Dec 07 2012

Joyetech eVic: VV Akkuträger mit PC Anschluß

veröffentlicht in Kategorie eZigaretten  

Nach dem Kingkong und der eCab nun der erste “wirkliche” Variable Akkuträger aus dem Hause Joyetech. Mal schauen, was Joyetechs erster Ausflug in die Oberliga der Akkuträger so auf dem Kasten hat..

Achtung: Hier getestet wurde Firmware 1.0. Bitte beachtet den eVic Firmware 1.1 Nachtrag!

Ein Variable Volt Akkuträger für einen einzelnen 18650er IMR Akku (gut!) und Pseudo-VW Funktion, das bekommt man mit der eVic mit Firmware 1.0. In 0.1V Schritten von 3.0V bis 5.0V einstellbar, mit komplett austauschbaren Verdampfer-Konus und Akkurohr – das erlaubt späteres eVic “Customizing” durch Hülsentausch.

Geliefert wurde die Standard Variante des eVic, ein sehr sauber verarbeiteter 23 mm Alu-Korpus, silber satiniert beschichtet ganz ohne scharfen Kanten. Klare, elegante Linienführung mit futuristischem Einschlag kommt mir da so in den Sinn. Auffällig unauffällig das schöne in schwarzem “Rauch”-Plastik eingebettete Display, das sich harmonisch in das Gesamtdesign des Trägers einfügt. Eine “unverlierbar” (ich weiß, die sind meist als erstes weg) angebrachte Hartplastik-Kappe versteckt den MicroUSB Anschluss ohne zu sehr zu stören. Auf der Rückseite des Displays finden wir einen oval in die länge gezogenen Feuertaster aus verchromten Plastik, recht kurzer Hub, moderater Druckpunkt, gefällt mir trotzdem überraschend “gut” der Feuertaster. Darunter eine verchromte Dreh-Wippe, welche als weiteres Bedienelement die + / –  Tasten ersetzt.  Dezentes Rasseln im Schütteltest – überwiegend vom Feuertaster.

Oben auf sitzt ein vollwertiger und ungefederter eGo Verdampferanschluss mit Außengewinde, 4 kreuzförmig angebrachten Kerben zur Luftführung, leicht überstehend und verblendet mit einem konvex von 23 mm auf 20 mm zulaufenden, abschraubbaren Konus.

Alle Gewinde laufen ordentlich, ich kann an der Verarbeitung der eVic absolut nix zu meckern finden. Ich persönlich mag dieses Silber, hab das auch gerne auf der Lavatube gehabt. Siehst keine Fingerabdrücke drauf und es ist recht unempfindlich..

.. und wem der Konus oder das silberne Alu nicht gefällt, bekommt gegen Aufpreis oder gleich im Set auch einen geraden Konus in Edelstahl sowie ein passendes Edelstahl Akkurohr, was das Ganze nochmals deutlich aufwertet.

 

Funktionen? Jede Menge!

Seit dem leider arg missglückten Loongtotem ECI habe ich keinen Akkuträger mehr gesehen, der eine ähnliche Funktionsfülle mit sich bringt wie die eVic..

Am Träger selbst finden wir

Direkt auf dem Statusscreen:

  • Akkuzustand als 10 Balken-Anzeige plus %-Wert – übrigens verblüffend zuverlässig, wie der Vergleich mit kontrolliert teilentladenen Akkus ergab.
  • Gemachte Züge & verbleibende Züge bis Akkuende (jedoch nicht bis Zuglimit)
  • eingestellte Volt
Über das Menü zusätzlich einstellbar oder abrufbar:
  • Sleep Mode
  • Komplette Abschaltung
  • Automatisches Standby, getrennt für Display & kompletter Träger
  • Akkukapazität für genauere Restanzeige (entweder 2200 mAh oder 2600 mAh wählbar)
  • VW “Vorschlag” in 0.1 W Schritten (effektiv mit gängigen VDs nur zwischen 5,0 W und 10,0 W sinnvoll)
  • Anzeige Datum & Uhrzeit
  • Limitierbare maximale Anzahl Züge
  • erfreulich exakte Anzeige des Verdampferwiderstand
  • Systemtemperatur
  • Benutzername / Profil
  • Firmware Version
  • Geräte Seriennummer

Über die MVR Software zusätzlich:

  • Akkurestkapazität in mAh
  • Vorgeschlagene Watt, tatsächliche Spannung & Ampere
  • Firmwareupgrade einspielen
  • Laden über USB (kein Passthrough)
  • Chart: Zugzähler nach Tag / Woche / Monat
  • Chart: Länge des Zuges nach Tag / Woche / Monat
  • Chart: VD Widerstand per Zug nach Tag / Woche / Monat

 

Usability:

Die ungewöhnliche Dreh-Wippe zur Einstellung bringt im Vergleich zu einer 3 Button Lösung keine Vorteile in der Bedienung, ich finde sie dazu etwas wabbelig. Gut, sie ist bis jetzt einzigartig und die Optik ist durchaus stimmig. Schön wäre es gewesen, wenn “gedreht halten”  auch die Spannung weiter hoch bzw. runter regeln würde.. tut es aber nicht (in anderen Einstellungen im Menü dann jedoch schon)
Das sehr gute Matrixdisplay mit ausreicher Auflösung erlaubt klare und verständliche Beschriftung der einzelnen Menüpunkte / Optionen – in Englisch. Die Menüführung ist trotz der vielen Punkte intuitiv. Einstellungen / Zählerstände bleiben beim Akkuwechsel zumindest eine gewisse Zeit erhalten. Nach jedem Akkuwechsel bitte das Einschalten nicht vergessen: auch die eVic will erst durch 5-fach Klick erweckt werden.
Endlich mal wieder ein China-Akkuträger mit einer ordentlichen Feder im Akkudeckel. Danke dafür, mir gingen so langsam die alten Taschenlampen zum Ausschlachten aus. Es passen IMR (“sichere Chemie”) Akkus mit oder ohne Nuppel, Probleme gab es nur bei doppelt verschrumpfschlauchten Akkus wie zum Beispiel der Efest gebrandeten Panasonic CGR18650CH. Protected Akkus sind zu lang, da geht der Deckel nicht mehr richtig zu.
Laden kann man den eVic über die USB Schnittstelle, angesichts der hohen Akkukapazität (hier beim Setakku 2600mAh) und der in aller Regel eher lausigen Stromabgabe eines USB-Ports wäre das für mich nur im absoluten Notfall eine Lösung. 18650er Akkus lädt man mit einem ordentlichen LiIon Ladegeräte mit 1A Ladestrom, der mitgelieferte Samsung dürfte sogar bis 2A. Schade ist, dass Joyetech den Passthrough Modus weggelassen hat – wobei: genutzt hab ich das eh nie.

 

Sicherheit:

  • Kurzschlussschutz getestet: gibt Meldung “Atomizer short”
  • Ohne Nuppelzwang – elektronischer Verpolungsschutz getestet: Träger schaltet nicht ein
  • Leistungslimits (getestet), mindest VD Widerstand >1 Ohm
  • Überhitzungsschutz (Temperaturmessung ist da, hat aber nie angeschlagen)
  • Protected-Akkus sind zu lang, IMR empfohlen, ICR tuns bei gutem Ladegerät auch.
  • Feuerknopf nicht versenkt, steht etwas hervor, nicht vor unbeabsichtigter Betätigung geschützt
  • 10 Sekunden Zugbegrenzung
  • Komplette Abschaltung über Menü
  • Abschaltung bei unterschreiten Mindest-Akkuspannung / Tiefentladeschutz unter 3.2V (unter Last gemessen)
  • Elektronik komplett gekapselt
  • Ausgasen nur über Bohrung im Akkudeckel möglich

Leistung unter Last

eVic mit 2.2 Ohm VD bei 5V Soll am Oszi

Getestet wurde:

  • in den 18650er Modi mit der mitgelieferten Samsung 18650 26F
  • gemessen wird mit Uni-T 71B TrueRMS Multimeter
  • Gegenprobe und Kontrolle mit Stoneys ECDMeter
  • den selben Testverdampfern wie immer…

Vollständige Messwerttabellen:

Der VV Modus des eVic:

1.4 Ohm
Soll: Joye eVic <> Vamo 18650 <> Lavatube I
3,0V  3,09V 2,96V 2,96V
3,5V 3,75V  3,47V 3,46V
4,0V (3,84V) 4,01V (3,88V)
4,5V (3,93V)  4,55V (3,87V)
5,0V (3,92V)  (4,57V) (3,86V)
5,5V  — (4,57V) (3,86V)
6,0V  — (4,57V) (3,86V)
1.8 Ohm
Soll: Joye eVic <> Vamo 18650 <> Lavatube I
3,0V 3,09V  2,99V 2,97V
3,5V 3,65V  3,52V 3,48V
4,0V 4,18V  4,01V 4,00V
4,5V (4.24V)  4,51V 4,38V
5,0V (4,24V)  5,01V (4,46V)
5,5V (5,01V) (4,46V)
6,0V (4,98V) (4,45V)
2.2 Ohm
Soll: Joye eVic <> Vamo 18650  <> Lavatube I
3,0V 3,09V  2,92V 2,96V
3,5V 3,60V  3,39V 3,48V
4,0V 4,09V  3,94V 4,02V
4,5V 4,63V  4,42V 4,57V
5,0V (4,73V)  5,00V 4,83V
5,5V (5,34V) (4,92V)
6,0V (5,34V) (4,93V)
2.6 Ohm
Soll: Joye eVic  <> Vamo 18650 <> Lavatube I
3,0V 3,08V  2,88V 2,97V
3,5V 3,61V  3,39V 3,49V
4,0V 4,17V  3,87V 4,03V
4,5V 4,77V  4,45V 4,58V
5,0V 5,11V  5,00V 5,10V
5,5V 5,48V 5,36V
6,0V (5,84V) (5,46V)

Erkenntnisse aus der Wertetabelle VV:

  • höchste gemessene Leistung 11 W/ 2.8 A und damit etwa auf dem Niveau einer L-Rider Lavatube / Epicstorm
  • Die Präzision der Regelung ist noch ausreichend. ( <0,2V ist irrelevant), aber die leichte Unschärfe rächt sich etwas weiter unten im VW Modus, ich sag ja immer: “Damit VW funktionieren kann, muss VV absolut präzise sein, denn die Abweichungen potenzieren sich bei VW.” Dazu ist die abgegebene Spannung nicht konstant – siehe Abschnitt Dampfphase.
  • Regelbereich für den 1.4 Ohm VD ist nicht berauschend, aber wir hatten schon wesentlich schlimmeres, ab 1.8 Ohm geht das dann durchaus in Ordnung. (“Alles über 1 V Regelbereich ist gut.”)
  • Ansonsten ist das Messergebnis in Ordnung,

Der (angebliche) VW Modus der eVic in Firmware 1.0

Vorneweg, das, was die eVic da in FW 1.0 macht, ist kein Variable Watt. Es ist eine (leider dazu noch sehr umständliche weil tief im Menü vergrabene) Methode, sich eine Voltzahl für den VV Modus basierend auf einer einmaligen Widerstandsmessung – im Zweifel beim “Reboot des Akkuträgers” (klingt irgendwie falsch..) vorschlagen zu lassen. Die zur gewünschten Wattstufe passende Spannung wird gesetzt und danach wird die eVic ganz normal weiter im VV Modus betrieben. Ein echter VW Akkuträger wird komplett in den VW Modus umgeschalten, lässt sich dann in Watt-Schritten regeln und regelt dabei permanent auf Soll – Watt  und nicht wie der eVic auf die vorher einmalig errechnete Volt.

In Firmware 1.1 wurde der VW Modus grundlegen neu gestaltet. siehe:

eVic Firmwareupgrade v1.1

2 Probleme plagen darüber hinaus den VW Schätzmodus der eVics FW1.0:

  • Er kann, wie auch die neue Imotion V3 keine Spannungen unter 3.0x V ausgeben, damit fallen für die Verdampfer aus meinem Testarsenal die Stufen 2,0 W bis ca. 4,9 W flach.
  • Die Ausgangsleistung ist auf ca. 10,0 W limitiert, damit sind die Stufen >10,1 W bis 15,0 W hinfällig – ferner gibt es noch die Limitierung der Ausgangsspannung auf max. 5,0 V. Wie mans dreht und wendet. > 10 Watt kommen wir nie.
Soll 1,4 Ohm 1,8 Ohm 2,2 Ohm 2,6 Ohm
2,0W 6,8W 5,3W 4,3W 3,7W
3,0W 6,8W 5,3W 4,3W 3,7W
5,0W 6,8W 5,3W 5,2W 5,2W
7,0W 7,4W 7,7W 7,2W 6,9W
9,0W 9,7W 10,0W 9,0W 9,0W
11,0W 10,3W 10,0W 10,0W 10,6W
13,0W 10,8W 10,1W 10,5W 10,6W
15,0W 10,6W 10,5W 10,5W 10,7W

Werte in Orange: geht nicht besser wegen der 3,0 V unteren Grenze, Werte in Rot: nicht machbar wegen der 10,0 W/5,0 V oberen Grenze. Damit verbleibt ein recht schmaler Bereich von ca. 5,0 W bis 10,0 W der tatsächlich passende Vorschläge macht.

Dampfphase

Ungewöhnlicher Verlauf: Spannung steigt je länger man aufm Feuer Knopf bleibt

In der Bildunterschrift stehts ja schon, das wäre die 10 Sekunden Dampfphase bei 4,0 V Soll mit einem 2.2 Ohm Verdampfer – und das Ergebnis ist typisch für alle meine Messungen mit der eVic: Die tatsächliche Ausgangsspannung liegt erst geringfügig höher, steigt dann kontinuierlich weiter an, je länger man auf dem Knopf bleibt. Messe ich gleich nach den 2 Sekunden, die zum Spannungsaufbau gebraucht werden, ist der Messwert noch recht stimmig. Messe ich erst nach 5 Sekunden bekomme ich einen höheren Wert, nach 10 Sekunden einen dann nochmals (über-)höhten.

Warum Joyetech das so macht? Hmm.. Weiß ich nicht.  Regelt die eVic innerhalb eines Zuges nicht nach und wir sehen hier die physikalischen Auswirkungen der Erhitzung? Ist dies bewusst so ansteigend programmiert? Sachdienliche Hinweise nimmt das Kommentarfeld gerne entgegen.

Zum Messen ist es doof, weil ich 5 Mal messen kann und 5 mal ein etwas anderes Ergebnis bekomme. Ich bin dann dazu übergegangen, mit den Messwerten nach 4 Sekunden weiter zu rechnen.

Abfallen der Leistung mit Nachlassen der Akkuspannung?

Akku Voll vs. Akku Leer bei 2.2 Ohm
Soll 3,0 V   3,5 V   4,0 V   4,5 V   5,0 V  
Akku voll  3,1 V 3,6 V 4,1 V 4,6 V (4,7 V)
Akku leer * 3,1 V 3,6 V 4,1 V 4,3 V (4,2 V)

*) = 1 Balken / 10%  oder 3,2 V (unter Last)

Das inzwischen bekannte Bild: bleibt man von der Lastgrenze weg, ist kein Nachregeln notwendig, die evic regelt absolut präzise der nachlassenden Akkuspannung entgegen. Ist man knapp unter Lastgrenze, hier die 4,5V Setting, bricht die eVic etwas, aber kaum merklich ein, über der Lastgrenze ist der Einbruch dann wieder wenig überraschend spürbar. Da hilft auch kein Nachregeln, das ist nunmal so. Wie bei den anderen Akkuträgern mit diesem Ergebnis auch: Prima Ergebnis, nach dem wir uns noch vor wenigen Wochen die Finger geleckt hätten.

Ruhestrom

Der Stromverbrauch im Idle zeigt, wieviel Strom durch bloßes herumstehen verbraucht wird. Weniger ist besser. Ruhestrom belastet den Akku auch bei Nichtgebrauch und verkürzt so die nutzbare Standzeit. Bei Akkus ohne Protection kann er eine schädlich Tief-Entladung bewirken, wenn man lange genug wartet. 

Kleine Überraschung im Ruhestrom.. Hättet Ihrs gedacht? Irgendwie hätte ich das grad andersrum erwartet..

  • Im Zustand “Power Off” verbraucht die eVic satte 11,53mA
  • Im Zustand “Sleep” dagegen nur 0,11mA
eVic “Sleep” 0,11 mA
Zmax V2 RMS 0,11 mA
Vamo VV/VW 0,15 mA
YoungJune 2.1T (5-Klick aus) 0,16 mA
Provari 0,96 mA
eVic “off” 11,53 mA

 Abmessungen:

  • 123 mm lang
  • Tubus 23 mm Durchmesser, dickste Stelle (Dreh-Wippe) 24,5 mm
  • Gewicht inkl. Akku: 115 g

 

Praxis und Fazit:

Für den Schwindel mit dem VariWatt Modus gehören Joyetech die Hammelbeine lang gezogen, keine Frage. Ebenso in das Reich der Marketing-Flunkereien gehört die obere Leistungsgrenze von 15 Watt, gemessen wurden maximal 11 Watt / 2,8 A.

Ob man den ganzen Computer-Anschluss-Krams braucht lassen wir mal offen, ich gestehe, extrem neugierig war ich auch drauf. Aber die eVic ist auch ohne die ganzen Gimmicks ein solider VariVolt Akkuträger mit innerhalb seiner Leistungslimits noch ordentlichen Messwerten.

Die per Software sehr restriktiv gesetzten Leistungslimits von maximal 5,0 V / 10,0 Watt sind in meinen Augen übervorsichtig, hier könnten und dürften per Firmwareupgrade die Restriktionen gerne noch weiter geöffnet werden, die eVic kann mehr, als Version 1.0 der Firmware derzeit zulässt. Die komplett in Plastik gekapselte Elektronik hat “konstruktionsbedingt” sicherlich nicht das Zeug, einer Smoktech Zmax V2 RMS im Stacking Mode die Leistungskrone wegzuschnappen, aber ein bissl geht da sicher noch.

Warum Joyetech und auch einige Händler bei der Verdampferauswahl dann wieder übervorsichtig nur Verdampfer von 2.4 bis 2.6 Ohm empfehlen verstehe ich wieder nicht – basierend auf meinen Tests kann ich die eVic  von 1.8 Ohm bis 3.0 Ohm durchaus empfehlen. Ich dampfe im Moment mit einem SWVD auf 3.6 Ohm und da erst merkt man, dass der eVic die Luft ausgeht, hier fehlt >5,0 V dann merklich. Aber darunter, sagen wir 1.8 Ohm bis 3.0 Ohm gibts nichts zu meckern.

Bei all dem Genörgel sollte eines nicht vergessen werden: schon jetzt ist die gebotene Leistung für (lt. Umfrage im DTF) gut 85% aller Dampfer völlig ausreichend. Die bewegen sich nämlich im Bereich zwischen 5,0 W bis 10,0 W (Schwerpunkt 8,0 W) und den Bereich kann die eVic schon heute mit Version 1.0 zuverlässig als VariVolt Gerät bedienen. Wir haben die letzten Monate jetzt schon mehrere Akkuträger mit einem 10 Watt Limit getestet und nur deswegen ist hier noch keiner durchgefallen, denn 10 W reicht eben für die meisten Dampfer aus. Nur: dem Käufer muss man sowas vor dem Kauf sagen und ihn nicht in die Irre schicken!

Ein letzter Satz noch: Andere brauchten vier, fünf oder noch mehr Anläufe / Revisionen, bis da was brauchbares raus kam. Joye schaffte es im ersten Anlauf ein Gerät auf den Markt zu bringen, das ordentlich funktioniert, gut ausschaut und dazu einige Innovationen mit bringt und erstmalig vom Käufer selbst aktualisiert werden kann.. Ja, der Preis, der trübt die Freude etwas.. und die Preisbindung..

 Achtung: Hier getestet wurde Firmware 1.0. Bitte beachtet den eVic Firmware 1.1 Nachtrag!

Video Review:

Wie man vielleicht schon bemerkt hat, habs ichs nicht so mit Fotos, ein gutes Videoreview hat Kollege Navy Lifeguard gerade fertiggestellt, das findet Ihr auf seiner neuen Homepage eVic Review auf navy-liveguard.de

 

Akkutipps:

Lob gebührt Joyetech dann wieder für die Wahl des mitgelieferten Akkus. Wie schon bei der eCab ist der Set Akku der eVic kein schrottreifer Lückenfüller, sondern in Gestalt des Samsung 18650-26F ein in seiner Klasse herausragender Akku, was auch unsere Tests auf dampfakkus.de bestätigen (Link).

Kaufen kann man den Akku z.B. hier bei Amazon:

 

Wers lieber sicherer mag, kann auch hier wieder zu unserem Allroundtipp Panasonic CGR18650CH (in “sicherer Chemie” / IMR) greifen, für die eVic bevorzugt die flachnasige “flat top” Version – aber auch die mit Pluspolnuppel wäre OK.

 

Dazu sollte natürlich, wenn noch nicht vorhanden (und wenn man nicht ständig die eVic ans Ladekabel hängen möchte), ein guter LiIon-Lader wie beispielsweise der hervorragende Xtar WP2 II (Testbericht hier im Blog) nicht fehlen.

 

.

45 responses so far

45 Responses to “Joyetech eVic: VV Akkuträger mit PC Anschluß”

  1. Chrison 07 Dec 2012 at 16:49

    Hi,

    danke für den Bericht!!!

    Super Sache – bin schon total gespannt auf das Gerät!

    Eine Anmerkung:
    In dem Abschnitt Akku sieht es so aus als wolltest du noch einen Link zu Amazon einfügen?

    Viele Grüße,
    Chris

  2. Clemens Pahlon 07 Dec 2012 at 16:51

    Hallo,
    sehr guter Testbericht!
    Habe die eVic selber, und bin so weit zufrieden…und bin gespannt, was das erste “Firmware”-Update wohl so bringen wird…ich hoffe auf eine Anhebung der einstellbaren Voltzahl, falls dies überhaup machbar wäre…

    Warum stehen eigentlich nur Fragezeichen bei”Gewicht mit Akku” unter “Abmessungen”?

    Grüße,
    Clemens

  3. adminon 07 Dec 2012 at 16:54

    Die Links zu Amazon frisst vermutlich dein Werbeblocker, ohne Blocker gehen die eigentlich ;-)

    http://amzn.to/UhTHmJ ist der Samsung 26F

  4. adminon 07 Dec 2012 at 16:59

    Clemens,

    weil die Waage im Keller steht und ichs vergessen hatte. ;-)

    115g mit Akku, ich habs grad nachgetragen

  5. Maikon 07 Dec 2012 at 19:41

    Moin Moin

    Ich finde nicht das man auf die Software Watt Regelung schimpfen sollte. Wir sind auf Watt umgestiegen da man theoretisch einmal sein Sweetpunkt einstellt und alles drauf schrauben kann. Das ist das was die eVic ja macht zwar über eine Software und keiner Elektronik aber da die ganze RMS Technik noch nicht 100% genau ist ( Bei Dampfgeräten ) keine dumme Idee das muss man neidlos anerkennen.

    Das einzige was man wirklich kritisieren kann sind die Updates die mal kommen werden.
    Jedes Update kann Bugs verursachen und ich hoffe das Joyetech ein guten Programmierer hat Microsoft schaft es nicht :D

  6. Maikon 07 Dec 2012 at 19:46

    Kleiner Zusatz noch

    Alle Hacken auf Alu rum

    Nicht Edelstahl ist edel sondern Alu

    Ein Ferrari wird aus Alu um Karbon gebaut und ein Fiat aus Stahl denkt drüber nach ;D

  7. Steamkrafton 07 Dec 2012 at 21:55

    wieder ein klasse Test – und was mich daran so richtig freut: alle gefundenen ‘nich gans so doll’ sachen sind softwaretechnisch nachbesserbar (naja – wie es mit der Leistung aussieht weiss ich dann doch nicht) aber ein RICHTIGER VW modus sollte wirlich softwareseitig kein Problem sein – und das bedeutet ganz klar: DOWNLOAD STATT NEUKAUF – die wirkliche Inovation dieses AT meiner Meinung nach :)

  8. Culton 08 Dec 2012 at 01:03

    schade jetzt ist er für mich zuerst einmal gestorben

    denn ich wollte unbedingt einen variablen Akkuträger bei dem ich nicht immer wieder etwas neu einstellen muss , bei SW Verdampferwechsel oder neu einlegen des AKKUS

    jetzt kann er noch nicht einmal richtig den VW Modus
    Ich dachte , endlich hat es Smok Tech geschafft und andere sind ja auch nachgezogen
    ( Vamo, IMotion ) und jetzt das

    Warum soll ich mich mit dem alten System VV zufrieden geben ?
    Immer diese leidige Neueinstellung

    Ich warte noch einwenig, vielleicht wird es ja ein Software Update geben
    auf der Seite von Joyetech steht ja auch schon :
    New version is coming soon

    dann eben doch zu den günstigeren VW Akkuträger von Smok Tech

  9. Fippeson 08 Dec 2012 at 02:14

    Danke für den ausführlichen Test. Den folgenden Satz solltest Du/Ihr aber noch einmal überdenken:

    “Ein echter VW Akkuträger wird komplett in den VW Modus umgeschalten, lässt sich dann in Watt-Schritten regeln und regelt dabei permanent auf Soll – Watt und nicht wie der eVic auf die vorher einmalig errechnete Volt.”

    Das ist doch Käse. Sowohl VV-Modus als auch VW-Modus sorgen für konstante Spannungen. Im VW-Modus steht die Spannung in Abhängigkeit zum Widerstand. Dieser Widerstand ist konstant. Und damit ist eine permanente Regelung auf Soll-Watt überflüssig.

    Gruß Fippes

  10. adminon 08 Dec 2012 at 02:21

    Na wenn, dann streichen wir den Teil mit der Regelung auf Soll-Watt und nicht den ganzen Satz, denn von nem VW AT erwartet man ja auch, dass man künftig bequem die Watt hoch/runter schrauben kann und nicht die Volt.. (was zwar am Ende aufs selbe rauskommt, aber halt zumindest optisch irritiert..)

    Aber das ganze bringt mich da auf eine Idee.. vielleicht sollte man wirklich mal betrachten, wie sich der Widerstand über sagen wir mal einen Zeitraum von 100 Zügen so entwickelt und mit dem ECDMeter hab ich das ideale Gerät dafür..

  11. HansDampfon 08 Dec 2012 at 08:25

    Vielen Dank für die Arbeit.
    Was mich bei dem Test allerdings verwundert, dass das Fazit doch recht handzahm ausfällt, wenn man sich die VW-Werte mal anschaut. Sind wir hier im Streichelzoo? Ich halte das Gerät beim besten Willen, und entgegen der Werbesaussagen, nicht für einen nur ansatzweise brauchbaren VW-Akkuträger, hier lässt sich die Leistung schlichtweg NICHT einstellen.

  12. Captain Blackbirdon 08 Dec 2012 at 10:02

    Update ist in Arbeit…

    @Fippes
    Der Widerstand bleibt nicht konstant.

  13. SabbelMRon 08 Dec 2012 at 10:43

    Der Artikel hat bewusst von sk den Titel “Joyetech eVic: VV Akkuträger mit PC Anschluß” und nicht “VV/VW-Akkuträger..” bekommen :).

    Übersehen ;) ?

    Ferner, aus dem Fazit:

    “Für den Schwindel mit dem VariWatt Modus gehören Joyetech die Hammelbeine lang gezogen, keine Frage. Ebenso in das Reich der Marketing-Flunkereien gehört die obere Leistungsgrenze von 15 Watt, gemessen wurden maximal 11 Watt / 2.8A.”

  14. adminon 09 Dec 2012 at 03:14

    Sodele, kurze Wasserstandsmeldung: ich glaub die These vom “gleichbeibenden Widerstand beim Dampfen innerhalb eines Zuges” können wir zu den Akten legen, dazu reichte dann schon ein kurzer Blick auf die chemischen Eigenschaften der Legierung, dort wird die Höhe der Abweichung nämlich angegeben, bei mir war er sogar auf der Spule aufgedruckt.

    Sprich: der Widerstand ändert sich im Laufe eines Zuges, selbst bei einem Temperaturunterschied von nur 250°C (sucht im ERF mal nach Raidy Messungen, ich hab se nicht mehr gefunden) komme ich schon auf ~ 0,3 Ohm für den von mir verwendeten NiChrome Draht unter Optimalbedingungen. Hab ich noch nen Hotspot/Freistrecke/Probleme im Liquidnachfluß (= Kühlung) wirds umso drastischer.

  15. deadlyon 09 Dec 2012 at 18:55

    toller bericht erstmal.
    zum watt modus: die idee von variwatt ist ja das man bei einem verdampferwechsel nicht nachregeln muss.
    dies erfüllt die evic in mehreren teilen nicht!
    1. misst sie nur beim einschalten, wenn man also verdampfer wechselt merkt die das nichtmal.
    2. muss man den wert selbst nachregeln (was es dann total ins lächerliche zieht ist das man das sogar über die volt macht).

    da hätten sie genausogut ne tabelle ins paket legen können welche voltzahl bei welchem widerstand die jeweilige leistung angibt.

    softwareupgrades traut doch heute niemand mehr oder? man muss ein gerät auf der ist-basis testen, nicht auf der das-wäre-noch-möglich-basis.

    bleibt unterm strich ein plaste-alu träger mit schönem display, der im oberen preissegment eine leistung bietet, welche man im unteren preissegment auch bekommt.
    dazu ein program, welches joytech die persönlichen daten des nutzers übermittelt (datenschutz?) und dem dampfer sagt was er eh wissen sollte (in welchem bereich dampft man) oder was die meisten eh nicht interessiert (wie oft ziehst du im monat an der dampfe).

  16. Steffenon 10 Dec 2012 at 20:06

    Hallo!

    Ich muss sagen, dass ich ein wenig enttäuscht bin! Sowohl von der Evic als auch von eurem Fazit… Hätte dieser Test vor 2-3 Monaten statt gefunden, wäre der Akkuträger in der Luft zerissen worden, siehe Zmax etc.! Eine Abweichung im VV-Mode von bis zu 0.27V ? Das kann man doch nicht als zufrieden-stellend bewerten? Dazu noch Nachregel-Pflicht bei leerer werdendem Akku… ??? Dann noch die Leistungsgrenze von 10Watt! (natürlich nur bei vollem Akku!) Nun ja…

    Auf Grund eurer Objektivität und Kritik war das hier meine Lieblingsseite wenn es um Dampferzubehör ging. Irgendwie hab ich nun ein sehr mulmiges Gefühl ob das hier so weitergeht. Bitte lasst euch nicht “einlullen” und bleibt so kritisch und akkurat wie eigentlich bisher auch. Denn das war spitze! Auch auf diesem Wege noch mal danke für eure investierte Zeit in die unzähligen Test!

    LG,
    Steffen

  17. adminon 10 Dec 2012 at 20:30

    Steffen,

    Das Problem ist doch, ich muss den Evic nach den gleichen Maßstäben messen, wie alle anderen Akkuträger auch..

    1) Das Verhalten bei Nachlassender Akkuspannung ist das selbe wie bei Vamo (und auch der Zmax 2 RMS) im 1-Akku Betrieb: solang es im “geregelten” Bereich ist, regelt der Evic wie die Vamo und die Zmax nach, kommst du ans Leistungslimit, bricht er ein. Das machen alle 3 so. Damit ist der Evic nicht schlechter.. allerdings erreicht er sein Limit früher.. was macht man da nun draus?

    2) 10 Watt Limit, mit EVO LCD, mit Sigelei (oder wars der Gripper?) und IMotion V3 habe ich alleine 3 Akkuträger mit 10 Watt Limit als “geht schon noch in Ordnung, weil die meisten Dampfer eben um die 8W dampfen bereits durchgewunken. Da kann ich jetzt nicht plötzlich dem Evic nen Strick draus drehen. Wenn, dann muss ich nun zurück und alle 10W als nimmer zeitgemäß abwerten. Nur: wenn man den Provari als Referenz akzeptiert, dann muss man mit “bei 10W deutlich abwerten” vorsichtig sein, der liebe Provari ist nämlich auch kein Leistungswunder..

    3) Abweichung von 0,27V im VV ist etwas höher als ich es gerne gesehen hätte, ja.. Dazu das merkwürdige Ansteigen der Spannung in der “Zugphase”.. Nur, was machen wir da draus. Auch da hab ich mir selber schon ein Ei ins Nest gelegt, denn irgendwann vor vielen Tests habe ich mal definiert: 0,2V / 0,5W eine unerhebliche Abweichung, die (ich) im praktischen Test nicht unterscheiden kann.

    Ich muss eventuell generell nochmal die Grundkriterien neu abstecken. Das Problem ist und bleibt die Bewertung der Messwerte, und wo setzt man nun die Prios. Das Messen und dokumentieren ist noch das einfachste. Schwierig ist es, dass in nem Fazit fair auf einen Nenner zu bekommen.

    Den Zmax v1 hab ich “verrissen”, weil dort nach zig Revisionen und zig Versprechungen seitens Smok nicht nur nix passiert ist, nein, es wurde ja sogar noch schlimmer… Und simmer mal ehrlich, sonderlich fair war der Zmax V1 Review auch nicht. Ich war stink sauer auf Smok.

    Vielleicht wäre es besser, wenn ich nur noch alleine die Messwerte poste und gar kein “persönliches / subjektives” Fazit mit anhänge. Diesen Weg haben wir mit den separaten PDFs ja schon begonnen.

    Das einzig wirklich objektive in meinen Tests hier sind die Messwerttabellen…

  18. Steffenon 10 Dec 2012 at 21:09

    Hallo!

    Ich geb Dir in allen Punkten Recht! ;-)
    Ich hatte mir nur ein wenig mehr Kritik gewünscht, welche sicher nicht ungerecht gewesen wäre/ist.
    Und nein, bitte lass die Fazite nicht weg, eure Test sind mit das Beste in Diesem Bereich!
    Ich bin schon öfters mit Tränen in den Augen vor euren Tests gesessen, natürlich vor lachen! ;-)
    Bitte genau so weitermachen, und wenn etwas nicht so ist wie versprochen, ruhig mal etwas härter ins Gericht gehen! :-)

    Lg,
    Steffen

  19. SabbelMRon 11 Dec 2012 at 10:09

    Ich hatte nun konkret am eVic-Artikel nicht mitgeschrieben, bin aber auch der Ansicht, daß ein Komplett-Verriss nicht gerechtfertigt gewesen wäre.

    Da war die Situation beim ZMAX V1 schon eine andere.

    Ich denke die entsprechenden Kritikpunkte am eVic sind im Text durchaus nicht untergegangen.

    Prinzipiell gilt immer noch:

    Nur weil ein Händler uns ein Gerät einsendet – und das machen wir _immer_ kenntlich, wenn nichts steht heißt das wir haben die Geräte selbst gekauft – heißt das für den Händler nicht, daß das Review irgendwie “wohlwollend” ausfällt. Im Gegenteil – wird ganz normal bewertet. Die ZMAX V1 wurde auch von einem Händler gestellt!

    Dann wiederum ist es auch längst nicht so, daß die eingesandten Geräte dann stets “Händler-Geschenke” sind. Auch hier: Im Gegenteil. Das meiste wollen die Händler zurück, ist für uns auch prinzipiell selbstverständlich.

  20. till.steamoon 11 Dec 2012 at 11:57

    Von mir zum Thema eine kleine Geschichte aus Shenzhen: Ich war ende Oktober 2 Tage bei Joyetech. Da war gerade der Übergang vom Prototyp zur Serie. Es kam die Nachricht, dass in amerikanischen Foren im Schnitt der Sweetspot bei 5,5-6W liegt. Also wurde per Software noch schnell die Möglichkeit der Watteinstellung programmiert. Ein Schnellschuss. Ich weiss von Joyetech, dass die nächste Softwareversion den eVic zu einem echten Variwattgerät werden lassen wird. Aktuell arbeitet Joyetech mit Hochdruck daran. Diese Arbeit hier rechne ich persönlich sehr hoch an, weil sie Joyetech bereits zugetragen und dort auch erhört wurde. Die “Hammelbeine” sind also bereits langgezogen : ) Das wird den eVic besser machen – und zwar per software-upgrade. Er wird dann immer noch Schwächen haben – aber eine Wattlüge braucht man ihm bald nicht mehr vorzuwerfen und hier brauchen wir dann auch ein update. Viele Grüße,
    Till

  21. deadlyon 11 Dec 2012 at 16:21

    testen kann man immer nur das was man vor augen und in händen hat… wenn das softwareupdate kommt, es ohne gröbere bugs ect. läuft und wirklich die watt einstellen kann, dazu dann entsprechend den verdampfer beim feuern testet, dann wird das gerät besser als der jetzige test.
    aber jetzt kann man nur testen was man hat.

    wer zwischen den zeilen liest (oder wie ich einfach den text als ergänzung zu den tabellen nimmt) merkt das sk kein loblied auf den AT singt, sondern klar die schwächen nennt.
    das man natürlich immer subjektiv einwerfen kann das ein AT, der eh schon max 2V regelbereich hat (3-5V) und dabei noch 0,27V abweicht für die heutige zeit schon sehr ungenau ist, wenn auch evtl grade so im ‘dampfgebrauch’ merklich sollte klar sein.
    mag sein das zb. die urlava höhere abweichungen hatte (teils evtl heute noch hat) aber halt zum einen da für dampfer ewigkeiten zwischen liegen, und auch preislich heute im lowbuged exakte ATs vorhanden sind, nicht mehr erst bei erreichen des provari gipfels.
    denke heute sind abweichungen von 0,1-0,2 immernoch ok (unter 0,1 seh ichs als messungenauigkeit), nur wenns dann auch drüber geht müsste man es entsprechend als unschärfe erwähnen.

  22. Tallahon 11 Dec 2012 at 23:50

    Ich sehe es schon kommen. Demnächst müssen die Bergpropheten keine unterschiedlichen Hardwarerevisionen testen, sondern nur noch die jeweils aktuelle Firmware begutachten ;)

    Oder die selbstgekochten FWs vom Käptn Schwarzbart :D

  23. Hanson 14 Dec 2012 at 10:53

    Der Test ist gut geschrieben. Er zeigt jaauch die Schwächen des Gerätes auf. Ein Grund für mich keine fast 100€ für so ein Gerät auszugeben, mit Edelstahlkit gar fast so teuer wie ein Provari. Wenn man bedenkt das man den Kopf mit der Elektronik auch einzeln bekommt, derzeit für ca. 70€ wartet man besser bis evtl. andere Modder passende Akkuteile herstellen und kauft sich dann Kopf und Teile passend zusammen. Der Preis wird auch noch sinken, zumindest geh ich davon aus.

    Was gar nicht geht ist das man auf Updates hoffen muss damit Fehler “vielleicht” beseitigt oder verschlimmbessert werden oder man gar hoffen muss das jemand die vorhandene Firmware passend zusammenkocht… So ist das Gerät nicht mehr wert als ne Lambo oder ähnliches, wobei das Material aus Alu für das Gehäuse und PLASTIK für die Elektronik (zerberechlich-nicht wärmeableitend) in meinen Augen zu wünschen übriglässt – zumal der Preis sehr hoch ist für die Qualität.

  24. Michael Vogton 14 Dec 2012 at 13:18

    Also erst mal moechte ich Euch fuer Eure Seite hier danken! Das was man hier liest ist, im Gegensatz zu einigen Foren, wo das Ganze schon fast in Esoterische abgleitet, wirklich sehr informativ.

    Durch Eure sachlichen Tests inspiriert habe ich mir jetzt fuenf CGR18650CH zugelegt und bin sehr zufrieden. Leider sind die, die ich habe, wohl wirklich Industrie-Akkus und daher sehr spartanisch beschriftet. Kann man aus MH12210 ablesen, dass es 2210mAh sind?

    Bitte behaltet Eure persoenlichen Kommentare unbedingt bei. Nicht jeder ist in der Lage oder willens Messtabellen zu interpretieren, dazu gehoert naemlich eine Menge Grundlagenwissen.

    Dazu auch ein Widerwort an einige Kritiker dieses Tests. Es gibt nicht DEN Dampfer, sondern solche mit extrem unterschiedlichen Gewohnheiten und Anspruechen. Wer alle zehn Minuten seinen Verdampfer wechselt und diese wie Django in einem Guertel um die Schulter mit sich fuehrt, dem sind natuerlich dann fuenf bis zehn Schalterklicks ein Graeuel. Wer aber, wie ich seinen BTV1 permanent auf dem Traeger hat, dem ist das ziemlich piepwurst.

    Und noch eine Bitte, verekneift Euch bitte, bitte diese %*$&%*%-Abkuerzungen. Mag ja unter den Altvorderen Dampfern ganz cool sein, sich mit Fachbegriffen und Kuerzeln zu bewerfen, aber NICHT fuer Anfaenger!

    Ich versuche aus meinem Umfeld so viele Raucher wie moeglich zum Dampfen zu bewegen und die allermeisten haben sich von den Foren angewidert abgewandt mit dem Hinweis, dass mit dem Kauderwelsch, das da gepflegt wird, kein normaler Mensch etwas anfangen kann. Leute das schreckt ab!

    Mick!

  25. Michael Vogton 14 Dec 2012 at 13:20

    Also erst mal moechte ich Euch fuer Eure Seite hier danken! Das was man hier liest ist, im Gegensatz zu einigen Foren, wo das Ganze schon fast in Esoterische abgleitet, wirklich sehr informativ.

    Durch Eure sachlichen Tests inspiriert habe ich mir jetzt fuenf CGR18650CH zugelegt und bin sehr zufrieden. Leider sind die, die ich habe, wohl wirklich Industrie-Akkus und daher sehr spartanisch beschriftet. Kann man aus MH12210 ablesen, dass es 2210mAh sind?

    Bitte behaltet Eure persoenlichen Kommentare unbedingt bei. Nicht jeder ist in der Lage oder willens Messtabellen zu interpretieren, dazu gehoert naemlich eine Menge Grundlagenwissen.

    Dazu auch ein Widerwort an einige Kritiker dieses Tests. Es gibt nicht DEN Dampfer, sondern solche mit extrem unterschiedlichen Gewohnheiten und Anspruechen. Wer alle zehn Minuten seinen Verdampfer wechselt und diese wie Django in einem Guertel um die Schulter mit sich fuehrt, dem sind natuerlich dann fuenf bis zehn Schalterklicks ein Graeuel. Wer aber, wie ich seinen BTV1 permanent auf dem Traeger hat, dem ist das ziemlich piepwurst.

    Und noch eine Bitte, verkneift Euch bitte, bitte diese Abuerzungen. Mag ja unter den Altvorderen Dampfern ganz cool sein, sich mit Fachbegriffen und Kuerzeln zu bewerfen, aber NICHT fuer Anfaenger!

    Ich versuche aus meinem Umfeld so viele Raucher wie moeglich zum Dampfen zu bewegen und die allermeisten haben sich von den Foren angewidert abgewandt mit dem Hinweis, dass mit dem Kauderwelsch, das da gepflegt wird, kein normaler Mensch etwas anfangen kann. Leute das schreckt ab!

    Mick!

  26. Chrison 14 Dec 2012 at 13:58

    Ich habe mir den eVic jetzt für 65€ bei einer Sammelbestellung geordert und finde der Preis ist dann auch absolut OK! 100€ hätt ich nicht dafür ausgegeben. Wenn Joyetech dann noch den Watt Bug fixed, wie Onkel Steamo es geschrieben hat, dann hat man doch ein sehr gutes Gerät Preis Leistungstechnisch gesehen.

    Gruß Chris…

  27. deadlyon 14 Dec 2012 at 22:35

    michael, der cgr18650ch hat 2250mAh wenn ich mich nicht grad schwer verhau.
    das mit den abkürzungen ist so ne sache, in der review zu einem akkuträger ist die abkürzung AT (=akkuträger) hoffentlich verständlich.
    in den meisten foren findet man in den newbiebereichen auch eine auflistung der wichtigsten abkürzungen. diese werden nunmal nicht nur verwendet um sich paar tipper zu sparen, sondern erleichtern für geübte auch das lesen (als beispiel hier mal: wann hast du das letzte mal in einer autoanzeige PS/KW ausgeschrieben gesehen?). auch bei den propheten gibts einen artikel, der die wichtigsten abkürzungen und messtechniken (inklusive wie man aus den tabellen schlau wird) erklärt.

    noch auf die sache mit dem durchklicken der menüs (jetzt nicht nur auf die evic bezogen), wenn man nur einen verdampfer auf dem teil nutzt braucht man die menüs selten, klar. aber die variwatt ATs sind ja eben dafür ausgelegt, das man ohne viel verstellen die verdampfer wechseln kann und sofort mit guter leistung weiterdampfen kann. genau da ist eine schwäche im momentanen evic, denn er erkennt einen anderen widerstand erst nach einem reboot des trägers, man muss also, vor allem im vergleich mit der konkurrenz, mehr klicken als bei guter umsetzung nötig wäre.

  28. sc0rpon 16 Dec 2012 at 03:21

    Moin,

    wow, ich dachte, es gibt keine professionellen Test für e-cigs. Schön, dass ich so umfangreich eines Besseren belehrt werden musste.

    Jetzt hatte ich gerade meine ego-C in den Ruhestand schicken wollen (20 Tage Dampfer und schon keine Lust mehr dadrauf) und wollte auf den eVic umsteigen. Und dann dieser Test.

    Leider, und das kann man vlt. noch anfügen, kann ich als “Anfänger” nur wenig damit anfangen, ob und wann und wo mein Sweetspot bei welcher Wattzahl liegt. Dafür muss ich erstmal einen Akkuträger haben, der das bietet. Mein nächster Gedanke: Taugen sollter der auch was. Das sind wohl bisher nur

    – Provari (wuhuu Provari, aber wow… teuer!)
    – Zmax V2.0 RMS (teurer als der eVic, aber gute Leistung)
    – und eben der eVic (günstiger, aber was ist mit der Leistung?)

    Ich will hier gar nicht groß rummachen: Ziel ist, so wenig Geld wie möglich den sogenannten HWV in den Rachen zu schmeissen, lange etwas von dem Gerät zu haben und eben nicht alle naselang nach einem neuen Träger Ausschau halten zu müssen, nur weil der xy jetzt besser macht.

    Der eVic scheint mir momentan das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für meine Ansprüche zu bieten, da mir aber die Erfahrung fehlt, sei gefragt: Lieber gleich Provari oder doch nochmal 90€ für Joye ausgeben?

    Besten Dank schonmal im Vorraus.

  29. SabbelMRon 16 Dec 2012 at 03:26

    sc0rp,

    wie wärs mit der VAMO?

    http://www.mountainprophet.de/2012/11/02/akkutrager-vamo-vvvw-aka-telescopic-vv-xstar/

    Hat die gleiche Elektrik wie der ZMAX V2.0 RMS bei anderem Display / anderer Tastenanordnung.

    Ferner gäbe es noch den Siegelei ZMAX RMS Clone, erhältlich hier und taugt:

    http://www.prosteamer.de/store/Mods-Akkutraeger/ZMAX/SGL-ZMAX-RMS::418.html

    Besseres Display als der Smoktech ZMAX!

    10% Rabatt dort, wenn du im Dampfertreff bist.

    IMotion3 wäre vielleicht auch noch eine Option:

    http://www.mountainprophet.de/2012/11/22/vv-vw-mod-cigstar-ruyan-imotion-3-im3/

  30. adminon 16 Dec 2012 at 03:28

    ScOrp,

    ich würde mir heute nen Zmax V2 RMS in Edelstahl holen.. oder nen Vamo.. Tut mir in der Seele weh, das zu schreiben, weil ich liebe meine Provaris.. Der evic ist solide und hat Potential, aber er begeistert mich derzeit (noch?) nicht.

  31. SabbelMRon 16 Dec 2012 at 04:18

    Oder nen Siegelei ZMAX RMS :)…

  32. sc0rpon 16 Dec 2012 at 12:35

    Ich hab gestern gar nicht mehr mit einer Antwort gerechnet, umso erfreulicher ist schon die Fülle an Antworten. Vielen Dank für die Tipps, ich werde mich auf deren Basis endlich etwas besser orientieren können. Hier sind die Preisunterschieder wirklich nur marginal und ich gehe davon aus, dass es einfach nur noch Geschmackssache ist, was gekauft wird. Super Grundlage, vielen Dank!

  33. Fleshlesson 16 Dec 2012 at 15:21

    Ich persönlich würde dir auch zu nem Vamo raten oder mal abwarten was das Update für den Evic so bringt.
    Soll ja angeblich noch vor Weihnachten kommen und angeblich soll er dann mehr ausspucken können und echtes VariWatt haben.
    So zumindest mache ich das jetzt, wird auch mein erster AT werden.

  34. Janonymon 20 Dec 2012 at 22:14

    Hi.

    Ihr schreibt unter Funktionen u.a.:

    “Akkuzustand als 10 Segment Anzeige plus %-Wert – übrigens verblüffend zuverlässig, wie der Vergleich mit kontrolliert teilentladenen Akkus ergab….”

    Sicher, dass es eine 10 Segmentanzeige und nicht eine 7- oder 14 Segmentanzeige ist?
    Wie muss ich mir denn eine 10er vorstellen hinsichtlich Verteilung der Segmente?

  35. adminon 20 Dec 2012 at 22:40

    Ich versteh glaub die Frage nicht.. Ja, ich bin mir recht sicher, dass es eine 10 Segment Anzeige ist, die Balken kann man recht einfach abzählen. Alle 10% (auf die 10er Stelle abgerundet) verschwindet einer der 10 Balken. Wobei 100% 4.2V und 0% etwa <3.3V entspricht. Irgendwo fliegt hier ein Chart rum, welches Anhand einer Idle Spannung in etwa den Ladezustand in % zuzuordnen versucht, das hatte halbwegs gepasst...

    ... aber im Grunde geh ich eigentlich im Moment davon aus, dass die eVic den State of Discharge gar nicht einzig und allein über die sehr ungenaue "Schätzung" über Idle-Spannungsmessungen durchführt, sondern vermutlich die entladenen mAh mit berücksichtigt.

    Eine Verifizierung hab ich jedoch nicht versucht.

  36. Janonymon 20 Dec 2012 at 22:56

    Jetzt raff ich es! Missverständnis. Eine Segmentanzeige in meinem Sinne ist eine Vorrichtung zum anzeigen von Zahlen. Da es meines Wissens davon keine Variante mit 10 Segmenten gibt war ich ein wenig verwirrt.
    http://www.fbmnd.fh-frankfurt.de/~doeben/I-RA-WS04/I-RA-TH/VL2/i-ra-image-segment-anzeige.gif
    Du hattest da offensichtlich was anderes im Sinn ;-). U

  37. adminon 20 Dec 2012 at 22:58

    Du hast recht, eigentlich sollte ich nicht Segmente sondern besser Balken schreiben, zumal das ganze Display ja auf Pixeln und nicht auf Segmenten basiert..

  38. sc0rpon 21 Dec 2012 at 11:56

    Gibts da inzwischen nicht ein Software-Update für die eVic? Habt ihr da schon Hände dran legen können?

    Habe mich übrigens für eine Vamo entscheiden, besten Dank nochmals für die Unterstützung.

  39. GeneralGummibäron 21 Dec 2012 at 12:25

    Jo heute is 1.1 erschienen =)

  40. Dampf-Piton 23 Dec 2012 at 16:07

    Moin,

    könntest Du noch etwas zu den Zuständen, Sleep und Standby sagen.
    Power off wäre ja die schlechtere Wahl, wegen dem erhöhten Verbrauch.

    Ist Sleep und Standby das gleiche?

    Gruß Pit

  41. adminon 23 Dec 2012 at 16:10

    Hi Pit,

    das ist irgendwie komplett verkehrt rum, nicht? Ich hab vorhin Firmware 1.1 drauf geladen und werde da nochmal die Sleep & Standby Modi messen. Frag mich allerdings nicht, ob ich das heute schaffe, vermutliche nicht, Frau hält mich auf Trab..

  42. Dampf-Piton 23 Dec 2012 at 16:13

    Ne, bloß kein Stress, es ist Weihnachten.
    Hatte mir nur ein paar Gedanken zu den Modis gemacht.

  43. adminon 25 Dec 2012 at 17:40

    Mein Senf zur Firmware 1.1: http://www.mountainprophet.de/2012/12/25/evic-firmwareupgrade-v1-1/ )und die Stromsparmodi nochmal neu angemessen…

  44. Jenson 28 May 2014 at 10:18

    Habe mir nun endlich auch den eVic zugelegt. Preis/Leistung vollkommen okay. Mehr als 70 € ist aber dann nicht drin. Zmax V2 RMS in Edelstahl könnte ich mir auch noch vorstellen.

    MfG Jens

  45. Clemens Pelzon 24 Jun 2014 at 19:11

    Die eVic überzeugt nicht so wirklich und hat einen relativ großen Preis. Wäre sie etwas günstiger zu haben, wären die Schwächen etwas besser zu verkraften. Aber die Wattlüge brauchten sie von Anfang an auf keinen Fall.

    Sie muss besser oder günstiger werden, was mein Fazit ist.

    LG

    Clemens

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)