Sep 22 2013

VV & VW Akkuträger L-Rider Lambo6.0: mit Leistung bis 20W

veröffentlicht in Kategorie eZigaretten  

20W Leistung aus einem einzelnen 18650er Akku? Ja – und im VV Betrieb sogar noch ne Ecke mehr. Vollständiger Testbericht:

L-Rider Lambo6.0 mit GG Penelope (und einem Rotstich meiner Knippse warum auch immer)

L-Rider Lambo6.0 mit GG Penelope (und einem Rotstich meiner Knippse warum auch immer)

Auf den ersten Blick erinnert der L-Rider Lambo 6.0 mit seinem Edelstahl Gehäuse an einen Smoktech Zmax – selbst die Verzierungen sehen identisch aus. Allerdings ist der Lambo6.0 nur für den Betrieb mit einem einzelnen 18650er Akku spezifiziert (und das ist gut so, ich bin kein Freund des Akkustackings).

Lambo6.0 oben - Smoktech Zmax unten

Lambo6.0 oben – Smoktech Zmax unten

Auf den 2. Blick fällt auf: das Display ist anders, der L-Rider hat ein sehr kleines, waagrecht verbautes Display (“weiße Schrift auf blauem Hintergrund”)  und der Lambo6 hat eine 3 Knopf Bedienung, also unter dem Display 2 zusätzliche kleine Metallknöpfchen (Metall vermute ich): Plus und Minus zwischen Display und dem rundherum drehbaren, blau beleuchteten Knackfrosh-Feuerknopf. Der Feuerknopf klickert im Schütteltest ganz leicht, die Plus/Minus Knöpfchen sitzen klapperfrei. Der Feuerknopf hat in den 2,5 Wochen Testzeit immer exakt funktioniert, nie gehakelt oder geklemmt oder nicht gefeuert. Macht auf mich nen guten Eindruck.

Auf den dritten Blick fällt einem auf: Hey, der Lambo6 ist mit 132mm nicht nur fast einen Zentimeter länger, sondern mit 22mm Außendurchmesser auch etwas dicker (Zmax 21mm) – weswegen Zierverblendungen  (“Konüsse” halt ;-) ) vom Vmax/Zmax leider nicht mit dem Lambo6 passen – die vom Provari übrigens auch nicht. Was der Lambo6.0 mit dem Zmax gemein hat sind scharfe Kanten an den Fräsungen und bei meinem Lambo6.0 ein sehr kratzig laufender Akkudeckel. Obenauf sitzt ein spitz von 22mm auf 16mm zulaufender Konus, da drin steckt ein 510er Anschluss, ungefedert, mit eGo Außengewinde.

lambo-anschluss

fester, ungefederter 510er VD Anschluss mit eGo Außengewinde

Bedienung:

Der Lambo6 ist ein Akkuträger mit klassischer 3-Knopf Bedienung und kommt dank aufs Wesentliche reduzierten Funktionsumfang ohne Rumklick-Menü aus.

  • Plus oder Minus: Volt um 0,1V erhöhen oder senken (zwischen 3,0 V und 6,0V mit Rollback)  oder Watt um 1W erhöhen oder senken (zwischen 1 W und 20 W mit Rollback)
  • Plus und Minus gleichzeitig lange drücken: Einstellungssperre
  • Plus lange drücken: Akkurestspannung in V (gemessen im Idle)
  • Minus lange drücken: Verdampferwiderstand in Ohm (recht exakt übrigens)
  • 3x schnell Feuern: Wechsel von VV zu VW Modus
  • 5x schnell Feuern: an-/aus

Einstellungen gehen beim Akkuwechsel verloren (hin und wieder wenn ich sehr schnell bin hälts im VV Betrieb, im VW nie.. bissl merkwürdig). Einstellung zur Displaykonfiguration, Beleuchtung, etc. gibts alles nicht. Wenn gefeuert wird bleibt das Display aus, nur der Feuerknopf leuchtet blau und spiegelt sich etwas im Display. Sinnvoll gelöst: der erste Druck auf Plus oder Minus schaltet erst mal das Display an, ändert aber noch nicht die Werte – so kann man auch mal schnell VD Widerstand gucken, ohne das was verstellt wird. Alles in allem ein leicht verständlicher, bequem zu bedienender typischer 3-Knopf Akkuträger.

Sicherheit:

  • Kurzschlussschutz (getestet)
  • Verpolungsschutz elektronisch ohne Nuppelzwang (getestet)
  • Mindestverdampferwiderstand  kleiner 0,3 Ohm (bis 0,3 Ohm getestet)
  • Überlastschutz getestet ~ 25W bzw. maximal 5,9xV
  • leider kein komplett versenkter Feuertaster, daher ungewolltes Feuern denkbar
  • Maximale Zugbegrenzung 1? Sekunden
  • an-/aus übers 5x Feuer
  • Akku Tiefentladeschutz um 3,4V (Idle)
  • Ausgasen über 5 Löcher im Akkudeckel und Feuerknopf

 

Akkudeckel mit vernünftiger Feder

Akkudeckel mit vernünftiger Feder

Abmessungen:

  • Außendurchmesser: 22mm – 23mm beim Taster
  • Länge: 132mm
  • Gewicht inkl. 18650er Akku: 152g

 

Videoreviews:

 

Leistung unter Last

Gemessen mit Uni-T UT71B und meinen üblichen Testverdampfern, Kontrolle mit einem Rigol DS1102E Bench Oszilloskop. Getestet wurde diesmal mit einem Panasonic CGR18650CH Akku. Neue Testverdampfer mit 0,8 Ohm (sowie 0,5 Ohm und 0,3 Ohm) zum Testequipment hinzugefügt.

lambo6-1ohm-5v lambo6-22ohm-6v

 

Erfreulich: kein 33Hz rattern, PBussardos “Klapperschlange” bleibt zuhause. Der Rippel ist geschenkt.

Auch wenn das Display “bekannt” ist, die Steuerung des Lambo6 ist auf jeden Fall neu, die Lambo 6 ist definitiv kein weiterer 33Hz Smok Clone und er bringt ein paar frische Ansätze. Aber schauen wir mal genauer hin:

 

Im VV Betrieb:

Zum Vergleich hab ich meine aktuelle Referenz, den Nivel basierten SvoeMesto Semovar v3 [zum Testbericht] in die rechte Spalte gesetzt.

0.8 Ohm
Soll: Lambo 6.0 < > Semovar v3
3,0V 3,06V not tested
3,5V 3,56V not tested
4,0V 4,03V not tested
4,5V (3,04V) not tested
5,0V (3,04V) not tested
5,5V (3,05V) not tested
6,0V (3,05V) not tested
1.0 Ohm
Soll: Lambo 6.0 < > Semovar v3
3,0V 3,08V 3,06V
3,5V 3,59V 3,48V
4,0V 4,05V (3.78V)
4,5V 4,52V ERR
5,0V 5,01V ERR
5,5V (3,01V) ERR
6,0V (3,01V) ERR
1.2 Ohm
Soll: Lambo 6.0 < > Semovar v3
3,0V 3,08V 3,10V
3,5V 3,60V 3,49V
4,0V 4,04V 3,99V
4,5V 4,54V (4,18V)
5,0V 5,01V ERR
5,5V 5,49V ERR
6,0V 5,55V ERR
1.4 Ohm
Soll: Lambo 6.0 < > Semovar v3
3,0V 3,11V 3,12V
3,5V 3,61V 3,57V
4,0V 4,07V 3,99V
4,5V 4,53V 4,49V
5,0V 5,01V (4,58V)
5,5V 5,52V ERR
6,0V 5,82V ERR
1.8 Ohm
Soll: Lambo 6.0 < > Semovar v3
3,0V 3,10V 3,12V
3,5V 3,60V 3,59V
4,0V 4,06V 4,00V
4,5V 4,52V 4,49V
5,0V 4,99V 4,98V
5,5V 5,51V (5,08V)
6,0V 5,87V ERR
2.2 Ohm
Soll: Lambo 6.0 < > Semovar v3
3,0V 3,11V 3,17V
3,5V 3,61V 3,51V
4,0V 4,05V 4,01V
4,5V 4,52V 4,51V
5,0V 5,00V 5,01V
5,5V 5,53V 5,51V
6,0V 5,92V (5,51V)
2.6 Ohm
Soll: Lambo 6.0 < > Semovar v3
3,0V 3,12V 3,17V
3,5V 3,62V 3,52V
4,0V 4,09V 4,02V
4,5V 4,54V 4,52V
5,0V 5,00V 5,01V
5,5V 5,53V 5,51V
6,0V 5,93V 6,01V

Was lesen wir aus der Tabelle:

  • höchste gemessene Leistung: 25W / 5.5A – das ist nochmal ordentlich mehr als versprochen wurde…
  • Wenn der Lambo6 an sein Limit kommt, bricht er komplett auf 3,0xV ein ohne eine Warnung auszugeben. Semo v3 und PV verweigern in so einem Fall das Feuern, andere Akkuträger regeln mehr oder weniger stillschweigend runter, so dass die Limits eingehalten werden können. Ich find das Verhalten des Lambo6 etwas merkwürdig, aber kann damit leben.
  • Gerade mit LowRes Verdampfern 0,8 Ohm und höher sieht man den Vorteil der höheren Leistung (gemessen bis 25W) des L-Rider Lambo 6.0: es verschafft uns einen größeren Regelbereich bei niedrigen Verdampferwiderständen, da wo der Semo mit Fehler abbricht feuert der Lambo noch unbeeindruckt weiter. Mit höherohmigen Verdampfern relativiert sich dann das Ganze
  • Durch die Bank höherer Regelbereich, erst bei 2,6 Ohm zieht der Semo gleich..
  • ein Regelbereich von einem kompletten Volt (3,06V bis 4,03V) schon bei 0,8 Ohm ist sensationell.
  • Auffällig: der Lambo 6 erreicht niemals die 6V, das kostet ihm nachher im VW Modus Punkte
  • Präzision des Lambo6 allerdings nur “okay”.. Nicht Zahlenfetischisten können das jedoch getrost ignorieren
  • Nicht in der Tabelle (aber im PDF): bei 0,5 Ohm gibt er egal welche Einstellung etwa 2,85V aus, bei 0,3 Ohm kamen keine stabile Ergebnisse mehr zustande. Für diesen UltraLowRes Bereich ist auch der Lambo6 nicht geeignet.

 Im VW Betrieb:

  • Sowohl das untere Spannungslimit von 3.0V als auch das obere Spannungslimit meines Testmodels von 5,92V verhageln uns die Wertetabelle gewaltig – rot markierte Felder:
Soll 0,8 Ohm 1,0 Ohm 1,2 Ohm 1,4 Ohm 1,8 Ohm 2,2 Ohm 2,6 Ohm
1,0W 11,9W 9,6W 8,0W 6,9W 5,3W 4,4W 3,7W
3,0W 11,9W 9,6W 8,0W 6,9W 5,3W 4,4W 3,7W
5,0W 11,9W 9,6W 8,0W 6,9W 5,5W 5,3W 5,6W
7,0W 11,9W 9,6W 8,0W 7,7W 7,5W 7,3W 7,3W
9,0W 11,9W 10,0W 9,0W 9,8W 9,5W 9,1W 9,3W
11,0W 11,9W 12,2W 11,9W 11,8W 11,2W 10,9W 11,4W
13,0W 14,4W 14,2W 13,8W 13,6W 13,0W 12,8W 13,2W
15,0W 16,0W 15,9W 15,8W 15,4W 14,7W 15,1W 13,5W
17,0W 17,6W 18,3W 18,0W 17,1W 17,1W 15,9W 13,5W
19,0W 19,8W 19,9W 19,5W 19,4W 18,4W 15,8W 13,5W
20,0W 21,7W 20,7W 20,1W 20,1W 18,7W 15,8W 13,5W
  • am besten gefällt mir der VW im grün markierten Bereich: 7W bis 13W bei Verdampfern zwischen 1,2 und 2,6 Ohm, wobei auch da Sprünge über 0,5W auftreten, das ist sonst immer meine “Grenze” für wirklich gut funktionierendes VW über unterschiedliche Verdampferwiderstände hinweg.
  • Freunde der LowRes Verdampfer finden im (grob)  gelb markierten Bereich vielleicht ihr “Glück”: hohe Performance von 15W bis 20W für Verdampfer zwischen 0,8 Ohm und 1,4 Ohm sieht man sonst nicht bei Akkuträgern ohne Stacking.
  • Unterm Strich kann man jedoch sagen: auch dem Lambo6 gelingt es nicht, die Idealvorstellung des VariWatt Betriebs zu liefern = tatsächlich gleichbleibende Ausgangsleistung über den gesamten unterstützen Leistungs- und Widerstandsbereich ohne das man nachregeln müsste beim VD Wechsel.

 

Wertetabellen

Ich laber zuviel? Ok, dann gibts hier die nackten Zahlen:

 

Nachregeln bei sinkender Akkuspannung?

Akku Voll vs. Akku Leer – bei 2.2 Ohm
Soll 3,0V 3,5V 4,0V 4,5V 5,0V 5,5V 6,0V
Akku voll (4,2V): 3,1V 3,6V 4,1V 4,5V 5,0V 5,5V 5,9V
Akku leer (3,4V): 3,1V 3,6V 4,1V 4,5V 5,0V 5,3V 5,5V
Akku Voll vs. Akku Leer – VW bei 2.2 Ohm
Soll  5,0W 7,0W 9,0W 11,0W 13,0W 17,0W 20,0W
Akku voll (4,2V): 5,3W 7,3W 9,1W 10,9W 12,8W 15,9W 15,8W
Akku leer (3,4V): 5,3W 7,3W 9,1W 10,9W 12,5W 13,9W 13,9W

Im VV Betrieb bleibt er erfreulich stabil, büßt hier im Test nur bei 5,5V und 6,0V etwas ein. Im VW Betrieb ähnlich, ab 13W aufwärts verlieren wir bei leerem Akku dann zunehmend an Leistung. Das für sich wäre durchaus in Ordnung – zumal man wenn man nicht eh schon bei 6.0V / 20W dampft auch noch ein bissl nachregeln könnte, wenns denn sein muss..

Jedoch: der Lambo meldet schon sehr früh Akku leer.. bereits kurz unter 3.5V im Idle – um dann paar Sekunden später doch wieder zu feuern (weil sich der Akku ohne Last wieder etwas regeneriert und über die 3.5V gehievt hat), das wirkt beim Dauernuckeln wie Aussetzer, weil er mal feuert und dann wieder nicht und dann doch wieder.

Dazu zieht er ordentlich am Akku, meiner Meinung dazu noch mit etwas höheren Verlusten in der Elektronik (den Nachweis muss ich erst mal schuldig bleiben – nur kurz gesagt: die am Akku gemessene Last geht zeitweise auf die 10A). Unterm Strich ergibt das durchaus eine kürzere Gesamt-Akkulaufzeit als die (leistungsmäßig schwächere) Konkurrenz, entsprechenden Meldungen in den Foren würde ich beipflichten. Wenn man so will ist das wohl die Schwäche des Lambos.

 

Ruhestrom:

L-Rider Lambo6 0,04 mA
eVic FW1.1 “off” 0,10 mA
Zmax V2 RMS 0,11 mA
Innokin Itaste SVD 0,12 mA
Semovar v3 Nivel 0,14 mA
eVic FW1.1 “Sleep” 0,14 mA
Vamo VV/VW 0,15 mA
YoungJune Tesla 0,20 mA
Volcano Lavatube v2 0,25 mA
Anyvape CVI 0,26 mA
Provari 0,96 mA

Tja, es wundert mich auch, aber das ist, was ich messe. Und ja, ich habs Messgerät kontrolliert und nochmal nen anderen AT verglichen. Dumm rumstehend fliessen wirklich nur 0,04 mA, egal ob an oder aus. Bester Wert bisher. Scherz am Rande: Wer also nicht dampft kann mit dem Lambo am längsten nicht-dampfen ;-). Eh, ja.

 

Akkutipps:

Anfangs kam es zu Diskussionen, ob der Lambo mit seinem recht hohen Leistungslimit überhaupt mit “normalen” LiIons zu nutzen sei. Nun, was ist normal.. Ich würde einen Akku empfehlen, der mit 10A dauerhaft belastbar ist. (Protected Akkus mit 7A krieg ich durchaus getriggert, also nicht empfehlenswert.)

Mit seinem 10A Limit reicht also auch weiterhin unser inzwischen etwas betagter Universalakkutipp Panasonic CGR 18650CH in IMR Chemie, genauso gut geht auch hier wieder Panasonic 18650PD – das ist mein Favorit im Lambo6 und ist ebenfalls bis 10A spezifiziert. Der etwas günstigere aber weniger hoch belastbare Kollege 18650B (nur 6.5A dauerhaft) hat gegenüber dem PD subjektiv ein bissl das nachsehen – trotz der mehr mAh. Die Lambo zieht schon ordentlich am Akku, während der Tests am Labornetzteil fand ich mich durchaus immer wieder mal im 10A Bereich wieder. Wie gesagt mein Tipp: 18650PD vor CGR18650CH vor 18650B.

Nuppel braucht es keine, stören tun se aber auch nicht.

Akkudaten bei Dampfakkus.de:

Panasonic CGR18650CH
2250mAh
Panasonic 18650PD
2900mAh
Panasonic 18650B
3400mAh

 

Mein Fazit:

  • Für Freunde von Verdampfern mit niedrigen Widerstandswerten 0,8 ohm bis 1,4 Ohm etwa bringt der Lambo v6 mehr Leistung als jeder bisher von mir getestete Einzel-Akku-Akkuträger.
  • Nutzer von Verdampfern im etwas gängigeren Bereich von 1,8 Ohm bis 2,6 Ohm bekommen immer noch einen ordentlichen und leicht zu bedienenden Akkuträger, profitieren jetzt aber nicht wirklich von der höheren Leistung.
  • Ultra LowRes (unter 0,8 Ohm) Dampfer haben auch mit dem Lambo6 keine Freude: er feuert zwar auch bei 0,5 Ohm und kurz mal bei 0,3 Ohm, aber es kommt da nix Brauchbares bei raus. Für diese Käufergruppe bleibt es bei mechanischen Trägern ohne Elektronik.

Der VW Modus hinkt dem in Sachen maximale Leistung doch recht beeindruckenden VV Betrieb etwas hinterher, mangelnde Präzision und die Spannungslimits stören. VariWatt machen andere Hersteller besser – allerdings nicht bis 20W und 0,8 Ohm.. also wieder wie oben schon: wer mit 0,8 Ohm VW dampfen will, der greift zum Lambo6..

Die Verarbeitung ist jetzt kein HighEnd Niveau, aber auch kein Billigplaste, der meiner Meinung gleichwertig gearbeitete Smok Zmax in Edelstahl kostet nochmal deutlich mehr und der Lambo 6.0 bringt ja auch einen klaren Zusatznutzen. Nicht der billigste AT, nicht der Teuerste, viel Leistung, einfach zu bedienen – geht meiner Meinung in Ordnung so.

.

2 responses so far

2 Responses to “VV & VW Akkuträger L-Rider Lambo6.0: mit Leistung bis 20W”

  1. SAMDestroyon 23 Sep 2013 at 17:27

    Vielen Dank für deinen Bericht

  2. thedoginthewokon 03 Mar 2014 at 14:12

    Laut der Artikelbeschreibung in dem Shop gibt es eine neue Version:

    http://www.ecig-tools.com/lambo-rider-neueste-version-p-1845.html

    Habe dazu nichts gefunden.

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)