Dec 20 2015

Lynden NOW – Subohm eGo Set

veröffentlicht in Kategorie eZigaretten  

Lyndens Einstieg in die Geräteklasse Subohmfähiger eGo Akkus im Komplettset Akku, Tankverdampfer mit 0,5 Ohm Fertigköpfen und 10ml Liquid-Nachfüllflasche.

Lynden – bzw die Berliner Firma PowerCigs – machte im vergangenen Sommer durch eine große TV-/Werbekampagne für die Ultra-Mini Cigalike Lynden Blackline auf sich aufmerksam, die mir im Test auch sehr gut gefallen hat. Inzwischen war man bei PowerCigs nicht untätig und hat das Sortiment nun weiter vergrößert und mit der Lynden NOW auch einen aktuellen Vertreter der subohmfähigen eGo Komplettsets inkl. nachfüllbarem Tank-Verdampfer mit Wechselköpfen 0,5 Ohm und einer eigenen Liquidserie in 10ml Nachfüllflaschen mit ins Lieferprogramm aufgenommen.

lynden_now

Lynden NOW

Zuerst bin ich ja davon ausgegangen, dass es sich hier bei der Lynden NOW um eine umgelabelte Joyetech eGo One handelt, auf den ersten Blick sehen die sich sehr ähnlich. Aber bei genauerer Betrachtung stellte sich raus, dass zum einen die Optik des Verdampfers eine andere ist – und auch die Joyetech Ersatzköpfe der eGo One beim Lynden Verdampfer nicht passen. (Jetzt wäre es natürlich spannend, wenn ich eine Joyetech One für einen Direktvergleich hätte..  hab ich leider nicht)

Der Lynden NOW Verdampfer:

Tank, Base mit Fertigverdampfer eingeschraubt, DripTip

Tank, Base mit Fertigverdampfer eingeschraubt, DripTip

19 mm Außendurchmesser, 38 mm  bzw. 52mm (mit Driptip) lang, wechselbares Standard 510er Driptip Typ Ofenrohr mit 5,8 mm Innendurchmesser der Luftführung. Der Lynden NOW Verdampfer hat einen starren Pluspol.

Der Verdampfer verfügt über eine Aircontrol, die sehr viel Luft durch lässt, dass ist prima für “Direct-To-Lung” (D2L) Dampfer. Aber für die traditionellen Mouth-to-Lung (M2L) Dampfer unter uns eignet sich die Lynden auch mit kleinster AFC Einstellung nicht so wirklich, zumal sich die AFC auch sehr leicht verstellt. Der Trend geht unbestreitbar zum D2L Lungenzug Dampfen.

Der Tank fasst 2 ml, mir ist nicht bekannt, ob es sich um Plastik oder Glas/Pyrex handelt, entsprechend kann ich nicht sagen, ob aggressive Liquids den Tank beschädigen können oder nicht. Die Fenster in den Tank sind recht schmal ausgefallen, ich hab manchmal etwas Probleme, den Liquidstand durch die engen Schlitz zu erkennen. Das Befüllen ist wie bei den meisten BottomCoil Tanks: Verdampfer abschrauben, auf den Kopf stellen, die Base abschrauben und zwischen Außenwand und Luftrohr das Liquid einfüllen. Easy. Standard eben.

Geliefert wird die Lynden NOW mit 2 Bottom-Vertical-Coil (BVC) Köpfen, beide 0,5 Ohm, beide mit minimalem Temperaturkoeffizienten – vermutlich Kanthal. Das Thema greife ich dann unten im Fazit gleich nochmal auf.

Derzeit sind im Lynden Shop keine Ersatzköpfe und auch keine Ersatzgläser bestellbar,  daher kann ich zum Preis und zur Verfügbarkeit anderer Widerstände nichts sagen. Derzeit wird nur rein das Starterkit (für 39,95 Euro) angeboten.

Der Lynden NOW Akku

Akku der Lynden NOW

Akku der Lynden NOW

19 mm Durchmesser, 61 mm Länge. Der 510er Anschluss ist starr. Ich messe ca. 1100 mAh nutzbare Akkukapazität. Die eingebaute MicroUSB Buchse lädt den Akku mit sportlichen 0,9 A, wird dabei aber gut warm. Passthru dampfen wird unterstützt. Außer der 5-Klick An-/Abschaltung und einer weißen Status- sowie einer roten Lade-LED gibt es keine weiteren Bedienteile. Wo nix ist, kann man auch nix falsch machen.

Leistungswerte

Mit den mitgelieferten 0,5 Ohm Köpfen erreichen wir bei vollem Akku eine Ausgangsleistung von knapp unter 30 W, ich messe 3,8V, das ergibt ca 28,9 Watt maximal. Das ist mehr als genug. Am Oszi sieht das so aus:

Lynden NOW bei 0,5 Ohm und vollem Akku

Lynden NOW bei 0,5 Ohm und randvollem Akku (rot Spannung / schwarz Leistung)

Der Vollständigkeit halber: Der 0,1 Ohm Testverdampfer wird verweigert (schnelles Blinken der Statusd LED). Ein 0,3 Ohm Testverdampfer wird befeuert mit 3.25V ~ 35W bei randvollem Akku.

Die maximale Zugzeit beträgt 8,5 Sekunden und sieht am Oszi so aus:

Maximale Zugzeiot 8,5s im Verlauf

Maximale Zugzeit 8,5s im Verlauf – der Akku hat hier schon etwas nachgelassen

Diese Kurve gibt mit nachlassender Akkuspannung immer weiter nach:

Letzter Zug vor Abschaltung (3.0V unter Last)

Letzter Zug vor Abschaltung (3.0V unter Last)

Nachlassende Akkuspannung wird in keinster weise kompensiert. Sobald 3.0 V unter Last unterschritten wird, stellt die Lynden ab und signalisiert durch Blinken der weißen Status-LED, dass sie  neu geladen werden will. Bei 3.0 V und 0,5 Ohm haben wir dann immer noch eine Leistung von ca. 18 W. Man kann also zusammenfassend sagen: mit den mitgelieferten 0,5 Ohm Köpfchen liefert die Lynden NOW eine Ausgangsleistung von initial ca. 30 W stetig fallend bis ca. 18 W zum Entladeschluss hin.

Mein Fazit:

Die Lynden NOW ist ein solider Vertreter aus dem Lager der ungeregelten SubOhm eGo Akkus und macht als solches gut Spaß. Sie dampft mit ihren initialen 30 W wie ein Nebelwerfer und macht ganz unkompliziert und mit ganz wenig Aufwand schon richtig ordentliche Wolken. Subohm für Einsteiger sagt PowerCigs, ja nun, wenn man das so will, kann man das schon so sagen. Ich sehe allerdings Einsteiger eher nicht im Sinne von Neudampfer, sondern eher Einsteiger ins Thema Wolken blasen.

Apropos Eignung für Einsteiger:

  • Hohe Leistung für ein doch recht kompaktes Dampfgerät (90 g betriebsbereit) mit einer für Raucher psychologisch wichtigen ~100 mm Gesamtlänge (+ Tip).
  • Dazu das mitgelieferte und extrem intensive Tabakliquid Red USA Mix 6 mg/ml.  (komischerweise ist das Liquid im Shop auch nicht nachbestellbar). 6 mg/ml klingt wenig, aber mir und meiner DualUse Frau ist es schlichtweg zu kräftig.

Dieses Kombination  dürfte auch dem anspruchsvollen Ex-Kettenraucher erst mal ordentlich was “auffe Lunge brezeln”, da dran hat er erst mal was zu schlucken. Das ist leistungsmäßig schon ein deutlicher Schritt nach oben im Vergleich  zu den Urversionen eGo Akku oder auch anderen beliebten Einsteigergeräteklassen wie Cigalike/Ultramini.

Ich bin allerdings nicht überzeugt, dass jeder Neueinsteiger/Umsteiger ein Gerät mit soviel “ungeregelter Brachial-Power” braucht, bzw. ob so mancher Neudampfer nicht eventuell mit etwas weniger bzw. einem 1.x Ohm Verdampferköpfchen nicht besser bedient wäre. Schließlich kann ich hier in dieser Geräteklasse anders als bei geregelten Akkus & Trägern die Leistung nur über den Widerstand der Fertigköpfe variieren – aber dazu braucht es dann eben welche zur Auswahl. Mir wären 1.x Ohm Köpfe auf jeden Fall lieber gewesen, mir ist das zuviel des Guten mit den 0,5er Köpfen.

Ja, ich sehe auch, dass sich die Szene fast nur noch subohmlungenziehend,  wie Goethes sagenumwobener Reiter von wabernden Nebelschwaden umwoben, mit subversiven Absichten durch die heimische Prärie galoppiert, aber meine subjektiven Meinung ist: hier wird suboptimal Potential im klassischen eGo Käufermarkt verschenkt. Gut, das ist nur meine Meinung, PowerCigs wird sich da schon was gedacht haben bei.

Achtung, jetzt kommt ein Rant..

Was jedoch den Werbetexter bei PowerCigs geritten hat, diesen Satz in die Artikelbeschreibung zu kloppen, das kann ich absolut nicht verstehen. Ich zitiere:

“Das eingebaute Power Control sorgt für einen konstanten Output von 30 Watt und ist zeitgleich eine Temperature Control, die auch die Herzen von Dampfprofis höher schlägen lässt.”

Quelle: https://www.lynden.de/lynden-now

Das ist für mich absolut nicht nachvollziehbar:

  1. In meinen Messreihen gibt es Null Anzeichen für irgendeine Regelung was auch immer. Keine eingebaute “PowerControl”, keine Taktung, Boost oder Buck, kein nix.
  2. Es gibt auch keinen “konstanten Output”, es gibt nur stetig sinkende Akkuspannung, eben genau wie wenn man einen komplett ungeregelten Akku dampft. Wie man oben schon sehen kann, erreiche ich bei 0,5 Ohm 29W nur bei randvollem Akku, mit jedem Zug bricht der Akku weiter ein.
  3. “Zeitgleich eine TemperaturControl” – wie bitte? Wo soll die sein? Und mit dem minimalen Temperaturkoeffizienten der 2 mitgelieferten Köpfen ist die auch schon gar nicht möglich. Es gibt zwar einen passiven Temperatur-Regelungseffekt, siehe Forendiskussion TC für Lau von Kollege Funky, aber nicht mit diesen Köpfen.

Come on, PowerCigs, das ist so nicht korrekt und das hat die Lynden NOW überhaupt nicht nötig. Die ist gut für das, was sie ist, hier müssen wir nicht noch irgendwelche Sachen dazu dichten, nur damit alle Kästchen im Marketing-Bullshit-Bingo belegt sind. Da ist wohl der SEO Gaul durchgegangen. Vielleicht ändert Ihr das einfach schnell, wenn ihr gleich noch die Ersatzköpfe in den Shop packt?

Kauftipp?

Nun, es ist nicht wirklich meine Geräteklasse, ich bin kein Fan von ungeregelt und auch kein D2L Lungendampfer und Leistungen größer 10 W sind bei mir die Ausnahme. Die Lynden NOW ist also komplett an meinen persönlichen Vorlieben vorbei konzipiert worden. Ich bin aber auch, zusammen mit Alt-Meister Philgood, ein aussterbendes Dampffossil ;-)

Ich finde die Performance für einen so kurzen eGo erstaunlich und ich habe sonst keine gewichtigen Kritikpunkte, ja selbst der Preis 39,95 für das Starterset inkl. Tabakliquid geht in Ordnung. Wenn die Ersatzteilversorgung geregelt ist – also mindestens Ersatzköpfe im Shop bestellbar sind, dann ist das für beginnende Wolkendampfer sicher kein Fehlgriff. Dem absoluten Neueinsteiger würde ich allerdings echt noch einen 1.x Ohm Kopf dazu packen wollen.

.

One response so far

One Response to “Lynden NOW – Subohm eGo Set”

  1. Simonon 08 Jan 2016 at 14:00

    Toller Beitrag! Wer Reviews mit technischem Hintergrund sucht, wird hier sicherlich fündig.

    Die Lynden Now ist ein geniales und handliches Gerät. Ich finde Sie besonders klasse, weil sie so diskret ist. Unauffälliges Dampfen in der Öffentlichkeit ist kein Problem damit! :)

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)