Mar 28 2015

Die neuen AW Akkus Teil 1: die roten IMR von 2015

veröffentlicht in Kategorie Akku-Tests  

Die neuen AW IMR Akkuversionen im (erneuten) Test. Das Fazit sozusagen zu AWs aktuellem ungeschützen IMR Lieferprogramm.

aw-akkus

Neue Versionen der AW Akkus – von AW-Akku.de

 

Wer oder was ist AW?

Was viele nicht wissen: AW ist eine 1 Mann Firma, “Andy/Andrew” Wan sitzt in Hong Kong und verkauft ausgewählte Akkus über Kleinanzeigen im CFP Marketplace Forum, eigentlich einer Taschenlampen Community. AW ist dabei kein Hersteller, sondern zählt streng genommen zu den Umverschrumpfern. Während es bei den meisten Protected AW Akkus klar ist, welcher Akkuhersteller dahinter steckt, ist und bleibt der Hersteller der ungeschützten roten AW IMR Akkus unklar.

Vertriebswege damals und heute

Wer einen AW Akku kaufen wollte, der schicke Andy einfach das Geld per Paypal und eine eMail an seine Yahoo eMail Adresse und einige Wochen später trudelten die Akkus dann per Luftpost ein. Einen Shop oder eine Homepage, das gabs damals wie heute nicht. Das ging solange gut, bis sich die Luftfrachtunternehmen weigerten, LiIon Akkus zu befördern, nun kann Andy nur noch per Seefracht verschicken und das dauert den meisten zu lange (etwa 8-12 Wochen ca), darum gibt es eine Änderung im Vertriebsweg für AW Akkus: es wurden in unterschiedlichen Ländern Akkuhändler als autorisierte Distributoren eingesetzt: Powerleds.de – die den Shop AW-Akku.de betreiben und mir freundlicherweise das oben abgebildete Testpaket zukommen ließen, sind offizieller Distributor von AW hier in Deutschland.

AW Akkus gehören zu den am meisten gefälschten Akkus am Markt. Kauft Eure Akkus daher *nur* über autorisierte AW Händler oder eben AW direkt, niemals bei den üblichen Chinamarktplätzen, dort gibt es zu 100% nur Fakes. Selbst bekannte China Akku Großhändler bieten ohne mit der Wimper zu zucken AW Fakes an. Passt auf, egal ob Ihr nun Endkunde oder Händler seid!

Warum sind AW Akkus so beliebt?

AW Akkus waren die ersten IMR Akkus, die für uns Dampfer halbwegs problemlos verfügbar waren. Entweder gabs AW Akkus oder aber die für uns Dampfer ungeeigneten (Mist-)Akkus von Trustfire und Ultrafire und sonstigen *fire Schrott. Ansonsten gab es eigentlich kaum dampftaugliche Akkus am Markt. Lange Zeit waren die roten AW Akkus also wirklich so das Beste, was der Markt zu bieten hatten. Aus dieser Zeit stammen auch solche Aussagen wie von Provari “Unsere Akkuträger dürfen nur mit AW Akkus betrieben werden”.

Übrigens eine Drohung ala “Garantieverlust wenn nicht AW Akkus benutzt werden” existieren zwar tatsächlich, aber sind völliger Blödsinn: wenn Ihr im Garantiefall den Akku nicht mitschickt oder ausplaudert, kann Euch niemand nachweisen, dass es kein AW war.

Inzwischen hat sich der Markt drastisch zu unserem Vorteil gewandelt: LiIon Zellen werden nun von den E-Bike Bastlern, den Taschenlampen Fans und eben auch von uns Dampfern in so großen Stückzahlen gekauft, dass der Handel / Verkauf an Endkunden tatsächlich rentabel ist und so steht uns heute eine riesen Anzahl unterschiedlichster Zellen zur Auswahl, was damals noch undenkbar war. In der riesigen Auswahl an Zellen gibt es nun auch Akkus, die AW den Rang abgelaufen haben und dazu noch wesentlich günstiger sind (wenn man mal von den aktuellen Mondpreisen für die angeblichen Wunderakkus in Froschgrün absieht).

AW ist also nun deutlich unter Druck geraten, denn die großen 3 Hersteller: Panasonic, Samsung und LG schrauben kräftig weiter an der Leistungsspirale ihrer Akkus – während sich bei AW bis auf neue Hologrammlogo Aufkleber nichts getan hatte. Bis im Herbst letzten Jahres neue Versionen der AW Akkus in den Handel kamen, die es nun hier zu testen und vorzustellen gilt. Die große Frage ist:

Findet AW mit den neuen Akkus wieder Anschluss?

Die roten AW IMR

  • der kleine 10340 Akku wurde ersatzlos aus dem Lieferprogramm gestrichen. Das ist auch OK so, denn besonders gut war der eigentlich nie. Lustigerweise ist und bleibt ausgerechnet der Joyetech gebrandete OEM 10340er mit 350 mAh das Beste, was es in der Größe gibt. [ Mehr zum AW ICR 10440 auf Dampfakkus ]

Für uns Dampfer spielt die Größe eigentlich keine Rolle mehr, die Hersteller haben es Gott sei Dank eingesehen, dass die Größe nicht zum Dampfen taugt. Ich hab noch ein paar Museumsstücke, die 10340er nutzen, aber was Aktuelles wüsste ich nicht.

  • der AW IMR 16340-550 Akku wurde nicht aktualisiert. Das Datenblatt und auch das Design des roten Schrumpfschlauchs ist unverändert.  AW gibt 4 A Entladerate an, das scheint stimmig. Noch vor der AW liegt jedoch die Efest IMR 16340 Rot [Dampfakkus], die ist einfach noch ein Tick besser:
Blau: Efest IMR 16340-550 vs. Rot: AW IMR 16340-550

Blau: Efest IMR 16340-550 vs. Rot: AW IMR 16340-550

Referenz hin oder her: ein einzelner 16340er ist zum Dampfen eigentlich nicht stark genug. Ein IMR 16340er geht dabei dann noch eher als einer seiner Protected Kollegen, die meist schon deutlich unter 2 A durch die Schutzelektronik oder die ICR Chemie dann die weiße Fahne hissen lassen. IMR in 16340 gibt es nicht viele, der AW ist einer von nicht mal einer Handvoll und kein schlechter dazu noch, 16340er wurden oft im Stacking benutzt, da waren die AW IMR 16340 aus 2 Gründen gut bei: zum einen gabs wegen dem Nuppel keine Kontaktprobleme und dank IMR Chemie war das auch nicht ganz so kritisch im Falle eines (D/G)aus am Werk. Gestacked würden zwar Protected 16340 mehr Sinn machen, aber da unsere Akkuträgerbauer die Rohre generell zu kurz machen für Protected, ist in der Praxis dann halt auch im Stacking unprotected IMR das einzig passende. Wie gesagt, AW IMR ist in 16340  immer noch mit die beste Wahl, wenn es denn unbedingt ein 16340er sein muss… [ Mehr zu AW IMR 16340 auf Dampfakkus ]

  • die erste Neuerung: der AW IMR 14500-650 löst den alten 14500-600 ab. Neben der eher unspektakulären Erhöhung der Kapazität um 50 mAh stiegt angeblich der maximale Entladestrom um den Faktor 2.25 von 4 A auf etwas über 9 A. Angeblich. Leider zeigte der Test in der Praxis was ich schon befürchtet hatte: hier wurde nur mit den Zahlen jongliert, 9 A sind völlig utopisch für einen 14500er Akku. In Echt ist der neue AW IMR 14500 im Test sogar eher noch einen Tick schlechter als sein Vorgänger AW IMR 14500-600 von 2012 damals. Es schmerzt zudem auch, zu sehen, dass auch AW nicht davor zurück schreckt, bei der Entladerate maßlos zu übertreiben. Nichts desto trotz ist und bleibt AWs IMR 14500er egal ob alt oder neu auf Platz 2 meiner internen Hitliste, aber die 9 A, die vergessen wir ganz ganz schnell wieder. 4 A bis 5 A, zu mehr taugt das nicht. Aber: nur Efest IMR 1450-700 Rot schnitt bisher besser ab. Kurz: bei 14500 ist AW auch noch gut im Rennen, trotz des 9 A Fettnäpfchens. [ Mehr zu AW IMR 14500-650 auf Dampfakkus ]
Entladekurve mit 9 A: schlechter Scherz

Entladekurve mit 9 A: schlechter Scherz

Leider Gottes haben es die Akkuträger-Hersteller immer noch nicht begriffen, dass die ca. 4 A, die man aus einem 14500er Akku heraus prügeln kann, für ein geregeltes Dampfen nicht wirklich ausreicht, die griechischen Rohrpuzzelbauer planen wohl gerade nen neuen Akkuträger in 14500 mit SubOhm Ambitionen. Was ich von so ner Schnapsidee halte könnt ihr Euch glaub denken. Manchmal kann man sich echt nur noch wundern, die Physik wird sich dem sicherlich begabten Erfinder jedenfalls nicht unterordnen, auch wenn das Ego noch so groß ist inzwischen.

  • der AW IMR 18350-800 ist der Nachfolger des 18350-700. Neben 100 mAh mehr Kapazität verdoppelt AW die Entladerate mal eben von 6 A auf 12 A. Und das Testergebnis? Bei 2 A, 3 A und 5 A sind alter und neuer AW 18350 nahezu identisch. Im Bereich größer 5 A hab ich keine wirklich verlässlichen Kurven für den alten 18350-700, kann da also Neu vs. Alt nicht wirklich beurteilen. Aber eines kann man sagen: die 12 A des neuen 18350-800 sind realistisch, die 12 A Kurven sind sehr ordentlich. Der 18350er neu oder alt bleibt meine Referenz in 18350 für Lasten bis 5 A. Bei mehr A hat der Tensai LC18350HP [Dampfakkus]  doch die Nase vorne. [ Mehr zur AW IMR 18350-800 auf Dampfakkus ]
Grün: komische Probleme der 18350-800 im Dezember sind im aktuellen Test (rot) nicht mehr feststellbar

Grün: komische Probleme der 18350-800 im Dezember sind im aktuellen 12 A Test (rot) nicht mehr feststellbar

Während ich in meinen ersten Tests im Dezember 2014 noch massive Probleme mit der damals taufrischen 18350-800 hatte (siehe 12 A Kurven hier: AW IMR 18350-800 Stand 12/2014) ist die Zelle heute (Tests 03/2015) absolut in Ordnung und fast auf dem Niveau des Spitzenreiters Tensai LC18350HP.

  • AW IMR 18490-1200 ersetzt den alten AW IMR 18490-1100, neben der kleinen Erhöhung der Kapazität ist hier auch die Steigerung der Entladerate nur minimal ausgefallen, statt 16,5 A sind es nun 18 A. Und das halte ich sogar für realistisch. Die Tensai 18500HP-1100 [Dampfakkus]  ist trotzdem noch eine Ecke besser, aber die AW liegt vorne mit dabei. In Größe 18500 bekommt sie auch von unten her Druck: die Panasonic NCR18500-2000 [Dampfakkus] schlägt bei niedrigen Lasten durch die Mehrkapazität sowohl AW als auch Tensai in der Ausdauer. [ Mehr zum AW 18490-1200 auf Dampfakkus ]
Grün: alte AW 18490 vs rot: neue 18490 - bei 10A

Grün: alte AW 18490 vs rot: neue 18490 – bei 10A

Die neue 1200 mAh Zelle unterscheidet sich kaum von der alten 1100 mAh Version. Wenn überhaupt, dann vermag ich nur über 16 A einen Vorteil der neuen AW gegenüber der alten 1100 mAh erkennen, was jedoch auch daran liegen könnte, das meine 1100 mAh schon wesentlich mehr Zyklen hinter sich hatte, als die Kurven erstellt wurden. Aber wie sagt man so schön: in dubio pro Reo, ne AW, der Reo Test is ja schon ewig abgefrühstückt. Im Vergleich zur Testreihe im Dezember 2014 wurde auch hier bei der 18490-1200 die Stabilität an der oberen Lastgrenze verbessert, allerdings war es da ja lange nicht so gravierend wie bei der 18350.

  • Der AW IMR 18650-1600 wurde lt Datenblatt ebenfalls nicht verändert. Da ich ihn früher schon nicht getestet habe und ich auch heute kein Testexemplar habe, kann ich ihn auch nicht vergleichen.

Der AW 18650-1600 erschien mir damals schon “uninteressant”, heute ist er es umso mehr. Zwar sind 24 A (nicht verifiziert) nach wie vor ein sehr guter Wert, aber die Konkurrenz bringt die selben 24 A bei deutlich mehr mAh, also längerer Laufzeit – zu weitaus günstigeren Preisen. Einen 1600 mAh 24 A braucht heute kein Dampf-Mensch und ein billiges Schnäppchen ist es eben auch nicht. Der AW IMR 18650-1600 ist überflüssig.

  • der AW IMR 18650-2200 löst den AW IMR 18650-2000 ab. Leider gibt bereits die Messung des Innenwiderstands mit dem ELV RIM1000 den Weg bereits vor: mit 29 bzw. 33 mOhm wird das auch in dieser, der nun 4. und 5. Testrunde kein Überflieger werden. Der Akku steckt die 20A locker weg, da könnte man auch noch mehr wie 20 A rausholen, hier stapelt AW komischerweise tief – aber die Spannungslage ist für uns Dampfer einfach extrem bescheiden. Der AW IMR ist keine gute Wahl für uns Dampfer im Hochlastbereich. [ Mehr zum 18650-2200 auf Dampfakkus ]
Gegen Konion VTC4 und VTC5 hat AW nix zu melden. Das sind Welten...

Gegen Konion VTC4 und VTC5 hat AW in 18650 nix entgegen zu setzen. Das sind Welten…

Von den 18650er hatte ich insgesamt 5 Zellen über mehrere Monate hinweg aus komplett unterschiedlichen Chargen zur Verfügung: 2 von AW-Akku.de im Testpaket, 1 von Vapor-Freak und einen aus einem weiteren Dampfshop und dann paar Wochen später nochmal 1 von Vapor-Freak. 5 Zellen aus unterschiedlichen Chargen, immer das selbe schlechte Ergebnis, ich glaube nicht, dass der Fehler bei mir liegt @ mein Freund aus dem ECF..

selbst in 10A ist der AW 18650-2200 nicht wirklich gut..

auch in 10 A kann AW nicht punkten.. selbst der “Opa” Panasonic 18650 PF ist hier klar vorne

Mein Fazit:

Ich würde gern was anderes Schreiben, würde mich liebend gerne mit einem Super-Review bei David von PowerLEDs.de / AW-Akku.de für das riesen Testpaket erkenntlich zeigen, freudig strahlend sagen: “Los, kaufts AW, die sind wieder richtig gut.” Aber die neuen AW IMR Versionen sind nach meinen Messungen mehr ein Marketing Schachzug und leider kein technischer Befreiungsschlag:  Eine durchschlagende Verbesserung der Leistung im Vergleich zu den alten Versionen kann ich leider nicht messen (mit einer Ausnahme: die 18350-800). Auch gelingt es AW nicht, in der so wichtigen 18650er Größe zur Konkurrenz aufzuschließen. Angesichts der Probleme, die ich noch im Dezember 2014 mit den ersten neuen AW Akkus gerade 18350 und 18500 hatte, bin ich mir durchaus sicher, das irgendwas an der Produktion geändert wurde und nicht einfach nur der Schrumpfschlauch neu ist, aber eine dezente Modellpflege reicht AW einfach nimmer aus, um wieder an die Spitze zu kommen, das ist zuwenig. Und mehr ist es leider nicht geworden.

Die Kinderkrankheiten ausm Dezember 2014 Test sind jedoch inzwischen behoben und 18350, 18490 und 18650 haben gegenüber dem Test in 2014 sogar ein bissl zugelegt.

AW bietet in den Größen 16340, 14500, 18350, 18490 immer noch interessante Akkus an, aber Spitzenreiter, so wie früher mal, ist AW nun schon seit einer ganzen Weile nicht mehr – AW ist eigentlich leistungsmäßig bestenfalls nur noch Zweiter oder Dritter. Nur preislich, da liegt AW immer noch ganz weit vorne: AW Akkus sind gerne mal doppelt so teuer wie die Konkurrenz. Das macht es nicht einfach, hier eine Empfehlung auszusprechen, absolut nicht. AW Akkus waren immer gut, immer sehr schön konstant und zuverlässig. Das ist das, was ein Teil ihres Ruf ausmachte und was AW wohl noch eine Weile über Wasser halten wird. Deshalb kann man für AW Akkus auch etwas mehr bezahlen als für die Lügenbarone Efest & Co.

Komplett abgeschlagen ist AW jedoch in 18650, hier rennt die Konkurrenz Sony, Samsung, und LG Kreise um sowohl AWs alte wie auch die neue Zelle. In 18650 muss ich von AW abraten.

Bezugsquelle:

Alle Akkus aus diesem Test wurden mir freundlicherweise vom offiziellen Distributor für AW, die Firma PowerLEDs zur Verfügung gestellt. Alle Akkus sind im Shop AW-Akku.de direkt ab Lager DE erhältlich.

PS: AW-Akku.de bietet derzeit die Restbestände der alten Akkuversionen zu reduziertem Preis an. Wenn Ihr AW Fans seid, dann schlagt bei den reduzierten Versionen zu.

Coming soon:

Ein Blick auf die schwarzen AW Protected Akkus

.

8 responses so far

8 Responses to “Die neuen AW Akkus Teil 1: die roten IMR von 2015”

  1. Kurbelurselon 29 Mar 2015 at 13:57

    Hallo Stefan,

    dass ich mal so einen langen Artikel über ausgerechnet Akkus an einem hellichten Sonntag freiwillig lese, hätte ich nicht für möglich gehalten.

    Ganz herzlichen Dank, dass Du auch die Kleinen berücksichtigt hast.

    Prima geschrieben und gut, dass Du so klare Position beziehst, wenn Du irgend kannst.

    Wenn ich könnte, würde ich Dir jetzt nur noch gerne beispielsweise so einen CAB-V2 rüber schieben, damit Du mir sagen kannst, welcher 14500 denn da rein flutscht, ohne dass er an einem etwa oben verdickendem Rand hängen bleibt, wie wie der in einem Shop dazu empfohlene und angebotene .. fire.
    cu
    Kurbelursel

  2. Andreason 29 Mar 2015 at 14:16

    Danke für den Test. Jetzt bin ich total verunsichert… Sollte Imeo/GG wirklich ein Gerät entwickeln (und als besonders gut und sicher bewerben, weil Dryhit-Protected!), dass die Akkus hoffnungslos überfordert und somit vollkommen unsicher ist? Er testet und arbeitet an dem Proteus bereits seit 2012, ich kann es mir offen gestanden kaum vorstellen, dass er einen Akkuträger auf den Markt schmeißen will, der am Ende aufgrund zu schwacher Akkus nicht vernünftig/sicher funktionieren wird. Wäre doch der Supergau für GG. Nun ja, ich bin gespannt.

  3. adminon 29 Mar 2015 at 16:59

    Oh, ich bin es auch.. aber basierend auf einen 14500er? Das hatte man ihm 2012 schon gesagt, das kann nix werden.

  4. adminon 29 Mar 2015 at 17:03

    @Ursel,

    ich guck mal, welches die dünnsten 14500er in meiner Sammlung sind. Protected sind immer etwas dicker als ungeschütze Akkus, von dem her wird es wohl ein IMR Akku wieder AW, der Efest oder sowas in der Richtung sein.

  5. Kurbelurselon 29 Mar 2015 at 18:11

    @admin – bisher habe ich überall nur gelesen, dass die geschützten etwas länger wären.

    Dass geschützte auch dicker wären, wusste ich nicht, sondern dachte, dass das dann immer umgelabelte Akkus wären.

    Jedenfalls ganz herzlichen Dank

  6. Martinon 15 Apr 2015 at 00:06

    @admin

    Danke für deine ausführlichen Tests und die informativen Blogeinträge bezüglich eZigaretten und Akkus. Wäre es möglich mal einen Einblick in deine Test- und Messaufbauten zu erhalten. Mich würden auch die verwendeten Messgeräte und möchlicherweise Eigenkonstruktionen zum Aufnehmen deiner ganzen Kurven interessieren. (Bin Elektroniker verstehe also durchaus was von Oszis und dergleichen) :)

    Eine informative Mail wäre Nett

    Vielen Dank im Voraus

  7. Andreon 07 Jun 2015 at 21:27

    Hi,
    ersteimal ein großes Lob für die vielen guten Tec-infos.
    Hab gerade den AW Test gelesen.
    Bin gerade auf neue 14650er 1100mAh AWt’s gestoßen.

    Nämlich hier:
    http://www.ebay.com/itm/2x-ORIGINAL-AWT-14650-1100MAH-8A-IMR-LI-MN-HIGH-DRAIN-FLAT-TOP-BATTERIES-MOD-/281652047726

    Ich würde die Entladekurve gerne einmal neben den 14650 Efest sehen.
    Ist vielleicht an den Daten des Herstellers was dran. Oder liest sich das
    mal wieder besser als es im Endeffekt ist?
    Sind die etwa schon bekannt?
    Finde die in deinem Akkutest leider nicht.
    Danke.

  8. adminon 07 Jun 2015 at 22:42

    Hi Andre,

    die Akkus aus Deinem Link sind keine “AW” Akkus, sondern “AWT”.

    Da die Firma hinter AWT bekannt dafür ist, im großen Stil Akkufälschungen in den Handel zu drücken, teste ich aus Prinzip keine AWT Akkus und werde auch niemals was zu Akkus dieser Firma sagen, ausser: von Akkufälschern kauf ich nix.

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)