Sep 28 2014

eGo Akkus Teil 4: der Vision Spinner II

veröffentlicht in Kategorie eZigaretten  

In Teil 4 meiner kleinen Testreihe schauen wir, ob der Vision Spinner II dem alten Spinner I tatsächlich unterlegen ist. Hier also die Messwerte.

Der Vision Spinner II in Gelb

Der Vision Spinner II in Gelb

Allgemeines:

Wenn es um die Anzahl möglicher Gehäusefarben geht, hat der Spinner II klar gewonnen, ihn gibt es in allen Farben des Regenbogens und dann noch ein paar mehr (insgesamt 13 Farben). Ihn gibt es als Original und als billige Fälschung: ein Rubbellos auf dem inneren Karton dient zur Überprüfung der Echtheit (mein Testgerät ist echt) und Vision wirbt mit 1650 mAh Kapazität.

Obenauf ein starrer 510er Verdampferanschluß mit eGo Außengewinde, ich bevorzuge Starre 510er, das sind weniger Fehlerquellen, Auch der Spinner II hat keinen Hals, sondern einen durchgängigen Tubus mit 16,5 mm Außendurchmesser. Der Tubus ist nach oben hin angenehm mit einem Punktraster strukturiert, das fühlt sich gut an, hat aber sonst kaum einen größeren Sinn, vielleicht noch eine “Anti-Rutsch”-Funktion? Der sehr ungewöhnlich geformte Feuerknopf ist nahezu bündig eingelassen, 3-farbig beleuchtet und macht eine guten Eindruck (er ist breiter als die eGo Taster und ein bissl “unpräzise” wenn man in nicht ganz in der Mitte trifft). Die 3 möglichen Farben geben den Ladezustand des Akkus wieder: Weiss = 100% bis 60%, Blau = 60% bis 30%, Orange = 30% bis 0%. Finde ich prima, leider hhaben das nur wenige ego VV Akkus.

Zur Einstellung der Ausgangsspannung gibt es unten am Boden ein eher schwergängiges  von 3,2 V bis 4,8 V verstellbares Drehrad, welches bei Positionen 3,3 V, 3,8 V, 4,3 V und 4,8 V zusätzlich satt einrastet, wobei das nur groß zur Orientierung ist, die Regelung arbeitet dann etwas ungenau und gibt meist mehr aus, als gewählt wurde. Warum das Rad so riesengroß dimensioniert wurde mit den tiefen Einschnitten drin verstehe ich jedoch nicht. Designgag? Der Strich, also die Markierung auf dem Drehrad hätte jedoch etwas deutlicher sein können, von mir aus rot lackiert oder sowas, den sehe ich nämlich fast nicht. Übrigens: nur weil der an den vier genannten Postionen einrastet heißt das nicht, dass das nicht stufenlos Zwischenpositionen einstellbar wären, das geht natürlich trotzdem. Der Spinner II wirkt insgesamt solide mit ordentlicher Qualität und Verarbeitung und sehr schickem, modernen Design.

Abmessungen (der 1650mAh Version):

  • Außendurchmesser Tubus 16,5mm
  • Gesamt 125mm lang
  • Gewicht: 63,5g

Sicherheitsfunktionen:

  • Kurzschlussschutz auf Verdampferseite (auch während eines Zuges, getestet)
  • Überlastschutz: verweigert <=1,0 Ohm
  • Maximale Zugdauer 8 Sekunden
  • 5-Klick an und aus
  • bündig versenkter Taster

Leistung:

Das Bild am Scope ist wenig überraschend, ehrlich gesagt betreibe ich grad Bilder Recycling von vorigen Tests. Interessant finde ich ja, dass der Spinner II und der Aspire beide gleich aber beide dann doch wieder anders “pulsen” als Spinner I / Evod / Pipeline zusammen. Irgendwann sollte man mal gucken, was es damit auf sich hat.

 
Glattes Signal (Beispielhaft/gemittelt) “Pulsen” wenn es zuviel wird (Beispiel)

Der 2.6 Ohm Verdampfer: Der volle Regelbereich von 3,3 V (eher 3,4 V) bis 4,8 V wird unterstützt , eigentlich gibt er am Rechtsanschlag dann sogar 5,1 V aus, kann diese aber selbst mit vollen Akkus nur maximal 2 volle Züge halten. Von diesen augenscheinlichen Spannungsvorteil hat man also nur sehr bedingt was, Dauernuckler sollten eher den Rechtsanschlag vermeiden, lieber stabile 4,8 V als halblebige 5,1.

Der 2.2 Ohm Verdampfer: bei eingestellten 4,4 V Soll arbeitet der Spinner II mit einem 2,2 Ohm Verdampfer noch stabil. 4,8 V schafft er mit randvollen Akkus mal noch einen, aber den zweiten Zug oder gar mit leerer werdenden Akkus dann schon nicht mehr.

Der 1,8 Ohm Verdampfer wird von 3,3 V bis 4,0 V zuverlässig und stabil befeuert. Bei 4.2 V schafft er mit vollen Akkus noch einen kompletten 8-Sekunden Zug, im Zweiten Zug lässt dann die Spannung zusehends nach, mit leerer werdendem Akku reicht es dann auch nicht mehr für den ersten Zug, 4,2V ist somit nicht stabil möglich. Im Vergleich zu seinem Vorgänger Spinner I muss man hier festhalten: der Spinner II kommt in diesem sehr wichtigen Bereich nur knapp unter 9W während der Spinner I knapp unter  10W stabil ausgeben kann.

Der 1,5 Ohm Verdampfer: funktioniert bis 3,4 V stabil, 3,8 V befeuert er maximal nen halben Zug also so circa 4 Sekunden, dann bricht er hinten raus zunehmend weg.  1.2 Ohm wird mit 3,4V am Linksanschlag maximal für einen Zug befeuert,im zweiten Zug bricht er dann pulsend weg. Mit kangen Pausen zwischen den Zügen ist das eventuell dampfbar, eine Regelbarkeit ist nicht existent. 1,0 Ohm wird mit Fehler-Blinken komplett verweigert – was ja eigentlich auch sinnvoll ist. Ich denke man kann getrost sagen: Verdampfer unter 1,5 Ohm eigenen sich nicht für den Vision Spinner II.

Zwei Züge im Verlauf..

Der Spinner meint es zu gut: 4,4V Soll = 4,64 Ist - und auch noch schön linear

2,6 Ohm 4,4 V Soll = 4,6 V Ist – auch schön linear

Im Vergleich zum Aspire CF VV fällt auf:

  • feuert nur 8 Sekunden maximale Zugzeit – der Aspire hatte 11 Sekunden
  • bleibt wie der Aspire innerhalb seiner Limits für die ersten 1-2 Züge fast schnurgerade, die meisten anderen Akkus geben ja bereits im Verlauf des ersten Zug leicht mit der Spannung nach
  • wie auch der Aspire beginnt der Spinner meistens in früheren Zügen schon das Pulsen, die Spinner I etc. dann erst in späteren. Also da ist ein gewisser Unterschied in der Ausdauer feststellbar: schafft 2 Züge oder 4 Züge non-stop ohne Pulsen ist dann schon ein Unterschied.
  • der Regelung des Spinner II wirkt etwas unpräziser als bisher getestete Akkus, er gibt gerne mal etwas mehr Spannung aus (3,4V statt eigentlich 3,3V am Linksanschlag, oder auch 5,1V statt 4,8V am Rechtsanschlag)
Vision Spinner II: 2,6 Ohm - 4,8V Soll = 5,1V und instabil

2,6 Ohm ,4,8V Soll ergibt 5,1V und im 2. Zug dann instabil

Setzen wir die gesammelten Eindrücke tabellarisch um, schaut das dann etwa so aus:

Leistungstabelle:

Soll 3.3V Soll 3,8V Soll 4,0V Soll 4,2V Soll 4,4V Soll 4,8V
1,0 Ohm verweigert
1,2 Ohm 3,4V keine 2 Züge hintereinander (2,8A/9,6W)
1,5 Ohm 3,4V stabil
(2.3A/7,7W)  
3,8V (2,5A/9,6W)
1,8 Ohm 3,4V 3,8V 4,0V
(2,2A/8,9W)
4,2V (2,3A/9,8W)
2,2 Ohm 3,3V 3,9V 4,0V 4,2V
4,4V
(2A/8,8W)
4,8V bricht weg
(2,2A/10.5W)
2,6 Ohm 3,44V 3,9V 4,0V 4,2V 4,6V 5,0V
(1,8A/8,9W)

Leistungswerte würde ich demnach wie folgt formulieren

  • Maximal 2,2A
  • bis etwas über 8,5W.
  • In einem Regelbereich von 3,3 V (eher 3,4 V) bis zu maximal (je nach Verdampfer Widerstand) 4,8 V stark VD abhängig.

Sinkende Akkurestspannung

bewirkt in meinem Test zum einen, dass mit sinkender Akkurestspannung auch die initiale Ausgangsspannung am VD dann sinkt und im Verlauf auch geringfügig einbricht (was mit vollem Akku noch absolut gerade war, beginnt nun leicht nachzugeben), zum anderen reduziert sich die Anzahl der Züge, die in direkter Folge ohne Pause möglich sind, bis der Akku einbricht und zu pulsen beginnt.

Mein Fazit:

Es ist in der der Tat mit den Messwerten klar belegbar: der Spinner II hat im Vergleich zum Vorgänger  Spinner I & Pipeline Rotation [Testbericht] etwas an Leistung eingebüßt, aber auch nicht wirklich viel. 0,25 A oder in den relevanten Bereichen um etwa ein Watt weniger, ja, das kann man schmecken wenn man es drauf anlegt, aber ob das den Kohl wirklich fett macht? Der Vision Spinner II ordnet sich in meiner kleinen Testreihe: Aktueller Vergleich von ego VV Akkus also leistungsmäßig zwischen dem bisherigen Schlusslicht Aspire CF VV und den drei identisch performenden Brüdern Vision Spinner I / Pipleline Rotation [Testbericht] / Evod VV [Test hier] ein. Die Messwerte des Vision Spinner II zeigen auch eine gewisse Ungenauigkeit der Regelung, welche in der Dampfpraxis aber kaum relevant sein dürfte, das ist nur für Zahlenfreaks.

Übrigens: den Spinner II wird ein Ladeproblem nachgesagt, der Akku liesse sich nur in Etappen aufladen. Er würde beim Laden mittendrin einfach aufhören, dann müsse man den Akku wieder vom Ladegerat lösen und neu anschrauben. Abhilfe soll das Original Vision Spinner Ladegerät bzw. generell ein hochwertigeres Ladegerät schaffen und/oder vor dem Laden das Drehrad rechts an den Anschlag drehen. Ein Statement vom Hersteller Vision zu diesem Thema findet sich auf der Vision Homepage

Wie schon der Aspire CF VV sieht der Vision Spinner II von der Optik deutlich sexier aus als die Spinner / Pipeline / Evod, aber anscheidend geht bei ego VV Akkus das gute Aussehen zu Lasten der Leistung. Preislich liegt der Spinner II auch wieder knapp unter 25,-, das ist bisher alles in etwa die selbe Preisklasse gewesen. Kann man den Spinner II kaufen? Dafür spricht die schöne Optik / schlanke Form (wenn das zum geplanten Verdampfer passt), dagegen spricht das Clonegeeiere (krieg ich nun Original oder nicht) und eventuell dieses merkwürdige Ladeproblem, leider bin ich da noch nicht dahinter gestiegen, wann oder warum das wirklich auftritt.

Woran erkennt man einen Spinner II Clone?

  • angeblich leuchtet der Clone rot wenn der Akku unter 30% gefallen ist. Das Original leuchtet Orange
  • der obere Teil des Drehrads ist beim Original geriffelt, beim Clone ist es angeblich komplett glatt
  • Vision sagt: “Alle bei Fasttech gehandelten Spinner sind Fake” (Quelle)

Angaben ohne Gewähr, ich selber hab noch keinen Spinner II Clone in der Hand gehabt.

.

10 responses so far

10 Responses to “eGo Akkus Teil 4: der Vision Spinner II”

  1. adminon 28 Sep 2014 at 13:29

    PS:

    Teil 5 wird ein Smok eMax VV/VW eGo Akku, netterweise gesponsort von Vapor-Freak.de

    Ebenfalls in der Pipeline was (neues glaube ich sogar) aus dem Hause Joytech, gesponsort von Steamo.de

    Für weitere Vorschläge, was man noch testen sollte, wäre ich recht dankbar :-)

  2. Zpunkton 28 Sep 2014 at 13:45

    Spinner II

    Der Spinner II ist eigentlich ein guter Akku…. wenn nicht:

    – die Farbe Ruckzuck abblättern würde
    – das Ladeproblem wäre

    Ich habe nun seit geraumer Zeit 2 SpinnerII im Einsatz. Leistung ist gut, Ladeanzeige geht so, aber aufladen ist einfach eine Katastrophe. Mittendrin ist Schluss.

    bei meinem schwarzen Spinner II hat sich nach kurzer die Farbe gelöst. Anfangs auf dem Taster nun überall. Das Teil sieht aus als wenn es den gesamten 2 Weltkrieg in meiner Hosentasche gewesen wäre.
    Fürchterlich… Daher kann ich nur die Farbe in Edelstahl empfehlen.

    Gruß

    Zpunkt

  3. Janonymon 28 Sep 2014 at 15:18

    Auch ich habe bei meinen Spinner 2 die genannten Ladeprobleme.Allerdings liegt das nach meinen Erfahrungen ganz klar an den EGo-Ladern. Da ich verschiedene im Einsatz habe viel mir auf, dass bei zweien der Ladern nur bis in den mittleren blauen Bereich gefüllt wird. Dann muss der Stecker gezogen werden und ein zweiter Anlauf gestartet werden. Bei den anderen Geräten gibt es keine Probleme. Möglicherweise spielt es auch eine Rolle Welche USB-Netzteile verwendet werden, bzw. ob am Rechner / USB-Hub geladen wurde. Ich werde das mal im Auge behalten.
    @admin
    Ich habe hier ein nettes Gadget, das du vielleicht mal testen möchtest. Es ist im Grunde nur eine VV-EGo Einheit mit Kabel zum anstecken an eine USB Stromquelle. Mich würde interessieren wie die Elektronik einzuschätzen ist.

  4. ppunkton 28 Sep 2014 at 19:03

    Sehr interessant fände ich auch den Joyetch ecom-c VW Twist Akku.
    In meiner ego Sammlung (evod/Spinner II/Spinner II Clone) scheint er mir der verlässlichste… Messergebnisse wären da natürlich ein Traum!
    Übrigens unterscheiden sich mein Spinner II und sein FT Clone nur dadurch das die Skala am Clone etwas weiter oben, also vom Drehrad entfernt sitzt, und auf dem Pluspol “N8” Aufgedruckt ist.
    Vielen Dank schon mal für die ersten drei ego Tests!

  5. adminon 28 Sep 2014 at 20:21

    Janonym,

    klar, sowas interessiert mich immer :-)

    Meine Test mit dem Ladeproblem verlaufen ähnlich: ich hab im Moment ein USB Netzstecker (2A) von meinem Smartphone und ein Joyetech eGo Lader (original) und in dieser Kombi wird der Spinner II komplett durchgeladen.

    Ich werd den nächsten Ladevorgang mal die Spannung und Ströme anschauen, vielleicht sagt das ja was aus.

    Ppunkt,

    Joyetech kommen definitiv noch 1 oder 2 Geräte.. da bin ich schon am “organisieren”..

  6. Janonymon 28 Sep 2014 at 20:27

    Dann schick mal deine Adresse an meine Mail-Adresse. Ich lass dir dann so ein Teil in Originalverpackung zukommen.

  7. Aquillaon 30 Sep 2014 at 11:15

    Leider sind die Tasterfarben vertauscht, richtig ist:
    Weiss = 100% bis 60%, Orange = 60% bis 30%, Blau = 30% bis 0%

  8. adminon 30 Sep 2014 at 11:17

    Interessant.. bei dem hier nicht.. blau bei 60%-30%, orange 30%-0%
    da scheints dann wohl Unterschiede zu gebem

  9. Janonymon 30 Sep 2014 at 11:27

    @admin
    Bei meinen Spinner 2 ist es so wie von dir beschrieben. Das macht von der Farbensymbolik auch eher Sinn.

  10. Anonymouson 23 Dec 2014 at 17:16

    als farbskala hab ich auch weis, blau und organge … und die sch… laderei kann ich nur bestätigen, wenn man nicht aufpasst geht man mit einem fast leeren gerät ausser haus …

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)