Oct 02 2014

LiIon Lader: Yifang (EH) WS1

veröffentlicht in Kategorie LiIon-Lader-Tests  

Yifang besser bekannt als EH(ome) hat also inzwischen auch LiIon Lader, los ging es mit dem Yifang EH WS1: 2-Schächte mit Display, USB Powerpack und MultiChemie LiIon & NiMH/NiCD. Und, taugts?

Das WS1 wurde mit freundlicherweise von Akkuteile.de für den Test zur Verfügung gestellt. Akkuteile hat eine riesen Auswahl an LiIon Ladegeräten für uns Dampfer, da ist für jeden was dabei! Und Sorry, dass ich mir solange Zeit gelassen habe..

Das Yifang WS1

Yifang WS1 bestücvkt mit 2x26650

Yifang WS1 bestückt mit 2×26650

Yifang, besser bekannt als EH, oder auch EHome oder auch EiZFAN oder weiß der Geier, wie se sich in diesen 5 Minuten gerade nennen, scheint mir ein Clone von Efest zu sein. Wer zuerst da war, weiß ich nicht und überhaupt weiß ich nix genaues zu YifangEiZFanEhEhomedingens, außer: wenn Efest eine rote Akkuserie auf den Markt wirft, dann kommt eine rote Akkuserie von EH, kaum wirft Efest ein Purple Akkuserie auf den Markt, schwupps, kommt eine Purple EH Akkuserie. Efest hat inzwischen mehrere brauchbare Ladegeräte released und nun ratet mal, was passiert: hier kommen die ersten EH Lader.. Komische Zufälle gibt es.

Nun denn, schauen wir uns mal den ersten der EH Lader an, der WS1

  • ein 2-Schacht Lader, benötigt keinerlei Spacer für Akkus von 10330 bis 26700, also auch Akkus mit Protection und Überlänge,
  • Der Schiebermechanismus ist jedoch hakelig, ich kann den WS1 (wie auch den großen Bruder WS4) nicht mit einer Hand bedienen. Ich muss erst mit einer Hand den Schieber aufspannen, dann mit der 2. Hand den Akku einlegen. Das machen andere schöner, da schiebe ich einfach mit einer Hand so halb unter den Tisch hängend schnell mit einer Hand und dem Akku den Schieber nach hinten und lass los, fertig.
  • mit Display. Das Display wirkt etwas billig, ist von der Seite oder oben/unten nur schlecht bis gar nicht ablesbar, aber es zeigt die aktuelle Akkuspannung sogar mit 2 Nachkommastellen und einen animierten Ladebalken pro Ladeschacht, dazu den aktuell gewählten Ladestrom. Die Anzeige der aktuellen Akkuspannung ist recht genau auch in niedrigen Spannungsbereichen ab 0,5 V bis hoch zu etwa 4,0 V mit etwa +0,02 V Abweichung stets etwas hoch. Ab 4,0 V beginnt er dann etwas die Messwerte zu beschönigen. Bei 4,1 V Akkuspannung zeigt er dann auch um ca 4,1 V an, bei 4,20 V zeigt er 4,20 V und bei bei 4,23 V tatsächliche Akkuspannung zeigt der WS1 dann trotzdem immer noch 4,20 V.
    3,92 am WS1 vs 3,90 am UT71B.. schön genau

    3,92 V am WS1 vs 3,90 V am UT71B. = schön genau

    Akkus unter 0,5 V und über 4,25 V werden dann nicht im Display angezeigt, meist bleibt das Display für solche Akkus dann einfach “leer” (oder “aus”, wie man es nennen mag)

  • Ladestrom ist in 3 Stufen wählbar: 250 mA, 500 mA und 1 A. Gleichzeitige Belegung beider Schächte reduziert den Ladestrom nicht, der WS1 is somit recht universell auch für kleine Akkus wie 10330, 16340,14500 und 18350 gut geeignet. Mit einem maximalen Ladestrom von 1 A kann man dann auch nen 4000-5000 mAh 26650er Akku laden, ohne nebenher Wurzeln zu schlagen, – wobei da ein 2 A Gerät dann auch seinen Reiz hätte.
    Soll Einzelschacht Beide Schächte
    250 mA 245 mA 245 mA
    500 mA 482 mA 482 mA
    1 A 965 mA 982 mA
  • Eine Einstellung der Ladeschlussspannung sucht man beim WS1 allerdings vergeblich, der Ladeschluss ist für LiIon fix bei 4,20 V (das entspricht Akkus mit Nennspannung 3,6/3.7 V, keine LiFePO Akkus). Für uns Normal-Dampfer passt das so.
  • USB Powerpack Funktion als Besonderheit über beide Schächte gleichzeitig. Xtar und Efest Modelle mit USB Powerpack Funktion erlauben nur die Nutzung eines einzelnen Schachtes, meist nur der linke Schacht. Beim WS1 kommen beide Schächte gleichzeitig zum Einsatz, das erhöht die Dauer und auch die maximale Stromabgabe. Ich teste die USB Ports eigentlich nicht, ich zitierte mal schnell Lygte-Infos: Henrik meldet kurzfristig bis 2 A durchaus möglich, ansonsten ist die Ausgabe als Apple 1 A spezifiziert, wobei Henrik sagt: wirklich stabil sind nur 500 mA, 1 A nur mit beiden Akkus. 
  • Neben unseren LiIon Dampfakkus ist der WS1 auch für NiMH / NiCd Haushaltsakkus von AAA bis C geeignet. Die Abschaltung erfolgt lt. Tests von Henrik auf Lygte-info vermutlich recht primitiv bei Maximalspannung um 1.66 V, eine Delta-T/V Abschaltung wie es bessere Ladegeräte benutzen, wäre schöner gewesen und hätte NiMH/NiCD Haushaltsakkus auch voller geladen. Die Erkennung ob LiIon oder NiMH/NiCd erfolgt automatisch anhand der Akkuspannung – inkl. vorprogrammierter Verwechslungsgefahr bei tiefentladenen LiIons.
  • Akkureparaturfunktion: Der WS1 kennt keine Gnade: Akkus ab 0,5 V, also extrem tiefentladene LiIons, werden nach 3-4 Sekunden Bedenkzeit (Display aus & 1 mA Ladepulse zur Erkennung / Lösung einer Protection) dann gnadenlos in meinem Test mit dem *vollen* gewählten Ladestrom zugeknallt. also meine 0,5 V Zelle mit 982 mA. Fail! Aber: Dank des Displays sieht man es wenigstens sofort und kann von Hand sofort abbrechen. Zellen unter 0,4 V (lt. Henrik) 0,5 V in meinem Test werden verschont, das Display bleibt aus, eine Ladung wird also verweigert, ebenso Akkus über 4.25 V.

    Ich hatte ein auf 4,35V geladenen Akku eingelegt und mich gewundert, warum mit der als “leer” angezeigt wird. Aber leer er war ja gar nicht, in dem Fall war Display aus also “zu hohe Spannung” und nicht “Akku leer. Muss man wissen.

  • Stromversorgung: mitgeliefert werden 100-240 V/1 A Netzteil für die Steckdose und ein 12 V/24 V KFZ Ladekabel ohne Aufpreis. Das Netzteil bestand Henriks Isolationstest um 5000 V nicht und ist damit am 240 V Netz dann nicht so wirklich optimal, also ein arges billig Netzteil das man durchaus aus auch ersetzen könnte

Ladetest:

WS1 Ladekurve mit 0,5A

WS1 Ladekurve: Panasonic NCR18650BD 3100mAh mit 0,5A

  • CC/CV Ladeverfahren, wie es von allen LiIon Herstellern empfohlen wird.
  • Spannung während des gesamten Ladevorgangs nie überm Limit
  • terminiert wird ungewöhnlich tief: erst bei 20 mA für alle 3 Ladeströme, nun, das macht es zumindest gut voll. Für 250 mA passen die 20 mA ja, aber bei 1A? Da hätte Yifang ruhig bei den üblichen 1/10 Ladestrom = 100 mA terminieren können. Egal, das ist Erbsenzählen.
  • Akkuspannung nach Ladeschluss dann 4,219 V

Mein Fazit:

Die Haptik (das Plastikgehäuse) wirkt etwas billig, der hakelige Schiebermechanismus strahlt auch nicht gerade ein Gefühl von Luxus aus und auch das blickwinkel-verhinderte Display und dann noch Henriks Kommentar zum Netzteil – das haut alles in die selbe Kerbe: das Ladegerät wirkt billig. ABER: es lädt LiIons ganz wunderbar, schön sauber, schön voll. Da gibts absolut nix zu meckern.

Zu Meckern gibts dann wieder bei der Erkennung tiefentladener LiIons, das funktioniert einfach gar nicht, das ist bedenklich. Wenn da nicht die sehr exakt anzeigende Spannungsanzeige wäre, ja dann würde ich nun die Bergpredigt von wegen Akkusicherheit halte, so beschränke ich mich auf ein: Ihr müsst aufs Display schauen beim Einlegen, sind Eure LiIons unter 2,x V, dann solltet Ihr wissen, was Ihr da tut. Einsteigern würde ich lieber was anderes mit funktionierender Defektzellenerkennung raten.

Die NiMH/NiCD Ladefunktion ist auf dem Niveau billigster Haushaltslader, deswegen muss man das WS1 nicht kaufen, dann schon eher die USB Powerpackfunktion über 2 Schächte und dem damit einhergeeehnden Laufzeitgewinn: mit 2 mal 26650 5200 mAh kann man dann sein iPhone durchaus mehrere Male voll laden.

Mit einem Straßenpreis von aktuell 25,90 Euro (Oktober 2014) gehört es zu den billigsten Ladegeräten mit Display und Display finde ich wichtig. Kann man kaufen, aber ehrlich gesagt, mir gefallen die Xtar oder die Efest besser. Sorry!

Bezugsquelle:

Das Testgerät stammt von Akkuteile.de,  Akkuteile hat eine riesen Auswahl an LiIon Ladegeräten

Ladertests vom Bergpropheten: hat das noch Sinn?

Eigentlich wollte ich gar keine mehr machen. Weil auf so hohem Niveau, wie Experte Henrik von Lygte-Info.dk testet, da kann ich einfach nicht mithalten. Ich hab lange hin und her überlegt, was ich mit dieser Erkenntnis nun machen soll. Ich hab den WS1 Test schon lange hier in der Schublade liegen weil ich vor Veröffentlichung die Ergebnisse von Henriks Profi Test des WS1 mit meinem Amateurtest vergleichen wollte. Nachdem ich auch mit meinen Mitteln gar nicht mal soweit entfernt liege, tendiere ich im Moment dazu: vielleicht gibt es doch einen Bedarf für etwas einfacher gestrickte, nicht ganz so technischen Tests, etwas mehr Meinung und dafür etwas weniger Kurven. Wie seht Ihr das? Würde mich über Eure Meinung freuen, gerne ganz anonym als Kommentar unten auf der Seite, ob ihr weiter Ladetests von mir wollt oder obs doch eher für die Katz ist?

.

10 responses so far

10 Responses to “LiIon Lader: Yifang (EH) WS1”

  1. Fabianon 02 Oct 2014 at 20:29

    Netter Test, aber wie du schon sagst, für 29,90 gibt’s schon das Luc v4, das bietet 4 Schächte, ist deutlich hochwertiger und lädt auch mit 2A (2 Schächte wenigstens) :)

  2. Nataschaon 02 Oct 2014 at 21:26

    Danke für den Test. Ich würde gerne weitere Tests von Dir lesen. Deine Test sind auch für den Elektroniknoob verständlich gestaltet. Bei zu vielen Lade-und Endladekurven verstehe ich nur noch Bahnhof. Mach bitte weiter.

  3. Martinon 02 Oct 2014 at 22:23

    Ich kann mich da Natascha nur anschließen! Deine Beschreibungen sind tatsächlich so das auch normale Leute damit was anfangen können. Und ja ich finde es gut das du Meinungen äußerst und Stellung nimmst.
    Für mich sind Sie immer die wesentliche Entscheidungshilfe für neue Käufe, und bis jetzt bin ich immer gut damit gefahren! (z.B. Vamo, Xtar Vp1, Sigelei, Kanger ProTank).
    Also bitte mach weiter.

  4. T-ampferon 02 Oct 2014 at 22:29

    Du leistet eine wichtige Arbeit mit deinen Tests! Ohne dich würden wir wohl noch immer mit Trustfire 001 Ladegeräten hantieren oder Akkus nutzen die unbrauchbar sind.

    Auch wenn du glaubst nicht mithalten zu können, mach bitte weiter und zeig uns deine Kurven. Ich glaube nicht das die ganze Welt Englisch versteht, sondern viel lieber in ihrer Muttersprache einen kompetenten Ansprechpartner hat.

    Also, Kopf hoch, auch wenn der Hals dreckig ist. ;)

  5. Werneron 03 Oct 2014 at 15:15

    Danke für den Test!
    Es gibt immer einen der es etwas besser, ausführlicher macht,aber
    es gibt nur einen Propheten der es schafft auch trockenes Material unterhaltsam
    rüberzubringen.
    Werde dem Bergpropheten auch weiterhin folgen!

  6. Sirgradyon 05 Oct 2014 at 16:43

    Hallihallo,

    bitte sei so lieb und teste weiter auch die Ladegeräte. Ich schließe mich gerne meinen Vorrednern an, Du bringst wichtige und sehr technische Details sehr gut für uns Laien rüber. Ich persönlich schaue immer wieder gerne bei Dir vorbei und schaue gern, was Du neues mitteilst :-).

    Grüße
    Martin

  7. Matthiason 06 Oct 2014 at 03:35

    Ich habe vor 2 Monaten mein erstes Ladegerät for LiIon gekauft, als Neu-Dampfer der sich den ersten Akkuträger kauft. Auf der Suche nach Testberichten bin ich dann auf Deine Seite gestoßen und habe meine Kaufentscheidung aufgrund Deiner Testberichte getroffen.
    Ich bin als gelernter Elektromechaniker vom Fach aber die ganzen Kurven bei Henrik finde ich sogar etwas übertrieben wenn man sich nur informieren will.
    Die meisten Dampfer sind Laien und können mit den Kurven nichts/wenig anfangen.

  8. Schuesselon 06 Oct 2014 at 08:25

    Ich schließe mich da mal an, Deine Tests sind prima und vor allem für Laien verständlich! Bitte mach weiter damit! :o)

  9. Oliver W.on 10 Oct 2014 at 02:26

    Wenn Du aufhören solltest mit deinen völlig ausreichenden Tests, komme Ich vorbei und dann schmücken wir deine Nippel mit Krokodilsklemmen samt 9V Block!

    Weiter so, schaue alle paar Tage bei Dir vorbei, zur Kontrolle ;-)

    Beste Grüße Olly

  10. Chrison 23 Oct 2014 at 11:04

    Hallo,

    auf der Suche nach einem Akkuladegerät bzw. nach Testberichten solcher Geräte bin ich auf deiner Seite gelandet. Und ich habe auch deine Frage am Ende des Tests gesehen. Und ich möchte Dir sagen, dass ich mich über deine Tests freue.

    Ich bin kein Elektrofachmann, konnte mit den Tests von Lygte-Info also auch nur bedingt etwas anfangen. Aber dann kommt dazu dein Test, der vielleicht nicht so tief geht, aber doch die wesentlichen Sachen verständlich rüberbringt. Und deine eigene Meinung im Test ist mir dabei durchaus erwünscht.
    Und dass Du im ein oder anderen Punkt auf den Test von Lygte-Info Bezug nimmst, und teils dessen Ergebnisse einbindest, finde ich auch gut.

    Bei Lygte-Info hat man die eiskalten technischen Fakten. Bei Dir kriegt man den Überblick über die wesentlichen Eigenschaften der Geräte, teils mit Bezug / Vergleich der Ergebnisse von Lygte-Info. Und auf jeden Fall hat man eine zweite Meinung (nach Motto: 4 Augen sehen mehr als 2).

    Aus meiner Sicht ergänzt ihr beide euch gut, und habt daher beide eure Daseinsberechtigung, und deine Tests machen absolut Sinn! Daher kann auch ich Dich nur bestärken, weiter zu machen.

    Viele Grüße, Chris

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)