Aug 21 2015

Boxmod iJoy Asolo – angeblich mit Kanthal TC gesteuert

veröffentlicht in Kategorie eZigaretten  

Die Revolution im Temperatur Dampfen verspricht iJoy: TC mit Kanthaldraht. Patzt aber schon bei den Grundlagen einer Leistungsregelung. Ein sehr gemischter Ausblick auf die nächste Woche erhältliche iJoy Asolo.

Ein Nachtest der aktuellen RMS Version findet ihr hier:
http://www.mountainprophet.de/2015/09/08/ijoy-asolo-nachtest/

Allgemeines

Also ich werde jetzt nicht auf den Boden niederknien und von der Wertigkeit der Box schwärmen. Andere Boxen in der Preisklasse haben da mehr zu bieten. Ein iStick ist auch nicht schlechter…

  • Wir haben einen etwas lasch gefederten 510er, es ist auch bekannt, das ich da kein Fan von bin, gerade wenn es um Widerstandsschwankungen von 0,01 Ohm gehen soll.
iJoy Asolo Verdampferanschluss

iJoy Asolo Verdampferanschluss

  • Die Box arbeitet mit 2 austauschbaren 18650 Flattop Akkus seriell, bitte mit Akkus die mit 20A belastbar sind.
  • Der Akkudeckel ist hakelig, aber man kriegt ihn ohne Werkzeug auf.  Beim Einlegen der Akkus bitte genau auf die Polung achten, das ist meiner Meinung etwas verwirrend gelöst.
  • Der Feuerknopf und die 3 Zusatztasten machen einen ordentlichen Eindruck.
  • Das Display finde ich sehr schön, aber zu Dunkel. Es zeigt Widerstand, Spannung (Soll), Strom (Soll), angepeilte Leistung, einen Akkubalken und diesen animierten Balken, den ich noch nicht so recht erklären kann. Ist wohl irgendwie die noch nutzbare Spanne des Regelbereichs. Ein Zugzeit-Zähler gibt es auch noch. Dazu ein Icon, das “Liquid leer” signalisiert und im Ni200 und Titan Modus gibt es auch noch die Anzeige der Temperatur. Das meiste davon wird in Echtzeit aktualisiert, das finde ich top.

iJoy Asolo im VW Modus

Leider Gottes scheint der Asolo ein reiner Downstepper zu sein, ohne Boost, er nimmt einfach nur die Akkuspannung und zerhackt diese – völlig egal, wie hoch die noch ist. Das gibt eine ungeglättete PWM Rechteckwelle, wenigstens tut er dies mit recht hoher Frequenz. Der iJoy Asolo arbeitet interessanterweise mit deren zwei: bei Verdampfer mit Widerständen unter 1 Ohm messe ich eine Frequenz von 16 kHz, bei Verdampfern ab 1 Ohm nur noch 1 kHz. Das habe ich vorher so noch nicht gesehen.

15W, 0.8 Ohm = 16kHz

15 W, 0.8 Ohm = 16 kHz (invertiert)

15W 1 Ohm

15 W, 1 Ohm = 1 kHz (invertiert)

Der erste richtig dicke Klopper ist: der iJoy Asolo arbeitet im Mean Modus. Anscheinend gibt es immer noch Ecken im tiefsten chinesischen Hinterland wo immer noch nicht bekannt ist, wie das richtig funktioniert.

Vavg statt Vrms mal wieder... und dank Akkuspannung nochmal falsch

Vavg statt Vrms mal wieder… und dank zu niedriger Akkuspannung dazu nochmal falsch.

Sowas ist schon fürchterlich blamabel.

 Watt Ohm 0,1 0,3 0,5 0,8 1,0 1,2 1,5 1,8 2,2 2,7
5 12,5 15,7 15,8 15,5 15,9 14,8 13,4 12,3 11,1 10,3
10 19,6 23,2 22,5 21,1 22,1 20,7 18,7 17,4 15,7 14,5
20 29,2 34,2 32,2 29,3 31,1 29,1 26,7 24,5 22,0 20,2
30 37,1 42,4 39,2 35,8 39,4 35,4 32,6 29,9 25,7 n/a
40 44,6 49,7 45,2 40,5 45,1 40,6 37,6 n/a n/a n/a
50 59,1 64,6 57,3 50,6 50,4 45,5 n/a n/a n/a n/a
60 66,3 73,0 62,9 55,8 54,3 n/a n/a n/a n/a n/a
70 73,5 79,2 67,3 60,2 n/a n/a n/a n/a n/a n/a
80 80,5 85,1 72,1 62,2 n/a n/a n/a n/a n/a n/a
90 85,0 91,0 76,9 n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a
100 86,4 98,1 81,7 n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a
110 91,4 103,8 85,6 n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a
120 94,3 107,8 n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a
130 96,7 110,4 n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a
140 99,1 114,2 n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a
150 102,0 119,3 n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a
160 106,8 124,7 n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a
170 108,8 131,1 n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a
180 116,3 135,1 n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a
190 119,7 137,1 n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a
200  126,1 n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a

Ich weiss gar nicht was ich sagen soll..

  • 200W, wo?
  • Präziwas?
  • 7,5 V maximale Spannung ist nicht viel.
  • das ist einfach nur unterirdisch.

Das kommt davon, wenn man an der Boostschaltung geizt und nur auf PWM zum Downstepping setzt und dann das grad auch noch verpfuscht.

Nachlassende Akkuspannung

Ich kann beim iJoy Asolo keinerlei Anstrengungen erkennen, die nachlassende Akkuspannungen in irgendeiner Weise zu kompensieren. Hier mal eine “Zeitraffer”-Aufnahme 12 Züge hintereinander (invertiert):

12 Züge im Zeitraffer

12 Züge im Zeitraffer – Klick auf das Bild startet die Animation in einer Lightbox

  • Nicht nur haben wir innerhalb eines Zuges einen messbaren Spannungsabfall
  • auch sinkt die Spannung insgesamt mit jedem weiteren Zug.
  • (Auch interessant: die 10s Zugzeit sind wohl nur 9,5s)

Letztendlich ist dies für ein geregelten Akkuträger ein miserables Ergebnis: es wird schlichtweg rein gar nix kompensiert. Selbst schon in diesen 12 Zügen haben wir 0,2 V Verlust und dabei sind das hier nur moderate 15 W bei 1 Ohm. Das ist wie mechanisch Dampfen, oder Lavatube 1.

iJoy Asolo im Ni200 TC Modus:

Temperaturmessungen mit Ni200 Wicklungen verliefen angesichts des VW Desasters überraschend gut. 160°C waren im großen und ganzen auch 160°C gemessen, der Asolo regelte rigoros ab und bestand auf eine Abkühlzeit, so dass ein Aufschaukeln wie bei anderen Trägern nicht zu reproduzieren war.

Auch die 200°C wurden weitgehend eingehalten, allerdings waren selten auch mal kurze Spitzen bis 225°C dabei, der Wattetest quittierte dies mit einer goldbraunen Farbe.  Dies ist ein meiner Meinung recht gutes Ergebnis.

Getoastet, nicht gekokelt. Das ist völlig ok so

Getoastet, nicht gekokelt. Das ist völlig ok so

Den Test mit 300°C habe ich dann allerdings abgebrochen, der Asolo bemängelt völlig zurecht Liquidmangel und sperrt, noch lang bevor die 300°C erreicht wurden.

Die Regelung sieht anständig aus:

25W, 0,39 Ohm Ni200 bei 200°C

25 W, 0,39 Ohm Ni200 bei 200°C – Verlauf eines 7.5 Sekunden Zugs  (gefiltert)

Am Ende ist das halt auch wieder PWM, sehr schnelles PWM, Arbeitsfrequenz hier in dieser Messung 16kHz da unter 1 Ohm. (Die Frequenz ändert sich bei Widerständen über 1 Ohm)

Nun habe ich bei der Yihi SXmini das PWM deutlich kritisiert, also muss ich es hier auch. Zwar ist 16kHz dann nochmal ne andere Geschichte als die 20-30 Hz (ohne k) von Vamo und eben auch Yihis SX350J.. aber im Grunde bleibt es PWM und es summt auch teils sehr deutlich.

Fernab der PWM Frage: ich finde der Nickel TC Modus der Asolo funktioniert einwandfrei und die verpfuschte Leistungsregelung im VW Modus spielt im echten Ni Temperaturmodus keine große Rolle. Den Ti Modus werde ich nicht separat testen, ich hab grad gar kein Ti Draht und ich gehe davon aus, dass er exakt wie der Ni200 Modus funktionieren wird, es ändert sich ja nur der Temperaturkoeffizient.

Viel interessanter ist glaub sowieso:

Temperaturgeregeltes Dampfen (TC) mit Kanthal

Als Grundvoraussetzung für temperaturgesteuertes Kanthal dampfen empfiehlt iJoy Kanthal Drähte unter 0,3 mm Durchmesser und die Wicklung mit mindestens 0,5 Ohm, besser mehr. Das ist also ein krasser Unterschied zu den sonst gängigen Ni200 Wicklungen im tiefsten Subohm Keller.

Wir dampfen ein paar Züge zur “Kalibrierung” des Asolo. Das muss so, steht auch in der Anleitung. Der Asolo im Kanthal Modus kalibriert sich während man ganz normal dampft, an der Betriebstemperatur sozusagen (eigentlich: am Widerstand bei Betriebstemperatur) – während die normale TC Kalibrierung für Ni200 & Co ja üblicherweise bei Raumtemperatur erfolgt. “Man solle beim Kalibrieren so dampfen, wie es einem am besten schmeckt.”, sagt die Anleitung. Das ist wichtig, weil das wird Grundlage für die Kanthal Temperatursteuerung.  Ergo: man stellt hier schon den Sweetspot ein, noch bevor der Kanthal Temperaturmodus überhaupt aktiviert ist. Das ist ein weiterer signifikanter Unterschied zum bekannten TC Dampfen, wo wir den Sweetspot über die Temperatur einstellen.

Nachdem man also zunächst ein paar Züge im VariWatt Modus gemacht hat (die Anleitung spricht von mindestens 2 Sekunden Dampfzugzeit – je länger umso besser) können wir auf den Kanthal TC Modus umschalten. Da wird allerdings keine Temperatur angezeigt, sondern eine Prozentzahl. Diese Prozentzahl steht zunächst auf 100%. Diese 100% entspricht der von mir während der Kalibrierung genutzten Sollleistung in Watt, das kann man so im Display ablesen. Die Watt werden also einfach übernommen. Erhöhe oder verringere ich die % ändert sich die Leistung in Watt, möglich sind von 80% bis 110%. Kalibriere ich mit 10 W, dann kann ich also von 80% = 8 W bis 110% = 11 Watt variieren.

  • Ich stelle also gar keine Temperatur ein, sondern die (leider stets falsch) ausgegebene Leistung. (das VariWatt Problem von oben, eine exakte Leistung kann die Asolo ja nicht)
da steht zwar noch C, aber ein Temperatur wird nicht angezeigt % = Leistung

im Kanthal Mode:  da steht zwar °C, aber keine Temperatur –  die % sind Leistung in W

Die Kanthal Temperaturregelung in der Praxis:

  • 1 Anlauf: eine 0,88 Ohm Kanthal Wicklung. Ihr Widerstand ändert sich im Verlauf eines Zuges zwischen 0,88 und 0,89 Ohm, ab 0,89 Ohm wird zunehmend die Leistung reduziert. 0,90 Ohm wird nie erreicht, zuvor wird mit “eLiquid leer” abgebrochen und man muss warten bis der Widerstand wieder gesunken ist.

Ich habe da einen Verdacht…

  • 2 Anlauf: Ich kalibriere nochmal, diesmal erhöhe ich die Watt, achte ganz bewusst auf die Widerstandsanzeige im Display während ich kalibriere und höre erst auf zu feuern, als 0.92 Ohm im Display angezeigt wurde. Ich schalte um in den Kanthal “Temperatur”-Modus und was passiert nun? Von 0,88 Ohm bis 0,91 Ohm kann ich normal dampfen, ab 0,92 Ohm wird so abgeregelt, dass 0,93 Ohm nie erreicht wird. Gelingt das nicht mehr, erscheint “Liquid leer”.

Manipuliere ich nun die Wicklung, so dass sie von vornherein gleich 0,93 Ohm anzeigt, kann ich ne Pulle Liquid drauf kippen, es wird mir “Liquid leer” angezeigt und das feuern verweigert. Ändere ich dann den Widerstand wieder auf irgendwas um 0,90 Ohm herum, kann wieder normal dampfen. Dieses Spiel lässt sich beliebig wiederholen. Das Verhalten ist damit reproduzierbar.

Der Wattetest dazu:

Mehrmals wie oben beschrieben bin ich von  nass zu “Liquid leer” und wieder nachgetröpfelt. Das schaut dafür eigentlich ganz gut aus.. und Sorry, dass die so verwurstet ist. Ich muss sagen, das funktioniert besser als erwartet..

Trotz "Liquid leer" Meldung ist die eigentlich noch gut feucht, etwas angetoastet wirkt sie trotz allem.

Trotz “Liquid leer” Meldung noch gut feucht, etwas angetoastet, aber nicht verkokelt. Gut!

Ausloten der Grenzen oder: Ooops ;-)

Schritt 1: Ich ersetze ich die noch gut feuchte Watte aus dem obigen Test gegen trockene Watte. Die Kalibrierung lasse ich unverändert. Es fehlt jetzt plötzlich jegliche Kühlwirkung durch die Restfeuchte und die Wicklung glüht sofort auf – noch bei 0.90 Ohm (vorher war die kalibrierte Grenze ja 0,92 Ohm).

Ich wette, das war in dem Moment wärmer als zuvor kalibriert wurde..

Ich wette, das war in dem Moment wärmer als zuvor kalibriert wurde..

Das ist der Punkt, wo ich noch am Knabbern bin: wieso steigt der Widerstand nicht über 0,90 Ohm?

Die Temperatur wurde jedenfalls “minimal” überschritten, nicht jedoch der kalibrierte Referenzwiderstand. Von einer Temperaturbegrenzung mag ich da also nicht mehr reden, begrenzter Widerstand ist meiner Meinung richtig.

Schritt 2: Ich kratze die Kohlereste aus der Wicklung, ziehe frische Watte ein und befeuchte großzügig: die Regelung funktioniert wieder einwandfrei.

Mit nasser Watte kein Problem: Von nass zu leer gedampft: geht.

Ohne neu kalibrieren wieder von nass zu Liquid leer gedampft: geht.

 

Ich wage daher aus der Beobachtung des Verhaltens folgende Behauptungen aufzustellen:

  • Während der Kalibrierung merkt sich der Asolo den maximal erlaubten Widerstand innerhalb eines Zuges und speichert diesen. Dies wird der Referenzpunkt für die Regelung. 0,92 Ohm war im 2. Anlauf Referenzpunkt, kalt hat die Wicklung 0,88 Ohm,  bis 0,91 Ohm wird normal gefeuert, ab 0,92 Ohm die Leistung reduziert, noch vor 0,93 Ohm wird verweigert.
  • Minimale Widerstandsänderungen reichen also vollkommen aus und so kann man tatsächlich auch Kanthal “temperaturregeln”, wobei ich den Begriff Temperatur hier für fehl am Platz halte.
  • Die Fehlerschwelle ist dabei nur minimal. Wenn Kanthal selbst nur geringste Schwankungen aufweist, dann haben eben auch geringste Störeinflüsse schon riesige Auswirkungen auf die Regelung. Das wird nur mit top Verdampfern funktioneren und der Träger muss schnell sein, vermutlich deshalb die hohe Arbeitsfrequenz von 1-16kHz?
  • Welche Temperaturen entstehen, das wird im Kanthal Modus überhaupt nicht ausgewertet. Wundert auch nicht: der Temperaturkoeffizient von Kanthal ist viel zu klein, als dass man hier sinnvoll eine einzelne Temperatur ausrechnen könnte.

Für mich ist das hier Widerstandsregelung und nicht Temperaturregelung. Also noch mehr als das Temperatur Dampfen (TC) sowieso schon widerstandsbezogen ist, denn die Temperatur taucht hier bei Kanthal gar nirgends mehr auf.

Mein Fazit:

  • Das Display ist schön und mal was Neues. Gefällt. Vor allem die in Echtzeit aktualisierten Werte. Leider ist es etwas arg dunkel und die Schrift sehr klein.
  • der VariWatt Modus und damit grundsätzlich die Leistungsregelung auch im Kanthal Modus ist einfach nur sehr schlecht. Wenn iJoy dieses Problem noch vor Release behebt, dann wäre mein Urteil wesentlich positiver. Aber der Release ist in einer Woche und iJoy gibt irgendwie grad nur wirre Antworten..
  • Kein Nachregeln bei sinkender Akkuspannung ist nicht mehr zeitgemäß
  • Der Ni200 Temperatur Modus funktioniert trotz allem recht gut. Also wirklich gut. Da mag ich nicht rum mäkeln. (im TC Modus ist die Leistung in Watt nämlich nahezu irrelevant, weil es nur genutzt wird, bis wir ins Temperatur Limit laufen. ob ich mit 5 oder 15 W ins Limit laufe juckt  mich nicht)
  • Titan habe ich nicht separat getestet, aber dürfte das selbe wie Nickel sein. Ich vermute also auch gut. Und natürlich muss man das Vorhanden sein des Ti Modus positiv hervorheben.
  • Der Kanthal Modus.. tja.. ein Temperaturregelung ist das wie hoffentlich oben ausreichend begründet nicht. Der Kanthal Modus erfüllt den Zweck eines Kokelschutzes mit mäßiger Genauigkeit, weil Kanthal eben beim Erhitzen kaum im Widerstand schwankt. Die Funktion erlaubt jedoch nicht das Einstellen des Sweetspots über eine Solltemperatur. Meiner Meinung ist das hier Äpfel mit Birnen verglichen. Die Funktion ist nett, aber nicht das, was ich von TC erwarte.

So kann ich für das Gerät in diesem Zustand auch keine Kaufempfehlung aussprechen, auch wenn es durchaus auch positive Eigenschaften gibt.

 

Ein Nachtest der aktuellen RMS Version findet ihr hier:
http://www.mountainprophet.de/2015/09/08/ijoy-asolo-nachtest/

 

.

9 responses so far

9 Responses to “Boxmod iJoy Asolo – angeblich mit Kanthal TC gesteuert”

  1. Kaion 21 Aug 2015 at 17:07

    Hi Mountainprophet,

    Danke für Deinen informativen Testbericht.
    Das ist ja schade, das die Box keine Kaufempfehlung bekommt. Vrms ist
    heutzutage ein Muss, Lügenmodus hab
    ich schon mit meinem iStick 20w.
    Das braucht man nicht nochmal.
    Aber TC dampfen mit Kanthal wäre schon
    was, zumal ich nur mit Kanthal wickele.
    Vielleicht muss man nochmal etwas warten, bis was rauskommt, das zufriedenstellend funktioniert.
    Wieso baust Du nicht mal die ultimative Box, dann haste ausgesorgt ;-)
    Das wäre der Bringer !!!
    Vielleicht sollten die Hersteller Dir die Geräte etwas früher zu kommen lassen. Du wärst der perfekte Produkttester, der alles auf Herz und Nieren prüft, die Schwächen aufzeigt und die Geräte zu 100% dampftauglich machen könnte.

    LG, Kai

  2. Basemanon 21 Aug 2015 at 17:53

    Diese Kanthal Regelung liest sich wie eine für den Nutzer unnötig komplizierte Version der ‘Heat Protection’ des PPS2/Dani.

    /rant *on*
    Und 9/10 (insbesondere US) ‘Reviewer’ kannste in der Pfeife dampfen, das sind glorifizierte Produkt Vorstellungen unter dem Deckmantel angeblicher Neutralität & Unabhängigkeit. Dabei traut sich niemand etwas konkret zu kritisieren, aus Angst auf der Shitlist der Hersteller zu landen. Sofern die Geräte überhaupt ausreichend getestet wurden, die technische Kompetenz vieler Videomacher da draußen ist erschreckend erbärmlich.
    /rant *off*

  3. Andi Fronton 21 Aug 2015 at 19:54

    Hey Prophet,

    wiedermal habe ich viel Freude an deinen ehrlichen Review gehabt, schade die Asolo hätte wirklich eine schöne TC gesteuerte Box sein können, vor allem auch wegen ihrer wirklich handlichen Grösse trotz 2x Akkus und ausnahmsweise mal kein verbauter Akku.

    Lassen wir uns überraschen wie sie den Markt erklimmen wird, ich bezweifle stark das deine Kritik Punkte bis zum Release Termin in Ordnung gebracht werden… ( ich denke da wird gar nicht erst großartig rum gedocktort die wird so bleiben )

    Vielleicht wirfst Du ja ein genaues Auge auf die neue mini Evic v2 die in Kürze mit Wechsel Akku daher kommt released wird.

    Wie auch immer danke für deine ehrlichen Tests die mich schon oftmals vor einen voreiligen Fehlkauf bewahrt haben ;)

  4. ferongron 23 Aug 2015 at 00:11

    And people get mad when I point out that you won’t be able to reach 200W with dual 18650s… I assume the IPV3 Li with the “200W” update is would post similar number (if a bit more close to the 140W mark). I have also measured the voltage of my Sigelei 150W with a 0.2Ohm load and got around 135W iirc. Evolv’s 133W limitation for 2S operation on the DNA200 seems reasonable.

  5. adminon 24 Aug 2015 at 01:16

    Inzwischen gab es regen Informationsaustausch direkt mit iJoy. Die Technik bei iJoy soll in einer Sondernachtschicht eine RMS basierte Leistungsregelung realisiert haben, ein entsprechendes neues Testgerät ist auf dem Weg zu mir.

    @ferongr: I mentioned that to iJo as well and iJoys answer to that problem was to use cells with “35A instead of 20A” as seen in my picture. Well theres one problem with that: there aint no real 18650 certified for 35A max continuous discharge as far as I know. And the cells in my picture are (supposed) 30A Sony VTC4.. Go figure.

    @Andi: nachdem ich die erste evic verpasst habe, habe ich mir die v2 ganz fest vorgenommen ;-) Und es freut mich immer, wenn mein Geschreibsel jemand helfen kann

    @Baseman: ein bissl fortschrittlicher ist der Kanthal Mode schon, die HeatProtection der Dicodes Elektronik pulst ja einfach blind nach voreingestelltem Muster. Im Endeffekt ist aber HeatProtection ala Dicodes störungsunanfälliger als eine Kanthal Regelung, die bei 0,02 Ohm Differenz funktionieren soll. Von dem her bin ich da ganz bei dir: die Dicodes Lösung dürfte unterm strich besser wegkommen.

    @Kai: vielen Dank fürs Lob. Ich hätte nichts dagegen, von Herstellern bereits zu Entwicklungszeiten schon frühzeitig mal zum Test eingeladen zu werden. Aber dazu ist das Blog hier einfach zu klein / unbekannt & unbedeutend. Und dann noch ein Blog, so mit Text so so Zeug ;-)

  6. ferongron 24 Aug 2015 at 01:25

    In the end, the most egregious flaw that I doubt would be fixed even in the revised unit (since it seems to be a limitation of the basic design and would require a completely new circuit) is that the box does no real regulation. Does the duty cycle for voltages lower than maximum change to compensate for the battery voltage dropping?

  7. adminon 24 Aug 2015 at 01:30

    Ferongr,

    No, unfortunately, it doesnt. There are no attempts made to adjust for dropping battery voltage. That is very disappointing indeed.

  8. adminon 24 Aug 2015 at 11:17

    Ferongr,

    I just got contacted on Facebook, that the dropping battery voltage issue has been addressed as well. I am looking forward to the new sample thats supposed to be shipped out to me.

  9. adminon 08 Sep 2015 at 06:40

    Ein Nachtest der aktuellen RMS Version findet ihr hier:
    http://www.mountainprophet.de/2015/09/08/ijoy-asolo-nachtest/

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)