Apr 22 2013

VV & VW Akkuträger Young June Tesla

veröffentlicht in Kategorie eZigaretten  

Youngjune, bekannt durch ihre Lavatube “Clone” 1.5T & 2.0T  hat nun seit einiger Zeit den ungewöhnlich gestalteten Tesla im Lieferprogramm, ein VV/VW Akkuträger für 18650er Akkus. Wird Zeit, dass wir dem mal auf die Finger schauen..

youngjune-tesla

Als erstes sticht wohl die sehr ungewöhnliche Form ins Auge, der Tesla wirkt “dreieckig”, die tiefen Schnitte in der sehr massiven und grob gerippten Alu-Seitenwand erlauben freien Blick auf den Akku (und diesem im Problemfall problemloses ausgasen). Mich erinnert der Tesla an was ganz anderes, aber pssst. Diese Gehäuseeinschnitte entsprechen im Übrigen den Sicherheitsforderungen, welche ein mir sonst unbekannter eZigarettenverband aus dem englischen Sprachraum (ich glaub im ECF) unlängst gefordert hatte. (Kopf wie Sieb, ich find das nimmer.) Jo, sicherer geht ausgasen wohl nimmer, im Regen würde ich ihn allerdings nicht benutzen wollen, das würde nämlich da reinlaufen und das ist dann nicht so der Bringer.  Angenehmer Nebeneffekt: durch die Farbe des Akku kann man die Optik variieren.. Akkus in Blau, grau, grün, schwarz, rot, rosa, lila, weiß – der Akkumarkt gibt ja einiges her inzwischen.

Obenauf finden wir einen gefederten 510er Anschluss (mit Schlitz im Mittenpol) mit eGo Außengewinde, verblendet hinter einem spitz zulaufenden nicht abnehmbaren Cone auf 18mm Durchmesser.

fg

Sorry, konnte leider die Kamera nicht zum Fokus überreden.. gefederter und geschlitzter eGo

Darunter finden wir die + und – Tasten für die klassische 3-Tastenbedienung, sehr unglücklich *über* dem Oled Matrix-Display positioniert. Beim Verstellen der Einstellungen verdeckt der Finger gerne das Display und man sieht nix. Ist jetzt nicht der Weisheit letzter Schluss, aber auch kein Beinbruch. Auf der gegenüberliegenden Seite finden wir einen großen, leicht überstehenden Feuerknopf, mit hör- und spürbarem Klick und kurzem Weg. Young June Knöpfe waren bisher alle keine Offenbarung und der macht leider keine Ausnahme, wenn ich meinen Knopf etwas zuweit oben drücke, kann er schonmal aussetzen.  Mehr wie ein Befriedigend möchte ich da nicht für geben. Im Schütteltest klappert mein Feuerknopf ein bissl, aber sonst ist Ruhe.

Den Tesla gibts in (silber) Chrome und Schwarz-Chrom.. und wie schon der alte Provari V1 Schwarzchrom ist das Schwarz des Tesla tierisch anfällig: bei mir begann es sich schon am dritten Tag zu verabschieden. Unter dem Schwarz kommt ein dunkles silbergrau glänzend, das ist eigentlich auch ganz nett, aber nicht Sinn der Sache. Die Dampfdestillerie bietet eine Nanobeschichtung an, die würde ich hier doch anraten. Oder gleich die silberne Variante kaufen.

Mein unbeschichteter Tesla nach mehreren Wochen intensiven Testen.. ;-)

Mein unbeschichteter Tesla nach mehreren Wochen intensiven Testen.. ;-)

 

Usability

Klassische 3-Knopf Bedienung, gut lesbares Oled Display mit intuitiver Bedienung und verständlicher Menüführung:

  • Plus/Minus kurz gedrückt: plus oder minus 0.1 V (zwischen 3.0 und 6.0 V) oder 0.5 W (zwischen 3.0 und 15.0 W)
  • Minus etwa 1 Sekunde halten: Restspannung Akku in Volt
  • Plus etwa 1 Skunde halten: Verdampferwiderstand in Ohm – recht exakt übrigens
  • Plus und Minus etwa 1 Sekunde Halten: Einstellungen werden gelockt
  • Plus etwa 4 Sekunden Halten: Konfigurationsmenü einblenden
  • Feuertaste 5xKlick an/aus

Im Menü finden wir:

  1. Wahl Varivolt oder Variwatt Betrieb
  2. Display Modus beim Feuern: Volt/Watt, Verdampfer Ohm oder Akkuzustand in V
  3. Display an oder Aus

 

Wenn man sich beim Akkuwechsel nicht allzulange Zeit lässt, bleiben die Einstellungen auch erhalten.

 

Sicherheitsfunktionen:

  • kurzschlussschutz (getestet)
  • Verpolungsschutz (elektronisch) ohne Nuppelzwang (getestet)
  • Mindestverdampferwiderstand / Überlastschutz getestet – 1,3 Ohm
  • leider kein versenkter Feuertaster, daher ungewolltest Feuern denkbar
  • Maximale Zugbegrenzung 10 Sekunden
  • 5-Klick an-/aus
  • Akku Tiefentladeschutz

 

Leistung unter Last:

Unterm Oszilloskop keine Überraschungen: Rechteckwelle bei den obligatorischen 33.3Hz. Eigentlich könnte man sagen, den Rest des Tests kann ich mir nun schenken, das ist im Grunde wieder die selbe Steuerung, wie bei Zmax RMS, Anyvape, Vamo, etc. pp. Entsprechend unspektakulär dann auch die Messergebnisse:

Oszi

Tesla am Oszi 8W bei 2.2 Ohm

getestet wurde mit:

  • Unit-T UT-71B TrueRMS Multimeter,
  • Gegenprobe mit ECDMeter
  • Akku Panasonic CGR 18650CH
  • den üblichen Testverdampfern

 

Im VV Modus:

1.4 Ohm
Soll: Telsa <> Anyvape
CVI
<> Zmax2 RMS
18650
3,0V 2,98V 3,06V 2,92V
3,5V 3,48V 3,52V 3,51V
4,0V 4,03V 4,14V 3,99V
4,5V 4,58V 4,66V 4,51V
5,0V (4,61V) (4,64V) (4,67V)
5,5V (4.62V) (4,64V) (4,67V)
6,0V (4,62V) (4,63V) (4,66V)
1.8 Ohm
Soll: Tesla <> Anyvape
CVI
<> Zmax2 RMS
18650
3,0V 2,95V 3,09V 2,92V
3,5V 3,53V 3,55V 3,48V
4,0V 4,02V 4,05V 3,99V
4,5V 4,54V 4,60V 4,54V
5,0V 5,09V 5,09V 5,05V
5,5V (5,12V) (5,09V) (5,07V)
6,0V (5,12V) (5,08V) (5,07V)
2.2 Ohm
Soll: Tesla <> Anyvape
CVI
<> Zmax2 RMS
18650
3,0V 2,97V 3,08V 2,98V
3,5V 3,46V 3,53V 3,44V
4,0V 3,99V 4,04V 4,01V
4,5V 4,50V 4,58V 4,48V
5,0V 5,01V 5,15V 5,01V
5,5V 5,53V (5,42V) (5,42V)
6,0V (5.55V) (5,40V) (5,41V)
2.6 Ohm
Soll: Tesla <> Anyvape
CVI
<> Zmax2 RMS
18650
3,0V 2,98V  3,11V 2,96V
3,5V 3,53V 3,50V 3,49V
4,0V 3,99V 4,05V 4,00V
4,5V 4,52V 4,60V 4,49V
5,0V 5,04V 5,12V 4,99V
5,5V 5,53V 5,74V 5,58V
6,0V (5,91V) (5,82V) (5,82V)
  • ordentliche Präzision
  • vernünftiger Regelbereich
  • Verdampfer unter 1.3 Ohm werden im Gegensatz zum Anyvape nicht befeuert
  • entsprechend ergibt sich eine in der Praxis dann irrelevante, etwas geringere höchste gemessene Leistung von immer noch soliden 15W, 3.3A. Wie man an den Spannungen in der Tabelle sieht liegt der Tesla trotz dessen eher noch besser.. aber das ist alles in einem total vernachlässigbaren Bereich.
  • langer Rede kurzer Sinn: das ist das, was ein Akkuträger heute bringen muss.

Im VW Modus:

Soll 1,4 Ohm 1,8 Ohm 2,2 Ohm 2,6 Ohm
3,0W 2,8W  2,9W  2,8W  2,7W 
5,0W 4,8W  4,8W  5,0W  5,1W 
7,0W 6,8W  6,7W  6,9W  6,8W 
9,0W 8,8W  9,2W  8,8W  8,9W 
11,0W 10,9W  11,0W  11,1W  11,0W 
13,0W 12,8W  13,1W  13,1W  13,3W 
15,0W 14,9W  14,2W  13,8W  13,4W 
  • Im Bereich von 3 bis 13W sehr schönes Ergebnis, keine Sprünge größer 0,5W – so macht VW Spass
  • das ist vielleicht sogar noch ein Ticken besser als bei der Konkurrenz.. mir gefällts.

 

Komplette Ergebnistabellen:

 

Nachregeln bei sinkender Akkuspannung?

Akku Voll vs. Akku Leer (Vrms) – bei 2.2 Ohm
Soll 3,0V 3,5V 4,0V 4,5V 5,0V 5,5V 6,0V
Akku voll (4,2V): 3,0V 3,5V 4,0V 4,6V 5,0V (5,5V) (5,6V)
Akku leer (3,4V): 3,0V 3,5V 4,0V 4,5V 4,9V (4,9V) (4,9V)
Akku Voll vs. Akku Leer (Vrms) – VW bei 2.2 Ohm
Soll  3,0W 5,0W 7,0W 9,0W 11,0W 13,0W 15,0W
Akku voll (4,2V): 2,8W 5,0W 6,9W 8,8W 11,1W 13,1W 13,8W
Akku leer (3,4V): 2,8W 4,8W 6,8W 8,6W 10,8W 10,8W 10,8W

Auch hier keine Überraschungen, im VV Betrieb konstante Spannung bis knapp an die Leistungsgrenze. Im VW Betrieb, wo sich die Abweichungen potenzieren sieht das dann immer etwas dramatischer aus, bis 11W kann man das durchaus als konstant bezeichnen, mann könnte sogar sagen, im VW Betrieb ist er dem Anyvape und dem Zmax V2 RMS sogar nen Tick voraus. Sehr schönes Ergebnis.

 

Ruhestrom:

eVic FW1.1 “off” 0,10 mA
Zmax V2 RMS 0,11 mA
eVic FW1.1 “Sleep” 0,14 mA
Vamo VV/VW 0,15 mA
YoungJune 2.1T (5-Klick aus) 0,16 mA
YoungJune Tesla 0,20mA
Volcano Lavatube v2 0,25 mA
Anyvape CVI 0,26 mA
Provari 0,96 mA

Der Strom, den der Tesla ”dumm rumstehend” dem Akku entnimmt, liegt im guten Mittelfeld, ob nur nicht benutzt oder tatsächlich aus ist ist egal.  (Ein Ruhestrom von 0,25 mA entleert über 24 Stunden den Akku um 6 mAh – das ist vernachlässigbar.  )

Abmessungen:

  • Länge: 138mm
  • Durchmesser: 28mm (Taster steht nochmal nen mm raus)
  • Gewicht mit Akku: trotz üppiger Größe nur 149g

Mein Fazit:

Ich mag den Tesla und diesmal hatte ich sogar einige Wochen Testzeit und nicht nur schnell, schnell ;-) Ungewöhnliche Optik und “Schönwetter-Akkuträger” wegen der Schlitze und nicht gerade der beste Feuerknopf, stimmt alles. Aber ich mag die Dreick-Form, der liegt schön in der Hand und das Gewicht ist angenehm, die Performance gerade  im VariWatt Betrieb selbst mit lausig schlecht gewickelten VDs, die riesige Widerstands-Sprünge machen ist einwandfrei. Selbst im abgenudelten Zustand hat das Schwarzchrom noch seinen Charme finde ich. (Besser wärs natürlich schon, wenn der “Lack” auch halten würde…)

Den Tesla würde ich als echt unkomplizierten Träger bezeichnen wollen, Menüsteuerung ist leicht durchschaubar und geht als 3-Knopf Variante auch besser von der Hand, als die 1-Knopf Klickerei, auch wenn oft die Finger im Weg sind, ums Display zu lesen. Keine Zicken mit Akkus, keine Akku-Federprobleme mit meinem Testmodell.

Den gefederte Mittenpol sah ich sonst immer mit sehr großer Skepsis, hier im Tesla hatte ich damit keine Probleme, allerdings auch keinen wirklichen Nutzen, ich bin inzwischen mit meinen Verdampfern recht “eingefahren” und experimentiere kaum noch – die Federung bringt mir per se also nix, hat aber auch nicht gestört. Auch wenn die kleine Griechin GG Penelope mal wieder ihre Tage hatte, bislang lief (haha) das ohne Probleme und klemmt nicht und ist auch noch dicht, so dass nix durchsuppt. Hoffen wir, das bleibt so. Ob der Schlitz im Mittenpol nun mit anderen Verdampfern Probleme macht, kann ich nicht sagen..

Ich werde mal noch eine Weile weiter testen ;-) Ihr könnt ja ruhig auch mal testen, nach dem ganzen Vamo Trouble und der enttäuschenden neuen Anyvape CVI Charge und dem gemunkelten Produktionsaus seitens Anyvape hoffe ich, dass diesmal mein Test auch jetzt noch mit den real ausgelieferten Modellen übereinstimmt, genug Erfahrung hat YoungJune ja inzwischen sammeln können, ist ja zudem nicht der erste Träger der ehemaligen L-Rider Mitarbeiter, die sich mit YoungJune verselbständigt hatten.

Videoreview:

Ein hübsches Videoreview des Tesla gibts vom Kollegen Navy-Lifeguard hier

 

Akkutipps:

Der Tesla will Akkus mit guter Stromabgabefähigkeit, also am liebsten IMR oder ähnliche gerne Manganlastige Chemie. Nuppel braucht es keine, stören tun se aber auch nicht. Protected Akkus sind jedoch weniger geeignet. Neben unserem inzwischen etwas betagten Universalakkutipp Panasonic CGR 18650CH bietet sich auch der Samsung 26F bzw. der Panasonic 18650PD an – solide Akkus, die ich selbst mit dem Tesla benutzt habe und die schöne Farben ;-) und nen Tick mehr Ausdauer bringen

Akkudaten bei Dampfakkus.de:

Panasonic 2250mAh Samsung 2600mAh  Panasonic 2900mAh

.

2 responses so far

2 Responses to “VV & VW Akkuträger Young June Tesla”

  1. Jenson 09 May 2013 at 11:47

    Ein sehr interessanter Bericht. Ich werde das ganze jetzt auch einmal testen und bin gespannt, zu welchem Ergebnis ich kommen werde.

  2. argangelon 25 Sep 2013 at 19:49

    Das war mein erster Akkuträger und ich nutze Ihn nun nach 4 Monaten immer noch gerne. Der Feuerknopf klickt zwar nicht mehr so richtig, aber er funktioniert immer noch sehr gut. Das Display hat keine Aussetzer und trotz mehrfachen siffens einiger VDs kam nichts durch den gefederten Pol.

    Ich bin mit dem Teil echt zufrieden.
    Danke für den Bericht.

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)