Oct 25 2015

KSD Vamobox VV/VW 25W

veröffentlicht in Kategorie eZigaretten  

Kangsides Mini Boxenreihe trägt den Namen einer der beliebtesten (vermutlich weil preisgünstigsten) Röhrenakkuträger der letzen Jahre. Geerbt hat sie vor allem eines… eine ÜBERRASCHUNG!

 

Vamobox 25 W Allgemeines:

 

Vamobox für 25 Watt

Vamobox für 18350 mit 25 Watt

Die erste Überraschung? Das Gehäuse der Vamobox wirkt hochwertig. Die Oberfläche fühlt sich toll an, die Verarbeitung ist gut, wenige störende Spalten, Kanten angenehm abgerundet. Im Schütteltest klappert es nur ganz leicht. Das hat mich bei den Vamos früher immer gestört: die alten Vamo wirkten eigentlich immer billig, und genau das tut die Vamobox eben gerade nicht, zumindest nicht auf mich, die gefällt mir gut.

Ein bissl versaut sich KSD den positiven Gesamteindruck durch die nicht farblich abgestimmte Feuertaster, ich weiß jetzt nicht wie das heute aktuell im Handel ausschaut, aber als ich meine bestellt hatte, hieß es: haben sie nur rote Feuertasten. Darum hab ich meinen in Rot bestellt obwohl ich eigentlich Blau lieber wollte, weil mir das sonst zu bunt werden würde. Das ist schon etwas hirnrissig, einen roten Knopf im blauen Modell zu liefern, da hat man bei KSD wohl grad nen ersten (von leider mehreren) geistigen Aussetzer gehabt. Wem die Farbe wichtig ist, klärt als vor der Bestellung im Versandhandel ab, was für eine Farbe der Knopf hat.)

Gefederter 510er im 23,2mm Mulde

Gefederter 510er im 23,2 mm Mulde

Obenauf finden wir einen moderat straff gefederten 510er Anschluss aus Edelstahl, der sitzt in einer kleinen Mulde, die auch große Verdampfer bis 23 mm problemlos aufnehmen kann und es steht auch nix über.  Wir haben die Vamo typische 3-Knopf Bedienung mit Feuertaster und +/- Taste, letztere sind Gott sei Dank ohne Loch in der Mitte, das fand ich bei den alten Vamos immer pottenhässlich (und wirkten auch einfach billig: da musste man selbst beim Taster noch Material sparen und da ein Loch drin lassen). Ne, die Vamobox ist dagegen bildhübsch.

Taster und Display

Taster und Display

Das in der Vamobox verbaute OLED Display ist zwar recht klein und bietet außer zwei wenig sinnvollen Zugzählern (Anzahl Züge seit Akkuwechsel und aktuelle Dauer des Zugs) nur Standardkost, ist dabei aber angenehm ablesbar, wenn auch die sekundären Infos wie Verdampferwiderstand und Soll-Spannung nur sehr klein angezeigt wird. Zusätzlich haben wir noch einen Akkubalken und die Anzeige der Soll-Watt oder Volt (je nach Modus).  Als Sonderfunktionen haben wir 5-Klick an/aus, Tastensperre (Drücken und Halten von + und -) und mit 3 Klicks wechselt man von VV zu VW und zurück. Alles easy, damit dürfte jeder klar kommen.

Seitlich finden wir einen MicroUSB Port zum Laden des Akkus. Der geht mir (für 18350er Akkus) mit extrem sportlichen 1 A zu Werke (entsprechend potentes USB Steckerchen vorausgesetzt). 1 A Ladestrom sind für die kleinen 18350er Akkus dann allerdings gute 1,4 C Laderate, das ist schon etwas viel. Hier hätte Kangside den Strom in der 25W Version ruhig etwas bremsen können, in der 18650er basierten 50 W Version der Vamobox sind 1 A dagegen absolut in Ordnung. Eine Laderate von 1.4 C bringt den Akku jetzt nicht um, aber das ist für 18350er auch nicht gerade schonend. Während des Ladens gibt es eine entsprechende Animation im Display, Passthru dampfen ist jedoch nicht möglich. (Jetzt hat er den Port an der richtigen Stellen und dann machen die kein Passthru. Gnah!)

Akkudeckel mit Steg in der Mitte zum Greifen

Akkudeckel mit Steg in der Mitte zum Greifen

Unten finden wir einen geschraubten Akkudeckel, ähnlich wie bei der teuren Yihi Mini Box, allerdings hat KSD im Gegensatz zu Yihi mitgedacht und den Deckel so gestaltet, dann man ihn ohne Werkzeug prima auf und zu bekommt. Das Akkurohr ist übrigens am Pluskontakt (ein bissl schwammig) gefedert. Sonderlich viel Anpressdruck wird da nicht zustande kommen.

Wie kein TC?

Ja, vollkommen entgegen dem aktuellen Hype Trend, hat KSD die Vamobox ohne TC Modus konzipiert, die Vamobox lässt sich nur zwischen VariVolt (VV) und VariWatt (VW) Betrieb umschalten. Angeblich 7 W bis maximal 25 W, ab 0,2 Ohm bis 3,0 Ohm.  Könnt Ihr Euch noch an die frühen Vamos erinnern? Ja? Dann erinnert Ihr Euch doch sicher auch noch daran, dass man die vom RMS Modus in den AVG Modus (Wildsau oder auch Mean) Modus umschalten konnte…

Ihr ahnt vielleicht schon was?

Egal, weiter im Text..

Abmessungen:

  • Breite 39,5 mm
  • Höhe 56 mm
  • Tiefe 23,7 mm
  • Gewicht inkl 18350 Akku: 112 g

Vamobox 25 W im VariWatt Betrieb

Erster Kritikpunkt vorne Weg: im StepDown kommt eine ungeglättete PWM Rechteckwelle zum Vorschein. Na, bimmelts?

Vamobox 1 Ohm 7 Watt im StepDown: pulst störend

Vamobox 1 Ohm 7 Watt im StepDown: pulst störend

Und die dazu noch mit extrem lahmen 10 Hz, die alten Vamos waren immerhin noch mit 33 Hz getaktet und selbst die waren schon nervig – die Vamo Kritiker sprachen vom Klapperschlangen Effekt. Hier in der Vamobox ist das noch viel ärger, das pulst im Stepdown dann schon wie Sau (je tiefer, umso schlimmer) und hört sich auch an wie eine Dampflok mit Verstopfung auf dem Weg zur Apotheke, zum Dulcolax kaufen (sollte mehr VG tanken, VG soll abführend wirken, hab ich im Mountainprophet Forum erfahren).

Hier mal ein kurzes Freihand Handyvideo der Dampflok, ich hoffe man hört es und Sorry fürs Wackeln:

Oberhalb der Akkuspannung im Boost Betrieb haben wir zwar einen ausgeprägten Ripple, aber ansonsten gibts da wenig zu beanstanden – wir sehen hier ein Verlauf 10 Sekunden maximale Zugzeit:

Vamobox 1 Ohm 15W: etwa glatte Linie

Vamobox 1 Ohm 15W für 10 Sekunden: etwa glatte Linie

Es gibt eine Feuerverzögerung von ca 0,2 Sekunden und alle etwa 3,2 Sekunden unterbricht er kurz den Zug. Warum, weiß ich nicht, aber es sind immer die etwa 3,2 Sekunden, egal wieviel Watt, es ist also kein PWM. Beides macht sich beim Dampfen nicht störend bemerkbar, finde ich zumindest.

Der eigentliche Knüller allerdings ist mal wieder:

Jawohl, die Vamobox arbeitet im nicht tot zu kriegenden Kack Vavg Wildsau falschen Mean Modus und lässt sich anders als die alten Vamos nicht auf RMS umschalten. Zumindest steht nix im Handbuch und die alte Tastenkombi tut nicht. Damit ist wieder einmal ein Akkuträger versaut, weil die Software vermurkst wurde.

[Random_Supreme_Being]_nochmal, so schwer kann das doch nicht sein, dass die Chinesen das hier *reihenweise* versauen. Da wird man doch bekloppt. Wieso raffen die das nicht?

Vamobox eindeutig im Mean MOdus 2V soll = 2V DC AVG ("Mean) aber 2,66 RMS..SCHEISSE

eindeutig Mean Modus: 2V Soll = 2V DC AVG (Mean) aber 2,66 RMS – SCH.. ist das doch!

 

Die Leistungstabelle:

vamobox_leistung

  • Der 0,1 Testverdampfer wird mir Fehlermeldung verweigert. Das ist korrekt, denn lt. Spezifikation soll die Vamobox erst ab 0,2 Ohm feuern. Der 0,3 Ohm Testverdampfer funktioniert, aber der nutzbare Regelbereich ist eher nicht existent. Wenn wir ehrlich sind, ist auch der 0,5er Testverdampfer noch hart an der Grenze der Nutzbarkeit mit seinen 15 – 25 W regelbar.
  • Dank Mean Modus ist der StepDown halt wieder mal ein Rohrkrepierer, was soll man da noch dazu sagen? Durch den hohen Voltdrop der 18350er siehts nicht ganz so drastisch aus, aber es ist einfach nur Murks.
  • die versprochenen 25 W maximal liefert sie jedoch ohne Probleme auch mit allen Testverdampfern ab. mit hier gemessenen maximal 8,25 V bei 2.7 Ohm ist das obere Spannungslimit auf jeden Fall ausreichend dimensioniert.
  • Ein Strom von maximal 9,5 A verdampferseitig gemessen ist für eine 25 W vollkommen in Ordnung, wobei sich auch die Vamobox im Betrieb merklich erwärmt.
  • Da wo kein verpfuschtes StepDown notwendig ist, dort ist die Vamobox erfreulich präzise. Ewig Schade wieder mal. Die hätte richtig gut werden können.

Nachlassende Akkuspannung:

wir problemlos kompensiert. Mit nachlassender Akkuspannung verbessert sich auch das Mean Modus Problem. Logischerweise: Der Fehler entsteht ja durch das Falsche runter regeln einer hohen Akkuspannung auf eine niedrigere Spannung am Verdampfer. Ist der Akku leer, hat der Akku eine niedrigere Spannung und dann muss man nimmer so viel runter regeln und der Fehler wird entsprechend geringer:

vamobox_nachlassender_akku

Ein kurzer Blick auf VariVolt

VariVolt soll möglich sein laut Anleitung von 2 V bis 8,5 V, wobei rechnerisch die 8,5 V erst bei Verdampferwiderständen um 3 Ohm (das ist auch die obere Grenze der Vamobox) erreicht werden. Selber gemessen mit dem 2.7 Ohm Testverdampfer hatte ich 8,25 V.

Egal, hier mal schnell eine Messreihe im VV Betrieb mit 3 exemplarischen Testverdampfern, hier war der Akku bereits über 50% leer, deshalb ist der Mean Modus Fehler hier in der Tabelle geringer als oben:

vamobox_varivolt

Aber irgendwie ist das glaub hinfällig.

Innereien der Vamobox:

 

Die Platine der Vamobox

Die Platine der Vamobox

Zerlegt ist sie super einfach die 4 Schrauben raus (T7 hat bei mir so halbwegs gepasst) dann fällt der Boden weg und man kann die Innereien komplett nach oben raus schieben. Die Knöpfe werden etwas mit Tape gehalten, wenn se rausfallen steckt man sie einfach wieder rein. Gefällt mir vom Aufbau sehr gut.

Vamobox in Einzelteilen

Vamobox in Einzelteilen

Akkutipps:

25W aus ner 18350er Zelle ist kein Pappenstil. Das verlangt ordentliche HighDrain Zellen und zwar nicht nur vom Namen her. Bewährt haben sich bei mir die folgenden Akkus:

Sehr gut & günstig
Tensai HP18350
(im 2er-Pack)
Sauteuer aber gut
AW IMR 18350
(einzeln)
Meist gut im Test
Efest Purple IMR
Überraschungsei

Mehr wie eine Gelegenheitsdampfe wird sie für mich aber nie sein können, denn ein 18350er hat eine so kurze Laufzeit, wer den kompletten Arbeitstag damit überstehen will, nimmt besser gleich so ein Plastikcase mit 4 * 18350er mit.

Mein Fazit:

Der wird man doch Bekloppt, jetzt baut KSD zum Allererstenmal eine Vamo, die ich nicht Grottenhäßlich finde, nein, die Vamobox gefällt mir wirklich und dann vermurksen die Nasen die Regelung. Dabei kennen die das RMS vs AVG Ding doch seit Jahren: ihre eigenen Vamos gehörten zu den ersten Trägern, die den Schalter “RMS oder AVG” hatten und die späteren Modelle eHoly und was weiß ich noch alles, die funktionierten alle korrekt im RMS Modus. Wie um Himmels willen können die bei KSD das jetzt auf einmal vergeigen? Geblitzdingst?! Platine vom düm erm. billigsten Anbieter zugekauft, anders kann ichs mir nicht erklären.

Über den fehlenden TC, da kann man drüber wegsehen, es gibt ja genug Dampfer die sich mit Händen und Füßen gegen TC wehren kein TC mögen, die kurze Akkulaufzeit, auch die ist verschmerzbar, aber eine Kaufempfehlung kann und will ich für eine vemurkste Mean Modus Box nicht geben. Sorry. Geht nicht.

Klar kann man sagen: egal, ich dampf nicht unter 10 W und schaut Euch den Ur-iStick an, der hatte das Problem auch und war der Renner schlechthin. Aber auch der wurde von einer korrigierten Version abgelöst. Vmax, iStick, Asolo, und noch paar andere, deren Name ich erfolgreich verdrängt habe: immer der selbe Mist: erste Version im Mean Modus verpfuscht, dann die korrigierte Version hinterher und die Käufer der ersten Version sind angearscht, weil die Box nicht updatebar ist. Da können wir nun drauf Wetten abschließen, ob und wann es hier die korrigierte neue Version geben wird.

Ich hab KSD nicht angeschrieben. Ich hab im Moment kein Nerv, dieses Thema schon wieder mit irgendwelchen “Entwicklern” erneut von vorne durchzukauen. Mir steckt der letzte Kandidat noch in den Knochen. Vielleicht kann ja von Euch jemand.

Der Vollständigkeit halber noch: Der Preis lag in China knapp unter 30 Euro, in DE kriegt man die für immer noch moderate 39,95 Euro in der hier getesteten 18350er Version mit 25 W, es gibt auch die 50 W Version für 18650er Akkus..

4 responses so far

4 Responses to “KSD Vamobox VV/VW 25W”

  1. hion 25 Oct 2015 at 22:26

    huha

    danke für deb test.

    see ya

  2. hion 25 Oct 2015 at 22:27

    * für den** test*

  3. Oldmanon 06 Nov 2015 at 12:01

    Hi, weisst Du ob die 50W Version ebenfalls nur Wildsau kann?

  4. rolandon 10 Nov 2015 at 17:38

    Wiedermal großen Dank für den Test.
    War auch schon auf der Suche nach einem “brauchbaren” 18350er Mini Hosensack AT für nen Subtank Nano, oder ähnlich.

    Nach mehreren Wochen VTC mini kann ich das schmerzlos aufgeben. Die ist auch klein, Akkus gibts genug gute und Power hat die auch bis fast ans Akkue-ende.
    Bin mal gespannt ob beim Test dann auch meine Macke der vtc mini auftritt: Nach einem Akkuwechsel fällt sie regelmässig in den Powermodus zurück, sobald man feuert.
    Ob das am Akku, oder an der Software liegt weiss ich noch nicht.
    Mein Fehler könnte sein, daß ich die SS Coil zu dicht gewickelt hab, die Windungen sollen sich bei TC nicht berühren hab ich gelesen.
    Ansonsten meine beste kleine Kiste für das Geld.

    Gruss vom Judentenberg
    Roland

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)