Jul 23 2013

Gedanken zum Basen bunkern

veröffentlicht in Kategorie eZigaretten  

Ob unsere Gegner in der EU oder National mit Ihren Verbotsgelüsten nun so durchkommen oder nicht, derzeit wird es wohl kaum einen Dampfer geben, der nicht schon über eine gesteigerte Vorratshaltung nachgedacht hat. Eines dürfte auf jeden Fall klar sein: günstiger und einfacher wie jetzt wird man künftig nicht mehr an die Nikotinbasen kommen. Meine Gedanken zum Basen bunkern mal auf den Punkt gebracht.

 

eliquids

Basen bunkern

Unser Dampfstoff, die eLiquids bestehen aus 4 Komponenten: PG, VG, Aromen und Nikotin. Ich denke..

  • dass PG und VG komplett ohne Nikotin und ohne Bezug auf eLiquids  in Arzneibuchqualität weiterhin frei verkäuflich sein werden. Notfalls muss man halt wieder in die Apotheke und sich auf die gute Hobbythek-Kosmetik Serie beziehen.
  • Auch dürfte der Handel mit Lebensmittelaromen auf PG Basis unproblematisch bleiben. Es kann sein, dass die von uns Dampfern nachgefragten Kleinstgebinde (10ml und weniger) wieder etwas seltener werden, aber damit kann man sich arrangieren. Aromen (und fertige aromatisierte Liquids) einfrieren könnte nach meinem aktuellen Kenntnisstand zudem den Aromen schaden.

PS: selbst wenn wider erwarten PG doch auch noch wegfallen sollte: auch mit nur VG, Wasser und den gebunkerten Nikotinbasen kann man prima dampfen, dann ham wir halt VG Liquids – das Dampfen heute schon viele.

Ein bunkern dieser 3 Bestandteile PG, VG & Aromen halte ich daher für unnötig. Als vorsorgende Dampfer müssen wir uns nur um eine Komponente Gedanken machen: unsere Nikotinbase.

Nikotin pur war nie frei verkäuflich wird es niemals werden, zum Kauf wird ein Sachkundenachweis, der sogenannte “Giftschein” benötigt. Für uns Dampfer erhältlich und relevant sind “verdünnte” Nikotinbasen bestehend aus PG und/oder VG, Wasser plus Nikotin mit Konzentrationen zwischen 0 mg/ml, den zur Vorratshaltung gängigen 36 mg/ml – in Extremfällen bis über 100 mg/ml hinaus. Zu den Konzentrationen sag ich dann gleich noch was.

Die Nikotinbasis ist also der Stoff, der sich zu Bunkern lohnt. Dabei ist zu beachten:

  • PG wirkt (im Gegensatz zu VG) bakterienhemmend, es ist meiner Meinung nach also sinnvoller PG mit Nikotin zu bunkern als VG mit Nikotin oder VPG mit Nikotin. Wenn ich mir Basen explizit zum Bunkern kaufe, kaufe ich mir PG mit Nikotin ohne VG und ohne Wasser Anteil.
  • Das Nikotin ist unbestritten prima gegen Blattläuse, aber wie gut es gegen Schimmel, Bakterien, Keime & Co hilft, weiß ich nicht. Es gibt einige Quellen im Netz, die Nikotin antibakterielle Eigenschaften gegen bestimmte Bakterienstämme bescheinigen, aber da ich auch schon gekippte Basen gesehen hab, will ich mich da nicht zu sehr drauf verlassen. Ich vermute mal, dass höher konzentrierte Nikotinbasis länger haltbar ist als niedrig konzentrierte Nikotinbasis aber Sicherheit sagen oder gar stichhaltig belegen kann ich es auch nicht. 

 

Tipp für VG Fans: wenn ich eine etwas höhere Nikotinkonzentration kaufe und die sehr stark mit VG runtermische fällt der PG Anteil im fertig gemischten Liquid auch nimmer so drastisch aus, so kann man also trotzdem PG+Nik bunkern und dann VG lastige Liquids herstellen.

 

Welche Konzentration sollte man Bunkern?

So, dass ist jetzt so ein Eierlaufen. Grundsätzlich würde ich sagen:

  • Für Leute, die im Mischen nicht geübt sind, mit Mathe auf Kriegsfuß stehen, oder es nicht schaffen eine Tasse Kaffee ohne kleckern einzuschenken, denen empfehle ich dringend niedrige Konzentrationen: am besten nur so stark, wie sie im Moment tatsächlich dampfen, also vermutlich maximal 18mg/ml oder deutlich drunter.
  • Vermutlich sind höher konzentrierte Nikotinbasen länger haltbar (siehe oben).
  • In der Regel wird der Preis pro mg Nikotin günstiger, je stärker konzentriert ich die Base kaufen – das stimmt aber nicht immer: eine bekannte deutsche Marke lässt sich das extra bezahlen.. rechnet also vorher mal auf mg runter..
  • Je höher konzentriert die Base, umso weniger Flaschen muss ich lagern. Je weniger Flaschen ich lagere, umso härter trifft mich der Verlust, wenn eine Flasche kippt.

Aber: 

  • je höher die Nikotinkonzentration umso gefährlicher und komplizierter wird der Umgang mit Nikotinbasis – bis hin zur akuten Lebensgefahr (die Lebensgefahr halte ich bei allem Basen über 36 mg/ml zweifellos gegeben und selbst mit 36 mg/ml kann man sich wenn mans drauf anlegt noch Jenseits befördern).

    Bitte handelt vernünftig: nicht alles, was der Markt an Konzentrationen hergibt ist verantwortungsvoll oder praktikabel im Umgang.

     

Risiken bei hochkonzentrierten Basen.

Frei über die Ladentheke bekommt man bis 72 mg/ml ohne große Schwierigkeiten, das ist mehr als genug, um sich und die Mitbewohner im Haus um die Ecke zu bringen, wenn man nicht vorsichtig ist. (Meiner Meinung ist 72mg/ml viel zuviel wenn man nicht nen ganz bestimmten Zweck, also Mischverhältnisse damit erreichen will.)

Bisher ging man davon aus, dass Nikotin bereits ab 0,5 mg bis 1 mg pro kg Körpergewicht in kürzester Zeit tödlich wäre. Dabei muss man die gar nicht mal trinken, denn Nikotin wird auch über die Haut aufgenommen und das dazu noch sehr schnell. Der nur schwer nachvollziehbare LD50 Wert aus den späten 30er Jahren von pauschal 60mg für Erwachsene kam allerdings inzwischen etwas in Kritik: neue Untersuchungen gehen inzwischen eher in Richtung eines LD50 Wertes für Menschen von 500mg bis 1000mg aus, also etwa 10 mal “unkritischer” als bisher angenommen.

 

Wer mit hohen Konzentration über 36 mg/ml mischt, der muss richtig gut aufpassen:

  • wer sich hochkonzentrierte Nikotinbasis über die Haut, oder auch Hemd oder Hose kippt, sollte das betroffene Kleidungstück bezeiten  ausziehen, die betroffene Hautstellen mit Seife oder besser mit Essig (5% Essigsäure) abwaschen (der pH Wert beeinflusst die Resorbtionsrate) und notfalls mal die Nummer für den Notarzt suchen, falls sich das Befinden deutlich verschlechtern sollte.  
  • Das Prozedere beim Mischen ändert sich: Mit 72er Base schnell mal ein einzelnes 10ml Fläschchen 9er Erdbeer Liquid anzumischen ist hirnrissig. 
    • Hantieren mit den kleinen Einwegspritzen, die meist zu dünnen Kanülen, Spielzeugmessbecherchen etc. beherbergen weitere Gefahrenpotentiale, wer sich mit hohen Konzentration eindeckt, legt bitte auch noch ein paar Euro für Laborequipment hin: standfeste Messzylinder, Laborpipetten, geeignete Mischgefäße, Trichter usw. 
    • Die allgemein zum Mischen gerne benutzten Latex Untersuchungshandschuhe aus der Arztpraxis helfen im übrigen nicht wirklich viel – könnten eher sogar ein Risiko sein. Lt. Sicherheitsdatenblatt Nikotin ist der Einsatz möglichst dicker Nitril-Kautschuk-Chemikalienschutz-Handschuhe vorgesehen, nur geeignete Materialien wie z.B das Nitril verzögern das Durchdringen des Handschuhs lange genug, um wirklich Schutz zu bieten.

    • dazu Spritzschutzbrille / Laborbrille (brennt angeblich ganz ordentlich in den Augen) und eigentlich gehört ein Chemikalienschutzanzug oder -schürze auch noch mit dazu. Okok, ich weiss, bloss ned übertreiben
       

 

 Und selbst dann, wenn man das alles berücksichtigt: 

  • Ich hab jetzt schon Leute mit Basen hantieren gesehen, die alleine keinen Dreisatz zustande bringen und sich blind auf irgendwelche Apps verlassen. Da bricht mir als Programmierer der kalte Angstschweiss aus, es gibt keine bugfreie Computer-Software. Wer das Ergebnis nicht selbst auf Plausibilität prüfen kann, der lässt die Finger von allem über der Stärke, die er tatsächlich zum Dampfen braucht. Das ist meine Meinung.

 

OMG, der redet hier von Basen mit mehr als 36mg/ml Nikotin, sowas kann man doch nicht machen! Ach, und seit wann ist totschweigen der Weisheit letzter Schluss? Die 56er, 72er, 100er,  ja sogar 500er Basen sind aus schattigen Quellen da draussen zu beziehen und es wird Leute geben die sich das kaufen. Ja, das ist richtig scheiße gefährlich, ja das gehört nicht in die Hände von Endverbrauchern, aber das ist nun mal die Realität.  Ich befürworte es nicht, dass Shops solche Basen frei verkaufen, aber wenn es am Markt ist, dann muss man es auch thematisieren und nicht “Augen zu und durch, was ich nicht sehen will existiert auch nicht?!”

Meiner Meinung ist die gängige Praxis, eine Diskussion nur bis 36 mg/ml zuzulassen *grundfalsch*:

  • zum einen wird damit die 36er Base verharmlost – “damit kann noch nicht viel passieren, das ist noch tragbar” Nein auch eine 36er ist alles andere als harmlos! Selbst eine 18er ist nicht idiotensicher..
  • und zum anderen wird damit verhindert, das man wirklich breit Aufklären kann.. “Der hat 56er gesagt!” – sofort steinigen äh löschen und sperren!) 

 

Zur Lagerung ansich:

  • Ich bin der Meinung: wer Kinder im Haus hat, der legt sich keine hochkonzentrierte Basen ins Haus, der lagert so niedrig konzentriert wie es nur irgendwie geht.   Es ist schwer genug einem Erwachsenen zu erklären, das wenige Tropfen von dem Zeug über die Haut tödlich sein können, ein Kind versteht das niemals
  • Sämtliche Mitbewohner, inkl. Schwiegermama, die einmal im Jahr zum Besuch kommt und dabei grundsätzlich überall ihre Nase reinsteckt werden informiert.
  • Die Flaschen sind klar als Chemikalienflaschen erkennbar, klar lesbar, dauerhaft wasserfest beschriftet und sicher verschlossen. 
  • die Lagerung sollte auf jeden Fall dunkel und kühl erfolgen.
  • PG soll unter 40°C gelagert werden drüber beginnt es sich zu zersetzen.
  • in Dampferkreisen geht man davon aus, dass die Lagerung im Gefrierschrank die Haltbarkeit verlängert, obwohl die Base eh nicht gefriert. Bewiesen ist es jedoch nicht, es ist bislang nur eine Vermutung. Persönlich gehe ich auch davon aus, dass sich durch die Lagerung im Gefrierschrank die Haltbarkeit verlängert, aber ich hab etwas  Bedenken Nikotinbase und Lebensmittel und vielleicht noch das Eis für die Kleinen in der selben Truhe zu lagern. 
  • Nachtrag: Was ich ganz vergessen hatte: Kälte verlangsamt chem. Reaktionen und hemmt mit fallender Temperatur auch das Bakterienwachstum (unter +5°C)  bis hin zum Stillstand (um -18°C). Der Gefrierschrank oder auch Kühlschrank hat demnach aus diesem Blickwinkel heraus durchaus seine Daseinsberechtigung. Thx für den Schubs in die richtige Richtung :-)

 

Worin soll ich lagern?

Glas ist besser als Plastik (Glas ist “dichter” als Plastik, es reagiert auch nicht mit dem Inhalt), hartes Plastik besser als weiches Plastik (Weichmacher können dazu noch mit dem Inhalt reagieren). Die Flasche soll vor allem folgendes leisten:

  • Schutz vor Licht: Licht zersetzt Nikotin, beschleunigt Bakterienwachstum und zersetzt PG Basis (und Flaschenmaterial)
  • Schutz vor Luft: Luft diffundiert auch durch Plastikflaschen und reagiert mit Nikotin und der Base
  • und das Flaschenmaterial möglichst nicht mit dem Inhalt reagieren.

Am besten geeignet scheinen Braunglas-, Blau- oder Violettglas Flaschen aus der Apotheke. [von meiner lieben Kollegin Dee hier ein netter Link dazu: http://www.umkehrosmose-anlagen.de/media/Infomaterial/Warum_Violettglas.pdf ] Wenn mein Basenlieferant also die Lieferung in Braunglasflaschen anbieten würde, wäre das genial. Irgendwie tut das aber fast keiner. Eine echte Marktlücke?

Damit stehen wir vor der Frage:

Soll ich lieber die Originalabfüllung vom Hersteller so belassen oder fülle ich selber um?

Hmm.. die hygienischen Bedingungen im meiner eigenen Mischküche sind jetzt nicht wirklich optimal: Hund, Katze, Maus, Keller und viel Staub – vermutlich ziehe *ich* mir durch das Umfüllen der Basen in Glasflaschen mehr Keime rein und schade der Haltbarkeit meiner Basen mehr, als wenn ich die Base in der vom Hersteller gelieferten Flasche belassen hätte. Persönlich werde ich die Flaschen erst dann in Braunglas umfüllen, wenn ich die zum Mischen dann anbrechen muss. Wer bessere Hygienebedingungen vorweisen kann, kann das gerne anders machen.

Aus dieser Überlegung folgt aber auch:

Basen zur langfristigen Aufbewahrung kommen und bleiben daher am besten direkt in den Flaschen, in die der Basenhersteller abfüllt und werden nicht von Dritten irgendwo in ner Sammelbestellung oder in nem Hobby-Feierabend-Shop sonstwo zwischendrin nochmal umgefüllt. Das schränkt zwar die Auswahl der Lieferanten etwas ein, aber letztendlich ist so ein Umfüllen immer ein Hygiene Risiko. Wir wollen maximale Haltbarkeit und da schadet es nicht, etwas übertrieben penibel zu sein. (Ja, für den täglich Bedarf war mir das bisher auch egal, aber wir wollen hier explizit Haltbarkeit möglichst weit übers MHD hinaus.)

Nachtrag 24.07: @ meine lieben, laut polternden Pöbler: ich sag nicht, alle SBs sind schlecht, ich sage: unnötiges zusätzliches Umfüllen schleppt u.U. Keime ein, bringt wieder ordentlich Sauerstoff dazu und sollte vermieden werden, wenn es um maximale Lagerzeiten geht. Ja, isn langer Satz, das überfordert vielleicht den einen oder anderen, aber Ihr müsst schon richtig lesen bevor ihr mir Eure Hatemails schickt, sonst blamiert Ihr Euch ein bissl. Nochmal: Eine SB wo der Hersteller z.b. direkt ab Werk in die tatsächlich georderten Flaschen der Kunden füllt oder gar direkt an die Kunden verschickt, ohne Umfüllen durch den Sammelbestell-Leiter, wäre aus diesem Aspekt sogar wunderbar. 

 

 

 

Wie lange kann man lagern?

Es gibt nur sehr wenig Erfahrungswerte hier. PG wird mit Haltbarkeit von mindestens 12 Monate angegeben teils auch 24 Monate. Bei reinem Nikotin sehe ich Herstellerangaben von 3-5 Jahren, aber reines Nikotin trifft für uns nicht zu, unsere gebunkerte Base steht und fällt mit dem PG. Zu Bedenken ist sicherlich dass der Hersteller MINDEST-Haltbarkeit sehr vorsichtig definiert die wirkliche,  dann eben nicht mehr garantierte Haltbarkeit wird wohl merklich drüber sein. Wer jetzt denkt, ich hätte hier die wahnsinnigen Insiderinfos: nein, habe ich auch nicht und auch ich sitz hier und denk mir: was soll beim PG schon groß schlecht werden, ich geb nur dass wieder, was die letzten Tage an Recherchen so zusammengebracht hat. Persönlich denke ich, dass wohl 3 Jahre locker drin sein sollten, meine >2 Jahren alten Liquids sind auch noch OK, nur ein Beweis ist dieser Selbstversuch auch nicht.

 

Meine persönliche Best Practice:

Wir haben noch einige Monate Zeit, es muss jetzt noch keiner in Panik verfallen. Ich hab jetzt schon lange hin und her überlegt und bin für mich zu folgendem Schluss gekommen:

  • Ich werde einen 3 Jahres Vorrat – gerechnet mit meinem aktuellen Konsum anlegen. 
  • Ich werde eine Nikotinkonzentration verwenden, bei denen ich im Umgang noch ein gutes Gefühl habe und das eine managebare Menge an einzulagernden Basen am Ende dabei raus kommt. 
  • Mir sind viele 100 ml Flaschen lieber als wenige 1 L Flaschen. Ein übertriebenes Beispiel zur Verdeutlichung: ein 5 L Kanister, den ich alle 14 Tage wieder aufmachen muss und mir 100 ml zu entnehmen wird viel eher verunreinigt als wenn ich mir einzelne 100ml Flaschen jeweils immer nur eine aus dem Lager hole. Der Ami sagt “Never put all your eggs in one single basket”…
  • Ich persönlich werde versuchen, künftig Basen bereits in Glasflaschen zu bekommen. Wenn das nicht gelingt und die Lieferung in Plastik erfolgt werde ich jedoch auch nicht extra umfüllen. Immer wenn ich eine Flasche aus dem Lager hole wird diese Flasche dann runtergemischt und das “Zwischengemisch” dann in Braunglas gefüllt. (Wer eine hygienisch sauberere Mischumgebung hat als ich kann das gerne nochmal anders machen, das ist hier nur meine Situation hier)
  • Ich werde nicht alles *jetzt* sofort vom selben Anbieter / aus der selben Charge kaufen nur weils grad super billig ist, nein. 
  • sondern ich werde langsam über die nächsten Monate hinweg aufstocken, dabei von unterschiedlichen Quellen / aus unterschiedlichen Chargen beziehen. Entpuppt sich dann im Nachhinein eine Quelle als schlecht, hab ich noch genug Ausweichmöglichkeiten:

Ganz konkret:

Ich habe vor, mir jeden Monat drei 100 ml Fläschchen zu kaufen und ins Lager zu stellen. Das älteste Fläschchen wird den Monat über konsumiert, der Rest sammelt sich an. Wenn wir davon ausgehen, das vor Sommer 2014 noch nix passiert, hab ich im Sommer 2014 dann 12 Monate immer 2 Fläschchen angesammelt und mit 24 * 100 ml erst mal genug Base. Die älteste Base wird immer verbraucht, frische Base kommt solange nach, solang es die zu kaufen gibt – oder ich meine Wunschmenge noch nicht erreicht habe. Habe ich meine Wunschmenge, wird dann nur noch der Verbrauch ersetzt, solange eben möglich.

Die älteste Basis geht, frische kommt solang es eben geht nach. Ein so “rotierendes” System macht meiner Meinung viel mehr Sinn als jetzt in einer Panikaktion sofort 3 Liter 36er vom selben Anbieter aus der selben Charge einzulagern, nur weils grad günstig ist..

.

53 responses so far

53 Responses to “Gedanken zum Basen bunkern”

  1. Lex Vaporon 23 Jul 2013 at 18:19

    Hört sich alles gut an ;) Ich bin aber so einer, der sich 5,4%iges Nikotin kauft und das in der Kühltruhe lagert. Neben dem Hundefutter. :oops: Aber ich habe alle Plastikflaschen, 250ml Inhalt, zusätzlich in Alufolie verpackt. Da diffundiert nichts durch. Und grundsätzlich hast Du mehr als recht, vor dem Nikotin zu warnen! Man muss mit dem Zeug wirklich sehr, sehr vorsichtig umgehen. Nebenbei: wer sich beim Mischen auf Programme verlässt, die er nicht selbst erstellt hat … Mensch, eine einfache Exceltabelle reicht. DAS MUSS MAN KÖNNEN. Auch da hast Du völlig recht.

    Mein Vorrat reicht für zwei Jahre (bisher). Sollte es wirklich nichts mehr geben, kann ich locker auf 2-3mg Nikotin “runter” dosieren. Dementsprechend länger reicht es. Und von zwei auf Null ist nur ein sehr kurzer Weg … denn das Dampf-Ritual bleibt uns ja. Und das ist nicht zu unterschätzen.

  2. adminon 23 Jul 2013 at 18:26

    Ich sag nicht, was bei mir in der Truhe steckt.. ;-) Ich hätte meinen Blog Post mal selber vorher lesen sollen, bevor ich für mich eingekauft habe.

    Über 2 Jahre runter dosiert streckt dann auch die Vorräte und wie du sagst: das Ritual bleibt.. ich denke auch Nuller mitn bissl Irgendwas fürn Flash ist machbar. Und zur Not kann man ja immer noch nen klassischen Panikkauf machen, wenns dann wirklich eng wird.

  3. pv54466on 23 Jul 2013 at 19:48

    Super Artikel,trifft voll und ganz meine Meinung.

    Tip Top bitte weiter so.

    Lese Deine Texte regelmäßig mit Begeisterung

    Gruss

    pv54466

  4. Manfred.on 24 Jul 2013 at 09:16

    genau auf den Punkt gebracht. Lagerhaltung aufstocken ist eine Sache, nur wird es auf Grund der MHD nicht wirklich was bringen, 15-20 Liter zu bunkern – es sei denn, das diese Basen irgendwann mal im Flohmarkt zu Horrorpreisen landen sollen. Ganz klar: Lagerhaltung ist gut und praktisch: die hier erwähnte Durchlaufmethode macht Sinn und stellt sicher, das man nicht irgendwann verpeektes Liquid erwischt dabei. Zum Thema Luft IN den Flaschen: kaum jemand privates hat einen Reinstraum, ich würd fast mal sagen: niemand hat sowas. Und wenn man schon in Braunglasflaschen umfüllt, kann man den Anteil der Luft verkleiner bis nahezu fast null, erreicht man das, indem man ganz einfach die Flaschen soweit auffüllt, das sie wirklich randvoll sind. Das ist soweit praktikabel, weil wir ja die Basen nicht erhitzen wollen, sondern runterkühlen. DAbei dehnt sich halt nichts aus im Gegensatz zum erwärmen, so das wir kein ‘Luftpolster’ innerhalb der Flasche brauchen. Bei industriell gefüllten Flaschen ist die Luftmenge ohnehin nur dem Füllvorgang und der Füllmenge geschuldet, ein tieferer Sinn steckt da nicht hinter.

    Ich persönlich lagere nicht im Gefrierschrank/-truhe ein, weil mir das a) nicht möglich ist und ich mir erstmal dafür eine Gefriertruhe kaufen müsste und b) mir es zu gefährlich wäre für den Fall einer gemischten Lagerung: Lebensmittel UND Basen. Eine Glasflasche ist ruckzuck geschrottet durch irgendeine Unachtsamkeit und ich möchte das Zeugs nicht an meinem Kotelett hängen haben, selbst wenn es nur Nuller Basen wären. Ein Kleinkühlschrank reicht vollkommen, recht privat im Keller geparkt, so ist auch das Risiko unberechtigten Zugriffs ausgeschlossen. Niemand weiss es wirklich so ganz genau, bei wieviel (oder eben wenig) Grad die optimale LAgertemperatur ist. Wir gehen immer davon aus: je kälter, desto besser. Chemiker behaupten aber, das knapp über dem Gefrierpunkt hinlänglich reicht – man sollte schon so viel Öko sein und wenigstens bischen auf die Energiekosten achten :-)

  5. jvon 24 Jul 2013 at 09:30

    Top-aktuelles Thema, danke dafür!

    Zu Nikotin:
    wirkt als Nervengift. Mikroben haben keine Nerven.

    Zu Tiefkühlen:
    Die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen ist temperaturabhängig. http://de.wikipedia.org/wiki/RGT-Regel
    Das gilt auch für das Wachstum von Mikroben.
    Reine VG-Basis würde ich nicht tiefkühlen, die dürfte gefrieren. PG geht.

    Zu Umfüllen:
    Die üblichen Kunststoffe sind – wie im Artikel bemerkt – durchlässig für Sauerstoff
    http://de.wikipedia.org/wiki/HDPE#Eigenschaften
    http://de.wikipedia.org/wiki/PET-Flasche#Nachteile
    Wenn ich mich recht entsinne, sind sie auch durchlässig für Aromen …
    Das gilt für Flasche und Deckel (!)
    Solange es PG mit Nikotin nicht in Braunglasflaschen (mit gasdichtem Deckel) zu kaufen gibt, fülle ich lieber um.

  6. Felixon 25 Jul 2013 at 04:10

    Der Artikel bringt es genau auf den punkt wie ich finde.
    Das Abfüllen in Glasflaschen halt ich persönlich für Sinnvoll vorallem wenn man die Base in Gefrierschrank/-truhe lagert / legern wird.

    Mir wurde vom Apotheker gesagt das PG bei ihm im Keller auch schon 4-5 jahre gelagert habe ohne zu verderben. (hab mir seit dem dort nichts mehr gekauft)

    Wenn man das bedenkt und davon ausgeht dass durch die vermehren Hamsterkäufe das verarbeitete PG vermutlich relativ frisch vom Hersteller kommt, denke ich kann man sich durch aus auch bis zu 5liter kaufen wenn man die qualität des händlers kennt.

  7. Borstion 25 Jul 2013 at 09:04

    Zum Einfrieren von Basen sei gesagt das sich je nach Temperatur das Bakterienwachstum verringert, ab -21° ist es dann annähernd auf 0.
    Es ist aber zu beachten das sich die Bestandteile der Base bei den Temperaturen evtl von einander trennen können.

  8. Eifelwichton 26 Jul 2013 at 14:10

    Mir fällt grade was ein für diejenigen, die gerne einfrieren möchten, aber Angst haben, es könnte was kaputt gehen und dann die Lebensmittel verseuchen.
    Wenn man für die Basen die UNTERSTE Schublade frei macht im Gefrierschrank, dann kann im Grunde nichts passieren, da selbst, wenn etwas zu Bruch gehen sollte, die Flüssigkeit ja nicht nach oben fließt und unten drunter wären keine Lebensmittel mehr, die verseucht werden könnten.
    *nurmalsoamrandeerwähnt*

  9. Frankon 26 Jul 2013 at 16:19

    Super Bericht,
    werde auch langsam anfangen zu Bunkern um eine Streuung rein zu bekommen. Ich habe nur noch keinen Hersteller gefunden, der in Glasflaschen die Basen liefert.

    Wenn du Lieferanten kennst, die in Glasflaschen liefert, magst du dann noch mal Bescheid sagen?

    Gruß Frank

  10. Pawnyon 27 Jul 2013 at 15:59

    Toller Artikel, ich gehöre zu den verrückten die mit 72er Base hantieren, nutze zum mischen aber wie schon erwähnt auch besseres equipment als spritzen oder einmal pipetten.
    empfehlen kann ich als hersteller, grade auch im bezug auf die glasflaschen Totally Wicked.
    Base kommt in glasflaschen direkt vom hersteller, gibts leider nur in 54mg und 72mg. Hat für mich den vorteil der Glasflaschen und der relativ kleinen Menge die ich vorhalten muss.

  11. Medelchenon 28 Jul 2013 at 15:38

    Wieder ein toller Bericht, halt wie immer!

  12. Tineon 30 Jul 2013 at 11:30

    Toller Bericht! Ich werde auch jeden Monat 3-4 100 ml (und auch mal 250 ml) 12er PG-Basis (zum Runtermischen auf 6 mg) holen. Die Fläschchen kommen in einer hochwertigen Isoliertasche ins unterste Gefrierfach.

  13. Mickon 31 Jul 2013 at 14:35

    Danke fuer diesen ausgewogenen Bericht!

    Gluecklicherweise habe ich konsequent von Anfangs 24mg/ml auf jetzt 2-3mg/ml reduziert und behaupte einmal, dass ein Umstieg auf 0-Nikotin kein Problem machen sollte…

    Kleiner Tip, Mentholkristalle 1:1 in 96%tigen Weingeist aufgeloest und in ca. 1-3% ins Liquid schmeckt hervorragend und gibt einen guten Flash, um einmal beim Neudeutsch zu bleiben…

    Mick!

  14. Stefanon 31 Jul 2013 at 17:53

    Finde die Gedanken zur Lagerung ebenfalls lobenswert. In der Tat habe ich keinen einzigen EU-Shop gefunden, der Basen in Braunglasflaschen anbietet, haben alle Angst wegen Versandschäden und Mehrkosten. Ab 9/10 Sep. beginnen die Panikkäufe, wenn die Tabak-Richtlinien vom EU-Parlament abgesegnet werden.

  15. Medelchenon 31 Jul 2013 at 20:46

    Hallo Stefan,
    ich beziehe meine Basen von melli’s dampferkesselchen, diese werden in Braunglasflaschen geliefert. Allerdings besteht grundsätzlich die Möglichkeit des umfüllens,also In Braunglas.

  16. Marionon 05 Aug 2013 at 12:42

    Vielen Dank für deinen wirklich hilfreichen Bericht.

    Ich habe mich bisher noch nicht darum gekümmert und demzufolge auch nichts gebunkert. Werde mir aber – leider – ebenso Vorräte anschaffen müssen, um nicht wieder auf normale Zigaretten zurückgreifen zu müssen.

    Über Mindesthaltbarkeit und Lagerung habe ich bisher nichts gewusst, von so her bin ich dankbar, dass du darüber geschrieben hast. Werde mir diesen Artikel ausdrucken und an meinen dampfenden Bekanntenkreis weiterreichen, der nicht online ist.

  17. Jake Brownon 09 Aug 2013 at 00:04

    Der Bericht ansich ist faszinierend als solches das ich mir auch schon etliche Tage davor Gedanken dazu gemacht habe. Grundsäztlich glaube ich, wenn du das Zeug ins Eisfach packst da wirklich am wenigsten Sorgen um Verunreinigungen oder Bakterien machen solltest. Das witzige daran ist, dann solltest du dort auch Vorräte bunkern die sich im Bereich von sagen wir mal “10 Jahren” bewegen. Alles drunter ist Kinderkram. Das mit dem PG statt VG stimme ich dir grundsätzlich vollkommen zu, und bezüglich der Konzentration, in Foren wird viel quatsch erzählt, aber wenn dort nur 8mg/ml Nikotin enthalten ist wird sich dort mitnichten auch nur ein Bakterium aufhalten können. Nikotin ist tödlicher als Arsen und absolut Gifitig. wenn du horten willst kauf dir 36mg Fluid oder es gibt glaube ich sogar 72mg Liquid, wie du richtig erwähnst sollte man mischen können ansonsten wirds ein kurzes vergnügen. Ich habe hier 4 Liter 18mg Liquid rumstehen, die Dampfe ich grundsätzlich und komme damit gut klar, mit diesen 18mg Liquid komme ich ca. 5 Jahre aus. Ob ichs einfriere weiss ich noch nicht, es steht kühl und absolut im dunkeln, ich halte das für nicht nötig denn es sind Chemikalien und nicht mehr. Aroma gebe ich ja danach zu, und das könnte zu Verderbungsprozessen führen. Auf jeden Fall wünsche ich das es für uns Dampfer nicht allzuhart kommt, und wenn dürft ihr euch bei der Tabaklobby bedanken die es geschafft hat die EU zu bestechen ;)

  18. Anonymouson 14 Aug 2013 at 21:20

    Das Basen selten in Glasflaschen angeboten wird liegt wohl:
    1. am Gewicht, eine 1 Liter- Flasche wiegt netto 605 Gramm.
    2. an der Bruchgefahr.

    Sündhaft teures Violettglas braucht es nicht. Man kann die Braunglasflasche auch zusätzlich mit Alufolie umwickeln. Wird in allen Laboren so gehandhabt.

    Grüße

  19. Phönixon 29 Sep 2013 at 21:29

    Die Panik angesichts der ach so tödlichen Liquids ist unglaublich übertrieben. Wer sich informieren will besucht [Sorry, URL entfernt]. Und wer noch mehr wissen will schreibt mir von dort eine PN.

    Ach ja, so einen Nikotinfleck wie gezeigt mach ich mir jederzeit auf die Jeans. Auch mit 50er und mit 10 ml, der Fleck wird dann etwas grösser, lol.

  20. adminon 29 Sep 2013 at 21:38

    Phönix,

    Lieber deutlich und notfalls auch überspitzt auf die Gefahr darauf hinweisen und damit hoffentlich ein gewisses Gefahrenbewusstsein schaffen, das einigen Dampfern leider komplett zu fehlen scheint. Das ist meine Meinung diesbezüglich.

    Ja, der Fleck hat in der Tat ein gewisses Bildzeitungsniveau, da in der Konstellation ja längst nicht alles resorbiert wird. Aber: das Bildzeitungsniveau hat Erfolg. Eine Verharmlosung auf der anderen Seite fände ich *wesentlich* schlimmer…

  21. Phönixon 30 Sep 2013 at 21:20

    admin,

    dann lies über die Selbstversuche mit Nikotinbasen nach. Habe selbst mitgemacht. Im Forum sind etliche die nach gängiger Lehrmeinung schon die Radieschen von unten begucken dürften.

    Ich habe viel Verständnis für die Angst der Dampfer, denn die jahrzehntelange Indoktrination der Dampfer durch WHO und deren Wasserträger ist nicht einfach abzuschütteln. Die Story vom “tödlichen Nervengift Nikotin” wurde tief in die Gehirne der Gesellschaft eingeprägt. Aber ein paar Selbstversuche haben gezeigt, dass doppelte, dreifache und noch höhere “letale Nikotindosen” unseren Testern keine Schäden zugefügt haben.

    Natürlich kann ich nicht auf Basis von wenigen Testern generelle Aussagen machen. Aber dass Nikotin weit weniger gefährlich ist als bisher gedacht steht für mich ausser Frage.

  22. Wolfon 03 Oct 2013 at 10:08

    Also irgendwie lesen sich hier manche Kommentare schizophren.
    Ihr fürchtet das Zeug wie der Teufel das Weihwasser, zieht es euch aber dennoch feinst verteilt in
    eines eurer empfindlichsten Organe mit der größten Oberfläche ; ihr habt Angst davor, dass Liquid,
    sogar Nuller Basen “an eurem Kotelett hängen könnten” (btw wie lagert Ihr die Koteletts im Tiefkühler gestapelt oder wild durcheinander, meine sind jedenfalls eingepackt).
    Da habe ich einen guten Tip: lasst es doch einfach bleiben !
    Also ohne es zu verharmlosen, sorgfältiger Umgang mit stark Nik.-haltigen Basen ist natürlich angesagt, es müssen ja nicht unbedingt 72er sein; und ein Tropfen 36er auf dem Finger, sogar auf dem Kotelett ;-)), bringt garantiert keinen um.

  23. adminon 09 Nov 2013 at 13:14

    Ah, eine zitierfähige Quelle, welche die bisherige 60mg Dosis widerlegt. Fein. Und nicht nach dem “Palmolive – sie baden gerade ihre Hände drin”-Prinzip.

    Danke

    Obwohl, jetzt muss ich mir wohl was Neues für meinen “Fleck des Todes” überlegen. Dabei war das mit einer der produktivsten “Bringer” von “konstruktiven Meinungsbekundungen”. *hust*

    Werd mich dann wohl bei Gelegenheit dann an eine Überarbeitung machen..

  24. adminon 17 Nov 2013 at 05:25

    So, umgeschrieben und mein schöner Fleck ist weg.

    Tja, klar hat sich das Mischen auch hier mit der Zeit auch etwas entspannt, ich mess gar nimmer groß sondern kippe ausm Handgelenk mit inzwischen bewährten Messbechern, Basen und immer gleichen Aromen zusammen, hat man einmal ein reproduzierbares Prozedere und produziert in entsprechender Menge im Voraus, dann passt das am Ende schon. So richtig Schweissperlen hatte ich allerdings nie, ich war mal vor vielen vielen Jahren Azubi in nem Labor, da wurde mir der Umgang mit lustigen Flüssigkeiten recht gründlich eingetrichtert. Nachdem dritten oder vierten versauten Kittel gings dann plötzlich ;-)

  25. Thomason 23 Nov 2013 at 14:52

    Liest sich gut, nur eins fehlt mir und das findet man nur mit intensiver Suche immer nur häppchenweise.
    In einem haben Pö-La & Co. nämlich Recht, zumindest für einen Teil der Angebote.
    Nicht alle Shops zeigen Zertifikate vor und/oder geben die Herkunft ihrer Basen an, insbesondere bei den immer wieder auftauchenden Superbillig-Sonderangeboten sind ein paar schwarze Schafe dabei und da weiss man dann wirklich nicht was drin ist.
    Ich persönlich habe beim ClubDerDampfer den Shop meines Vertrauens gefunden, aber ich ertappe mich immer wieder, wenn ich günstigere Angebote lese, dass ich dem nachgehe.
    Schnäppchenjagd halt.
    Was also fehlt ist eine Liste vertrauenswürdiger Bezugsquellen, oder gibt es die irgendwo?

  26. pepeon 17 Dec 2013 at 23:26

    Moin Admin.. danke für die Infos ! Paar Fragen aber: Du schreibst Du hättest schon gekippte Basen gesehen. Dazu würde es mich interessieren a) ohne/ mit Aroma b) welche(r) Grundstoff(e) sprich PG oder VG oder Mischung sowie Nikotingehalt.. und c) wie alt die war und woran das gekippt sein erkennbar war..?

    Ich weiß von Jemandem der in seiner Werkstatt eine Flasche Glycerin seit zig (!) Jahren für diverse Zwecke im Anbruch hat welches keine Anzeichen von Veränderung zeigt..

    Thx :-)

  27. adminon 19 Dec 2013 at 04:50

    Pepe,

    war ne Literflasche 12er VPG, die beim Bekannten auffer Fensterbank stand. Die zeigte Schlieren und oben auf nen merkwürdigen “Belag”.. Was er damit gemacht hat weiss ich nicht, aber dampfen wollte ich das nimmer

  28. Glasfanon 13 Jan 2014 at 18:55

    Hier wird in Glasflaschen geliefert:

    http://www.dampf-licht.de/DL-PG-VG-Base-100ml_detail_910_2241.html

    “Ständige analytische Kontrolle” (durch wen? wann? wird eine Charge ständig kontrolliert oder alle?

    sowie

    “Kontrollierte Nikotin Beimischung” (wer kontrolliert wen während was – welchen Ursprungs – von wem beigemischt wird?)

    ;-)

    Vielleicht kannst du es herausfinden.

  29. Stefanon 13 Jan 2014 at 19:27

    Berechtigte Frage Glasfan und das gilt für alle Shops, wobei ich den Damen von Dampflicht und Sascha von 123Liquids (Option Glasflaschen) am meisten vertraue. Das eigene Auge und Geschmacksempfinden ist auch eine Qualitätskontrolle und manchmal mehr Wert als ein Stück Papier/Analyse mit Stempel drauf.

  30. Glasfanon 13 Jan 2014 at 20:07

    Lieber Stefan, wenn man dem eigenen Auge und dem Geschmacksempfinden bedingungslos vertrauen könnte, gäbe es keinen verdorbenen Magen oder Lebensmittelvergiftungen mehr ;-)

    Klar, schöne Analysepapiere lassen sich auch fälschen und noch blöder: Der Laie versteht den Inhalt meist sowieso nicht. Aber der Händler riskiert etwas mit falschen Papieren, insofern ist das schon etwas mehr als rein gar nichts bzw. das bloße Bepappen einer Flasche mit dem Shopnamen.

  31. Michael Kon 30 Jan 2014 at 05:04

    Moin Stephan,

    Ich mag mich zum ersten den Vorrednern anschließen: Bitte nimm den Absatz raus, dass schon ein Tropfen Liquid(Basis) auf der Haut tötlich ist. Auch getrunken ist es fast unmöglich sich damit umzubringen. Nikotin ist basisch, der Magen ist sauer, d.h. sobald das Liquid im Magen ist, wird das Nikotin zersetzt.

    Siehe: http://blog.rursus.de/2013/12/suizidversuche-mit-liquid-sinnlos/
    Und: http://blog.rursus.de/2013/10/die-toedliche-dosis-nikotin-ein-ueber-150-jahre-alter-irrtum/

    Wichtiger finde ich stumpfe Nadeln zu verwenden, weil injiziert könnte eine Nikotinbasis schon gefährlich sein.

    Nun mal zum Sinn von 72mg/ml PG, und warum das meiner Meinung nach genau die richtige Basis ist zum Bunkern, obwohl ich zwischen 6mg und 18mg/ml VPG dampfe.

    Sobald ich von einem Aroma weiß mit wie viel Prozent es mir schmeckt, mische ich es mit einer 0mg oder 1mg/ml 50/50 Basis aber doppelten Aroma an. Die 1mg Nikotin nur bei Aromen, die in einer basischen Umgebung chemisch reifen müssen. Um dieses Doppelaroma auf 18mg/ml zu bringen, muss ich die gleiche Menge 50/50 mit 36mg/ml dazugeben. Wenn ich jedoch Nikotin nur als PG habe, so brauche ich 72mg/ml um daraus 36mg/ml 50/50 zu erzeugen.

    Oder anders ausgedrückt: Wer normalerweise X mg/ml 50/50 dampft, braucht X*4 mg/ml PG, zum effektiven mixen. Zumindest wenn wie ich mit Doppelaroma Liquids gearbeitet wird, um die Nikotinstärke an die jeweilige Dampfleistung des Verdampfers anzupassen. Im EVOD hab ich 18mg/ml, aber in so manch anderen Verdampfer würde ich bei dem Hit nicht aus dem Husten rauskommen, und der Flash würde mich schwindelig machen.

    ciao,Michael

  32. Phrontisteson 24 Apr 2014 at 20:34

    Hier noch eine Bezugsquelle für Basen in Braunglasflaschen. Die geben das zwar nicht an, aber ich habe immer Braunglasflaschen (und zu jeder Flasche noch eine extra Pipette) bekommen. Es sind 100ml und 1l erhältlich. Nikotin bis zu 36. Reines PG gibt’s allerdings nicht. Auch die Liquids werden übrigens in Braunglasfläschchen geliefert.
    http://www.besserdampfen.de/aromen-basen-diy-mix-it/basen?sPage=1&sPerPage=48

  33. Alex_88411on 28 Jan 2015 at 14:34

    Ich weiß ja nicht wie doof manche Menschen sind aber mit passendem Equipment und mathematischer Kenntnis wäre es auch kein Problem reines Nikotin zu verarbeiten, wenn man 100ml liquid oder mehr herstellt. Man kann nikotin auch herausdestillieren um höhere konzentrationen zu erreichen. Das sollte aber wirklich nur von leuten gemacht werden die vom Fach sind :)

  34. Davidon 07 Feb 2015 at 21:34

    Das Zeug ist doch so unproblematisch in der Lagerung, da kann man mit den tollen Ratschlägen doch wirklich nichts mehr falsch machen!
    Ich persönlich finde es auch unnötig größere Mengen zu lagern. Nur weil wir das jetzt Dampfen, heißt das noch lange nicht, dass PG und VG auf einmal nicht mehr zu bekommen sind. Gabs vorher immer und wirds auch immer geben! Vielleicht wirds nur irgendwann teurer. Gibt ja zur Zeit wieder eine Diskussion darüber – in Italien oder Portugal kennen sie das Problem schon. Aber hey, wir Dampfer sind doch bekannt dafür das wir immer einen Weg finden.

  35. Anonymaon 25 Feb 2015 at 08:58

    Mir hat dieser Beitrag seinerzeit viel geholfen bei meinen eigenen Bunker-Überlegungen. Ich lese jetzt in deinem aktuellen Beitrag (über Greensmoke) dass du inzwischen beim Nuller bist – gratuliere, und die Frage: Ist das die aktuellste persönliche Überlegung zum Bunkern gewesen? finde ich toll.

  36. Tomon 06 Mar 2015 at 08:43

    Danke für Deine “Gedanken”…. haben mir sehr geholfen. Weisst Du was passiert, wenn man die Braunglasflaschen einfriert? VG Tom

  37. Anonymaon 06 Mar 2015 at 09:04

    Tom, gar nichts passiert. PG/VG gefrieren sowieso nicht bei normalen Tiefkühl-Temperaturen, bleiben also (dick)flüssig und Glas … auch nicht ;-).

  38. Ingoon 13 Apr 2015 at 21:21

    Zitat: “PG wirkt (im Gegensatz zu VG) bakterienhemmend, es ist meiner Meinung nach also sinnvoller PG mit Nikotin zu bunkern als VG mit Nikotin oder VPG mit Nikotin. Wenn ich mir Basen explizit zum Bunkern kaufe, kaufe ich mir PG mit Nikotin ohne VG und ohne Wasser Anteil”.

    Gegen die Verwendung von PG spricht dahingegen die begrenzte Haltbarkeit von 12 Monaten. Im Gegensatz zur Haltbarkeit von VG, mit einer praktisch unbegrenzten Haltbarkeit.

    Zitat: “Viele der in Kosmetika verwendeten Stoffe haben für sich in reinem Zustand gesehen eine sehr lange Haltbarkeit. So können z. B. Wirkstoffe wie Glycerin, Harnstoff und Aminosäuren, die den NMF (engl. Natural Moisturizing Factor = natürlicher Feuchthaltefaktor) der Haut unterstützen, praktisch unbegrenzt gelagert werden”.

    Die wirkliche Gefahr besteht darin dass das Nikotin oxidiert, aber das kann sowohl mit einer PG- oder VG-Base passieren.

  39. Anonymaon 13 Apr 2015 at 21:29

    @Ingo:

    “Gegen die Verwendung von PG spricht dahingegen die begrenzte Haltbarkeit von 12 Monaten. Im Gegensatz zur Haltbarkeit von VG, mit einer praktisch unbegrenzten Haltbarkeit.”

    Wo kommt das her, gibt es überzeugende Belege dafür?

  40. clausiaon 18 Apr 2015 at 22:35

    Die Zeit läuft langsam ab.
    Noch ein gutes halbes Jahr maximal.
    Dabei will ich es nicht versäumen mich in Brüssel zu “bedanken”.
    Reife Leistung von Leuten die wir Deppen wählen und bezahlen!
    Am Ende werden wir noch alle kriminalisiert wenn wir unseren Stoff aus dunklen Kanälen beziehen müssen.
    Und wir wahren alle sooooo froh eine adäquat Alternative zum Rauchen gefunden zu haben.
    Manche Dinge sind einfach zu schön um wahr zu sein.

  41. adminon 18 Apr 2015 at 23:56

    Tja, wat simmer nicht alle froh über die wundebare EU…
    .. und unsere Politiker, und die Weltverbesserer und sonstiges, was noch so kreucht und fleucht.

  42. Hans Clockon 17 Dec 2015 at 10:29

    Danke für den tollen Artikel. Ich kann eine Praxiserfahrung beisteuern um mit diesem Gerücht das Nikotin sofort tödlich ist aufzuräumen: ich habe mir die Hände absichtlich im Selbsttest unter ärztlicher Aufsicht mit 72mg PG Base eingerieben und über 15 Minuten einziehen lassen. Was ist passiert? NICHTS, 0, nada. Ich hatte sogar noch verlangen weiter zu dampfen (dampfe 18mg).

    Trinken wurde nicht probiert, aber es gibt genug dokumentiere Fälle in den Notaufnahmen der Krankenhäuser dieses Landes in denen teilweise zum Suizidversuch 1 Liter 36mg Base getrunken wurde. Ausser erbrechen und leichter Benommenheit sowie Durchfall ist überhaupt nichts passiert.

  43. adminon 17 Dec 2015 at 12:31

    Moin Hans,

    ja, der Artikel stammt noch aus der Zeit, als allgemein vom falschen Angaben zur Gefährlichkeit von Nikotin ausgegangen wurde. Die Untersuchungen von Prof. Bernd Mayer diesbezüglich haben dann ja deutlich Entwarnung gegeben. Ich hab das dann nachträglich etwas angepasst, aber wegschmeissen wollte ich den Post dann auch nicht, auch wenn der Grundtenor vielleicht nach heutiger Sicht immer noch zu vorsichtig ist.

  44. mantaon 20 Dec 2015 at 18:17

    Ich selber dampfe seit 6 Monaten. Habe vorher 2 1/2 Schachteln täglich geraucht. Bin jetzt auf 6mg eingestellt. Werde mir 5 x 1l PG 36iger kaufen und im Gefrierfach lagern. Bis ich das verbraucht habe, bin ich hoffentlich auf 0 mg.
    Denn das Dampfen werde ich niemals aufgeben.
    Ich wünschte unsere Bundesregierung wäre bei der Feinstaubbelastung in der Luft genau so konsequent wie mit dem Rauchen. Wenn ich nicht am Rauchen verrecke, dann am CO2 und anderen Klimakillern.

  45. Daniel Kelterbaumon 06 Jan 2016 at 13:31

    Hallöchen erstmal,

    ich verfolge deineSeite schon seit geraumer Zeit, vorallem was deine Tests von Akkus und Dampfgeräten angeht hast du mir schon oft duech deine Artikel geholfen. Vielen Dank für deine Mühen, die du auf dich nimmst, um uns zu helfen. ;)

    Ich hab mal ne kurze Frage: In Facebook macht inzwischen immer wieder eine Seite aus L.A. die Runde – ich vermeide es, die URL zu nennen, da ich die anderen Mitleser nicht in Gefahr bringen möchte. Um es kurz zu machen: Hier werden Flaschen mit purem Nikotin angeboten, und zwar in den Stärken von 12mg, 24mg, 36mg, 48mg, 60mg, 100mg, 200mg, 300mg, 400mg bis hin zu 500mg in Flaschengrößen von 1 bis 200 ltr. Meine Frage an dich: Was ist von solchen “Angeboten” zu halten? Offenbar fühlen sich einige FB’ler zu diesen Angeboten hingerissen.
    Abgesehen davon, dass das ordern von solchen “Angeboten” eine Straftat darstellen kann würde mich deine Meinung dazu interessieren. Und nein, ich frage das nicht un jemanden zu ärgern sondern es interessiert mich wirklich die Meinung.

    Lg Daniel

  46. adminon 07 Jan 2016 at 04:31

    Daniel,

    Ich bin kein Anwalt, ich könnte mir jedoch ebenfalls vorstellen, dass ich als Importeur von womöglich falsch deklarierten Gefahrstoffen in Schwierigkeiten kommen könnte, falls der Zoll genauer hinschaut. Das wäre dann bestimmt kein Spaß mehr.

    Wenn wir Vanderzarths Monsteraufwand im 99,5% Nikotin Video anschauen, dann steht das doch in keinem Verhältnis mehr zum Nutzen – plus das Gehampel mit angebrochenen Flaschen oben drauf, das fehlt in dem Video ja noch. Ich find das unterm Strich der Mühe nicht wert.

    Spart Platz beim Bunkern, ist vielleicht bissl billiger (ist es wirklich billiger?).. Gibts sonst noch Vorteile?

    So wahnsinnig viel Platz brauchen 10 Liter 48er auch nicht und die sind wesentlich entspannter zu handhaben und kann ich noch hier um die Ecke kaufen. Wer bissl rumschaut, kriegt 10*100ml in Braunglas unter Stickstoff unter 45,- Euro, das wäre mir persönlich lieber als so ein Geeiere mit hohen Konzentrationen.

    Aber da hat wohl jeder seine eigene Grenze, was für den einen noch Sinn macht. Wobei ja die EU Verordnung bei 48mg/ml ja inzwischen klar die legale Grenzte im Versand in der EU gezogen hat.

    Als ich noch gebunkert hab, hab ich 36er gebunkert, das langte mir üppig.. Mit 72er könnte ich auch noch leben, aber da fangen die Mischprobleme ja schon an, wie man letztes Jahr lesen konnte.

    Ist für mich aber alles nur noch Theorie: ich bin seit mehr als einem Jahr bei Null, ich kauf für mich kein Nikotin mehr.

  47. marioon 05 Feb 2016 at 00:54

    Hallo
    Bin nun in der Zukunft auf deinen Beitrag gestoßen und er scheint Aktueller als er zur
    Damaligen Zeit war,jedenfalls was das Bunkern betrifft “oder doch wieder nich”t???
    Mai sollst Ja so weit sein! aber du solltest ja mittlerweile “so dein Vorhaben ”
    Einiges+ bei seit gelegt haben.
    Mich würde ein heutiges berichten von dir sehr interessieren ich überlege aktuell über Bunkern!

  48. Dieteron 27 Feb 2016 at 23:28

    Besten Dank für diesen Artikel, sehr gerne lerne ich als Misch-Neuling noch etwas dazu!

    Jedoch scheinen mir obige Sicherheitsmaßregeln ein wenig übertrieben.
    Wikipedia behauptet in seinem Artikel über Nikotin, dass eine potentiell tödliche Dosis bei ca. 500mg liegen sollte.
    Es gab schon Selbstmordversuche mit Liquids, die alle fehlschlugen (http://blog.rursus.de/2013/12/suizidversuche-mit-liquid-sinnlos/ – mit Links zu hoffentlich glaubhaften medizinischen Berichten). Die absolute Härte war natürlich die orale Aufnahme von Liquids mit insgesamt 1500mg Nikotin. Die Patientin zeigte heftige Symptome, bekam Aktivkohle und war gerettet.

    Weiter meint Wikipedia:
    “Die Geschwindigkeit der Nicotinaufnahme über die menschliche Haut ist generell langsam und vom Lösungsmittel abhängig. Die reine Base (100 % Nicotin) wird extrem langsam mit einer Rate von 82 µg/cm² pro Stunde aufgenommen, d. h. wenn man auf 10 cm² Haut reines Nicotin aufbringt, nimmt man 0,8 mg pro Stunde auf (das entspricht etwa dem Rauchen einer halben Zigarette). Bei Applikation einer 20%igen Lösung von Nicotin in einer alkoholischen Lösung auf 10 cm², liegt die Aufnahme bei 0,1 mg Nicotin pro Stunde. In verdünnter wässriger Lösung (20%ig) ist die Nicotinaufnahme mit 8,8 mg pro Stunde deutlich schneller”

    Nur bei sehr hohen Nikotinkonzentrationen (20%!! in Wasser) wird demnach über die Haut eine nennenswerte Menge aufgenommen. Bei 10cm² (also z.B. 3,1*3,1cm) benetzter Hautfläche und pro Stunde!
    Soll heißen: Wer ein paar Tropfen 72er-Base auf die Hand bekommt oder sich eine Pfütze 36er auf die Hose kippt, muss noch nicht gleich den Notarzt rufen! ;-)
    Wer sich hingegen einen Liter starke Base flächig über den Körper schüttet und ein paar Stunden wartet, könnte ernste Probleme bekommen.

  49. adminon 28 Feb 2016 at 03:02

    Der Artikel wurde geschrieben noch bevor die neuen LD50 Werte – vor allem durch die Arbeit von Prof. Bernd Mayer bekannt wurden, damals ging man noch von zig,al geringeren Werten aus.

    Den Artikel wollte ich aber deswegen nicht wegschmeissen, drum eben nur der HInweis oben, dass das heute deutlich lockerer gesehen wird.

  50. Dieteron 29 Feb 2016 at 07:36

    Alles klar, besten Dank für die Info!
    Zum wegschmeißen wäre der Artikel auch sicherlich viel zu schade. Vielleicht könnte man aber den einen oder anderen Absatz ein wenig entschärfen? Sonst liest das noch ein Unbedarfter und meint, wir inhalierten chemische Waffen…

  51. Josefon 19 Mar 2016 at 10:22

    Hallo zusammen,ich habe bereits
    Base gebunkert und zwar 2Liter VPG48 und 2
    Liter VPG 0er – alles in Braunglasflaschen zu 1Liter (liquidshop24.com).
    Auch für die Aromen habe ich eine Bezugsquelle ausprobiert (pure-flavours.com)
    werden dort nicht als Dampfaromen angeboten,erfüllen aber alle Kriterien fürs Dampfen
    (haben auch eine ganze Palette Diazetylfreier Aromen)
    Habe mit beiden Bezugsquellen gute Erfahrung gemacht.
    Natürlich war ich neugierig und habe mir gleich einmal 250ml 12er Liquid gemischt.
    VPG=50%VG+50%PG – Dest.H²O 10% – Aroma 1% ….und ich muß sagen,die Qualität der Zutaten
    ist ausgezeichnet.Wie bei allen Aromazusätzen ist auch bei intensiven mischen mit einem
    Milchauschäumer der volle Geschmack erst nach ein paar Tagen Reifezeit erreicht.
    Übrigens: zur Berechnung der Mischungsverhältnisse habe ich mir eine Tabelle nach dem
    Mischkreuz erstellt.
    Trotz dem ich vor habe,den Nikotingehalt weiter nach unten zu drücken,werde ich noch Bunkerbase,aber
    in kleineren Gebinden bestellen – man weiß ja nie,was unsere Ösi-Politikaster noch verbrechen.

  52. namoricoon 15 Aug 2016 at 22:01

    Hallo

    Ich hab einen Liter 72er PG Basis.
    Nun werde ich diese Base in 50 ml Braunglas Fläschchen umfüllen und in der Tiefkühltruhe lagern.
    Bei Bedarf nehme ich ein Fläschchen davon heraus und mische 300 ml
    50/50 PG/VG Base dazu und habe somit eine ausgewogene ca. 10 mg/ml Liquitbasis.
    Nun noch das gewünschte Aroma in der richtigen Menge zu geben … Fertig.
    Ich bin der Meinung, dass das die beste Lösung der Lagerung auf lange Zeit ist, da VG auf pflanzlicher Basis besteht und daher wohl nicht so lange haltbar ist.
    Natürlich ist beim Umfüllen der 72er Base in die 50 ml Fläschchen grösste Vorsicht geboten … Aber das macht man dann ja nur alle 8-10 Jahre mal.
    Bei der Mischung der 50 ml (72mg/ml)Fläschchen mit den 300 ml(0mg/ml) sehe ich da eher keine grossen Risiken.
    Sollte ich damit falsch liegen, bin ich besseren Argumenten nicht abgeneigt.

    MfG
    namorico

  53. Robion 23 Sep 2016 at 20:37

    Hallo,

    hab eben ein Super Bunker-Angebot entdeckt!
    2 Liter PG48 in 20 Braunglas-Flaschen a 100ml unter Schutzatmosphäre abgefüllt, und das für unter 100 Euro:
    http://www.owl-dampfer.de/Storage-Base-Bunker-Base-rein-PG-48-mg-20-x-100-ml-mit-Stickstoffabfuellung
    Das kommt bei mir in den Gefrierschrank und wird da sicher 5 Jahre halten.

    Wegen der hohen Konzentration (48) sehe ich kein Problem. Ich habe bisher immer 1-Liter-Flaschen 36er gekauft. Daraus mische ich mir alle paar Monate einen halben Liter meiner Lieblingsmischung (Einzel-Aromen: Kaffee, Vanille, Cocos und Banane). Dazu eine große Menge PG und eine kleine Menge 36er PG (bzw. künftig 48er). Mein Tipp: Ich hab mir ne billige Digitalwaage für ein paar Euro aus China gekauft. Die hat eine Auflösung von 1/10 Gramm und kann bis 1 kg wiegen. Da stelle ich die leere Plastik-Flasche (500ml) drauf und stelle dann auf Null. Dann kommen z.B. 80 Gramm 36er PG rein (oder 60 Gramm 48er), dann die einzelnen Aromen, jeweils 1 bis 2 Gramm. (Ich hab da mein genaues Rezept, das ich immer wieder ein bisschen variiere. Die aktuelle Variante schreib ich mir immer auf) Dann kommt reines (also 0er) PG rein, bis die Gesamtmenge (nicht die neue Menge) 480 Gramm wiegt. Das ergibt dann knapp 500ml mit 6er Stärke. So kann man sich ganz schnell und einfach eine große Vorratsmenge mit genau definierter Stärke und genau definiertem Mischungsverhältnis der Aromen machen.

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)