May 05 2015

VW Akkuträger Smy Mini 35W

veröffentlicht in Kategorie eZigaretten  

Mit Smy bin ich bislang noch nie so recht warm geworden. Der sogenannte Mini 35W ist da keine Ausnahme. Was er gut macht und was mich stört? 

Der Smy Mini 35 W gab mir bereits im Voraus viel Grund zur Freude. Die erste Freude war, dass er nachdem er von China aus per NL Post verschickt wurde, prompt im hiesigen Zoll stecken blieb und erst mit 10,- Euro Einfuhrumsatzsteuer freigekauft werden musste.

Das nächste freudige Erlebnis kam dann beim Auspacken, gleich als allererstes flog mir die “Pluspolschraube” entgegen, um irgendwo unterm Tisch zu verschwinden. Diese eine (und einzige) mitgelieferte Schraube stellt den verstellbaren Teil des “verstellbaren 510er Anschlusses” dar und lag lose und komplett ungesichert mit in der Tüte, die den eigentlich Mod dann nochmal zusätzlich umgab. Ich bin mir inzwischen recht sicher, dass sich diese Schraube beim Transport gelöst hatte, die dreht sich nämlich sehr leicht und sitzt generell etwas locker.

Ooops, weg war se.. die kleine kupfer Pluspolschreibe.

Ooops, weg war se.. die kleine kupferne Pluspolschreibe.

Insgesamt ist dieser verstellbare Pluspol ein prima Beispiel dafür, warum ich keine verstellbaren 510er mag. Die Schraube sitzt wie gesagt sehr locker, der ganze 510er scheint etwas sehr tief zu sitzen, der Pluspol muss auf die letzte Gewinde-Rille, damit die meisten meiner Verdampfer überhaupt Kontakt bekommen. Das macht keinen guten Eindruck, das wirkt billig (oder kaputt (oder beides)). Der lockere Sitz dürfte sich nach dem ersten Auslaufen eines Verdampfers dann allerdings erledigt haben, denn dicht ist das garantiert nicht, da sorgt dann vermutlich mittelfristig eingedrungener Schmodder für Abhilfe.

Das nächste, was mir dann so durch den Kopf ging, war: warum wird das riesen Ding eigentlich Mini genannt? Mit 105 mm Länge überragt der Smy 35W die Mini Kollegen bei weitem. Insgesamt wirkt das eckige Gehäuse des Smy wie ein Aluprofil ausm Baumarkt, liegt aber zumindest bei  meinen mittelgroßen Händen ganz angenehm in der Hand.

Wir haben die typische 3-Knopf Bedienung, mit 5-Klick An/Aus. Die verbauten Knöpfe sind jedoch ganz ordentlich:

  • präzise, schöner Druckpunkt, lauter “Click”
  • aber deutlicher Babyrasseleffekt bei den + und – Knöpfen.
  • Soll-Watt ist verstellbar in 0,1 Watt Schritten von 7 bis 35 Watt, bleibt man auf dem Knopf, läuft es etwas schneller, kein Rollover.
  • Plus und Minus gleichzeitig aktiviert eine Tastensperre, inkl. gesperrter Feuertaste

Das Display bietet gewohnte Standardkost. Positiv erwähnenswert ist die Anzeige der Werte mit 2 Stellen hinterm Komma und die recht genauen Resultate beim Messen des Widerstandes meiner Testverdampfer. Negativ am Display fällt mir auf: es ist immer an,wenn man nicht per 5-Klick abschaltet, ungedimmt leuchtet das Display bis zum bitteren Ende. Und wenn der Akku schlapp macht, dann kommt es zu dieser lustigen Lightshow:

Akku wird zu schwach, der Smy 35W schaltet ab, Akku erholt sich wieder und der Smy 35 W startet neu durch, um Sekunden später wieder abzuschalten. Das macht er Stundenlang. Eines muss man sagen, gerade im Dunkeln nervt das extrem, da vergisst man das Nachladen garantiert nicht.

Unten finden wir neben ein paar Löchern zum Ausgasen einen MicroUSB Ladeport. Jetzt ist das Ding schon so ewig lang und trotzdem konnte man den nicht benutzerfreundlich irgendwo seitlich anbringen? Beworben wird die Ladefunktion mit flinken 1,5 A, tatsächlich messen kann ich hingegen nur 0,8 A (trotz 2,4 A USB Netzteil). Dabei würde dem Smy 35W eine schnellere Ladefunktion gut zu Gesicht stehen, denn der festverbaute Akku ist in windeseile Leer, in meinen Testreihen musste ich alle 2 Widerstandswerte erst wieder pausieren und den Akku nachladen (ein Sony VTC4 reicht normalerweise 3 mal so lange). Aus mir völlig unverständlichen Gründen ist der Smy 35W dazu noch nicht Passthru fähig. Also überhaupt nicht. Hängt der Smy am USB Strom, ist der Feuerknopf gesperrt. Feuern kann man erst wieder, wenn man den USB Stecker abzieht.

Abmessungen

  • 105 mm lang
  • 33 mm breit
  • 21 mm “tief”
  • Gewicht inkl Akku: 118g

Leistung

Der Smy ist ohne Zweifel ein Buck/Boost Träger, beide Betriebsmodi sind am Scope klar als solche erkennbar. Während wir bei Sollspannung über der aktuellen Akkurestspannung im Boost Betrieb  eine schön geglättete Ausgangsspannung sehen:

Im Boost Modus: Quasi Gleichspannung

offenbart sich bei Sollspannungen unter der aktuellen Akkuspannung im Buck Modus eine ungeglättete PWM Rechteckwelle bei ungewöhnlich niedrigen ~17 Hz:

Ungeglättet PWM im Buck Modus

Ungeglättet PWM im Buck Modus

Der PWM Modus, bzw. dessen zerhacktes Ausgangssignal, ist heute eigentlich nicht mehr  gern gesehen, die Mehrheit der Dampfer erwartet glatte “quasi Gleichspannung”, auch bei niedrigen Spannung. Da hat es der Smy schon schwer genug, da hilft es auch überhaupt nicht, dass der PWM Modus von deutlich hörbaren Zirpen / Rattern begleitet wird – ein weiterer Nervfaktor, das ich hier mal in nem kleinen Clip  zu dokumentieren versucht habe:

Was in den Messwerten dann auch aufgefallen ist: der Übergang von Buck zu Boost gelingt Smy nicht sonderlich gut, da fällt man so ein bissl zwischen beide Stühle.

Eine Verzögerung beim Feuern hat der Smy “eigentlich” nicht, wohl aber ein bis zu 1/3 Sekunde langen Ramp Up Phase wo er langsam “hocklettert” bis er hohe Spannungen/Leistungen dann auch tatsächlich erreicht:

Bis zur Hälfte fast senkrecht hoch, dann gibts nen Knick: der Rampup beim Spannungsaufbau

3x kurz gefeuert: Spannungsaufbau verzögert

Was das konkret heisst: niedrigere Spannungen werden sofort ausgegeben, höhere Spannungen klettern dann anschliessend langsam weiter nach oben.

Der VW Modus:

Soll\Ohm 0,3 0,5 0,8 1,0 1,2 1,5 1,8 2,2 2,7
7 W  6,7  7,7  7,3 7,7 7,9 7,7 7,2 6,3 6,4
9 W 9,0 9,0 9,6 9,8 10,2 8,5 8,6 8,6 8,5
11 W 10,7 11,6 11,2 12,0 10,4 10,5 10,2 10,7 10,6
13 W 13,1 13,8 13,7 12,4 12,4 12,0 12,2 12,7 12,8
15 W 14,8 16,0 14,6 13,8 13,9 13,9 14,6 14,4 14,4
17 W 16,4 17,5 15,0 15,8 16,3 16,4 16,3 16,2 16,6
19 W 18,9 19,5 17,9 17,5 18,1 18,5 18,5 18,3 18,6
21 W 21,2 20,7 18,8 19,3 20,0 20,3 20,1 21,0 19,9
23 W 22,9 21,0 20,7 21,5 21,6 22,4 23,1 23,0 22,6
25 W 24,7 21,6 23,1 24,1 23,6 23,1 25,7 24,0 24,0
27 W 26,7 23,1 25,2 26,7 25,7 26,8 26,3 26,3 25,9
29 W 27,3 26,5 26,6 28,4 27,5 28,7 27,8 28,7 28,0
31 W 29,4 28,0 28,6 30,3 29,5 29,7 29,1 30,3 31,6
33 W 30,8 29,0 30,9 32,6 32,1 31,6 32,6 31,9 32,9
35 W 29,8 30,4 33,5 34,1 34,7 33,2 33,0 34,2 32,7
  • der 0,1 Ohm Verdampfer wurde verweigert, lt. Spezifikation soll er ab 0,2 Ohm feuern.
  • Präzision im SubOhm Bereich ist eher mäßig
  • die versprochene Leistung wird annähernd auch abgeliefert, da kann man jetzt nicht meckern
  • Spannungen von 1.4 V bis 9,3 V gemessen, das ist ein guter Wert.
  • Ich vermute ein internes Stromlimit um 10 A, auch das geht in Ordnung

Nachlassende Akkuspannung:

Akku Voll vs. Akku Leer – bei 1.0 Ohm
Soll 9 W 15 W 19 W 25 W 29 W 35 W
Akku voll: 9,8 W 13,8 W 17,5 W 24,1 W 28,4 W 34,1 W
Akku leer:
9,7 W 13,7 W 17,5 W 23.7 W 27,9 W 34,0 W

Die Spannung wird weitgehend gleich gehalten, auffällig ist, dass die “Ausrutscher” mit vollem Akku, also die Messwerte, wo deutlich zu wenig ausgegeben wurde, auch mit leerem Akku wieder gleich deutlich zu wenig sind.. Also irgendwie halt kein Zufall.

Was diese Tabelle aber nicht zeigt, ist die Eigenheit des Smy 35 W bei nachlassender Akkuspannung dann die maximale Zugdauer zunehmend gegen Null Sekunden zu reduzieren. Der leere Akku hier im Test schaffte bei 35 W dann gerade mal noch eine maximale Zugdauer von etwa einer halben Sekunde. Davon geht die Hälfte der Zeit dann ja noch für das oben beschriebene Ramp Up drauf, also kann man sagen: ja, er hält die Spannung konstant, aber nur noch eine so kurze Zeit, dass man damit schon lang nimmer dampfen kann. Das Ganze ist ein schleichender Prozess. Sobald die Zugzeit nimmer ausreicht, ist der Akku zu wechseln / frisch zu laden. Bei den meisten Akkuträgern merkt man sonst den Zeitpunkt zum Wechseln / Laden daran, dass die Leistung nimmer erbracht werden kann. Was da nun besser ist.. Hmm.. weiß nicht.

Ruheverbrauch

Durch den Firmware Nonsens mit dem ständig eingeschalteten Display saugt der Smy 35 W durch bloßes herumstehen 13 mA aus dem Akku. Nach einer Stunde also 13 mAh und der eingebaute 2000 mAh Akku ist somit nach 6,5 Tage im Regal vergessen von komplett voll nun komplett leer, oder: es gehen pro Tag etwa ein Sechstel des Akkus flöten. Für ein doofes Display im “Dauer an”. Das ist das mit riesen Abstand schlechtest Ergebnis, das ich jemals gemessen habe. An zweitletzter Stelle steht der rDNA40 Vaporshark, aber der mit nur 1,4 mA immer noch Faktor 10 weniger.

Schaltet man den Smy mit 5-Klick ab, begnügt er sich mit humanen 0,123 mA, aber mit Display an ist das völlig logisch, dass das grottig wird.

Innenansichten

Sorry für den Fingerabdruck

Sorry für den Fingerabdruck

Ist jetzt weniger spektakulär, aber wenn man das Ding dreht, sieht man was interessantes:

Normaler 18650er in einem simplen aber effektiven Akkuhalter

Normaler 18650er in einem simplen aber effektiven Akkuhalter

Im inneren des Smy 35W steckt ein ganz normaler LiIon Akku in Größe 18650, hier der Vorgänger des extrem beliebte Samsung 25R, der Samsung 20R. Was das allerdings für eine weisse Kruste ist, die da auf dem 20R pappt, ist mir nicht ganz klar und ich wills vermutlich auch gar nicht wissen. Auf jeden Fall ist es dank des Akkuhalter total easy den Akku (am besten gleich gegen einen 25R) zu tauschen. Und hier sieht man nun auch, warum das Teil so viel länger ist.

Zerlegt sich sehr einfach: Torx 7 und ein kleiner Kreuz empfohlen

Zerlegt sich sehr einfach: Torx 7 und ein kleiner Kreuz empfohlen

Zum Öffnen:

  • erst unten aufschrauben
  • Stück nach unten rausziehen (soviel Spiel hat das 510er Kabel gut)
  • und die Bodenkappe (Bildmitte) abschrauben
  • dann oben aufschrauben
  • und nun die komplette Platine inkl. Tasten einfach nach oben rausschieben, fertig.

Mein Fazit:

Der Smy 35W hat gute Seiten und störende negative Seiten, ich hoffe, ich hab das hier ausreichend aufgedröselt, damit ihr Euch selber ein Bild machen könnt. Der größte Vorteil ist: er ist extrem billig in China erhältlich, wenn das nicht wäre, hätte er in meinen Augen gar keine Daseinsberechtigung. Wenn ihr mich vor die Wahl stellt, Smy 35W oder nur wenig teureren iStick 30W, dann gewinnt der iStick bei mir aber sowas von. Ich kann mich einfach nicht für den Smy begeistern. Er funktioniert: ja. er ist günstig: ja.  aber er weckt absolut Null HWV – der haben Wollen Virus regt sich hier keinen Meter. Ich bin sogar zu faul, ihn wieder zusammensetzen, so egal ist der mir. Wahrscheinlich kippe ich die Teile grad so in die Bastelkiste für später mal..

..was das heute für ein Kackfazit ist? Jo, Sorry.

Akkutipp:

Der verbaute Akkuhalter ist gut und flexibel, da passt alles, was halbwegs 65mm länge hat.

Den höchsten Strombedarf akkuseitig messe ich übrigens nicht bei 0,3 Ohm im Subohmbereich, nein, den höchsten Strombedarf haben wir bei nachlassender Akkuspannung mit den hochohmigen 2.7er Testverdampfer im extremen Boost bei 9,3V/35W, da messe ich dann bis 15 A akkuseitig. Mit dem 0,3 Ohm Verdampfer kommen wir bei 35W und leerem Akku dann auf etwa 13 A. Empfehlen würde ich entweder LG MH1 für die Dampfer dies nicht auf die Spitze treiben, oder eben den großen Bruder Samsung 25R für die, die gerne an die Grenzen gehen. Den mitgelieferten Samsung 20R kann man aber ruhig auch aufbrauchen, der passt auch ganz gut, hat halt nur 2000mAh Kapazität.

Samsung 25R im Doppelpack
mit Amazon Prime Versand:

.

3 responses so far

3 Responses to “VW Akkuträger Smy Mini 35W”

  1. Hamstaon 06 May 2015 at 12:45

    Hallo Stephan,

    Danke für deine Tests! Sie wirken im Gegensatz zum derzeitigen “Standard” sehr ehrlich! Trotz “sponsoring”
    SMY ist für mich seit meinem Fehlkauf eines SMY 40 mod(sehr schwere Kupferröhre im Carbondesign) ein NOGO! Du bestätigst hier meine Meinung.
    Mechanik können sie halbwegs. Elektronik ein wenig, aber “Usability” können sie garnicht.

    Ein kleiner Tip noch: Freigrenze sind 22€.
    http://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Zoelle/Zollbefreiungen/Aussertarifliche-Zollbefreiung/Sendungen-mit-geringem-Wert/sendungen-mit-geringem-wert_node.html

    Grüße aus der Eifel
    Hamsta

  2. Annaon 14 Jul 2016 at 18:20

    Wir testen E Zigaretten Akku s und Akkuträger in regelmäßigen Abständen. So haben Sie immer die aktuell besten Akkuträger für Ihre E-Zigarette im Überblick.

    Schaut doch mal vorbei :)
    http://www.akkuträger-test.de/vergleich

  3. Alsuson 16 Jul 2016 at 23:19

    Hervorragender Testbericht, wenn du par Testgeräte brauchst melde dich bei mir.

    Mit freundlichen Grüßen

    http://ecig.one/

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)