Dec 25 2012

eVic Firmwareupgrade v1.1

veröffentlicht in Kategorie eZigaretten  

Na, das ging ja schneller als gedacht, das erste Firmwareupgrade für die Joyetech Evic ist da. Wollmer mal guggen?

Der Upgrade Prozess an sich:

Der Upgradeprozess ansich verlief hier unter Win7x64 problemlos (nee, Leuts, ich bin zwar zertifizierter MS Fanboy, aber das Kachelschubsen von Win8 tue ich mir erst mal nicht an). Die neue eVic Firmware 1.1 schnell bei Joyetech downloaden, entpacken und die dort enthaltene code.bin Datei ins passende Verzeichnis C:\Program Files\My Vapor Record\HEX der MVR Software kopieren. Vor dem Upgrade nicht vergessen noch schnell die Zugdaten aus dem Gerät auszulesen, die sind sonst nämlich weg und dann in der MVR Software das Update auf die per USB verbundene eVic hochladen lassen. Kurz darauf ist dann auch schon alles wieder erledigt.

Erfreulicherweise ist mir noch kein einziger Fall einer “gebrickten” (= durch ein fehlerhaftes Firmwareupgrade zerstörten) eVic zu Ohren gekommen, das ist schonmal positiv. Wird bestimmt auch noch irgendwann mal kommen.

Es empfiehlt sich, nach dem Update mal kurz die eVic aus (“Power off”) und dann wieder ein zuschalten. Sämtliche Settings, Zugdaten, etc. sind nach dem Upgrade auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt und müssen neu gemacht werden. Nur der “Total Puff”-Gesamtzähler der jemals mit dieser eVic gemacht Züge, der bleibt bestehen.

Was waren nochmal die Kritikpunkte an der eVic im Test?

  1. PseudoVV Modus
  2. 11W Limit
  3. 5V Limit
  4. etwas unpräzise Regelung

Na, dann lasst uns mal schauen, wo wir stehen.

Das Watt Limit wurde nicht wesentlich erhöht. Genauer gesagt, kann ich am Watt Limit effektiv am VD gemessen keinerlei Änderung messen. Es bleibt bei * optimistisch aufgerundeten* 11W, nach meinen Messungen korrekt gerundet: um die 10,5W. Joyetech gesteht jedoch nun auf der Homepage ein, dass die ursprünglich versprochenen 15W nicht haltbar sind. Die gängige Spekulation ist, dass das Problem die in Plastik gekapselte Elektronik sei, hier gibt es nun mal nur wenig Möglichkeiten, die entstehende Abwärme sinnvoll nach außen abzuleiten. Akkuträger aus Metall haben da Vorteile, Plastik ist nun mal ein schlechter Wärmeleiter – “Design over Function” also, nun gut.

11W als Obergrenze, das hatte die FW 1.0 ja schon erreicht und letztendlich ist es, wie schon oft dargelegt, für gut 90% der Dampfer völlig ausreichend. Es ist also nicht anzunehmen, dass im kommenden Januar Upgrade auf FW 2.0 hier nochmal irgendwas an der Leistung gedreht werden wird. Hier sind die Freaks aus der Homebrew Küche gefragt, eine Custom Firmware zu backen, die da eventuell noch was reissen könnte. Entsprechende Experimente laufen ja bereits. Es bleibt also trotz allem spannend.

Die obere Grenze von 5V (sowie die untere Grenze ~ 3.09V) wurden auch nicht geändert. So richtig relevant wird diese 5V Obergrenze ja erst bei Verdampfer um 3.0 Ohm und höher, darunter spielt das keine so große Rolle. (Hier in meinem Wildfire VV Test im Vergleich mit der Evic sieht man das ganz gut)

Die leicht geänderte Menüführung in FW 1.1 sei mal der Vollständigkeit halber noch erwähnt, die Notwendigkeit einer in FW 1.1 user-definierbaren Warnschwelle für die Systemtemperatur-Überwachung erschliesst sich mir jetzt nun nicht wirklich. Aber bis auf die Tatsache, dass direkt nach dem Update diese Grenze per Default mit 0°C vielleicht etwas tief gesetzt wurde stört mich das jetzt auch nicht. Irgendwie hätte ich mir da jetzt nen sinnvollen Default Wert gewünscht oder irgendwo in der Doku nen Anhaltspunkt, was man denn da nun sinnvollerweise einstellen soll. Ich hab mal 40 Grad eingestellt. Wird schon passen? Egal, das ist “Düpfleschei**en”, wie man hier in der grenznahen Region sagen würde.

Ach übrigens: auch in Version 1.1 wird das optional einstellbare Zuglimit noch immer nicht “durchgesetzt”, es erscheint zwar eine Warnung, aber man kann trotzdem weiter dampfen. Sinnvoll umgesetzt wäre diese Funktion, wenn der VD nicht mehr feuern würde, oder für ein paar Züge nur noch stottern. Das ist also irgendwo eine Funktion “für die Katz”, die interessiert das  “Warning Max Puffs” im Display genausoviel wie mich.

Die wirkliche Neuerung der Firmware ist jedoch

der komplett überarbeiteter Variable Watt Modus:

Die gute Nachricht vorneweg: ein Verdampferwechsel wird nun automatisch erkannt und die Ausgangsspannung auf die eingestellte Ziel-Watt nachgeregelt. Damit ist der wichtigste Eckpfeiler für eine echte Variwatt Funktion nun vorhanden. Ferner schaltet die eVic nun komplett in Watt-Steuerung um. Sobald man im Menü Vapor Set -> Switch -> auf VW umgestellt hat, wechselt die Anzeige im Statusdisplay auf Watt und nun können die gewünschten Soll-Watt mit der Drehwippe in sehr feinen 0.1 Watt Schritten eingestellt werden, leider ohne Rollback.

So ist das richtig. Genau so muss ein Vari Watt Akkuträger funktionieren, genauso wie die eVic Kritiker es gefordert hatten, das geeiere der FW 1.0 war Grütze und Joyetech hat es geändert.

Positiv erwähnen möchte ich die meines Wissens erstmalig so in der eVic realisierten limit-bewussten Einstellungsbereiche. Was soll das sein? Nun, die eVic gibt im VW Modus nun einen Einstellungsbereich vor, welcher die Einschränkungen der 3 relevanten Limits der Evic…

… direkt mit berücksichtigt. Am einfachsten ist das wohl mit einer Tabelle zu verdeutlichen:

eVic FW1.1: Regelbereich im VW Modus
VD Widerstand kleineste Watt größte Watt
1,2 Ohm 7,5W 11,0W
1,4 Ohm 6,4W 11,0W
1,8 Ohm 5,0W 11,0W
2,2 Ohm 4,0W 11,0W
2,6 Ohm 3,3W 9,2W
3.0 Ohm 3.1W 8.6W

An der zwar nur mäßigen, in der Praxis aber unproblematischen Präzision im VV Modus hat sich nach meinen Messungen nichts geändert, die Unterschiede in nachfolgender Tabelle schieb ich auf Messungenauigkeiten (ich hab hier auch nur einmal gemessen und nicht wie sonst mehrere Messreihen).

1.4 Ohm
Soll: eVic FW1.1 <> eVic FW1.0
3,0V  3,09V 3,09V
3,5V 3,74V  3,75V
4,0V (3,87V) (3,84V)
4,5V (3,87V)  (3,93V)
5,0V (3,86V)  (3,92V)
2.2 Ohm
Soll: eVic FW1.1 <> eVic FW1.0
3,0V 3,07V  3,09V
3,5V 3,59V  3,60V
4,0V 4,10V  4,09V
4,5V 4,64V  4,63V
5,0V (4,73V)  (4,73V)
2.6 Ohm
Soll: eVic FW1.1  <> eVic FW1.0
3,0V 3,08V  3,08V
3,5V 3,60V  3,61V
4,0V 4,10V  4,17V
4,5V 4,49V  4,77V
5,0V 5,16V  5,11V

Auch die innerhalb der 10 sekündigen Dampfphase leicht ansteigende Spannung ist geblieben. In Bereich der Präzision hat sich also nichts getan in FW 1.1. Ehrlich gesagt war das auch nicht notwendig, da bestand schlicht nur wenig Handlungsbedarf.

Diese leichte “Unschärfe” wirkt sich dann im VW Modus natürlich ebenfalls wieder aus, und da sich Abweichungen in der Spannung in der Berechnung der effektiven Leistung P am Verdampfer dann letztendlich potenzieren, bleibt der VW Modus trotz nun guter Umsetzung eben nicht 100% Mustergültig, was Präzision und eventuelles Nachstellen bei VD Wechseln angeht:

VW Modus Vergleich FW 1.0  mit FW 1.1 (verkürzt auf sinnvolle Kombinationen)

Firmware 1.1 Firmware 1.0
Soll 1,8 Ohm 2,2 Ohm 2,6 Ohm 1,8 Ohm 2,2 Ohm 2,6 Ohm
5,0W 5,3W 5,2W 5,1W 5,3W 5,2W 5,2W
7,0W  7,8W 7,3W 6,8W 7,7W 7,2W 6,9W
9,0W  10,0W 9,5W 9,3W 10,0W 9,0W 9,0W
11,0W  10,1W 10,3W 10,1W 10,0W 10,0W 10,6W

Das ist also wie gehabt. Abweichungen >0,5W halte ich für in der Praxis “erschmeckbar”, die haben wir hier leider zu bemängeln.

Fazit nach FW 1.1 und nun  3 Wochen Nutzung

In nun 20589 Zügen seit ich die eVic in knapp 3 Wochen gemacht habe,  hat sich die eVic als brauchbarer und zuverlässiger Akkuträger für Verdampfer in Größenordnung zwischen 1.8 und 2,6 Ohm bewährt. Ich habe die eVic die letzten 3 Wochen fast ausschließlich gedampft, mit so ziemlich allem, was mir so in die Finger gekommen ist. nicht weil ich es musste, sondern weil ich es wollte, und es ist mir jetzt grad völlig egal, ob mir das wieder als “nicht objektives oder gar gekauftes Schönreden” ausgelegt wird, es bleibt eine Tatsache, dass ich die ganze Zeit zur eVic anstatt zur meinen Provaris, Zmax oder Vamo gegriffen habe. Begründen kann ich es auch nicht. Schliesslich ist die eVic von den reinen Messwerten all diesen Trägern unterlegen.

Als reiner VV Akkuträger war das gebotene schon in Firmware 1.0 in Ordnung, die nun nachgebesserte VW Funktion in FW 1.1 rundet das  Gesamtbild der eVic weiter ab: endlich ein VW Modus, der diese Bezeichnung auch verdient. Auch immer noch mäßig in der Präzision, aber letztendlich unterm Strich halt doch noch gut genug.

Ein bisschen enttäuschend bleibt es schon, dass Joyetech sich nicht mehr an die Leistungslimits heran traut.

Aber auch erste Abnutzungserscheinungen machen sich bemerkbar, meine inzwischen merklich lockerere Drehwippe ist längst nicht mehr so “präzise”, wie sie es noch von 20.000 Zügen im Neuzustand war. Das bleibt ein Sorgenkind in meinen Augen.

Coming soon…

Eine weitere Mess- bzw. Vergleichsreihe, welche den Einfluss von Änderungen am VD Widerstand untersucht, während ein und der selbe VD gedampft wird, wird in nicht zu ferner Zukunft auch noch kommen. Ich darf schon mal sagen: die Ergebnisse bisher waren faszinierend!

Ein Tag VIvinova Dampfem - Massive Varianzen im Widerstand.. *comming soon*

Sneak Peek: ein Tag Vivinova dampfen – Massive Varianzen im Widerstand.. *coming soon*

Von wegen nicht messbar und nicht relevant, meine Herren!

Im Zuge dieser Messreihen wird sich dann auch zeigen müssen, wie oft z.b. ein Zmax, oder ein Kick oder eben nun die eVic den VD Widerstand prüft – denn eine Antwort auf die Frage “Regelt der eVic mit FW1.1 nur beim VD Wechsel, nur zu Beginn eines Zuges oder auch während eines Zuges nach”, diese Antwort muss ich im Moment noch schuldig bleiben.  Übrigens für alle bisher getesteten VW Träger.

 

Bonus: Die Stromsparmodi der eVic in FW 1.1

aufgrund der sehr verwirrenden Ergebnisse aus dem letzten eVic Test wollte ich die Sache mit dem Idle Strom nochmal genauer untersuchen. Erst dachte ich, das hat nix mit der Firmware zu tun, aber dann…

Hier das alte Messergebnis der FW1.0 nochmal:

eVic FW 1.0 “Sleep” 0,11 mA
eVic FW 1.0 “off” 11,53 mA

Der Zustand Off verbrauchte in FW 1.0 deutlich mehr Ruhestrom als der Zustand Sleep. Das war völlig unlogisch.

Da ich keine FW 1.0 eVic mehr besitze und das Experiment Downgrade gerne anderen Pionieren überlasse, kann ich es nicht nochmal verifizieren, aber Ihr glaubt mir hoffentlich, dass ich so ein komisches Ergebnis zigfach geprüft hatte, bevor ich es gepostet hatte..

In Firmware FW 1.1..

finden wir wieder die selben 3 Menüpunkte, die etwas mit dem Stromsparfunktionen der eVic zu tun haben:

  • PowerOff schaltet die eVic komplett aus. Eine mit PowerOff komplett ausgeschaltete eVic wird beim Einschalten komplett neu gebootet.
  • Sleep ist ein Stromsparzustand, beim Wiedereinschalten wird nicht neu gebootet, sondern wir landen wieder direkt im Status-Screen.
  • Standby ist nur eine Einstellung, kein eigentlicher Stromsparmodus, hier legen wir fest, nach welcher Zeit der Inaktivität, einer (welcher isses nun?)  der Stromsparzustände aktiv wird.

Beobachtungen:

  • Mit leuchtendem Display zieht die eVic FW1.1 mit 16,6mA (typisch ruhend) gemessen am Akku.
  • Das Display wird bei Inaktivität nach der in Standby>Screen eingestellten Anzahl Sekunden abgeschalten. Sobald das Display ausgeht, messe ich noch 12,77 mA.
  • Wird der in Standby > System in Minuten eingestellte Timeout für Inaktivität erreicht, verringert sich der Strom auf 0.13mA. Dreht man dann am Ring oder drückt den Knopf steigt der Strom auch schonmal kurzfristig auf bis zu >25mA an.
  • Die selben 0,13mA messe ich übrigens auch, wenn ich die eVic direkt per Menü -> Sleep zum schlafen schicke. Ich gehe anhand der identischen Messwerte also davon aus, das Standby > System den Sleep Modus aktiviert. Das Aufweckverhalten spricht auch dafür.
  • Nun kommt eine Änderung im Vergleich zur FW 1.0: schalte ich die eVic mit FW1.1 über Menü -> PowerOff aus, messe ich nun in FW1.1 nur noch 0,104mA – zuvor in FW 1.0 waren das noch 11,53mA.

Ergo hier die neue Ergebnistabelle Ruhestrom

eVic FW1.1 “off” 0,10 mA
eVic FW1.0 “Sleep” 0,11 mA
Zmax V2 RMS 0,11 mA
eVic FW1.1 “Sleep” 0,14 mA
Vamo VV/VW 0,15 mA
YoungJune 2.1T (5-Klick aus) 0,16 mA
Provari 0,96 mA
eVic FW1.0 “off” 11,53 mA

.

17 responses so far

17 Responses to “eVic Firmwareupgrade v1.1”

  1. Culton 25 Dec 2012 at 20:51

    vielen Dank für diese detaillierten Infos

  2. Dampf-Piton 26 Dec 2012 at 11:45

    Vielen Dank für den Test und insbesondere für die Sleep – Standby Erklärung.

  3. Janonymon 27 Dec 2012 at 18:16

    Wie ist das denn bei euch beim Wechsel des Verdampfers? Wird dann sofort die korrekte OHmzahl angezeigt? Ich habe beobachtet, dass es bei meiner eVic nicht der Fall ist, jedenfalls anfangs. Wenn ich im Betrieb den VD (Nennwert 2,4 OHM) wechsel, dann werden schonmal 4,1 dann 3, noch was und beim nächste oder übernächsten aufschrauben ein Wert nahe dem erwarteten angezeigt. Das ist reproduzierbar. Weiss nicht, ob es speziell an der Firmware liegt, da ich die erste Version nie in Betrieb genommen habe. Probiert das mal mit eurem Gerät.

  4. adminon 27 Dec 2012 at 18:19

    Hmm.. das passt bei mir eigentlich soweit immer, mal 0,1 Ohm abweichend..

    Mach doch mal nochmal die Gewinde sauber und teste auch mal mit nem anderen VD?

    Wenn er was falsches anzeigt und du dann im Menü Device > Atomizer Ohm wählst, was zeigt er dann an?

  5. Janonymon 27 Dec 2012 at 20:41

    Gewinde sind sauber und das Verhalten zeigt sich gerade beim Anschluss anderer VD.
    Angenommen er zeigt 4,1 beim aufschrauben, dann zeigt er das auch bei einer Messung über das Menü an. Fatal wenn man den VW Modus benutzt. Was ich eigentlich nicht mache zum Glück.

  6. adminon 27 Dec 2012 at 20:45

    Ich würde den eVic beim Händler reklamieren, das klingt nicht richtig. Ist zwar immer blöd sowas, aber ich finde, du solltest dich mit dieser möglichen Fehlfunktion nicht zufrieden geben.

  7. Bandmannon 04 Jan 2013 at 14:56

    Super Test wie immer sehr ausführlich,
    spricht was dagegen wenn ich bei der Evic, Akkus mit Pol nehme?
    Hab gelesen es könnte in die Elektronik zusammen schieben ?

    Gruss Ronny

    Hab hier noch AW-IMR Akkus rumliegen, 18650 3.7V 2000 mAh wären die was ?

  8. adminon 04 Jan 2013 at 18:10

    Bandmann,

    du kriegst bei den meisten Akkus mit Nuppel schlichtweg den Deckel nicht zu, dreht man da nun wie ein Ochs mit Gewalt kann schon was schief gehen oder zu Bruch gehen ja. Aber das merkt man doch, wenns zuviel Kraft braucht, dann lässt mans halt halb aufgeschraubt bleiben, bis man was kürzeres hat.

    Der Evic hat oben im Akkurohr so ne Art weisse Plastikunterlagscheibe stecken, nen Nuppelakku mit fettem Nuppel, da stösst der Nuppel oben an die Scheibe und du kriegst grad mal 2-3 Umdrehungen mit dem Deckel hin. Ein AW Nuppel würde ins Loch passen, aber da steckt ja der Pluspol noch drin, ergo drückt der AW dann sehr fest gegen diesen diesen Pol. Dafür ist mein AW einer der kürzeren 18650er, das kann bei mir die Feder ausgleichen.

    Langer Rede kurzer Sinn:

    mein AW IMR 2000 passt noch, Fertigungstoleranzen und Feder im Akkudeckel spielen da schon ne Rolle.. einfach auf den Widerstand beim Zudrehen achten.

  9. Bandmannon 04 Jan 2013 at 22:38

    Danke für die Info :)
    Hab mir nun die Panasonic bestellt, die Du verlinkt hast.
    Ps Super Seite, weiter so

  10. Housefrauon 12 Jan 2013 at 01:11

    Hallo,
    Zuerst mal danke für den ausführlichen Test.
    Jedoch muss ich sagen, dass ich eine Sache nicht verstehe. Du hast ja sehr ausführlich die Spannungsabgabe im Verhältnis zum Wiederstand gemessen und die Abweichungen dokumentiert. Ich habe ebenfalls die Spannungen unter Last gemessen, sowohl beim Evic und zum Vergleich beim Provari V2. Gemessen mit einem Selbstwickler mit 1,5 Ohm.

    Dabei ist mir folgendes aufgefallen.
    1,5 Ohm
    Soll 4,2V
    PV 4,18 V Evic 3,86 V

    Hier habe ich versucht bis zu welcher Spannung der Evic sich in einem “normalem” Rahmen an die Vorgaben gehalten hat. Und bei 1,5 Ohm ist halt bei 3,8 V Schluss.

    Meiner Meinung nach vollkommen inakzeptabel.

    Jetzt kann an sich sicher streiten, warum braucht man bei 1,5 Ohm mehr als 4V Spannung, ich brauche sie weil ich ohne Nikotin dampfe und unter 4V keinen Flash habe.

    Jetzt zu meiner Verständnisfrage:

    Warum kann der Evic nicht einfach die Spannung liefern, die man einstellt ?

    Für mich ist das Gerät so absolut unbrauchbar. Auch das Dampfverhalten ist fragwürdig, du hast es ja selbst getestet mit dem Spannungsanstieg. Bei ihr ist es aber so, dass die Spannung nach ca. 7 Sek. Wieder abnimmt.

    Software Update und die ganzen anderen Spielereien sind ganz nett, aber selbst im VV Betrieb unbrauchbar.

    Gruß von der housefrau

  11. adminon 12 Jan 2013 at 19:09

    Hallo Housefrau,

    1.5 Ohm 4.2V kann der eVic schlicht nicht leisten, der macht schon vorher zu -> ~ 10W Limit. Das ist das Problem des eVic, ja. Wer recht hohe Leistung von seinem Akkuträger einfordert, der ist mit dem eVic nicht gut bedient.

    Warum produziert man nun Akkuträger, die nicht mehr Leistung bringen, das weiss ich auch nicht. Das es auch anders geht sieht man ja bei der Zmax RMS Elektronik und den diversen Trägern, die darauf basieren, die bis 15W im Single Betrieb liefern.

    Vermutlich zuwenig Nachfrage nach so hoher Leistung und deshalb wohl keine Prio bei der Entwicklung.

  12. Housefrauon 12 Jan 2013 at 22:29

    Danke, an die -> 10W habe ich nicht gedacht.

    Habe halt eine Ersatz für den Provari gesucht.
    Aber Evic wird das wahrscheinlich nicht werden.

  13. SabbelMRon 12 Jan 2013 at 22:44

    Gibt ja genügend Alternativ-Auswahl an aktuellen VV/VW-Akkuträgern:

    ZMAX RMS (Review hier im Blog)
    Sigelei ZMAX mit OLED-Display ( Review z.B. hier: http://www.youtube.com/watch?v=oa5jYlV4mF8 )
    IMotion3 (Review hier im Blog)
    VAMO (Review hier im Blog)
    Anyvape CVI (Review hier im Blog)

    ganz neu:
    Der Young June Tesla ( Review hier im Blog folgt, bis dahin siehe hier: http://hwv-sammelbestellungen.de/sb/index.php/topic,976.msg10575.html#msg10575 – Registrierung erforderlich – )

    ..und so weiter.

    Findest sicher schon was geeigntes für dich persönlich!

  14. Housefrauon 12 Jan 2013 at 23:42

    Nochmal danke für die Tips, aber ich habe ja den Provari und den evic das reicht erst mal :)

  15. Anonymouson 31 Jan 2013 at 12:53

    Zu eurem “phenomen” mit der Spannungserhöhung während des zugs:
    das ist ganz einfach.
    Durch das erwärmen des drahtes wird der widerstand größer, wenn die leistung gleich bleiben soll muss somit die spannung erhöht werden.
    das Bedeutet nichts anderes als das die eVic eine gute entwicklung ist und den Widerstand ständig misst und den Strom über die Spannungsvorgabe nachregelt um die eingestellte Leistung zu erreichen.
    gemäß den formeln

    Leistung = Spannung² / Widerstand
    P=U²/R

    oder hier die einzelformeln -> I=U/R bzw.P=U*I

    gruß

  16. Janonymon 31 Jan 2013 at 13:30

    Übrigens Version 1.2 ist in der Betaversion gerade erschienen.
    http://www.joyetech.com/board/news_view.php?no=399&page=1

  17. Penny Weisson 23 Apr 2013 at 04:43

    Hallo,

    erstmal Glückwunsch zur Site! Exzellent und ich kuck öfter vorbei.

    Nun wäre es interessant, die 1.2 zu testen. Wobei die 1.3 ja auch schon vor der Tür steht, aber messtechnisch eher nix neues bringen wird. Da gehts wohl um die Community-Geschichten.
    Mir fällt auf, daß einzelne Nachbesserungen in den Versionen getätigt werden, die nur anhand des Veröffentlichdatums zu erkennen sind.
    Sollte die 1.2 “Language” mehr und genaueres leisten? Plötzlich ist bei mir keine Abweichung der Ohmwerte zu anderen ATs mehr aufgefallen (zuvor 0,1).
    Die Leistungsabgabe (zumindest bis zu einem gewissen Punkt – 9,5W) ist nun identisch zur ZMax/Vamo-Elektronik und somit effektiv ein Schub nach oben (immerhin). Kanns leider selbst nicht messen, habs aber schon in einem Forum gelesen (ohne Werte) und sofort nach dem Update gemerkt. Musste einen ESS-Verdampfer runterregeln und kam plötzlich beim Kayfun “höher hinaus”. Bei allen 3 meiner eVics war das zu bemerken.
    Zu meinem Halbwissen fehlen mir jetzt nur noch Euere (Gegen-?-) Beweise. ;)

    Schöne Grüsse vom Tal der Tränen zum Berg des Propheten!

    Chris

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)