Aug 19 2014

Keeppowers 26650er Akku-Schmuh:

veröffentlicht in Kategorie Akku-Tests  

Nicht nur Efest macht Murks, wenn es um Akkus geht. Die bislang von mir sehr gerne und oft empfohlenen Keeppower blasen derzeit ins selbe Horn…

Was hab ich nun an Keeppower rum zu meckern?

Wir verschrumpfen Akkus lustig neu

Im Grunde find ichs schon Okay, wenn Keeppower (wie viele andere Akku-Veredler / Umverschrumpfer auch) Markenzellen von bekannten Herstellern aufkaufen und da einfach das eigene Logo drauf pappt:

Aber dann gebt es doch einfach offen zu – ist ja nicht so, als dass wir nicht eh dahinter kommen würden! Vor allem bei sowas hier:

Der Keeppower im MNKE Gewand..

B1: Keeppower IMR 26650-3500 20A: irgendein MNKE im Keeppower Gewand..

Der MNKE 26650-K 3500mAh 15A ist trotz der eher geringen Dauerlast einer der besten Hochleistungs – 26650er – Akkus die heute auf dem deutschen Markt erhältlich sind, wenn man ihn aus zuverlässiger Quelle bekommt. Was bei MNKE leider schwierig ist, denn MNKE ist mit Abstand der schlimmste Sau.. äh Chaoshaufen an Akkuproduzent, der mir jemals über den Weg gelaufen ist.. (aber dazu später mehr in meinem Blogpost über MNKE Akkus)

Wie gesagt, das Neu verschrumpfen halte ich durchaus für legitim, lieber wäre es mir zwar, die würden einfach unter dem Namen der Originalzelle verkauft, aber mich frägt ja keiner.

… aber dabei sollte man es dann auch belassen:

Nicht so schön finde ich, wenn dann nebenher gleich mal noch die technischen Daten “veredelt” werden, wenn dann z.b. aus einem 20A Akku plötzlich 35A werden wie bei Efest neulich. Oder hier ganz konkret bei Keeppower 50A auf einem Akku stehen, der nie im Leben 50A Dauerlast liefern sollte (siehe weiter unten).

Eine solch zweifelhafte “Veredlung” ist übrigens nicht nur auf die Datenblätter beschränkt, das geht auch an der eigentlichen Zelle: wenn zum Beispiel aus rein kosmetischen Gründen – oder vielleicht sogar um die Herkunft zu verschleiern – völlig grundlos am Akku herum modifiziert wird:

Der hier zum Vorschein gekommene MNKE übliche Pluspol fällt normal auf wie ein bunter Hund beim Pinguintreffen, wurde deshalb der zweite Pluspoldeckel aufgesetzt?

keeppower-3500mah-doppeltnuppel

Keeppower 26650 3500mAh 20A: Doppelnuppel am MNKE  Akku

Das Verfahren mit der aufgelegten und dann über ein Metallband noch zusätzlich punkt-verschweißte Pluspolblech (siehe letztes Fotos ganz unten, da ist es gut erkennbar) ist übrigens die gängige und bevorzugte Methode, um aus FlatTop Akkus dann “ButtonTop” – Nuppelakkus zu machen. Da macht das Ganze ja Sinn, nämlich die flachnasigen Akkus in Akkuträgen mit Nuppelzwang nutzbar zu machen (Provari 1 bis 2.5 und The Eye z.B.)

Hier jedoch macht es keinen Sinn, da die Raised Tops (oder “BigButtons”) der MNKE Zellen auch so ausreichend überstehen, hier kann es also nur um die “Optik” gehen – oder man will eben was verbergen.

Das Dumme dabei ist: diese Konstruktion erhöht durchaus messbar den (Innen-, nein, den “Gesamt”)-Widerstand der Zelle, was sich dann in schlechteren Kurven bei hoher Last wiederspiegeln müsste. Von dem her war ich also gerüstet, aber das Ergebnis zog mir dann doch die Schuhe aus:

Grottenschlechte Performance des Keeppower @ 20A:

Welcher MNKE Akkus da nun genau unter dem Keeppower Schrumpfschlauch hervorkam, das kann ich leider beim besten Willen nicht sagen. Dank der völlig idiotischen Modellpolitik von MNKE gibt es keine brauchbare Kennzeichnung der Akkus und ich hab leider noch nicht genug Kurven beisammen, um es per Kurvenvergleich zu bestimmen. Ich leg hier also mal willkürlich zum Vergleich meinen bisherigen Favoriten MNKE 26650-K 3500mAh daneben:

Original MNKE vs, Keeppower doppelNuppel MNKE bei 20A: grottenscghlechtes Ergebnis

Original MNKE vs. Keeppower “DoppelNuppel” bei 20A: original MNKE deutlich überlegen

Das ist wirklich grottenschlecht. Das geht eigentlich gar nicht. Das könnte man auch *fire draufdrucken und recyclen. .. KeepFire .. Dass es ein MNKE Akku ist, das ist nunmal unbestreitbar, so wie der in MNKE Hülle aus der Keeppower Schale herausgepellt wurde, aber so schlecht?

Mit ner feile oben die Reste vom Bändchen abtragen - aber achtet drauf, dass ihr gerade feilt und ned die orange Isolierung abträgt, sonst funkt es gewaltig!

mit Feile glätten. Beim feilen aber nicht die orange Isolierung beschädigen, sonst funkt es gewaltig!

Das Ergebnis lies mir so keine Ruhe, nach ein paar weiteren Handgriffen war der Akku dann “entnuppelt” bereit für den nächsten Test:

Performance nach dem Umbau:

Zweiter Versuch, grüne Kurve: deutlich besser als vorher (blau)

Zweiter Versuch, grüne Kurve: deutlich besser als vorher (blau)

  • Schaut mal, wie viel besser der Akku nun ist, nachdem der doppelte Nuppel entfernt wurde. Da liegen Welten dazwischen!
  • im Vergleich mir der MNKE 26650-K 3500mAh sieht der ehemalige Keeppower aber immer noch kein Land. rein vom Kurvengleich her würde ich sagen: ne, das ist kein 26650-K 3500mAh.. vielleicht ein verunglückter 3800er? Oder ist die Serienstreuung bei MNKE so gigantisch schlecht und so große Abweichungen sind wirklich normal?

(K)ein Einzelfall?

Nein, das betrifft nicht nur den Keeppower 26650-3500mAh 20A, auch der im Leistungstest ebenfalls grottenschlecht getestete und bereits bei 20A durchgefallene Keeppower IMR 26650 4200 mit angeblichem 50A ist so konstruiert:

Keeppower 26650 4200 50A: das sieht doch merkwürdig "doppeltgemoppelt" aus"

Keeppower 26650-4200 “50A”: das sieht doch auch merkwürdig “doppeltgemoppelt” aus, oder?

der Lasttest bei 20A ist deutlich zu schlecht..

Keeppower 50A (blau( bei 20A hoffnungslos der Konkurrenz MNKE grün unterlgen

Keeppower 50A (blau) selbst bei nur 20A viel zu niedrige Spannungslage.

So schaut der nackig aus:

Keeppower 26650 4200mAh "50A": Unnützer doppelter Pluspol an Metallbändchen..

Keeppower 26650 4200mAh “50A”: auch wieder unnützer doppelter Pluspol an Metallbändchen..

Von der Pluspolform (und Becherboden) erinnert auch der wieder an MNKE. Aber da ich keine Übereinstimmung bei den Kurven bekomme, ist und bleibt das für diesen Akku erst mal reine Spekulation… im Moment… noch..

Das Testergebnisse nach dem Umbau:

Besser: der zweite Versuch "entnuppelt in Rot. Aber insgesamt immer noch enttäuschend. Das ist kein 50A Akku!

Besser: 2. Versuch “entnuppelt” in Rot. Aber insgesamt immer noch enttäuschend.

 

Und noch ein Beispiel: die 5200mAh Keeppower:

Auch die 5200mAh Keeppower war doppelt "vernuppelt"..

Auch die 5200mAh Keeppower war doppelt “vernuppelt”..

(Leider hab ich vergessen ein Foto während dem Auspacken zu machen)

.. und auch sie zeigt im Vorher<>Nachher Vergleich nach dem Entnuppeln dann eine deutliche Verbesserung:

Vorher: 3,892 Ah, Nachher: 4,258 Ah bei 20A

Vorher: 3,892 Ah, Nachher: 4,258 Ah und bessere Spannungslage bei 20A

Was da für eine Akkuzelle drunter stecken könnte weiss ich im Moment leider auch noch nicht. Aber: kommt Zeit, kommt Rat..

Mein Fazit:

Ich mag Keeppower sehr gerne.

Aber mit den 26650er Zellen IMR26650-3500mAh “20A”, IMR26650-4200mAh “50A” (haha) und IMR26650-5200mAh 20A hat Keeppower mich nicht überzeugen können.

Die doppelte Vernuppelung halte ich angesichts der hier gemessenen Verschlechterung und der Tatsache, dass es total unnötig ist, für kompletten Murks.

Wie bei Efest schon heftigst kritisiert, neigt auch Keeppower neuerdings bei den Leistungwerten zu lüg... zu beschönigen. Gerade vor diesem Hintergrund der überzogenen Specs halte ich die neue Geheimhaltungspolitik “Nein, wir sagen nicht mehr, welche Zellen wir verbaut haben” für höchst bedenklich. Noch im letzten Jahr hat mir Keeppower alle verwendeten Zellen genannt. Heute: nix mehr, Betriebsgeheimnis. Jetzt ist mir auch klar warum: Wäre zu einfach, das zu widerlegen.

Zu den Akkus im Einzelnen:

  • der Keeppower IMR26650-3500mAh bleibt hinter der Leistung anderer Top Akkus wie dem eigenen “Bruder” MNKE 26650-K oder der Konkurrenz Panasonic CGR2665B zurück, ist also nach dem Umbau auch nur “Okay”. Vor dem Umbau war er grottenschlecht. Das kann ich doch niemandem so empfehlen.
  • der Keeppower IMR 26650 4200mAh “50A” bekommt von mir maximal eine Empfehlung für 20A, keinesfalls jedoch 50A und selbst bei 20A ist er nicht toll. Insgesamt ist dieser Akku eine riesengroße Enttäuschung: die 20A Akku der Konkurrenz lassen diesen angeblichen 50A Akku locker im Regen stehen. durchgefallen, leider wird er wohl von vielen SubOhmern gekauft werden, weil da die größte A Zahl druff steht.
  • der Keeppower IMR 26650 5200mAh “20A” fühlt sich bei 10A wesentlich wohler als bei 20A, ansonsten für niedrige und mittlere Lasten bis 10A bekommt er von mir ein “gut”. Das ist wirklich der einzige Akku hier auf der Seite, den ich tatsächlich kaufen würde (für maximal 10A Anwendungen).

Und weils mir grad noch im Gedächtnis steckt:

  • neulich schon, der IMR 18650-3200mAh “20A” , der sich im Nachhin als 6.x A  Dauerbelastbar herausstellte und inzwischen aus dem Angebot von Keeppower verschwunden ist, geht so natürlich auch überhaupt gar nicht.

Ich bin doch arg enttäuscht von Keeppower. Das war nix :-(

Wenn Ihr so einen Akku habt, schaut mal genau in die Löcher am Pluspolblech, ob Euer Keeppower 26650 ebenfalls doppelt vernuppelt wurde. Wenn ja, dann könnte sich das “nackig machen” durchaus lohnen.

Vorsicht Wääärbung <g>

Mein Favorit
in 26650:
gibts auch
hier:
Schrumpfschlauch
zum Neuverschrumpfen

.

14 responses so far

14 Responses to “Keeppowers 26650er Akku-Schmuh:”

  1. Frankyon 19 Aug 2014 at 17:09

    Sofort als ich das sah, rannte ich ins Lager und packte einen Keeppower aus. WTF* wat soll ick sagen unter dem Kleidchen war tatsächlich ein MNKE Akku. Ich packs nicht echt. Danke Dir das wir wieder ein bissl schlauer sind.

  2. Peacemanon 19 Aug 2014 at 18:41

    Kann mir mal einer sagen wie gesagt ich die Stromstärke bei einem Wiederstand von 0,8 Ohm den ich ungeregelt mit 3,6/3,7V Akkus dampfe ausrechnen kann? Soll ich 3,6/3,7 Volt oder 4,2 Volt Spannung zum berechnen nehmen?
    Wie viel (oder wenig) Wiederstand wird beim ungeregeltem Dampfen benötigt um 20 Amper voll aus zu nutzen?

  3. adminon 19 Aug 2014 at 20:17

    Peaceman,

    Beides ist ne Krücke, im Grunde ist sowohl 4.2 als auch 3.6/3.7V falsch, denn:

    Mit 4.2x würdest du bei Widerstand X den maximal möglichen Strom erhalten, also der schlimmst mögliche Fall. Der dürfte etwas zu hoch ausfallen, weil jeder Akku etwas einbricht, wenn eine Last anliegt.

    Mit 3.6V/3.7V erhälst du für den selben Widerstand X dann einen Mittleren Wert, der wird bei ganz frischen Akkus aber zu niedrig ausfallen, weil ein guter Akku nicht sofort bis zu 3.6V herunterbrechen wird, selbst bei hohen Lasten nicht.

    Ich persönlich will immer den “schlimmst möglichen Fall” wissen, ich rechne mit den 4.2V.

    Die zweite Frage: http://www.sengpielaudio.com/Rechner-ohm.htm , runter Scrollen zu “Tipp: Das Dreieck der elektrischen Spannung U = R · I”, dort Spannung z.b. 4.2 (Punkt statt Komma!) und gesuchte Stromstärke 20 eintragen, dann spuckt er dir den Widerstand dazu aus.

  4. Peacemanon 19 Aug 2014 at 20:35

    Vielen Dank für die Informationen!
    Scheinbar haben ich in letzter Zeit zu viel Geld für Akkus ausgegeben deren Leistung ich gar nicht nutze.
    0,8Ohm bei 4,2Volt sind im schlimmsten Fall 5,25Amper. Unter 0,6Ohm geh ich mit meinem Wicklungen sowie so nicht (selbst mit Tröpflern nicht), das sind auch nur 7Amper, also warum habe ich nur Akkus gekauft die 20+ Amper abkönnen… 10A max abgabe hätten doch locker gereicht..

  5. Marcel (g33k0)on 19 Aug 2014 at 21:21

    “[…] also warum habe ich nur Akkus gekauft die 20+ Amper abkönnen… 10A max abgabe hätten doch locker gereicht..”

    Die Frage stellt sich (und der Leserschaft) der Bergprophet auch immer. Man verschenkt damit eben unnötig Akkulaufzeit.

    Ein bis 10A ausgelegter Akku würde dir absolut ausreichen. Und sicherer sind die 20A oder 30A Akkus auch nicht. Ich sah letztens ein Video (finde es leider auf die Schnelle nicht mehr) in dem ein Typ einen Sony Konion VTC4 (30A) und einen Panasonic CGR18650CH (10A) bis zum bitteren Ende kurzgeschlossen hat. Keiner(!) von beiden ist ausgegast aber der Konion ist bedeutend heißer geworden als der Panasonic und hat es geschafft mit seinem hohen Kurzschlussstrom die Kabel zusammenzuschweißen.

    Von daher macht das – viel gebrauchte – Sicherheitsargument keinerlei Sinn in meinen Augen. Eher noch im Gegenteil: Der Akkuträger wird bei einem Kurzschluss deutlich heißer, da höhere Ströme fließen.

  6. Peacemanon 20 Aug 2014 at 07:51

    Der Nebensatz zu “Nutzt sichere Akkus” hat sich ja auch in letzter Zeit bei einigen von “und kauft welche mit einer XYZ Elektronik” in “guckt das sie eine Hohe Stromstärke aushalten” geändert, bei manchen Reviewern sowohl im Video als im Schreiberling Bereich. Finde ich wirklich schade das die meisten, die diese Akkus mit Hoher maximaler Stromstärke empfehlen und dabei in der Range in der ich mich bewege bleiben, sich scheinbar nicht damit befassen. Sonst wüssten sie ja das man mit den bis max Stromstärke 10A auf bis zu ~0,42Ohm runter gehen kann ohne das es die Herstellerspezifikationen überschritten werden und diese Akkus dann auch günstiger sind und mit einem Ladezyklus länger gedampft werden können.

  7. marcelon 20 Aug 2014 at 23:09

    Hallo zusammen, ich war immer der Meinung auf der sicheren Seite zu sein wenn ich bei Akkute… einkaufe. Da so ne Firma ja einen Ruf zu verlieren hat. Naja und darum hab ich einen Keeppower 26650 mit 4200 mAp eingekauft. Nun bin ich doch sehr verunsichert weil das Ding ja hier sehr kritisiert wird. Meiner hat zumindest keinen Doppelten plus und die Löcher sind auch wesentlich breiter als bei dem gezeigten von Euch aber kann ich anhand eines Ohmmeters meinen Akku auf die Angaben prüfen oder gibt es eine andere Möglichkeit für Otto dies zu bewerkstelligen? Ich dampfe ziemlich niederohmig und will eigentlich nicht unbedingt in der Bild erscheinen. Danke schon mal für eine Antwort.

  8. marcelon 20 Aug 2014 at 23:10

    Ich meinte natürlich Multimeter nicht Ohmmeter

  9. adminon 21 Aug 2014 at 05:19

    Hi Marcel,

    klingt als wenn Dein Akku nicht doppelt vernuppelt wäre, dann kannst dir das auspacken sparen. Ein Foto vom MNKE Pluspol hab ich übrigens hier, kannst ja mal vergleichen: http://www.mountainprophet.de/wp-content/uploads/2014/03/pluspol-mnke.png

    Ich kaufe gern und viel bei akkute… und werde dies auch weiterhin tun. Solang der Fachhandel stets frische Originalware ranschafft und nach besten Wissen die Daten veröffentlicht, die sie vom Hersteller bekommen, bin ich erstmal zufrieden.

    Der Fachhandel könnte jedoch über seine Lieferanten Druck auf die Lügenbolde ausüben, dass hier in Zukunft nur noch mit den realen Werten geworben wird. Nicht nur in Sachen Dauerlast, Kapazität ist ja auch son Ding wo ständig beschissen wird.

    Die Verantwortung liegt in den Fällen hier und jetzt bei den Umverschrumpfern (eher selten sind die Bescheisser ja die echten Zellen-Hersteller, Ausnahme *fire Akkus): es ist nur mit den tatsächlichen Werten der Originalzellen zu werben und mit nix anderem.

    Ganz grob gesagt:

    Es gibt anscheinend keine genormte Methode zum Feststellen der maximal zulässigen Dauerentladerate. Damit ist der hersteller relativ frei, was er denn da angeben möchte. Und entsprechend kann mans eigentlich auch nicht selber messen. Ich rate ja eigentlich auch nur, bzw. suche den Original Zellenhersteller und dessen Datenblatt, damit ich was verlässliches sagen kann.

    Ohje, weisst wo das hinführt: “wir müssen zum Schutz der Kinder Grundregeln für den Vertrieb von Industrieakkus an private Endverbraucher schaffen..” Autsch :-(

  10. Christianon 29 Oct 2014 at 14:42

    Hallo Prophet!

    Was ich mich nun nach dem Lesen des Artikels hier frage, ist, ob du grundsätzlich das “entnuppeln” der Akkus empfiehlst? Hintergund ist der, dass ich bei Akkute… die 5200er gekauft habe. Lustigerweise steht auf der Webseite, dass der maximale Entladestrom bei 15 Ampere liegt und bei Puls (maximal 10 Sekunden) bei 30 Ampere. Nun habe ich heute die Akkus bekommen und steht nun, dass es 20 Ampere sein sollen (30 gepulst).

    Das sind nun allerdings nicht zu 100% die gleichen, wie du sie hier getestet hast. Die haben ein schwarzes Label drauf, statt dem silbernen. Es sieht mir aber fast danach aus, dass auch diese “genuppelt” sind. Kann ich den Schrumpfschlauch bedenkenlos abmachen und diese dann trotzdem noch nutzen?

  11. adminon 29 Oct 2014 at 16:34

    Die Schwarz mit schwarzem Label hatte ich noch nicht. Teste lieber erst mal so, wie der taugt. Ich schau mal, ob ich ein von den schwarzen bekomme zum Test

    Grundsätzlich kann man auch nen nackten Akku weiter benutzen, muss halt sehr vorsichtig sein, weil der Minus nun überall ist und die Gefahr, den Akku aus Versehen kurz zu schliessen ungleich höher ist mit dem nackten Akku. Besser ist, du bestellst dir beim nächsten Mal noch nen Meter Schrumpfschlauf bei Akkuteile mit und machst ihn erst dann nackig.

    Achtung: Nackte Akkus nicht stacken!! Das gibt in nem Metallrohr sofort nen Kurzen!

  12. Karlon 03 Feb 2015 at 23:07

    Das es manche Hersteller mit den Leistungswerten von Akkus nicht so genau halten ist ja bekannt, wie auch hier erneut von Dir geschrieben; aber muss denn direkt alles “Kopf-Stehen” ?
    http://alexg.de/dampfen/Keeppower-5200mAh.jpg

  13. Andréon 05 Feb 2015 at 14:35

    die schwarzen 5200er Keeppower sind die ungeschützten, die silbernen die geschützten Akkus

  14. Heinrichon 20 Mar 2015 at 20:44

    Hallo Prophet!

    tja, jetzt habe ich mir 2 große Verdampfer zugelegt und muss feststellen, dass der Akku-Kauf wieder schwieriger ist, als der Kauf der Verdampfer…! Nachdem ich festgestellt habe, dass mir 0.5 Ohm absolut reichen, stellt sich mir die Frage, welche 26650er Akkus denn nun im 10A Bereich die Besten sind?! Vor allem vor dem Hintergrund der undurchsichtigen Geschäftsgebaren der”Umlabeler” ?!
    Mir geht es natürlich auch um die Kapazität, wäre denn dann die MNKE 26650 3500-K angesagt, oder wäre die Keeppower 26650 5200mAh 20A die bessere Wahl?!
    Oder vielleicht ein Akku, den ich gar nicht auf der Liste habe?!

    An dieser Stelle auch noch ein dickes Dankeschön für Deine super Tests! :-)

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)