Jul 29 2015

Pipeline Pro 2.0: so muss Temperaturregelung!

veröffentlicht in Kategorie eZigaretten  

Der Durchbruch für das “TC” Dampfen, also das Temperatur geregelte Dampfen, kam für mich mit dem Pipeline Pro 2. Warum und wieso steht hier.

Pipeline Pro 2 - hier mit Squape R[s]

Pipeline Pro 2 – hier mit Squape R[s]

Allgemeines

Der Pipeline Pro 2 (und die Schwestermodelle aus der Dani Serie) sind glaub die ersten temperaturgeregelten Akkuträger in Röhrenform. Ich muss sagen, dass mir die Abwechslung zur aktuellen Boxenflut gefällt, in meiner Schublade kann ich inzwischen mit Boxmods Tetris spielen.

Das Gehäuse ist gegenüber der Vorgängerversion PP1 nur minimal geändert: wie gehabt einen durchgehenden 22 mm Edelstahl Tubus, bei insgesamt 105 mm länge von Akkudeckel bis zum 510er. Das entspricht der Short Variante der V1. Erstaunlich bleibt, wie viel kleiner als die ganze Konkurrenz Dicodes seine Elektronik bauen kann – die dann auch noch besser funktioniert. Ja, ich hab die Dicodes Geräte gern, schon seit dem Ur-Dani – schön, simplistisch modern und sehr kompakt, mit toller Haptik, Optik & Verarbeitung.

Abmessungen:

  • 22 mm Durchmesser
  • 105 mm Länge
  • 169g inkl. Akku

 

Fixer 510er beim Pipeline Pro 2

Fixer 510er beim Pipeline Pro 2

Oben finden wir beim Pipeline Pro 2 wieder einen starren 510er Anschluss. Ich komm mir inzwischen sehr einsam mit meiner Meinung vor: mir ist ein fester Pol am Akkuträger lieber. Mehr dazu, warum ich einen festen Plus bei TC geregelten Ni200 Wicklungen für ganz besonders Wichtig halte dann im Kapitel zum Temperatur Dampfen.

Von vielen anderen dürfte der starre Pluspol jedoch als Nachteil gewertet werden. Dabei haben doch eigentlich die meisten Verdampfer heut anpassbare Pluspole, oder nicht?

Der Feuerknopf scheint mir exakt der gleiche zu sein wie bei den früheren Modellen, der hat sich bei mir über die Jahre bewährt, der ist einfach “sehr gut”. Das etwas altmodische Segment-Display der letzten Version ist einem sexy hochauflösenden OLED Teil gewichen. Ja, sieht toll aus, ja es zeigt im Grunde mehr auf einmal an. Aber – und das ist der erste echte Kritikpunkt, den ich am Pipeline Pro 2 habe:

  • ich habe beim Feuern keine Anzeige auf dem Display. Während man feuert ist das Display aus. Geht erst danach für ein paar Sekunden an. Auf mein Feedback zeigte man sich etwas perplex: “Du kannst das Display lesen, während du dampfst?“. Ja, kann ich, wenn es was anzeigen würde, zur Not gibt es Spiegel oder die Videofunktion des Smartphones oder man bleibt einfach drauf und feuert ohne zu saugen weiter: Die Echtzeitkontrolle der Betriebsparameter während man feuert halte ich für sehr interessant und die fehlt mir.

Wenn wir schon bei Kritikpunkten sind… der Pipeline Pro 2 hat wie gehabt nur einen Knopf als einziges Bedienelement. Alle Einstellungen müssen wie bei einem 1-Knopf Mod typisch also über ein clicky-click Menü gesteuert werden.

  • Machen wir es kurz: ich bin mit der neuen Menüumsetzung nicht 100% glücklich: die Bedienung geht mir hier in der Version 2.0 nicht sehr elegant von der Hand. Ich verhakel mich immer wieder mal bei Menüpunkten und muss dann wieder von vorne. Irgendwo komm ich auch nicht drauf, was mich da ausm Konzept bringt, kann also auch kein konstruktives Feedback geben.

Wenn wir weiter schauen, sehen wir: nix mehr. eine USB Buchse gibt es nicht, damit auch kein Passthru Dampfen und auch keine Firmware Upgrades. Das ist bissl ein zweischneidiges Schwert, USB braucht Platz, ein Ladechip auch. Eine Firmwareupgradefunktion wäre schon sinnvoll, aber wenn ich keine Patches einspielen muss, ist mir das auch nicht unrecht. Ich flashe nicht gerne neue Firmwares.

Pipeline Pro 2, Akkudeckel und der neue LG HG2 18650er

Pipeline Pro 2, Akkudeckel und der neue LG HG2 18650er

Im Akkudeckel setzt der Pipeline Pro 2 weiterhin auf eine Feder. In Extremsettings wird die Feder warm ja. Vom Voltdrop her (über den eingebauten Vergleich der Anzeige von Batt vs. BattL) ist das allerdings erst mal kein Problem, federlose Akkukonzepte performen allerdings oft besser. Pipeline typisch hat auch der der Pro 2 wieder den abgerundeten Deckel, der ihn vom Dani unterscheidet.

Die Highlights, die einen Pipeline Pro v1 ausmachten, sind auch beim Pro 2 wieder vorhanden:

  • die geniale Null-Klick Aufwachfunktion mit einstellbarem Standby
  • die Einstellbare Entladeschlussgrenze bis runter zu 2.5 V
  • Heat Protection & Boost Modus
  • einen ganzen Sack voll Einstellmöglichkeiten, um den Träger an individuelle Bedürfnisse anzupassen.

Neu hinzugekommen:

  • Betrieb mit Gleichstrom statt Wechselstrom
  • Extrem genaue Widerstandsmessung von 0,00 bis 9,99 Ohm.
  • Ausführliche Infos mit Messung der Akkukapazität, Dampfzeit und -Züge.
  • und natürlich die ganzen Funktionen fürs TC temperaturgeregelte Dampfen, dazu später mehr.

 

Der VW Modus

Unterm Scope sehen wir stets glatte Linien, weit und Breit keine Spur von PWM:

Egal ob bei 40W @ 1 Ohm

Egal ob bei 40W @ 1 Ohm im extremen Boost

5w 1 Ohm

oder bei 5 w @ 1 Ohm im Stepdown

und genau so soll das sein.

Bei einem Zug 1 Ohm @ 20 W, stabil ohne Verzögerungen:
(hier nur 16 Sekunden gezeigt weil 20 Sekunden nicht gut ins Bild passen kann)

Bei 20W sind 20 Sekunden Züge möglich

Bei 20 W sind 20 Sekunden lange Züge möglich

Die Maximale Zugdauer richtet sich dabei nach der Soll-Leistung:

  • bis 20 W = 20 Sekunden
  • 25 W = 17,5 Sekunden
  • 30 W = 15 Sekunden
  • 35 W = 12,5 Sekunden
  • 40 W = 10 Sekunden
Beim 40W sinds dann nur noch deren 10 (bissl gekürzt)

Bei 40 W sind es dann nur noch deren 10 (Grafik bissl gekürzt)

Leistungstabelle im VariWatt Modus:

 Soll\Ohm 0,1 0,3 0,5 0,8 1,0 1,2 1,5 1,8 2,2 2,7
5 W 4,8 5,1 5,1 5,2 5,1 5,0 5,2 5,1 5,1 5,1
10 W 9,9 10,0 10,0 10,3 10,1 10,3 10,2 10,1 10,1 10,2
15 W 14,5 14,6 15,2 15,5 15,2 15,1 15,3 15,3 15,2 15,2
20 W 19,4 19,6 20,1 20,6 20,4 20,4 20,6 20,4 20,5 20,4
25 W (22,1) 25,5 24,9 25,7 25,3 25,6 25,6 25,6 25,6 25,5
30 W E1* 30,3 30,2 30,7 30,7 30,5 30,8 30,8 30,7 30,6
35 W E1* 34,7 35,2 35,7 35,7 35,6 36,0 35,9 35,9 35,7
40 W E1* 39,9 40,1 40,9 40,7 40,9 41,1 41,1 41,2 40,8

E1*) Hier begrenzt das 15 A Stromlimit

  • hier gemessen Stepdown bis 0,6 v (an anderer Stelle sogar 0,25 V)
  • Boost gemessen bis 10,5 V (bis 12 V soll möglich sein, aber nicht getestet)
  • Subohmfähig ab 0,05 Ohm, ab 0,2 Ohm mit garantierten 40 W, darunter begrenzt ein 15 A Limit verdampferseitig die maximal mögliche Leistung.

Das 15 A Limit wird nicht allen gefallen. Aus Akkusicht ist es sinnvoll und begrüßenswert und betrifft sowieso nur Wicklungen kleiner 0,2 Ohm. Aber der Knackpunkt dürfte sein: die Chinakonkurrenz, allen voran Yihi SX350J im SXmini kennt da kein Erbarmen oder Limit und jagt (selbst gemessen) über 25 A durch die Leitung zum Verdampfer. Vernunft ist in Dampferkreisen nicht immer unbedingt selbstverständlich.

  • Nichts desto trotz sind die besten bisher gemessenen Werte im VW Betrieb. Sowohl nach neuem %-Abweichung Maßstab, als auch nach meiner alten, strengeren Bewertung mit den wenigsten Sprüngen größer 0,5W.

Nochmal deutlich: der temperaturregelbare Pipeline Pro 2 hat eine bessere VariWatt Umsetzung als alle bisher getesteten VariWatt Träger..

Und nur weil Temperaturkontrolle nun In ist, wurde auch an den zahlreichen VariWatt Funktionen aus dem ersten Pipeline Pro V1 nichts gestrichen:

Die 5 Power Modi des Pipeline Pro 2:

  • Bypass: fast wie ungeregeltes Dampfen in einem mechanischen Mod. Wir dampfen etwa Akkuspannung ohne dass die Elektronik irgendwas regelt.
  • Power: linearer Modus – das ist der klassische VariWatt Modus
  • PowerBO: mit Boost: einstellbare anfängliche Erhöhung der ausgegebenen Leistung mit dem Ziel, die Wicklung schneller aufzuheizen
  • PowerHP: mit Heat Protection: hierbei wird die ausgegebene Spannung nach einem wählbaren Muster “zerhackt”, das war wenn man so will ein früher Versuch die Maximaltemperaturen zu reduzieren nach dem Motto: weniger heißes Liquid = besserer Geschmack.
  • TempCtrl: das echte Temperatur geregelte Dampfen

Nachlassende Akkuspannung:

Akku Voll vs. Akku Leer (3,45 Idle) bei 1.0 Ohm
Soll 5 W 10 W 20 W 25 W 30 W 35 W 40 W
Akku voll: 5,1 W 10,1 W 20,4 W 25,3 W 30,7 W 35,7 W 40,7 W
Akku leer:
5,1 W 10,2 W 20,5 W 25,4 W 28,4 W 28,4 W (Low)

Solang der Akku kann, wird die Spannung gehalten, die Tage, wo ein Akkuträger die Maximalleistung bis womöglich weit unter 3V Abschaltspannung durchgehend halten kann, sind vorbei. Das konnte ein Provari mit 15 W, aber mit 40 W aus einem Akku geht es nimmer, da setzt die Physik Grenzen. Das Ergebnis ist daher gut und entspricht dem technisch Machbaren.

Der Pipeline Pro 2 temperaturgeregelt:

Für mich persönlich habe ich entschieden, dass ein Akkuträger nur dann einen Draht unterstützt, also im Sinne eines testrelevanten Produktmerkmals unterstützt, wenn der Draht entweder explizit im Menü ausgewählt oder der Temperaturkoeffizient des Drahtes hinterlegt werden kann. Eine durch Rumprobieren oder Umrechnen der Maximaltemperatur von hinten Pi mal Daumen quer durchs Auge ermöglichte Nutzung eines Drahtes fällt für mich unter das Stichwort “Bastellösung” und gilt daher als “Nicht unterstützt”.

Der Pipeline Pro 2 unterstützt unter anderem:

  • Nickel Ni200
  • Nickel-Eisen NiFe30
  • Titan Ti
  • Edelstahl v2A & v4A
  • und im VariWatt Modus natürlich auch alles andere, was sonst so kreucht und fleucht: Kanthal, NiCr, etc. pp

Neuerungen beim temperaturgeregelten Dampfen

Der Pipeline Pro 2 bzw. die dort verwendete Dicodes v2 Elektronik war der erste, welche die freie Eingabemöglichkeit des Temperaturkoeffizienten und dadurch nicht nur die Nutzung. sondern auch weitergehende Anpassung für die unterschiedlichsten Drahtsorten und dessen Varianten bot. Denn nicht jeder Draht mit selbem Namen ist dann in der Praxis dann auch gleich beschaffen. Mit der freien Eingabe des Temperaturkoeffizienten sollte sich eigentlich jeder Draht (zwischen 0,00100 und 0,00650), egal wie rein, auch neue eventuell Sorten, die die Dampferwelt sich vielleicht künftig noch einfallen lässt, optimal einstellen lassen.

Am ehesten konnte hier ausgerechnet noch ein China DNA40-Klon Hersteller mit Dicodes mithalten: der Nickel Purity Einstellung wie sie z.b. in den SXK Boxen Verwendung finden. Die übrigen, darunter auch die großen Evolve, Yihi, Joyetech, usw. beschränken sich bislang überwiegend auf Ni200 Draht, bei nur wenigen Modellen wird maximal noch Titandraht als Option direkt unterstützt.

Gleich mal vorneweg Kritik am Pipeline Pro 2:

Damit Temperaturregelung korrekt funktionieren kann, muss die Wicklung des Verdampfers vor der ersten Nutzung einmal bei Raumtemperatur kalibriert werden. Dieser Kalibrierungsvorgang funktioniert am Pipeline Pro 2 leider nicht immer so, wie ich das erwarte. Ich muss das oft 2-3 mal machen, bis die Kontrolle auf dem R/T Screen dann auch plausible und stabile Werte zeigt. Ab Werk voreingestellt ist der manuelle Modus und ich hatte noch kein Bedürfnis, da auf die Automatik umzustellen. Es ist aber schön, dass man die Wahl hat. Komischerweise passt es bei Dicodes in der tagtäglichen Anwendung ganz vorzüglich auch ohne dass ich laufend gefragt werde, ob das noch die selbe Coil ist..

Erfahrungen aus der TC Praxis

In einem früheren Kommentar sagte HansK. so schön: “mit TC kann ich viel länger am Sweetspot dampfen”. Recht hat er. Ist die PP2 erst mal ordentlich kalibriert, dann dampft das mit meinem aktuellen Liebling, dem Squape R[s] ungelogen tagelang über zig Tanks hinweg stets absolut einwandfrei – und immer Zug für Zug, den gesamten Zug im Sweetspot, ja selbst, wenn ich vor lauter Tranigkeit mal wieder nicht merke, dass der Tank leer ist und ich eigentlich nur noch die Kruste auf der Wicklung “quasi dry-burne”. Abgesehen von solchen geistigen Aussetzern meinerseits funktioniert die Kombination hier absolut traumhaft und dabei, so sagt man, sei der Squape R nicht mal unbedingt gut für TC, denn der hätte einen eher hohen Eigenwiderstand, sagt man.

Ich bin kein Wickel-Held, wickeln ist für mich nur notwendiges Übel, es macht mir keinen Spaß. Als Wickeltechnik fürs Temperatur Dampfen bin ich zunächst bei einer nachträglich minimal gestreckten MC mit dünnem 0,2er Ni200 Draht im <0,2 Ohm Bereich hängen geblieben und war fortan bei 20 W und 200°C Limit in der Kombination PP2 mit Squape R durchaus zufrieden.

Was ist nur aus mir nur geworden: vom 2 Ohm, 8W Schwachlastdampfer zum temperaturgeregelten “Warmdusch”-SubOhmer auf 0,2 Ohm.

Persönlich könnte ich mir aber auch vorstellen, angesichts meiner immer wieder mal aufflammenden Subohm Allergie, die mit <0,2 Ohm absolut nicht glücklich ist, kurzfristig dann doch zum NiFe30 Draht zu greifen. Etwas mehr Widerstand in der Coil ist auch aus anderen Gründen nicht unbedingt ein Nachteil: weniger extreme Ströme, weniger Beeinflussung durch Imperfektionen in der Stromführung.

Ob nun Ni200 oder NiFe30, das ist beides im Grunde die gewohnt unkomplizierte MicroCoil und einfach bissl lang gezogen, somit ist das Wickeln für TC jetzt auch nicht wirklich schwerer als normal, nur ist der Ni200 Draht weicher und man muss beim Watte einziehen etwas sanfter sein. Aber zuviel Watte ist ja eh nix. Der Trend geht zudem auch zu TC geeigneten Fertigköpfen bei Kanger, Joyetech, Aspire und Co, so dass ein guter TC Träger wie der Pipeline Pro 2 eben auch für Fertigverdampfer-Nutzer und generell Wickelunwillige eine lohnende Investition darstellen kann.

Ausgeprägte Wickelunlust soll jetzt allerdings nicht heißen, dass ich nicht den einen oder anderen mehr oder weniger obscuren Test mache, um das Verhalten der Regelungen weiter zu studieren. In einer dieser völlig unpraktikablen Testwicklungen auf einer Kaifun Light artigen Klon Base, sah ich dann mein ständiges (Vor-)Urteil bzgl. gefederter Pluspole wieder mal bestätigt: da wo SXmini und VaporShark rDNA40 zwar spaltlos schön aussehen, kam es vermutlich wegen schlechtem Kontakt am 510er zu messbaren Widerstands-Schwankungen. Am PP2 konnte ich da einfach gut handfest anziehen und die Ohm Werte blieben stabil. Ja, sicher eine Ausnahme, aber das kam mir gerade Recht, das war für mich wieder der Beweis für meinen uralten Spruch:

Ge-SPALT-en wurde noch kein Dampfer,
aber hin und her Geschwankt, das sind schon viele

Für mich ist der starre Pluspol eben gerade beim Temperaturdampfen mit Ni200 und den damit sehr geringen Widerständen immer noch ein Vorteil. Und manchmal muss man ein Argument auch etwas an den Haaren herbeilocken dürfen.

Ich darf dazu vielleicht noch den werten Kollegen FunkyRuebe aus dem Dampfertreff.de Forum zitieren (ok, recht frei zitieren): die Summe von Verdampferwiderstand plus aller Übergänge im Verhältnis zum Wicklungswiderstand macht viel aus, ob die Temperaturregelung konstant und gut funktioniert. Ich sage ferner: da hilft eben auch der starre Plus des Pipeline Pro 2 die sonstigen Übergangsverluste gering zu halten. Mit anderen Drähten mag es ja nicht soviel ausmachen, Dicodes NiFe30 kommt da schon wieder in den Sinn, aber dazu weiter unten mehr.

Das ist ja wohl keine Wicklung, das ist eiin Zustand

Kruder Test mit Ni200 0,32 mm  0,13 Ohm auf Klon-Base.. (die Kurve im Hintergrund ist echt)

Jaja, das ist keine Wickelung, das ist ein Zustand. Aber während dieses Gebilde im SXmini schwankte und sogar aufglühte, funktionierte sie im PP2 einwandfrei und wie die Kurve im Bildhintergrund zeigt: auch sie wird schön geregelt.

Regelverhalten des Pipeline Pro 2

pp2_ni_24w

Obere Hälfte: 18 Sekunden Zug, unten: Ausschnitt vergößert

hier mal nochmal der Vergleich DNA40 & SXmini dazu

dna40-vs-sx350J

Nochmal in Groß ein ca. 18 Sekunden Zug

Unterschiedliche Phasen bei einem Zug

Unterschiedliche Phasen bei einem Zug knochentrockene MC Wicklung, kein Liquid bei 20W

  1. ein hohe anfängliche Spitze markiert den Beginn eines Zuges. Trotz hier nur eingestellten 20W erreichen wir relativ schnell das Temperaturlimit. Wer noch schneller auf Temperatur kommen mag, der setzt einfach die Leistung höher, wir haben ja bis 40 W. Ist das Temperaturlimit erreicht, fällt die Spannung steil ab.
  2. Ich finde bemerkenswert, dass wir hier im Stepdown auf Werte von gerade mal 250 mV kommen. Andere Regelungen, die ich bisher gesehen, setzen eher mit 0 V aus, als so tief runter zu regeln. Da ist dann irgendwo 1 V das Kleinstmögliche und danach kommt dann eben eine Auszeit mit 0 V (und wieder andere wären froh, wenn se überhaupt nur in die Nähe von 1 V downsteppen könnten).
  3. Hier sehen wir, wie sich die Regelung langsam auf ein Spannungsniveau einschwingt, mit dem die Temperatur letztlich bei Punkt 4
  4. dann langfristig am Limit gehalten werden kann, mit eigentlich nur noch minimlen Schwankungen.

Was mir daran gefällt, ist das die Kurve sehr “rund” auf mich wirkt, organisch eben, gerade nicht künstlich treppenartig / stufig. Man sieht es oben beim Foto mit der Klon-Base am anderen Scope noch viel schöner was ich mit organisch rund meine. Dazu gehört auch, dass kleinste Spannungen ausgegeben werden können, anstatt zu Pulsen und damit eben PWM typisch abwechselnd mal zuviel und zeitweise auch mal nix auszugeben. Meiner Meinung muss die Dicodes Elektronik hier ausgesprochen präzise und extrem schnell sein, um so ein Verhalten an den Tag legen zu können.

Hier mal 2 Oszibilder aus dem Dampfalltag: 0,14 Ohm Ni200 gestreckte MC im Squape R[s] über einen selbstgebauten Messadapter auf den PP2 geschraubt. Tank randvoll, problemloser Liquidnachfluss:

  • einmal 3 kurze Backenzüge (etwa 2s)  an Positionen 1, 2 und 3 während ich einfach mal ca. 10 Sekunden auf dem Feuertaster bleibe:
Messadapter zwischen PP2 und Squape und losgedampft

3 Backenzüge je 2s an Pos 1 -3, bei 10s durchgefeuert

Überlegung: Eine Ni200 Wicklung, welche bei 20°C einen Widerstand von 0,14 Ohm zeigt, müsste bei 200°C dann etwa einen Widerstand von 0,27 Ohm aufweisen. 20W bei 0,27 Ohm sind etwa 2.3V oder im oberen Oszi Bild: 4,5 Kästchen (a 0,5V pro Kästchen). Der höchste Punkt der Kurve, also nach 2.3 Sekunden, zeigt diesen Wert und damit ist meiner Meinung die ganze Kurve plausibel. (wenn ich mich jetzt nicht ganz böse irgendwo vertan habe)

  • und einmal Opendraw: 8s Non-Stop direkt in die Lunge:
länger als knapp 8s kann ich nicht

länger als knapp 8s kann ich nicht.. dampfen..

Der Peak ist ebenfalls wieder bei ca. 2,25V… und wäre plausibel..

Abseits der Plausibilität, dieses organische “Runde” das ich in diesen Kurven zu sehen glaube, das glaube ich halt auch beim Dampfen zu schmecken. Ja, das klingt vielleicht echt etwas wie: “Aue, die Bergfee macht einen auf Esoterik-Sülz!”, aber was besseres fällt mir nicht ein. Ganz ohne harsche Spitzen, die ich z.b. bei SXmini oder allgemein bei PWM zu erahnen glaube. Ja, möglich, dass es pure Einbildung ist, aber solang der Placebo wirkt, will ich den weiterhin verschrieben haben.

Für mich ist der Dampf der Dicodes Elektronik stets rund, ausgewogen und harmonisch, niemals harsch oder scharf, nie auch nur im Ansatz brandig oder neudeutsch “edgy” und genau das finde ich absolut Klasse an der Pipeline Pro 2. Genau deshalb mag ich seit Wochen das Ding nimmer aus der Hand legen und jedesmal, wenn an dem Test hier arbeiten soll, nervt es mich, dass ich was anderes dampfen muss in der Zeit.

Temperatur-Schätzungen

  • Womit: Einfacher, meist kostenlos bei den entsprechenden Multimetern  mit Temperaturmessung beiliegender Temperatursensor (hier Typ K, bis 1000°C, kugelig)
  • Wie: weil Sensor und Meter doch sehr träge sind, über die komplette maximale Zugdauer an eine Windung der offenen Wicklung angelegt. Paar mal hintereinander durchgefeuert mit 20 W, paar mal “gepulst”, damit wir sicher ans Limit kommen. Von allen gemessenen Maximalwerten den Mittelwert, gerundet auf 10°
  • Achtung: Der Messfehler ist womöglich größer als der Nutzen!

Testaufbau klar inspiriert von Obi und dem Dampfersofa, allerdings messe ich trocken. Auch PBusardo scheint in seinen aktuellen Videos weg von der Wärmebildkamera und hin zum Temperatur-Sensor umgeschwenkt zu sein. Ich wollte zwar schon immer mal ne kleine FLIR Kamera kaufen, die kann man für so vieles brauchen – z.b. frisch hochgewürgten Haarknäueln im Flur ausweichen ohne Licht anmachen zu müssen (anwesendes Katzenpersonal weiß Bescheid) – ja, solche tollen Sachen eben. Aber da Frau Prophet weiß, was die Teile kosten…

.. mit Temperatursensor gemessen, bei Ni200 immer selber Verdampfer, selbe Wicklung, selbe Messmethode: einmal reihum auf alle 3 Träger aufgeschraubt. NiFe30 Wicklung nur PP2 getestet (auf FeV3 Basis)

Ni200 (Zivipf, 0,32 mm) nackte Coil 0,12 Ohm, @20 W
Soll: 120°C 200°C 280°C
Pipeline Pro 2 (TCoeff=620) ~ 140°C ~ 210°C  ~ 300°C
SXmini M Class ~ 150°C ~ 220°C  ~ 270°C
VaporShark rDNA40 ~ 140°C ~ 200°C  ~ 330°C

NiFe30 (Dicodes, 0,28 mm) nackte Coil 0,6 Ohm,  @20W
Pipeline Pro 2 (TCoeff=320) ~130°C ~ 200°C ~270°C

Die Werte sagen mir jetzt im Moment erst mal nicht viel.  Außer vielleicht, dass

  • ich mit nem anderen Temperaturkoeffizienten bei Ni200 mit der PP2 vielleicht etwas schönere Zahlen erhalten könnte,
  • Ich hätte erwartet, beim Draht mit dem größeren Temperaturkoeffizienten die genauen Ergebnisse zu bekommen, dies war nicht der Fall
  • die gemessenen Abweichungen nicht riesig sind, im großen und ganzen geben alle 3 getesteten Träger das aus, was erwartet wird.
  • der Temperatursensor für diese Aufgabe eigentlich zu langsam ist
  • und ich daher immer noch der Meinung bin, diese Art zu messen ist nicht genau genug

Watte-Kokel Test:

  • Ich hab hier nen Sack DM Watte, die habe ich mit allem möglichen, was irgendwie temperaturgeregelt ist (Lötstation, Bügeleisen auf Stufe III, usw) getestet:
    • bis 200°C verfärbt sie nicht
    • bei etwa 225°C wird sie goldbraun
    • ab 250°C gibt es schwarze Kohle.
  • Diese Watte stecke ich in eine 0815 gestreckte Ni200 MicroCoil feure paar mal über die komplette maximale Dauer und auch paar mal Gepulst, dann ziehe ich die Watte ein Stück weiter und probier nochmal andere Einstellungen aus.
  • Die trockene Watte dient hier als Indikator: “glitched” die Regelung, geht es also trotz 200°C Solltemperatur für eine gewisse Zeit über das Limit, dann sehen wir das an der Watte, je höher die Abweichung und länger, umso drastischer. Mit ganz groben Fehler fackelt die Watte sogar ab, das hatte ich beim verunglückten SPD A5 im Test…
  • und außerdem mach ich den Test einfach gern, ist wie zündeln früher ;-)

Was macht der PP2?

Trockener Wattetest mit Ni200

Trockener Wattetest mit Ni200 gestreckte MC bei 200°C Limit

  1. volle 40W: beides mal leicht gelbliche Verfärbung. Auffällig: immer am Rand
  2. halbe Leistung 20W: ja, ok.. man kanns auch noch ein bissl sehen
  • aber beides kann man so noch prima dampfen, da ist nix passiert:
    daher Wattekokeltest mit fliegenden Fahnen bestanden.

Akkus und der Pipeline Pro 2

Verblüfft war ich, zu sehen, mit wie wenig Last am Akku die Dicodes Elektronik auskommen kann:

Akku leer (um 3.0V unter Last)
0,1 Ohm 1,0 Ohm 2,7 Ohm
10 W 3,8 A 3,4 A 4,8 A
20 W 9,0 A 7,3 A 8,0 A
30 W OC* 11,0 A 11,7 A
40 W OC* 13,6 A 15,0 A

*OC = Over Current Warnung

Ich finde das übrigens erstaunlich wenig Last *am Akku*, da reicht ein 15 A Akku eigentlich aus. Entsprechend hoch dürfte der Wirkungsgrad der Dicodes Elektronik sein. Das heißt konkret, die neuen 3000 mAh Akkus wie z.b. ein Samsung INR 18650-30Q 3000 mAh @ 15 A Akkutest oder die LG HG 2 3000 mAh @ 20 A bei Akkutest sollten recht gut performen. Ansonsten halt wieder die üblichen Verdächtigen aus der 2500 mAh / 20 A Klasse wie Samsung INR18650-25R etc. Sehr hilfreich, um die Akkus möglichst gut auszunutzen, ist auch die einstellbare Entladeschlussspannung bis runter 2,5 V der Dicodes Elektronik.

Ruhestrom

Dani v1 (timeout) <0,01 mA
Pipeline Pro 2 (t/o) <0,01 mA
Innokin iTaste SVD 2.0 <0,01 mA
L-Rider Lambo6 0,04 mA
Sigelei Zmax V5 0,10 mA
Vamo V1 & V5 0,15 mA
Provari V3 0,30 mA
IPV Mini II 0,53 mA
Seven-22 0,70 mA
Vaporshark rDNA40 1,4 mA
Smy Mini 35W 13,0 mA

Der Stromverbrauch in Bereitschaft ist mit 23 mA eigentlich sehr hoch, aber und das ist ja so genial an der Dicodes Elektronik: Wir haben einen einstellbaren Timeout, nachdem er automatisch abschaltet. Ok, das ist noch relativ Banane. Abgeschaltet heißt <0,01 mA Stromverbrauch (oder: mit meinem Meter nimmer gescheit messbar so wenig Strom). Das ist schon etwas spannender. Aber dazu kommt dann die OC Einstellung, die “0 Klicks zum Aufwachen” erlaubt. Sprich: wir können den Timeout ruhig auf 1 Minute setzen und merken gar nicht, dass er abgeschalten hatte, weil er sofort gleich beim ersten Klick direkt wieder losfeuert. So haben wir maximale Stromsparen durch kürzesten Timeout, ohne dass wir den Träger umständlich wecken müssten.

Mein Fazit:

Auch wer einfach nur einen extrem hochwertigen VariWatt Träger sucht und den ganzen Temperatur-Trubel erst mal weiter abwarten möchte findet hier einen weiter verbesserten Nachfolger zu den bekannt guten Vorgängermodellen. Nur weil die Temperaturregelung dazu gekommen ist, muss im VariWatt Betrieb keinerlei Abstriche gemacht werden: die Regelung ist sogar noch genauer und die Leistung mit 40 W zudem verdoppelt im Vergleich zur Vorgängergeneration. Alles, was einen Pipline Pro v1 so beliebt gemacht hat, ist auch im V2 noch da.. bis auf einen Kleinigkeit: ein bissl Wehmütig macht mich das doch auch: die Wechselstromelektronik war und bleibt dann wohl ein einzigartiger Exot in der Dampferwelt… V2 arbeitet mit Gleichstrom.

Aber machen wir uns nix vor: VariWatt ist gerade am aussterben. 

Nach der Subohm MicroCoil ist die TC Temperaturregelung nun das “Next Big Thing”, TC ist dabei keine unnütze Modeerscheinung, TC verschwindet auch nimmer: Temperaturgeregeltes Dampfen stellt einen immens großen Schritt nach vorne für die Dampfwelt dar, vor allem durch Schadstoffminimierung, konstante Dampfleistung und optimiertes Geschmackspotential. Das Problem der Temperaturregelung: es ist im Moment noch in der aktuellen Generation sehr technisch und verwirrend. Da kann auch die perfekte Umsetzung in der Dicodes Elektronik Version 2 noch nicht zaubern: es ist nicht ganz so leicht verständlich und ein bissl ins Thema einlesen wird man sich müssen.

Die  3 Meilensteine im Temperaturdampfen sind für mich heute:

  • Evolv war mit dem DNA4o (wieder mal) der Wegbereiter.  Allerdings war der DNA40 im getesteten VaporShark mit zahlreichen Kinderkrankheiten geplagt
  • Yihi konnte mit dem SX350J im Sxmini M-Class geschickt eine schnelle Antwort mit solider Basis zu Evolv platzieren, Marktanteile sichern und optimiert da nun von einem FW Release Patch zum nächsten weiter dran herum.. Yihis größtes Plus: die Upgradefähigkeit. Bananen reifen auch beim Kunden..
  • aber perfektioniert hat das TC dampfen meiner Meinung Dicodes mit der rundum überzeugenden Temperaturregelung der V2 Elektronik, wie sie in Pipeline Pro 2 und den Schwestermodellen Dani Extreme V2 oder Dicodes 2380(T) zum Einsatz kommen. An dieser Referenz werden sich künftige TC Mods messen lassen müssen.

.. während nun die kleinen und die günstigen Modelle von Joyetech, Smok, Sigelei und Billigheimern, Neulingen und Clonern massiv auf den Marktplatz drängen und vor allem im mittel- bis niedrigpreisigen Segment Anteile sichern wollen. Wer heute kann, wirft ein TC Modell auf den Markt und so wird VW über kurz oder lang irrelevant werden, genau wie VV oder die 1.3 Ohm LowRes Verdampferköpfe von damals. Wollen wir wetten?

Das Problem an der Flut billiger neue TC Akkuträger ist: wer seinen Erstkontakt zum Temperaturdampfen mit einem minderwertigen Gerät macht, wird nur schwerlich in Begeisterung verfallen. Hier gilt es also umso mehr, die Perlen, von den Rohrkrepierern (erste Smok Modelle, EHPRO SPD A5, und andere) zu trennen. Denn TC, das nicht ordentlich funktioniert, wird niemand überzeugen können, ist mega nervig und schmeckt auch nicht.

Für mich war TC im DNA40 noch ein nettes Gimmick, SX350J zeigte Potential, kam aber wegen PWM (für mich) nicht in Frage, hier mit der Dicodes V2 passt es nun soweit.  Ja, der Preis ist üppig, ja es ist kein Boxmod, ja da gibts paar Nervpunkte und keine Updatefunktion. Wer 199,- auf der hohen Kante hat und ernsthaft TC in Betracht ziehen will kann hier zuschlagen. Ich wüsste erst mal nicht, wie das mittelfristig zu toppen sein soll, außer die Technik vor dem Endanwender zu verstecken und so einfacher zu machen oder eben über den Preis.

PS: Wickeln mit NiFe30 NickelEisen “Resistherm” Draht

Zeitgleich mit der neuen Elektronik brachte Dicodes auch einen neuen Draht für TC Wicklungen ins Rennen: der NiFe30 Nickel-Eisendraht, auch Resistherm genannt:

  • derzeit Angeboten in 0,28mm Stärke
  • mit 5,5 Ohm pro Meter
  • Temperaturkoeffizient: 0,00320 K-1 – im Vergleich dazu der Ni200 Draht: 0,00620 K-1
  • leider nicht unbedingt billig: im Pipeline-Store.de kostet die 10m Rolle 13,00 €, in hübscher Aludose 15,00 €.
  • Eine Probe des Drahtes, mit 1 m genug für die ersten Wickelversuche liegt meines Wissens jedem PP2 bei.

Mit seinem deutlich höheren Widerstand als vergleichbare Ni200 Drähte ist Nickel-Eisendraht als “stabilere” Drahtalternative für Temperaturregelbare Wicklungen gedacht. In der Tat gelingen damit auch in kleineren Verdampfern mit wenig Platz sehr stabile Wicklungen mit wesentlich enspannteren Widerständen:

  • 0,5 Ohm Widerstand lassen sich mit etwa 8 Windungen 0,28 mm NiFe30 um eine 3 mm Wickelhilfe erreichen
    • der gleich sdicke 0,28 mm Ni200 Draht benötigt dafür 28 Windungen
    • der dünnste (gängige) Ni200 mit 0,20 mm immer noch gut 16 Windungen

Damit kann man den Sinn von Dicodes 0,28 mm NiFe30 Draht wie folgt zusammen fassen:

  • stabile Coils auch fürs TC dampfen, die sich beim Montieren und Durchzug  von der Watte nicht so leicht verbiegen
  • Wer nicht gerne Subohm unter 0,5 betreibt, bekommt mit NiFe30 eine Lösung an die Hand, um TC Wicklungen mit unkritischeren Widerständen zu bauen.
  • Gutmütiger gegenüber Verdampfern mit hohen Eigenwiderstand und leichten Schwankungen, da günstigeres Verhältnis Widerstand der Wicklung zu Gesamtwiderstand
  • mit typischen Widerständen um 0,5 Ohm ist eine NiFe30 Coil auch auf manuellen Trägern und vielen aktuellen VW Trägern bedenkenlos nutzbar.

Wir sehen, der NiFe30 Draht ist eine durchaus praktische Sache. In Geräten, welche Titan Draht unterstützen, sollte NiFe30 aufgrund des ähnlichen Temperaturkoeffizienten von 0,00320 K-1 vs. 0,00350 K-1 im TC Modus ebenfalls brauchbar sein, am besten geht es aber mit Dicodes Elektronik in Version 2 wie die Pipeline Pro 2.

PS: den NiFe30 Draht gibts hier Dicodes NiFe30 Resistherm Draht kaufen

.

18 responses so far

18 Responses to “Pipeline Pro 2.0: so muss Temperaturregelung!”

  1. Karstenon 29 Jul 2015 at 14:19

    Na toll, jetzt will ich den PP2 auch haben….

    Ist denn der Resistherm geschmacklich so gut wie sie einem glauben machen wollen?

  2. adminon 29 Jul 2015 at 14:55

    PP2 haben wollen, ja, da kann ich dich verstehen. Das ist ein feines Teil. Ich leg den nimmer aus der Hand :-)

    Aber Geschmack von Draht.. hmmm.. hab ich so ein bissl Probleme bei. Ich dampf jetzt gerade NiFe30 und schmeck da keinen Unterschied zum Ni200 ehrlich gesagt. Bei Watte ja, da hab ich schonmal Watte, die komisch schmeckte.. aber bei Draht ist mir das irgendwie nie aufgefallen…

  3. Thorgalon 29 Jul 2015 at 17:39

    hmmm… der Preis schreckt mich jetzt nicht so ab (deutsches Gerät, zwei Jahre Garantie und so, da kann man mal 200 Öcken locker machen, einen Porsche gibts ja auch nicht für 8000€). Aber diese Menüführung… mit nur einer Taste…
    Ich find ja schon das ständige Sperren und entsperren und das zwei Tasten gleichzeitig drücken beim DNA40 super-nervig. Sogar die dauergesperrten Geräte von Innokin gehn mir aufn Sack.
    Ich spiel halt gerne und viel mit den Einstellungen. Morgens, zum Kaffee eher sanft und schmeichelnd, abends zum Bier darfs dann gerne brachial werden.
    Vielleicht bin ich ein bissl gaga, aber sind zwei Tasten mehr zu viel verlangt? Vorallem bei solchen High-End Geräten?

    Zum Draht: ich hatte schon Ni200 Draht der hat nach Maschinenöl geschmeckt – nach dem dritten Waschen (gut, das hat ich auch schon mit Kanthal). Wenn die jetzt 10 Meter für 13€ verkaufen, hoffe ich das das zumindest da nicht so ist.

  4. Stephanon 29 Jul 2015 at 22:17

    Ach menno Bergfee…

    ich hab nen Dani …ne Pipeline pro 1 und wegen Dir weiß ich das ich mir nu auchn v2 holen muss.
    Genialer Bericht dafür Danke.

    Hast du schon mit Va Draht probiert???

    Sieh zu das der 2380 nich so gut abschneidet sonst brauch ich nen zweitjob

    Schöne Grüße

  5. Shylockon 31 Jul 2015 at 19:19

    Mit deiner Ansicht zum starren Pluspol bist du nicht alleine!

    Seit meinem ersten Dani (musste schon als Ruhrpottler sein) bin ich von der Qualität mehr als überzeugt.

  6. Jürgen Sommeron 03 Aug 2015 at 14:02

    Servus. Das ich deine Arbeit schätze weisst du hoffentlich. Warum sollte ich dich sonst fragen was durch zu messen. Ich habe mir den Dani V2 geleistet und davor mit dem Edna mein Unwesen betrieben. Für mich kommt ebenfalls nichts anderes in Frage. Hatte den DNA 40 im Vergleich und das ist kein Vergleich weil ich mit dem Danie V2A Edelstahldrath als TC (ich nenne es aber Temperatur begrenztes dampfen) nutzen kann. Also schön bei 0,7 Ohm mit 215 Grad und 20 Watt. Perfekter geht es für mich nimmermehr und wenn ich mal Leistung brauche habe ich echte 40 Watt in der Hinterhand!! Danke für deine Mühe!!

  7. adminon 03 Aug 2015 at 14:05

    0,7 Ohm mit 215°C und 20W.. das klingt gut, dass könnte mir auch gefallen.
    V2A vom Zivipf oder wo haste den her?

  8. Rudi66on 13 Aug 2015 at 22:51

    Super Review!
    Und da ich auch die Kombi ( halt Dani extreme V2L ) und SquapeRs als absolut fantastisch empfinde, konnte ichs mir nicht verkneifen 3 Danis zuzulegen…..
    Aber auch mit dem Darang Tröpfler ist es eine Offenbarung was man da alles für Nuancen aus den Liquids kitzeln kann. Und das konstant und absolut reproduzierbar!
    Meiner Meinung nach zur Zeit das absolute Nonplusultra die Chips von Dicodes!
    Und wer sich am Preis stört sei gesagt das man 2 Jahre Garantie hat und man warscheinlich in der Zeit mehr ausgibt für “billigere” ATs………….
    Danke nochmals für diesen super Review!
    Vape on!!
    Rudi66

  9. Martinon 03 Sep 2015 at 23:29

    Und wieder habe ich nach deiner Empfehlung tief in die Tasche gegriffen und mir das Ding gekauft. Allerdings den Dicodes. Und wieder bin ich von dem Ding begeistert. Ich hab auch einen (sehr guten) evic VT, aber der selbe ego one mega schmeckt wenn ich ihn auf den Dani schraub satter, voller und einfach besser. Beide sind auf 200° eingestellt. Den evic muss ich mit 40-45 W befeuern, und selbst damit komme ich in der Dampfqualität kaum in die Nähe des mit 30 W fahrenden Dani. Keine Ahnung wie der das macht, weil mehr wie Strom in den Verdampfer schicken kann der ja auch nicht.
    Jedenfalls danke ich dir für die hervorragende Empfehlung.

  10. Zuhgmaschineon 18 Sep 2015 at 21:26

    Hallo.

    Wie immer ein ausführlicher und Informationsreicher Bericht!
    Aber ich habe noch eine Frage:
    Ist TC-Dampfen eigentlich nur für den Subohmbereich gedacht, bzw. wie hoch kann/sollte der Widrstand max. sein?

    Viele Grüße

  11. Manfredon 20 Sep 2015 at 10:53

    Ab heute, 20.9.2015 ist die neue Version V2+ im Handel und bei ripeline-store.de erhältlich.
    Schade und schön zugleich, ist meine alte PP2 gerade mal 1 1/2 Monate alt. Ich nenne die PP2 ja gerne auch das Dampfgerät der 1001 Möglichkeiten, ich musste mir also die neue V2+ dazubestellen, damit sich mein Schatzi zwischen all den Billigheimern nicht langweilt.

    Ob und was genau sich bei der neuen Version ändert, wird mans sehen, lt. Benutzerhandbuch jetzt die Eingabe des Temperaturkoeffizienten starl einfacher und in Drahtsorten unterteilt, lediglich die Einstellung ‘andere Drähte’ beinhaltet noch die TK-Eingabe wie gewohnt per HAnd in 5er-Schritten.

    Ach watt, das Leben ist schön, ick freu mir wie Bolle…

  12. Shylockon 20 Sep 2015 at 11:00

    Die neue Dani V2+ soll einen gefederten Pluspol haben. Auch soll es möglich sein die V2 zur Umrüstung auf das + einzusenden für ca. 35€

  13. Zuhgmaschineon 20 Sep 2015 at 23:20

    Ein gefederter Pluspol soll beim PP V2+ auch dabei sein!

  14. Zuhgmaschineon 20 Sep 2015 at 23:21

    Sorry, stand ja schon im Vorpost! (shame)

  15. Trevithickon 12 Nov 2015 at 00:02

    Danke für den tollen und absolut zutreffenden Bericht!
    Seit heute habe ich zu meinem Dani extreme V2 noch die Pipeline Pro 2 plus bekommen. Musste sein trotz der Schmerzen im Portmonee.
    Cu hast die Cons sehr gut getroffen, scheint aber bei der Plus-Version (Firmware-Upgrade) zumindest bei der PP2plus so zu sein, dass die jetzt auch kurz nach dem Beginn des Feuers das Display anschaltet, da hat also jemand dazu gelernt. Aber kurze Episode zur Dani, die Deine Bedenken bezüglich des Displays bestätigt (alte Firmware): Ich hätte sie beinahe zurück geschickt. Die Klickerei ist für mich alten Herrn sehr anspruchsvoll und da ich nicht auf dem Display sehe, wenn sie feuert und außerdem bei diesem ersten Modell der erforderliche Kontaktdruck sehr hoch ist (ohne Witz langsam Hornhaut unter dem Fingernagel des Zeigefingers, mit dem ich feuere), meinte ich schon, das Teil sei defekt. Ich habe das Teil aber wieder zum Laufen gebracht. Der erforderliche Kontaktdruck ist bei der heute eingetroffenen Pipeline geringer. Ich vermute Serienstreuung…
    Ein Pseudo-Contra, welches Du nur andeutest: Ich kann vor den neuen Dicodes nur warnen! Hast Du einen, fliegt alles andere in die Ecke! Meine alten Akkuträger (naja, alt, ha ha) einschließlich meiner teuren Yogs-Pfeife mit DNA-25 liegen wohl geordnet in der Ecke, das aspire-Odyssee Set habe ich heute Abend meinem Sohn geschenkt (der zieht normalerweise Atlantis mit dem ungeregelten aspire-Akkuträger, also gut genug für ihn, bei Dampf tief auf Lunge brauchst du sowieso einige Tage, bis du wieder auf genussvollem Backenzug oder gemächlichem Lungenzug bist).

    Übrigens, mein Freund und Berggeist: Open draw ist relativ… You know… Nautilus offen ist ein gemütliches Züglein, Square r offen ist für uns Genussdampfer schon fast zu viel, Flash-e mit ‘ner Schraube drin ist schon fast Apnoe ;-)

    Möge der Saft mit Dir sein!
    Trevithick

  16. Zuhgmaschineon 12 Nov 2015 at 20:40

    Hallo.
    Funktioniert das TC-Dampfen mit dem PP V2+ genauso gut, da ja gefederter Pluspol?
    Grüße aus Stuttgart …..

  17. Trevithickon 14 Nov 2015 at 15:09

    Ich merke bezüglich des Verhaltens bei TC überhaupt keinen Unterschied (referenz: Square r mit NiFe MC, leicht gestreckt ca. 0,7 Ohm handwarm, 1 Ohm bei 190 °C)
    Grüße aus Birkenfeld/Enzkreis)

  18. gast1337on 22 Jul 2016 at 17:34

    so, nachdem bei meinem verzweifelten versuch den kauf einer p.pro 2 zu rechtfertigen dieser test letztendlich ausschlaggebend war, fühle ich mich genötigt mein 5 pfennig erfahrung hier zu verkünden:

    zunächst mal, geschmacklich kann ich keinen unterschied feststelllen zwischen der neuen temperaturregelung und meiner alten p.pro vari watt – sofern eben die leistung (annähernd) gleich ist. mit meiner wicklung und meiner zugstärke lande ich bei 210° ziemlich genau bei 15W beim dampfen, und da schmeckts dann für mich nicht anders als früher bei 15W.
    dies kann nun allerdings auch ein placebo effekt sein, denn es entpricht genau meinen erwartungen: eine wicklung die nicht “überlast” läuft und eben nicht zu heiß wird, kann auch eine temperatur regelung nicht geschmacklich verbessern.
    als nebenschluss bleibt noch festzustellen das der mountenprophet warscheinlich einfach zur zu doof zum wickeln ist :-p

    trozdem bin ich aber froh mir die röhre zugelegt zu haben, und zwar aus folgenden vier gründen:

    1: TC + Hohe eingestellte leistung ergeben eine klasse boost funktion. es dampft sofort munter mit voller dampfmenge los. das finde ich richtig gut, denn ungeboosted war der erste zug bei kaltem verdampfer immer erstmal recht mau und geschmacklich eher nicht so lecker.

    2: die akkulaufzeit ist gefühlt nocheinmal deutlich läner als beim vorgänger. gut, diese beobachtung ist hoch subjektiv und und ausserdem darduch verfälscht, das ich grade meine 1.5 jahre alten und von anfang an nicht so tollen samsung 32E gegen tolle neue samsung 30Q ausgetauscht habe und noch nicht so recht an die längere laufzeit der akkus gewöhnt bin.
    trozdem, ich hab jetzt zum dritten mal meinen kayfun mit tankverlängerung nachgefüllt und die batterie will einfach net leer gehen. das ist schon beeindruckend.

    3: ich habe mir die p.pro 2 plus gekauft, und den gefederten pluspol finde ich klasse.
    mein verdampfer ist minimalst (vieleicht 0.2mm wenns hoch kommt) und brutal hart gefedert. ohne pluspolfederung war es immer ein elendes gefummel bis der spaltfrei drauf saß UND guten kontakt hatte. das ist so schon um einiges bequemer – draufschrauben und gut ist. widerstandsänderungen konnte ich bisher auch nocht nicht beobachten. kalibrieren musste ich nur einmal nach dem wickeln.
    nun, ich kann des bergpropheten abneigung gegen solch bewegliche sollbruchteile schon verstehen. allerdings ist dies wohl sehr änlich wie mit den feuertastern… billigheimer geben schnell den geist auf, aber hohe qualität hält verdammt lange.
    ich vertraue dicodes da einfach mal die federung mechanisch robust gebaut zu haben. alles andere würde mich doch schwer überraschen.

    4: der feuertaster steht einen halben milimeter weiter heraus und ist dardurch deutlich angenehmer in der benutzung

    kleiner minuspunkt: das display geht nach dem dampfen immer an und das lässt sich auch nicht abschalten. da war der vorgänger dezenter und hat mir besser gefallen. gut… wusste ich ja vorher, und da kann ich auch mit leben.

    schon ne geile möhre das.

    mein fazit:
    meiner erfahrung nach kann einen optimal funktionierenden verdampfer auch keine tc verbessern. viele kleine verbesserungen und insbesondere das schneller aufheizen der wicklung beim ersten zug machen mich aber doch sehr glücklich darüber, das ich mich erfolgreich dazu habe überreden lassen diese für mich eigentlich vollkommen unnötige anschaffung zu tätigen.
    schon ne

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)