Jun 20 2015

Yihi SXmini M-Class

veröffentlicht in Kategorie eZigaretten  

Seit Monaten sitze ich hier und sage: ja, also eine Box auf Basis eines SX350, das wär mein Traum. Nun hab ich eine, sogar noch mit Temperatursteuerung oben drauf und nun ist es wieder nicht recht? Ich glaub, ich bin einfach zu verwöhnt inzwischen. Ein sehr kritischer Blick auf Yihis neusten Sprössling.

Der Yihi SXmini SX350J Class M

Allgemeines:

Die M-KLasse des SXmini

Die M-Klasse des SXmini

Der Verdampferanschluss des SXmini

Oben finden wir einen (erfreulich stramm) gefederten 510er. Ich bin und bleibe skeptisch, was gefederte Pluspole angeht und vor allem bei Temperaturgesteuerten Akkuträger gewickelt in tiefsten Subohm Bereichen sind schon kleinste Kontaktschwierigkeiten recht relevant. Ja, der hier macht insgesamt einen stabilen Eindruck, das gebe ich ja zähneknirschend gerne zu, aber ich hab das noch bei jedem Akkuträger gesagt…

Umgeben wird der 510er von einer kreisrunden und kratzfesten Edelstahlplattform mit 23 mm Durchmesser, auf die der Verdampfer dann plan zu liegen kommt. Durch die kleine Phase an der Plattform sehen auch schmälere Verdampfer noch ganz gut aus. Das gefällt mir eigentlich ganz gut. Der Wunsch, Verdampfer spaltfrei aufzuschrauben, führt bei der Konkurrenz oft zu hässlichen Kratzern. Hier passiert nix. 4 Luftkanäle sind eingefräst, aber nicht nach außen durchgeführt, sind damit nur bei Verdampfern bis 18 mm Außendurchmesser wirksam, allerdings ist das heute glaub weitgehend egal, es gibt wohl nur noch wenige Verdampfer, die Luft über den 510er ziehen und das tatsächlich brauchen.

SXmini von der Seite

SXmini von der Seite

Der Boxmod und die Tasten

Ich sagte es schon bei der IPV Mini v2: ich finde den Begriff Mini für eine Box mit Abmessungen von 94*43*25 mm fehl am Platz und auch ein Gewicht von 270 g (inkl. Akku) ist nicht “Mini”. Der SXmini ist meiner Meinung ein dicker, schwerer Brocken und nicht Mini. Fast schon ein wenig klobig, aber dadurch, dass nun in der Class M alle Ecken und Kanten sehr sorgfältig abgerundet sind, liegt er sehr angenehm in der Hand, besser als sein direkter Vorgänger, die S-Klasse. Das hohe Gewicht, stabile Gehäuse und insgesamt die Haptik hinterlassen einen sehr wertigen Eindruck, vereinzelte 1-2 unschön große Spalte und leider zunehmend immer klappriger werdende “Plus- & Minus”-Tasten trüben den Eindruck jedoch wieder ein klein wenig. Der Feuertaster macht dafür einen sehr guten Eindruck, satter Click, das hört und fühlt sich sehr gut an, auch wenn man mal nur den äußersten Rand erwischt. Unten finden wir leider einen weiteren Tiefpunkt, der Akkudeckel: der geht nur sehr schwergängig klemmt gern mal und lässt sich bei mir oft nur mit Hilfe einer Münze oder ähnlichem öffnen. Das ist unpraktisch. Manchmal will das Gewinde beim Zuschrauben nicht greifen. Das ist in der Preisklasse so einfach nicht okay.

Übrigens: in der Silber mit schwarzem Griff Version klagen ungewöhnlich viele Käufer über ein extrem schnelles Abnutzen der schwarzen Farbe/Beschichtung. Ich hab nur Silber mit Grau, das hält einwandfrei.

MicroUSB zum Laden, Passthru & Firmwareupdates

Die auf der Schmalseite angebrachte MicroUSB Buchse ist gut positioniert, so kann man den SXmini auch beim Laden vernünftig hinstellen. Beim Laden gibt er sich genügsam: nur 0,5 A Ladestrom zieht er aus der USB Buchse und ist so allerdings auch etwas lahm unterwegs. Der SXmini ist dabei (pseudo-)Passthru fähig, erlaubt also Dampfen während des Ladens – die Anleitung rät jedoch davon ab und empfiehlt, das externe Laden in einem Ladegerät. (Wenn der Deckel nicht so störrisch wäre.. ). Und man kann selber Firmwareupgrades über die Buchse einspielen, 2 solcher Updates sind inzwischen auch schon veröffentlicht worden. Ich bin da immer etwas zurückhaltend, ich hab für diesen Test noch die alte Version drauf, zumal ich erst mal den Urzustand dokumentiert haben wollte. Das wird nicht der letzte Post zum SXmini sein, da kommt noch mehr.

SXmini Display

SXmini Display

Das Display

Vorneweg: Das Display funktioniert, verpixelt nicht. (der direkte Konkurrent Evolve DNA40 hat damit immer wieder Probleme). Das Display des SX Mini wirkt auf den ersten Blick vielleicht etwas überfrachtet, aber es gibt sehr genau Auskunft über das, was grad so vor sich geht. Vor allem ist es mal nicht schon wieder der seit DNA-Urzeiten immer gleiche Display-Einheitsbrei.

Je nach Betriebsmodus ist die Anzeige etwas anders:

  • endlich wieder richtig aussagekräftig die Akkuspannung in Volt in nahezu Echtzeit – aber leider nur im VW Modus. Im Temp Modus muss die Akkuspannung der Temperatur weichen (wahlweise in C oder F).
  • Der Verdampferwiderstand, mit 2 Stellen hinterm Komma wird im VW Modus nur zu Beginn eines Zuges, im Temperatur  Modus gar nicht aktualisiert. Bissl Schade.
  • Die Soll Leistung wird je nach Modus entweder in W oder J angezeigt.
  • Im VW Modus wird die dazugehörige Sollspannung ebenfalls nur einmal pro Zug aktualisiert, im Temp Modus wird sie laufend aktualisiert

Dazu in allen Modi dann die Anzeige des Boost-Modus (Soft, Standard, Powerful oder Powerful+), der Speicherplatz M1 bis M5 und ein Energiezähler in Joule (= gesamte bisher abgegebene Heizenergie seit Akkuwechsel – ein effektives Mittel um die Haltbarkeit von Akkus zu vergleichen, ähnlich der mAh Anzeige anderer Träger/Ladegeräte).

Im Grunde ist das ähnlich wie die bei uns Dampfern eher bekannte mAh Angabe bei den Akkus. Zwar lassen sich mAh leider nicht in Joule bzw. Wh (3600 Joule = 1 Wh) umrechenen, aber auf Dampfakkus.de gebe ich zu jedem Akku auch jeweils die für eine bestimmte Last bis zu einer bestimmten Schlussspannung entnehmbare Energie in Wh an. Da könnt ihr jetzt ja mal vergleichen, ob Ihr in der Dampfpraxis ähnliche hohe Wh aus einer Akkuladung rausbekommt.

Hier bei diesem Zähler macht die Einheit Joule also auch wirklich Sinn und findet definitionsgemäß korrekt Verwendung. Aber als Regelgröße zur Einstellung der “Energie” quasi als Watt-Ersatz zur Leistungseinstellung im Temperatur Modus finde ich es schlichtweg die falsche Einheit und stört mich.

Die Bedienung:

Schaut man sich den SXmini so an, glaubt man einen typischen 3-Tasten Akkuträger vor sich zu haben. Schön wärs. Ich finde die Bedienung des SXmini unintuitiv:

  • das, was ich als Plus Taste bezeichnen würde, wechselt zunächst nur in aufsteigender Richtung durch die 5 Speicherbänke M1 bis M5.
  • Die “Minus” Taste wechselt zwischen den Boost-Modi: Soft, Standard, Powerful & Powerful Plus

Erm.. hallo? Was ist so falsch an Plus macht Watt Zahl hoch und Minus macht se wieder runter? Den Kokolores da, den kann man auch irgendwo im Menü vergraben, wenn ihr mich frägt..

  • Will ich die Ausgabeleistung ändern, ohne den Speicherplatz zu überschreiben, muss ich über das Hauptmenü die Leistung verstellen, das geht mit den Knöpfen gar nicht
  • Klickt man erst Plus, dann Minus, dann kann ich die Soll Leistung für den aktuell gewählten Speicherplatz verringern
  • Will ich die Leistung des gerade gewählten Speicherplatz erhöhen muss ich erst auf Plus, dann auf Minus dann wieder auf Plus..
  • Klickt man aber erst Minus und dann Plus, dann geht man rückwärts durch die 4 Power Profile.
  • Während man also rückwärts durch die Power Profile scrollen kann, geht Rückwärts durch die Speicherbänke scrollen übrigens nicht:
  • 3x Feuer aktiviert erst mal die Lock Funktion
  • Plus und Minus gleichzeitig kalibriert den Verdampfer im Temp Modus

Alles andere lässt sich dann im “Systemmenü” einstellen, das man durch 5x Feuer aufruft,:

Aber bitte den SXmini dabei gerade halten, sonst rennt sofort die Einstellung der Sollleistung davon, denn der Lagesensor des SXmini ist in diesem Menü dann sofort zur Stelle um Deine Werte zu verändern. Dass das Grütze ist, hat Yihi inzwischen auch eingesehen und den Sensor im ersten Firmwareupdate entschärfen lassen. Als Verbesserung zur älteren S-Klasse kann das Menü auch mit den Tasten, ohne den Lagesensor bedient werden.

  • Die Leistung lässt sich im VW Betrieb von 5 W bis 60 W und im Temp Modus von 5 J bis 50 J in 0,1 Schritten einstellen. Mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten, ohne Rollover.
  • Hier finden wir auch die Wahl des Betriebsmodus: VariWatt, Temperatur oder Bypass (ohne Regelung) und die Abschaltung
  • Im Temperatur Modus finden wir hier auch die Umschaltung zwischen Temperaturskala °C und °F, können den Temperaturgrenzwert einstellen von 100°C bis 300°C in 1°C Schritten

Der SXmini im VariWatt Modus

Bestens. Danke. Es gibt kaum einen Träger, der im VariWatt Modus dem Yihi das Wasser reichen kann.

Watt Ohm 0,1 0,3 0,5 0,8 1,0 1,2 1,5 1,8 2,2 2,7
5W 5,0 5,5 4,9 5,3 5,2 5,2 5,0 5,0 5,0 4,9
10W 10,0 10,1 9,9 9,9 9,8 9,7 9,9 10,0 10,1 10,0
15W 14,4 15,3 15,0 14,3 14,7 15,0 15,0 14,9 14,8 14,9
20W 19,4 20,7 19,3 19,7 20,0 19,8 19,6 19,7 19,9 19,9
25W 23,7 25,8 24,5 24,6 24,7 24,3 24,7 24,7 24,9 25,1
30W 27,4 29,8 29,5 29,2 29,1 29,3 29,9 29,8 29,8 29,7
35W 31,0 34,8 34,6 33,5 33,8 34,6 34,7 34,5 34,7 32,7
40W 38,9 39,4 38,9 38,2 39,1 39,4 39,3 39,6 39,8 0,0
45W 43,1 44,4 43,8 44,4 44,4 44,4 44,4 44,3 0,0 0,0
50W 48,1 47,4 48,8 49,1 48,7 49,7 50,2 48,9 0,0 0,0
55W 52,3 52,3 54,3 54,5 54,0 54,8 54,7 0,0 0,0 0,0
60W 57,3 58,5 59,6 59,5 59,6 59,9 58,3 0,0 0,0 0,0
  • eine funktionierende Spannungsregelung mit Stepdown bis runter zu zu (gemessen) 0,67 V und Boost aus nur einer Zelle bis hoch zu (gemessen) 9,4 V erlauben dem Yihi die versprochen 5-60 W auch tatsächlich abzuliefern – der Yihi bringt 60 W bis hoch zu 1.5 Ohm dank 9,5 V maximale Spannung. Das ist sehr gut.
  • Höchster gemessener Strom verdampferseitig: 25,2 A – das ist eine Menge!
  • Die maximal einstellbare Leistung wird begrenzt auf besagte maximale 9,5 V. So lässt sich z.b. bei 1.8 Ohm keine Leistungen größer 50 W mehr auswählen, bei 2,7 Ohm keine Leistung über 32 W usw. (Das ist der rot markierter Bereich unten rechts in der Leistungstabelle). Hier gibt es ein kleines Schnitzerchen in der Anzeige: stellt man die Leistung auf 60 W und schraubt dann einen Verdampfer >2 Ohm auf, dann hat es zunächst den Anschein als könnte man die Leistung nimmer reduzieren. Das sieht aber nur so aus, weil die Anzeige am Limit stehen bleibt, wenn man da lang genug drauf bleibt, bis er von den 60 W wieder zurück in den einstellbaren bereich gescrollt ist, oder einen anderen Speicherplatz wählt, ist alles ok.

Die 4 Power Profile im VW Modus:

Wählbar sind 4 verschiedene Profile: Soft, Standard, Powerful und Powerful+. damit wird die Chrakteristik eingestellt, wie zu Beginn eines Zuges die ersten ca 2. Sekunden gefeuert werden soll:

Die 4 Power Profile

Die 4 Power Profile

  • Soft: mit anfangs etwas reduzierter Leistung
  • Standard: der “lineare Modus”, ohne Anhebung oder Absenkung
  • Powerful: die ersten 2 Sekunden mit erhöhter Leistung
  • Powerful+: sieht auf den ersten Bick aus wie Powerful, ist aber einen Hauch stärker, wenn man genau hinschaut:

sx_p_pp

Berichten zufolge hat Yihi in einem der bereits erhältlichen Firmwareupgrades den Powerful+ dann nochmal etwas abgeändert, damit es hier einen größen Unterschied zu Powerful gibt. Ich werde in einem weiteren Post zu den Updates dann nochmal darauf zurückkommen

Nachlassende Akkuspannung:

Akku Voll vs. Akku Leer (3,45 Idle lt. SXmini) bei 1.0 Ohm
Soll 5W 10W 20W 30W 40W 50W 60W
Akku voll: 5,2W 9,8W 20,0W 33,8W 39,1W 48,7W 59,6W
Akku leer:
4,8W 9,7W 19,9W 28,4 reduziert auf 20W

Solang der Akku kann, wird die Spannung gehalten, die Tage, wo ein Akkuträger die Maximalleistung bis 3.2V Abschaltspunnung als bitteres Ende halten konnte, sind mit Leistungen über 15W einfach passe. Das ging bei nem Provari, der aus der AW IMR halt immer seine 10-12W rausziehen konnte – aber auch keine 30 W oder gar 60 W.

Ergo: das Ergebnis entspricht den Grenzen der Physik und ist gut so wie es ist.

Der SXmini 350J M-Class temperaturgesteuert

Yihi empfiehlt NI200 Draht, mit einem Verdampferwiderstand zwischen 0,05 und 0,30 Ohm. Idealerweise, so schreibt das Handbuch, wickeln wir auf 0,065 Ohm.

Ja, da musste ich dann doch erst schmunzeln: na, dann wickeln wir doch schnell mal auf die 3. Stelle hinterm Komma genau, ist ja kein Bier ;-)

Inoffiziell kann man auch andere Drahtsorten mit hohem Temperaturkoeffizienten benutzen, wie Titan oder V2A, aber zum einen ist das offiziell nicht supported und zum andere kann dabei die Temperaturbestimmung keine korrekten Werte liefern: die Begrenzung funktioniert zwar trotzdem irgendwie wenn man die Temperaturgrenze willkürlich auf irgendwas einstellt (oder sich per Formel dann ausrechnet), aber für mich ist das “außerhalb der Spezifikation” und damit nicht testrelevant. Yihi hat angekündigt, mit einem weiteren Firmwareupgrade künftig ähnlich wie der Pipeline Pro 2 dies heute schon tut, auch andere Drahtsorten zu unterstützen. Dann werde ich entsprechende Tests nachliefern. Im Moment bleibt ich bei NI200.

In der Anleitung steht auch dick unterstrichen: nach jedem Wechsel in den Temperaturmodus oder Verdampferwechsel muss manuell die Wicklung kalibriert werden (mit Drücken und Halten von Plus+Minus), eine Automatik zur Erkennung gibt es nicht.

Beim DNA40 hatten wir ja zunächst nur automatische Erkennung und automatische Kalibrierung, die dann erst in späteren Versionen, als Kritik aufkam, abschaltbar wurden. Bei der SX350J haben wir gleich von Anfang keinerlei Automatik. In der Praxis heißt das: während der DNA40 im Auto Mode selber erkennt, ob ich nun eine TC fähige Wicklung drauf hab oder nicht und sich entsprechend darauf einstellt, befeuert der SXmini stur exakt wies eingestellt ist, egal, was tatsächlich drauf geschraubt wurde. Deshalb steht im Handbuch des SXmini: nach jedem Wechsel soll ich kalibrieren (bzw. von Hand den Modus umstellen). Da kann man nun gespaltener Meinung sein: wenn die Automatik im DNA40 zuverlässiger funktioniert hätte, wäre es toll gewesen, funktioniert es jedoch nicht richtig, dann ist keine Automatik dann im Zweifel doch der bessere Ansatz – Ideal wäre beides.

Der Stein des Anstoßes beim SXmini ist die ungeglättete Rechteckwelle, nicht nur wenn er die Leistung reduzieren muss, nein, sofort wenn man den Temperaturmodus einschaltet fliegt die schöne glatte Linie am Oszi zum Fenster raus und statt dessen sehen wir das:

Ungedrosselt - 20J bei funktionierendem Nachfluss

Ungedrosselt 20J 0,5Ohm Ni200 mit funktionierendem Nachfluß

Mit 50Hz &  hoher Duty% ist das noch kein Beinbruch, aber wenn wir dann beginnen abzugeregeln, dann siehts dann halt auch mal so aus:

Starkes abregeln weil Temperaturgrenze erreicht

Starkes abregeln weil Temperaturgrenze erreicht

VariWatt Modus nahezu Perfekt -> Umschalten in den Joule Modus und ich fühle mich in die Akkuträger Steinzeit zurück versetzt. Wobei wir beim Thema Joule angekommen sind.

Achtung – Joule Rant:

Im Temp Modus steuern wir die Leistung nicht wie bisher gewohnt mit Watt, nein, Yihi hat sich eine  Formelsammlung ausgeliehen und da die tolle bisher noch von niemand anderem genutzte Einheit Joule ausgegraben. Yihi.. äh.. yippii! Damit wir Normalsterblichen das auch verstehen, was das soll, gibt es hier eine gleichsam unverständliche Erklärung dazu: Yihi erklärt Joule (in Englisch)

Wir Dampfer kennen die Joule am ehesten noch von Diäten, als zu vermeidender Brennwert in kJ, um die seit dem Rauchstop angefressenen Extra-Pfunde wieder loszuwerden. Wenn wir schon bei Diät sind: 1 Joule braucht man auch  um ne Tafel Milka Schoggi 1 Meter anzuheben. Das ist dann die Arbeit: 1 Joule = 1 Newton pro Meter = 1 Nm. Die Tafel zu essen sind leider gleich paar Joule mehr: 2200 kJ Brennwert sagt Milka. Wer abnehmen will, sollte also Schokotafeln besser stapeln als sie zu essen.

Hier in dem Fall soll es dann wohl eher um die (“Heiz”-)Energie gehen, also die Bedeutung 1 Joule = 1 Watt für 1 Sekunde = 1 Ws (siehe auch kWh von der Stromrechnung: 1 kWh = 60 Minuten * 60 Sekunden * 1000 Joule). Oder wie Yihi leider eben gerade nicht erklärt: 50 J ist die Energiemenge die aufgewendet wird, wenn mein Akkuträger entweder beispielsweise 50 Watt über eine Zeit von 1 Sekunde liefert – oder 10 Watt über 5 Sekunden – oder 25W für 2 Sekunden, usw. – das sind immer 50 J. Also haben wir wie schon immer eine Leistung in Watt und dazu nun zusätzlich einen Zeitbezug – das sind die Joule, um die es hier geht. Und genau diesen Zeitbezug halte ich hier zur Regelung (nicht die Verbrauchserfassung!) irreführend und darum finde ich Joule an dieser Stelle total doof. Mein Heizlüfter hat auch ne Watt Skala zum Einstellen, keine Joule Skala und der macht das selbe.

Kein Mensch auf dieser Welt braucht für die Regelung am Akkuträger die Einheit Joule, das macht alles nur noch unverständlicher. Was predige ich schon seit Jahren vom Berg runter? Nein, nicht “bringt mir Jungfrauen”, das andere: “Das Dampfen muss aus der Technik-Nerd Ecke rauskommen und verständlicher werden für alle – ohne Technik Studium”. Joule ist das komplette Gegenteil davon. So, und wenn ich schon ne Extrawurst mache und den Dampfern ein neue Einheit aufs Auge drücke (ohne Not), um eine präzisere Regelung zu suggerieren, weil es sich beeindruckender anhört als das schnöde Allerwelts-Watt (“Boah Du, der macht voll Joule, der DNA nur Watt“), dann hätte ich es eigentlich auch gerne entsprechend präzise gehabt. Aber so ist das nur ein Blender ohne Nutzen, nur Verwirrend.

Das, was Yihi da zusammen textet – Zitat: “When you adjust for 50 J, a 1 second vape will give you 50J of heat, 2 seconds will give you 100J of heat. Power (wattage) is unchanged.” mag eine theoretische Idealvorstellung sein, die aber in der am SX350J gemessenen Praxis  nicht eingehalten wird, dazu is das PWM Gehampel dann wohl nicht präzis genug.  Und Scherzfrage, rhetorisch: was ist eigentlich, wenn ich nur 0,5 Sekunden feure?

Langer Rant, kurzer Sinn: die Joule als Wattersatz waren so notwendig wie ein Kropf und selbst den hab ich inzwischen am Hals.  Joule als Verbrauchszähler unten im Display jedoch macht Sinn. Wie dem auch sei. Wenn mich einer frägt, was er mit dem Joule soll sag ich ihm: “Denk dirs einfach als Watt”.

Ein weiteres Bug der ersten Firmware sind die Power Profile im Temperatur Modus, während se im VariWatt Modus bis auf das etwas unsinnig gesetzte Powerful+ eigentlich Sinn machen, ist im Temperaturmodus irgendwie etwas Durcheinander:

Power Profile anders als gedacht im Temp Modus

Power Profile anders als gedacht im Temp Modus

  • Powerful und Powerful+ senken beide die ersten 2 Sekunden die Spannung – nur nicht ganz so stark wie Soft. Sind also Softlight und Softlight+.
  • Standard tut was es soll
  • einen Boost gibt es nicht.  Da hat die Endkontrolle wohl gepennt.

Mein Fazit:

Ein bissl wirkt das wie “schnell schnell” – wir haben ja ne Updatemöglichkeit, dann können wir ja Patchen, wie so oft muss das FW Update für nicht ganz ideales QM herhalten. Aber das nur am Rande.

Ein 199,- Akkuträger sollte nicht Rasseln wie eine Babyrassel, sollte in jeder lieferbaren Farbe die Farbe behalten und der Akku muss ohne Werkzeug zu wechseln sein. Ich mag ferner das Bedienkonzept nicht, das bin ich so nicht gewohnt und ein alter Sack liebt es nicht, seine Gewohnheiten zu ändern. Ja, das sind vielleicht Kleinigkeiten, wo andere locker drüber wegsehen können. Ich fände es schöner, wenn ich nicht drüber wegsehen müsste.

Mit dem VariWatt Modus bin ich super zufrieden, der SXmini 350J M-Class gefällt mir im VariWatt Modus richtig gut. Ihr wollt nen stabilen, zuverlässigen VariWatt Boxmod wenn auch mit nem bissl komischen Bedienkonzept? Die SXmini ist ein cooles Teil, mit Klasse Werten. Die eh schon sehr gute S-Klasse nochmal in Details verbessert. Daher Kauftipp als einen tollen VW Akkuträger.

Aber der Temperaturmodus. Ja, er funktioniert beim Yihi, er funktioniert sogar sehr ordentlich, vielleicht sogar “unproblematischer” oder ich trau mich nicht es zu sagen, vielleicht auch besser als beim DNA40.

Aber:

Jahrelang sitze ich hier und sage: “Eine ungeglättete PWM Welle, das will heute doch keiner mehr sehen” und nur weil hier die Obergrenze zur Regelung anhand des Widerstands anstatt einer Spannung ermittelt wird, nun soll das nicht mehr gelten?

Evolv DNA40 glatte Ausgangsspannung vs. abgehackte PWM Rechteck beim SX350J

Evolv DNA40 glatte Ausgangsspannung vs. abgehackte PWM Rechteck beim SX350J

Ne, Leute, das seh ich so absolut nicht ein – das muss auch für den SXmini gelten: eine ungeglättete PWM Welle mag ich einfach nicht, auch nicht wenn der Akkuträger 200,- Euro kostet und egal warum er sie ausgibt. Dazu kommt ja noch, dass er dabei einen Heidenkrach macht, mehr Krach als das viel gescholtene Vamo 33 Hz Rattern. Bei einem 200,- Euro teuren Träger muss ich das doch eigentlich noch viel kritischer Bewerten, als bei einem 30,- Billig Chinateil und darfs es doch nicht untern Teppich kehren.

Ich weiss, viele sagen: der Draht ist so träge, das macht nix. Ja, dem Draht macht das nix, aber mir! Ich bin da nicht der einzige, ich kenne auch andere die sagen: Rechteckwelle schmeckt anders. Der sehr geschätzte Kollege Obi postete als Kommentar auf dieses Bild bei mir auf Facebook – frei zitiert: “das sei doch wie mit der Glühlampe und dem Phasenanschnittsdimmer”. Ja, genau das isses – und es gibt eben Menschen, die Empfinden das phasenanschnittsgedimmte Licht störend, es mache bei denen Kopfweh (wieder andere sagen das bei abschnittsdimmer auch.. bissl esoterisch mag es ja sein, geb ich ja zu). Vielleicht bin ich also auch so ein esoterischer Dimmer-Hasser: ich mag kein PWM auch nicht bei der Glühlampe, ich bevorzuge glatte quasi Gleichspannung und in der Preisklasse schaue ich eben sehr genau hin.

Es ist dabei übrigens total egal, was als obere Grenze herangezogen und wie das ermittelt wird: Befeuert wird immer gleich, mit Spannung in Volt. Da ist TempModus nix anderes wie VariWatt oder VariVolt, es unterscheidet sich nur, wie die obere Grenze ermittelt wird, sonst ist da erstmal bis zum Grenzwert absolut NULL Unterschied.

Wir werden ob der Frage: “Ist PWM nun Toll oder des Teufels oder vielleicht sogar Total Egal?” niemals alle auf einen Nenner kommen. Im Internet sowieso nicht, darum versuch ich es gar nicht erst. Die Diskussion darüber ist älter wie das Dampfen selbst und es gab immer unterschiedliche Meinungen dazu – letztendlich müsst *Ihr* für Euch entscheiden, ob für Euch PWM in Frage kommt oder nicht. Das es anders geht, zeigt die Konkurrenz.

Evolvs DNA40 hat meiner Meinung den Temperaturmodus letztendlich eleganter und ich finde auch verständlicher umgesetzt. Das ist zumindest mein Eindruck, auch wenn der DNA40 nun gewiss nicht frei von Problemen ist, ganz im Gegenteil: der SXmini ist mit Sicherheit das solidere und auch zuverlässigere Gerät. Den Temperatur Modus des SXmini SX350J halte ich jedoch für einen Schnellschuss, um Evolvs DNA40 schnell Paroli bieten zu können, so wirkt das auf mich.

Das kann Yihi besser. In VW *macht* Yihi es besser.
Genau dieses Besser will ich von Yihi auch im Temp Modus sehen. 

Kann man den Yihi SXmini eventuell trotzdem kaufen? Ja, klar, wenn Ihr Euch nicht am PWM stört. Trotz meines seitenweisen Gemeckers ist das Ding ja nicht schlecht und gehört klar in meine Top 5 der aktuellen Akkuträger.

So, und nun gehts rüber zu Obi und schaut Euch dem Obi sein Videoreview zum SXmini an und hört seine Argumentation / Gedanken zum SXmini  und dann bildet Euch Eure eigene Meinung. Oder kauft ihn einfach, denn trotz allem ist das ein Teil, das im Bereich Temperaturgeregelt ein weiterern Meilenstein darstellt.

PS: mein Favorit ist derzeit allerdings ganz klar die Dicodes Elektronik. Warum, das könnt ihr in Kürze hier lesen. Und wie oben schon angedroht, wird es noch weitere Posts zum SXmini hier im Blog geben, ich wollte nur schon mal den ersten “Textberg” loslassen. 60.000 Zeichen, 3500 Wörter, 28 Revisionen, 2 Wochen schreibe ich da nun dran rum – um jetzt die Hucke voll zu bekommen, weils irgendwie zu negativ rüberkommt..

Impressionen von Innen:

Die Platine

Die Platine

und von hinten.

und von hinten.

Blick ins Akkurohr: gefederter Pol

Blick ins Akkurohr: gefederter Pol

.

3 responses so far

3 Responses to “Yihi SXmini M-Class”

  1. SoulVape Michaelon 20 Jun 2015 at 18:40

    Danke, du sprichst mir aus der Seele. Ich mag auch kein geratter. Die dampftechnik geht extrem schnell nach vorne. Nur manchmal sieht das China anders…

    Hoffe das du später, wenn er mal draußen ist, den dna 200 testet. Wenn ich einen habe, würde ichs ihn dir dann auch gerne zur Verfügung stellen zum testen. Danke für deine arbeiten, und vape on

  2. funkyruebeon 20 Jun 2015 at 22:47

    Als die erste SXmini rauskam wollte ich sie haben. Als sie dann mit TC angekündigt wurde, wartete ich und wollte sie. Als die ersten Reviews kamen wollte ich sie nicht mehr. Aber wer weiß vielleicht bringt das nächste Update ein erneutes Umdenken bei mir. Die Update Fähigkeit ist ein ganz dickes Plus der Yihi TC Chipsätze. Aber bis Yihi zum TC Primus Dicodes aufschließen kann, werden wohl einige Updates notwendig sein.

    Danke für den jetzt schon ausführlichen und langen Review Teil 1

    und auf die PP2 freue ich mich auch.

  3. Martinon 24 Jun 2015 at 00:31

    Danke für Deine (mal wieder) sehr ausführliche und gelungene Review.
    Und ich freue mich schon auf die Follow-Up Postings zu der Box!
    War teuer genug und aktuell nutze ich mit Sicherheit noch lange nicht ihr volles Potenzial.
    Hoffentlich legt Yihi nochmal ein gutes FW Update nach, wickle lieber mit Titan und empfinde das blinde raten der Werte aktuell als extrem nervig.
    Das Geratter nehme ich komischerweise gar nicht war, aber vielleicht fehlt mir da auch nur der Vergleichswert.
    Ich freue mich immer über neue Postings von Dir, also “keep up the good work” ;-)

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)