Oct 24 2015

Dovpo TC50 mit Temperaturregelung

veröffentlicht in Kategorie eZigaretten  

Ein weiterer billiger TC Mod.. Schon etwas älter. Aber..

Da schreibt er wochenlang nix und wenn dann endlich mal was kommt, dann schreibt der nen Review zu so nem altem Asbach Teil? Nun, ich hab vor 3 Monaten mit dem Dovpo TC-50 Test angefangen, bin nie fertig geworden aber wollte jetzt doch nicht alles weg schmeißen. Er ist ja immer noch zu haben, bei den China Discountern wird er teilweise schon unter 30,- Euro verramscht und weder Obi noch die Küche haben ihn bisher getestet ;-)

PS: ich poste morgen nochmal einen zweiten Test, diesmal von einem aktuellem Gerät…

Dovpo TC50

Dovpo TC50

Dovpo TC-50 Allgemeines:

Die Dovpo TC-50 ist ein eine sehr kompakte Box, man könnte bei 83 mm * 38 mm *24 mm dieses mal vollkommen zurecht auch “Mini” sagen, für einen einzelnen 18650er Akku mit TC und VW Modus, 50 W. Obenauf finden wir einen straff gefedertem 510er Anschluss, der könnte sogar gerne noch etwas straffer sein, aber war soweit in Ordnung. Steht der Plus am Verdampfer zu weit raus, kommt es interessanterweise auch mal zum Kurzen, die Elektronik der TC-50 Box fängt das aber zuverlässig ab (Check Atomizer).  In Ordnung ist auch die Verarbeitung: die Kanten, gerade die geschliffene Kante auf der Vorderseite, sind meiner Meinung nach trotzdem etwas kratzig, insgesamt finde ich ihn von der Haptik her sagen wir es möglichst neutral “dem Preis angemessen”. Der Akkudeckel ist im Nut&Feder Prinzip geführt und wird zusätzlich mit Magneten gehalten, der sitzt im Resultat bombenfest, ist allerdings auch etwas schwergängig/hakelig. Aber er lässt sich ohne Werkzeug öffnen.

und von oben

und von oben

Das verspiegelte Display sieht zwar hübsch aus, aber leidet etwas an Kontrastarmut und zeigt ansonsten DNA Standardkost: Akkubalken, Soll-Leistung, Temperatur oder Spannung (je nach Modus) und der Verdampferwiderstand in Ohm mit 2 Nachkommastellen.  Das übliche eben. Auch keinerlei Überraschungen gibt es bei der Bedienung, der Dovpo kommt im typischen 3 Knopf Stil, dazu 5 Click Lock, Verstellsperre, “Stealth Modus” (Display aus) und Displaydrehung (Links/Rechts). Schön gelöst ist der Rollover beim Einstellen der Leistung (nach 50.0 Watt kommt 1.0 Watt und andersrum). Der Feuerknopf und die Hoch/Runtertasten machen einen ordentlichen Eindruck, im Schütteltest bleibt alles ruhig.

Von Innen. kein Heißkleber, gehalten wirds von einem Zahstocher

Von Innen. kein Heißkleber, nein, ein Zahnstocher!

Unten finden wir neben ein paar obligatorische Ausgasungslöcher und eine USB Buchs zum Akku laden, die geht mit 700 mA angenehm zügig zu Werke (dafür iost dann auch ein >= 1 A USB Netzteil notwendig), aber leider Gottes funktioniert kein Passthru. Das ist schon etwas dumm. Zur falschen Seite (nach unten) zeigt er dazu noch. Nervig ist auch die recht kurz gehaltene “Standby-Einschlafzeit” von 5 Minuten, beim Aufwachen wird dann erst mal frisch gebootet, das dauert dann geschätzt 1,5 Sekunden, bevor gefeuert wird.

Dovpo TC-50 im TC Modus:

Mit maximal 50 W Leistung, TC Modus von 0,1 Ohm bis 1 Ohm, °F und °C Temperaturskala (von 100°C bis 300°C). Der Dovo kennt von Haus aus nur Ni200, wer also andere Drähte nutzen möchte, der muss sich die Solltemperatur z.b. mit Obis Drahtrechner selber ausrechnen. Ich teste hier natürlich entsprechend (wie immer nur) Ni200.

TC Tests mit trockener Watte

Befeuern einer Coil ohne Watte

Befeuern einer Coil mit absolut trockener Watte

Kurze hohe Spannungsspitzen und dann für 3/4 einer Sekunde nix.

Das bringt genau das Ergebnis, wie man es erwartet: in der Temperaturmessung springt die Temperatur stark und schießt in diesen Spannungsspitzen weit über die als Grenze eingestellten 200°C hinaus. Der Watte-Kokeltest dazu ist eindeutig:

Kokeltest mit kompletter trockener Watte

Bremsspuren – Kokeltest mit kompletter trockener Watte

  • Links: 50 W, rechts: 20 W, Solltemperatur 200 °C, beides deutlich drüber.
  • Und auch eindeutig nachgewiesen: 50 W wird heißer als 20 W, was eigentlich in einem TC Mod bei funktionierender Regelung schlicht nicht passieren darf. Wenn TC funktioniert, dann macht 50 W und 20 W kein Unterschied, es begrenzt ja die eingestellte Maximaltemperatur. Die Höhe der Leistung beeinflusst bei funktionierendem TC nur, wie lang es dauert, diese Temperatur zu erreichen.

Das Aufschaukeln der Temperatur in kurz aufeinanderfolgendem Zügen zeigt recht deutlich, dass selbst die Temperaturbegrenzung nicht korrekt funktioniert:

Man kann dieses Über-die-Temperatur-hinausschießen auch ganz Easy auf die Spitze treiben: feuchte Watte mit 50W bis 250°C solange gedampft, bis se trocken war, führte dann zum Wattebrand – hier sieht man es noch lustig vor sich hin glimmen:

Rauchzeichen von der ehermaligen Wicklung

Rauchzeichen der ehemaligen Wicklung:  “.. Schmecke Scheiße …”  (jaja, is ne Kack Coil dazu)

Klar, das war absichtlich, wenn ich weiß, dass der TC-50 zu hohe Spitzen macht, ist es kein Wunder und auch nicht sonderlich fair, wenn ich bewusst an die Kokelgrenze meiner Watte gehe, nur damit ich am Ende ein Bild einer lustig vor sich hin glimmenden Wicklung schießen kann. Ich halte es jedoch für fair, wenn ich jetzt sage:

Da könnte man am Regelverhalten durchaus noch etwas verändern, die aktuelle Konkurrenz selbst im LowBudget Segment kann das besser. Und in Konsequenz heißt das eben:

  • TC Modus zum Schutz der Wicklung können wir mit dem Dovpo vergessen. Das ist eben auch ein Teilaspekt des Temperatur-Dampfens.
  • Schutz vor brandigem Geschmack wenn der Liquidfluss abreißt oder ins Stocken kommt, auch das leistet er nicht wirklich, ich fands jetzt gerade als ich den Squape R[s] Tank leer gedampft habe gegen Ende dann auch leicht kokelig hinten raus. Das können andere temperaturgeregelte Akkuträger einfach besser, die kannst du vom tropfnass bis furztrocken dampfen, da ändert sich nur die Dampfmenge, aber niemals der Geschmack. Und das nicht nur bei den teuren Luxusteilen.

TC Tests mit nasser Watte:

Der wahrscheinlich sogar wichtigste Teil ist jedoch: wie funktioniert das wenn der Nachfluss stimmt? Mit nasser Watte bzw. bei funktionierendem Nachfluss habe ich am Dovpo TC-50 wenig auszusetzen:

0,3 Ohm 50W 200°C

0,3 Ohm, 50 W bis 200°C

Ich hatte vor allem kein PWM, keine Aussetzer mit 0 V mitten im Zug und noch nicht mal einen “ChooChoo”-Zug, also ein Pumpen, wie es mit bei der Kangxin Mini (zwar nur einmal) passiert ist (oder bisher einfach nur Glück gehabt, beim Kangxin ist das ja auch nicht immer).

Ich bin versucht, den Dovpo TC-50 als Schönwetter Träger zu bezeichnen: wenn alles stimmt, dann funktioniert er einwandfrei. Er macht mir grob (spricht nicht wirklich genau) meinen Dampf mal heißer oder lässt ihn kälter, erlaubt mir so also in etwa das Einstellen auf meinen persönlichen Sweetspot und solange genug Kühlwirkung existiert, funktioniert das auch. Das ist aber in Sachen TC heute nicht genug.

Interessant ist auch, dass der DOVPO TC-50W genau den selben Schreibfehler beim Verdampferwechsel hat, den ich auch schon beim ebenso nur eher unbefriedigenden SPD A5 von EHPro bemängelt hatte. Auch von der Regelcharakteristik fand ich die 2 auch sehr ähnlich: treppig, träge und vor allem: bei trockener Watte gibts hohe Berge mit Vollast gefolgt von lange nix (0V).

RWY1001.. sagt mir nix

RMY11031-VIA.. sagt mir nix. Ist aber definitiv nicht das selbe Board wie die EHPro SPD A5

Der Dovpo TC50 im VariWatt Modus:

Sieht am Scope zwar ordentlich aus

1 Ohm, 30W.. kein PWM, schön glatt (2ms per)

1 Ohm, 30W.. kein PWM, schön glatt (hier “gezoomt” bei 2ms pro Kästchen)

sowohl im Detail als auch im Gesamtverlauf

15s maximale Zugdauer im Verlauf gibt etwas nach

15s maximale Zugdauer im Verlauf gibt etwas nach

ist aber von den tatsächlichen Werten her doch keine Offenbarung:

Dovpo TC-50 VariWatt: gut sieht anders aus

Dovpo TC-50 VariWatt: gut sieht anders aus

  • Dass er die 50 W nicht erreicht sei geschenkt
  • auch die lasche Performance bei 0,1 Ohm ist nicht wirklich tragisch
  • man kann sich damit arrangieren, dass er durch die Bank eigentlich zu wenig feuert
  • aber man kann halt auch sagen: Eigentlich stimmt hier von hinten bis vorne nix.
  • Maximal gemessen habe ich 7,7 V im StepUp/Boost, das ist eher wenig – die geringe maximale Spannung erklärt, warum wir bei Widerständen größer 1,2 Ohm dann auch nicht mehr annähernd auf 50 W kommen.
  • Maximaler Strom gemessen: 18 A bei 50 W Soll @ 0,1 Ohm – das ist OK. Das ist ja hier an der Stelle verdampferseitig, würde man dagegen am Akku messen, werden bei StepUp/Boost Akkuträgern die Ströme dann nochmal deutlich größer.
  • Der StepDown funktioniert ordentlich
  • Die Widerstandsmessung war eigentlich soweit gut. Da liegt der Hase für die schlechte Genauigkeit jedenfalls nicht im Pfeffer.
  • Auffällig ist, dass die gesamte Box im Betrieb merklich warm wird, das ist normalerweise ein sicheres Anzeichen, dass hier irgendwo größere Leistungsverluste auftreten. Wenn also 10% unterwegs verloren geht, dann muss man sich nicht wundern, wenn oben nur noch maximal 90% am Verdampfer ankommt.

Mein Fazit:

Ich weiß, dass mein werter Forenkollege, der Amselkapitän, das Teil eigentlich ganz gerne hat, er benutzt es im Gegensatz zu mir wohl auch in der Praxis. Mir gefällt sie halt von den Messwerten schon nicht, mit der Dampfpraxis in VariWatt könnte man sich noch arrangieren. Aber wenn ich heute was neu kaufe, dann kaufe ich nicht was, womit ich mit zur Not arrangieren kann, sondern dann mag ich was, was gut ist, auch von den Messwerten her. Und die Defizite im TC Betrieb sind ja auch nicht nur aufm Papier. Letztendlich bleibt für mich nur ein Fazit: es gibt bessere Geräte, die auch nicht (wesentlich) teurer sind. Für TC ist die TC 50 dazu nur eingeschränkt tauglich.

 

.

2 responses so far

2 Responses to “Dovpo TC50 mit Temperaturregelung”

  1. Hanson 03 Nov 2015 at 11:18

    Hi,

    kann da auch irgendwie ein Fehler bei deinen Tests vorliegen? Oder ein fehlerhaftes Gerät?

    Habe sie im Dauerbetrieb.
    Das Gerät wird weder besonders warm, noch verbrennt bei mir die Watte im TC Modus.
    Wattetests war fast das erste was ich gemacht habe.
    Ich habe eines der ersten Geräte, bzw gekauft als sie frisch rauskam.

  2. adminon 04 Nov 2015 at 05:34

    Montagsgerät kanns immer geben, das lässt sich nicht ausschließen. Vielleicht mag er auch die FeV Base nicht oder kommt mit dem Draht nicht klar.. Schwer zu sagen, müsste man mal weitere Ergebnisse von anderen Nutzern/Testern suchen

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)