrichen. Ich weiss nicht warum das so ist, aber wenn ich in den letzten Monaten von Akkuzwischenfällen gehört hatte, waren es LG HG2. Ob das nun alles Fakes waren oder nicht, weiß ich nicht, aber es sind mir einfach zuviele Zwischenfälle. Vor diesem Zweifel mag ich die LG HG2 nimmer empfehlen und verweise statt dessen wie gehabt auf Samsung 30Q als neuer Allround-Akku. Im Grunde sind das ja fast die gleichen Akkus, nur das LG mit 20A etwas höher pokert und dabei die schnellere Alterung in Kauf nimmt (die Zyklenfestigkeit der HG2 ist nicht wirklich so wahnsinnig gut) und Samsung mit 15A etwas tiefstapelt – aber in meinen Tests gleich hohe Lasten und trotzdem mehr Zyklen überlebt. Ja, ich halte den 30Q für einen Tick besser als die HG2.

Sanyos UR18650NSX bringt solide Performance in der Mittelklasse, die wird vollkommen zu unrecht ignoriert.  Samsungs 25R ist und bleibt der Klassiker, gut verfügbar, gute Leistung, guter Preis, einen 25R kann man immer kaufen und für fast alles nutzen.

Diese Akkus bei Amazon.de:

18650 Hochlastakkus bis max 30A:

VTC4 ist wieder drin, weil er in zig Nachtests gezeigt hat, dass er dem VTC5A mindestens ebenbürtig ist (ausser in der Kapazität). Es gibt ihn extrem billig. Der VTC5A musste sich sein 35A Rating streichen lassen. Seine Temperatur steigt bei einer Dauerlast knapp unter 30A über die von Sony selbst gesetzte (und meine eigene) Grenze von 80°C. 28A Dauerlast konnte in zahlreichen Tests als Dauerlast bestätigt werden, bei der die 80°C im Sony Datenblatt nicht oder nicht wesentlich überschritten wird.

Diese Akkus bei Amazon.de:

Warum hier keinerlei VaperSpecialAkkus stehen? Nun, das ist ganz einfach: die ganzen China Pseudomarken & Vaper-Mega-Hype Akkus waren bislang alle nur erstunken und erlogen, ich hatte bis jetzt noch kein einziges dieser gehypten Pseudodinger die irgendwie in irgendeiner weise besser waren als das, was man für billigeres Geld als echte Markenware bekommt.

In Größe 18500

  • AW IMR 18490- 1200 (18A/1200mAh) [Dampfakkus]
  • Enercig / Tensai 18500HP-1100  (22A/1100mAh) [Dampfakkus]

Ich muss gestehen, ich hab in diesem Jahr keinen 18500 getestet. Eigentlich wird 18490/18500 kaum noch benutzt.  Was kein großer Fehler ist, denn für die heute benötigten Leistungen ist die Kapazität einfach zu klein. AWs 18490er ist zwar nicht unbedingt günstig, aber hier bei den kleinen Größen kann AW immer noch gut punkten. Die kleinen AW Zellen sind einfach gut aber teuer. EnerCig / Tensai hat auch hier gute Zellen im Angebot und meist preislich etwas interessanter, persönlich würde ich wegen des meist geringeren Preise zum Enercig / Tensai greifen…

Diese Akkus bei Amazon.de:

 In Größe 18350:

  • AW IMR 18350-800 (12A / 800mAh) [ Dampfakkus ]
  • Enercig / Tensai 18350HP-700 (14A / 700mAH) [ Dampfakkus ]

Im Grunde das selbe wie oben bei den 18500er. AW und Enercig/Tensai. 18350er werden hin und wieder noch zum Stacking genutzt, da ist die unterschiedliche Nuppelform vielleicht noch wichtig: der AW hat einen “Buttontop” Pluspolnuppel, die Enercig/Tensai sind Flat-Top.

Die 2 Akkus bei Amazon.de:

In Größe 16650:

  • Sanyo UR16650ZT bzw UR16650ZTA 5A. 2500mAh) [Dampfakkus]

Es gibt exakt einen einzigen guten Akku in 16650 und das ist die Sanyo UR16650ZT bzw. die Revision ZTA. Sonst gibt es keine für uns brauchbaren 16650er. Da ich den Sanyo nicht gefunden habe, verlinke ich unten auf einen Keeppower, welcher auf der Sanyo Zelle basiert.

Akku mit Sanyo UR18650ZTA bei Amazon.de

So, das wars..

das sind die Akkus, die ich aktuell kaufen würde. Was hier nicht steht, würde ich für mich persönlich auch nicht kaufen. Ja, ernsthaft, die da oben oder keinen. Eine Ausnahme mache ich noch bei Akkus, bei denen klar ersichtlich ist, das eine Zelle von da oben verbaut wurde, aber viel weiter mag ich angesichts der vielen kleinen “Skandälchen” mit den umverschrumpften Dingern aus Fernost nimmer gehen.

Zu den Amazon Links

Um gleich mal noch einem möglichen Missverständnis vorzubeugen: Nein, ihr müsst die Akkus nicht unbedingt bei Amazon.de kaufen, meist bekommt Ihr die hier genannten Akkus bei Akkuteile.de, Akkuparts24.de, nkon.nl, aw-akku.de, Power-leds, selected-lights, (Sorry an die, die ich jetzt vergessen habe) und Eurem favorisierten Dampfshop oder sonstwo günstiger als bei Amazon..

.. hin und wieder kann es zwar auch Sinn machen, das bei Amazon mit zu bestellen und zwar immer dann, wenn der Verkäufer vertauenswürdig ist und nicht irgendne China Bude. Ich mag ja die versandkostenfreie Prime Lieferung garantiert morgen früh, oder generell alles was “… und Versand durch Amazon.de” hat. “Verkauf und Versand durch XYZ” dagegen, das mag ich z.b. gar nicht gerne und bestelle ich auch nur sehr selten. Aber viel entscheidender für die Omnipräsenz der Amazon Links ist: Amazon zahlt ein paar Prozent Provision wenn über diese Links irgendwas verkauft wird. Das muss gar nicht mal der verlinkte Akku sein, das kann irgendwas sein innerhalb der nächsten Stunden nach Anklicken eines Referral Links. Erkennen tut man einen Provisions Link an der URL, sucht man da mal nach dem Abschnitt &tag=irgendwas – das irgendwas ist der Name des Provisionsempfängers, also am besten immer &tag=mountainproph-21 :-)

 

Ach übrigens, weil das auch wichtig ist::

Marken, die auch 2017 gar nicht gehen:

  • AWT: Wer sich schonmal fragte, wo kommen die Fake-Akkus eigentlich her, nun AWeite ist einer davon. Absolutes NoGo.
  • Eizfan: verkauft recycelte Akkus als Neuware
  • IMREN: der übliche Beschiss mit falschen Werten kombiniert mit völlig überzogener HypeWerbung.
  • MXJO: falsche Werte, Chaos und überzogene Preise
  • Ultrafire: siehe Lug und Betrug bei Ultrafire
  • Efest steht dieses Jahr noch hier: denn immer und immer wieder konnten Akkutester Efest Beschiss bei den Werten nachweisen, mehrfach wurden ohne Vorwarnung plötzlich deutlich schwächerer Akkus verbaut, ohne darauf hinzuweisen. Inzwischen scheint Efest es Begriffen zu haben, die letzten neuen Efest hatten korrekte Lastangaben und aktuell ist mir kein heimlicher “Zellenaustausch” bekannt geworden. Wenn sich das hält, kann ich nächstes Jahr vielleicht sogar ohne schlechtes Gewissen wieder Efest empfehlen. Ich tue es heute auch gelegentlich, aber nur ungern, auch wenn die letzen Zellen ohne Beanstandung waren.

.

11 responses so far

11 Responses to “Akkukompass Sommer 2017”

  1. Chrison 13 Aug 2017 at 20:51

    Huhu,

    vielen lieben Dank für diese ausführliche Information. Wie immer TOP!! ?

  2. Marcel Kozielon 13 Aug 2017 at 21:15

    Thanks a lot

  3. Georgon 14 Aug 2017 at 00:38

    Auch ich möchte öffentlich mal Danke sagen. Lese stets hier im Hintergrund, befolge die Ratschläge und kann so Akkus jahrelang problemlos betreiben. Dein Wissen, lieber “Mountainprophet”, nutzt uns allen ungemein. Du bist der “Obi” der Akku-Technik sozusagen :-)

  4. Chrison 14 Aug 2017 at 13:57

    Hi,

    danke für den informativen Artikel.

    Sehr interessant, insbesondere zum LG HG2, bei welchem ich gerade in den letzten Wochen auf einmal Ausfälle zu verzeichnen habe… Mir dünkt, dass die Lebenszeit dieser Akkus wirklich nicht sehr hoch ist.

  5. adminon 14 Aug 2017 at 15:59

    Irgendwas ist da mit den HG2.. Man kann natürlich immer sagen: der verkauft sich am meisten, also hört man auch von den meisten Problemen mit diesem Akku. Oder die Clone Problematik. Aber unterm Strich gibt das kein gutes Gefühl..

  6. adminon 14 Aug 2017 at 16:00

    Immer gerne :-)

  7. adminon 14 Aug 2017 at 16:00

    Danke :-)

  8. Headbäggeron 14 Aug 2017 at 21:24

    Hey, danke wieder für die ausführlichen Tests.

    Bei dem geekvape aegis sind jetzt auch 26650er dabei, Name vorher nie gehört und gerade auch vergessen.
    Ich habe meinen erstmal ohne Akku bestellt, würde mich aber interessieren wie die sich im Vergleich zu den ijoy schlagen :)
    Da ich noch keine 26650 zu Hause habe.

  9. gigadoon 15 Aug 2017 at 23:42

    Toller Leitfaden, vielen Dank dafür.
    Vielleicht nochmal als Ergänzung, oder vielleicht magst ja mal selber testen, ob du ähnliche Erfahrungen machst.
    Habe mal von Efest die purple 18650er mit 30A und 2100 mA gehabt….Im Auslieferungzustand hatten die tatsächlich eine Restkapazität von ~1700 mA. Als Neuware bekommen von Akkuteile, vorher nie benutzt, nur gemessen. Ich hatte 4 Stück, beim ersten hatte ich das Gefühl, er sei schneller leer , als die vergleichsweisen Sony vtc4, die ich stets benutze, daraufhin alle gemessen, mit dem selben Ergebnis. Das soll bitte nicht gegen Akkuteile gehen ich kaufe eigentlich immer dort , und war immer zufrieden..die Kritik geht an Efest.

  10. Christian Sanettyon 03 Oct 2017 at 11:56

    Hallo

    Ich sag mal Danke für die Hammer Fakten über den Stand der Akkus. Ich lese immer wieder gerne Deine Berichte über Akkus und finde es immer Hammer wie du Dich da reinhaust und uns darüber Berichtest.
    Hammer, Hammer und nochmals Hammer :)

  11. adminon 11 Oct 2017 at 22:30

    Nachtrag 11.10.2017: Von iJoys 20700er gibts nun 2 Varianten, eine mit 5 Tabs am Pluspol, das ist die gute mit 30A, und eine mit 4 Tabs, die nur mit 25A dauerbelastbar ist. Leider ist iJoy in Fehler unterlaufen und eine Charge der schwächeren 20700er mit 4 Tabs hat das selbe Label wie die mit 30A belastbare Version mit 5 Tabs bekommen.

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)