Jul 26 2012

Akkuträger Loongtotem EVO / Akston Hughes SVR Multivolt

veröffentlicht in Kategorie eZigaretten  

Viele Namen, trotzdem kaum bekannt: in den USA unter dem Namen Akston Hughes SVR verkauft, wird er in der EU hauptsächlich unter dem Namen Loongtotem EVO angeboten und ist im Grunde ein Step Down Multivolt-Akkuträger mit ein paar Besonderheiten..

iMist Verdampfer auf EVO/SVR

Hinweis:

zum Review des Nachfolgers EVO VV LCD bitte hier entlang:

VV Akkuträger Loongtotem EVO LCD

  • Die schnörkellos elegante chromglänzende Optik sticht als erstes in Auge,  der EVO / SVR bietet aber nicht nur hübsche Optik, nein, das doch recht gefällige Design hat noch einen weiteren Vorteil: der EVO / SVR ist stoss-, staub- und spritzwassergeschützt nach IP65.
  • Sein bündig versenkter, von einem einem dezenten 5-farbigen Leuchtring umgebene Vandalen-Taster arbeitet extrem zuverlässig  mit dezentem Klick. Ein sehr guter Taster muss ich sagen, definitiv einer der besseren Taster da draussen.
  • Sein eGo-ähnlicher, hervorstehende Verdampferanschluss akzeptiert eGo / iMist Verdampfer, eGo Cartos, und eGo Clearos ohne Adapter sowie Standard 510er Verdampfer, verfügt aber nicht über das eGo-T/C  typische Außengewinde für die ego-Cones.
  • das doppelt ausgeführte äußere Akkurohr kann auch als Schutzkappe über (kurze und mittlere) Verdampfer geschraubt werden.
  • 2 dreieckige Öffnungen in der äußeren Schutzkappe können auch zum Einfädeln eines Lanyards genutzt werden.

EVO / SVR mit GG Penelope einmal Offen (links) – und geschlossen (rechts)

Sicherheitsfunktionen:
  • Zugbegrenzung / Abschaltung nach 15 Sekunden
  • Tiefentlade- / Kurzschluss- & Überspannungsschutz
  • Spritzwassergeschützt
  • keine Ausgasungsöffnung sichtbar, aber die Bodenkappe sieht nach Sollbruchstelle aus und ist uch nicht wirklich luftdicht, also wie die original eGo Akkus auch
  • mechanischer Verpolungsschutz (Nuppelzwang)

von Links: äußere Hülse, Steuereinheit (beachte: kein Außengewinde) & Akkurohr

 

Die zwei 2 Betriebsmodi des EVO / SVR:

  •  mit 2 * 16340er Akkus als StepDown VariVolt Akkuträger genutzt werden, in diesem Modus kann zwischen 3 Spannungsstufen gewählt werden: 4V (grün), 4.5V (Gelb) und 5V (rot).
  • mit einem einzelnen 14650/16650 Akku im sogenannten eGo Modus betrieben bietet er konstant getaktete 3.20V bis 3.40V

 

Leistungstests unter Last

Zeit, dem EVO / SVR mal unter die Haube zu gucken..

Der eGo Modus:

EVO in eGo Modus…

Im eGo Modus mit einem 14650/16650er Akku haben wir unter dem Scope eine hübsche, glatte Linie, wir können also mit dem Inline Lastmesser die Spannung am Verdampfer messen..

Verdampfer Ohm Volt unter Last
1.5 Ohm 3.19 V
1.8 Ohm 3.23 V
1.9 Ohm 3,29 V
2.6 Ohm 3,47 V

Kurz gesagt im eGo Modus haben wir bis zu ~2A / 6.8 Watt Leistung. Die hier gelisteten Spannungen klingen recht niedrig (vor allem wenn man die eGo Akku Specs nicht schon im Hinterkopf hat), in der Praxis kann man ganz klar sagen: Der eGo Modus des EVO/SVR dampft wie ein eGo Akku, nur länger und mit dem Vorteil, dass man die Akkus tauschen kann.

Wenig überraschend bleibt die Spannung über die komplette Laufzeit des Akkus hinaus konstant, kurz vor Ende der Akkuladung lag die Spannung etwa 0.2V niedriger als bei randvollem Akku.

In der Praxis habe ich den eGo Modus mit einer GG Penelope (1.8 Ohm), einem Bulli (1.6 Ohm), einem iMist Revision Verdampfer (1.8 Ohm) und einem Smok DCT (1.5 Ohm) gedampft – es dampft wie ein eGo oder andere niedrig Volt  Szenarien: Throat Hit & Flash zugunsten der Aromaentfaltung etwas reduziert.

 

Der Multi Volt-Modus

Im Multi Volt-Modus mit 2 gestackten 16340er Akkus fährt der bisher im eGo Modus handzahme EVO / SVR seine Krallen aus, und das ist hier kein Stubentiger, das Ding macht ordentlich Dampf.. aber schauen wir mal. Wobei das Schauen dann schon wieder etwas komplizierter ist, denn im Multi Volt-Modus setzt der EVO / SVR auf Pulsweitenmodulation und mit meinem simplen Lastmesser ist nix mehr zu reissen.

Unsauber aber unverkennbar PWM in Aktion – 18.9KHz, Uavg = 2,78, Duty= 40.4%

 

Die Leistungstabelle:

1.5 Ohm 1.8 Ohm 2.6 Ohm 1.5 Ohm bei fast leerem Akku
grün (Soll 4.0 V)  4.3V  4.4V  4,9V 3.4V
gelb  (Soll 4.5V)  4.8V  5.0V  5,5V 3.8V
rot (Soll 5V)  5.3V  5.6V  6.1V 4,3V

Das sind mal eben 3.5A / 18.8 Watt und kein Limit in Sicht. Das ist mehr als nur ordentlich.
Nicht ganz so schon: bei fast leerem Akku deutliche Einbrüche, hier müsste man nachregulieren, aber geht beim EVO  / SVR nicht.

Wirklich gedampft hab ich das jetzt mal nur mit meiner 1.8 Ohm Penelope. Und was soll ich sagen, das Dampft schon auf Grün wie ne Dampflok… Persönlich werde ich wohl niemals über Grün hinauskommen. Das Ganze ist im Übrigen für 1.8 – 2.2 Ohm Verdampfer halbwegs “stimmig”,  ich dampfe meine 1.8 Ohm Verdampfer auch auf der Provari um 4.2V rum, die 2.2 Ohm Verdampfer um 4.5V. Für mich sind diese Abstufungen in der kleinsten Stufe “Grün” also passend, aber wehe dem, der gerne mit weniger Volt dampfen wollte.

Bereits auf Stufe Gelb dann massiver ThroatHit/Flash, auf Kosten der Geschmacksentfaltung und auf Stufe Rot kommt meine GG Standardwicklung nicht mehr mit dem Liquidtransport nach.

Ich greife jetzt mal auf den kommenden Smoktech Vmax Test vor, auch hier im EVO / SVR ist die Regelung eher ungenau, die tatsächlich abgegebene Spannung Ueff liegt bis zu 1V über dem erwarteten Ergebnis. Nehmen wir als Beispiel die für DCTs typischen 1.5 Ohm: Die geringste gemessene Spannung liegt hier bei  4.27V im Multi Volt-Modus und im Ego Modus bei 3.2V. Zur Perfektion fehlt dem Evo/SVR eine Einstellung um 3.8 V eff. Ein 1.5 Ohm DCT Carto dürfte im Multi Volt-Modus schon hart an der Kokelgrenze sein, im Ego Modus dagegen schon etwas unterversorgt.

Abmessungen:

  • Länge (einschliesslich VD Anschluss): 106mm
  • Länge (nur Body – relevant für eGo VDs): 95mm
  • Durchmesser (dickste Stelle): 20mm
  • Gewicht (mit 2×16340 Akku): 96g

 

Mein Fazit:

2 Seelen ruhen in dem Fingerabdruck-heischenden chrome hochglanz Körper des EVO / SVR: der lammfromme eGo Modus, fast schon zu zahm, und der böse Wolf im Multi Volt-Modus, fast schon zu stark. Der EVO / SVR bietet Brachialgewalt im Multi Volt-Modus oder ewig lange Ausdauer im eGo Flüstermodus. Es fehlt etwas das Mittelmaß, um ihn zu einem Universaltalent zu machen, denn er kann den Bereich um 3.8V Effektivspannung nicht bedienen. Zum Glück brauche ich den persönlich nicht, aber das muss man wissen.

Er ist klein, leicht, handlich, optisch hübsch.. er ist dazu erstaunlich günstig. Aber es ist kein wirklicher VV Akkuträger, dazu ist er mit seinen 3 bzw. 4 Stufen zu unflexibel. Es ist der kompakteste mir bekannte Akkuträger in Stackingvariante und bietet mehr rohe Power als ein Provari. Aber er hat nicht dessen Flexibilität, Genauigkeit und Konstanz über die gesamte Akkulebensdauer hinweg. Er ist günstiger als ein Vmax, ob er wirklich weniger Leistung hat weiss ich gar nicht, das geben die Meßwerte so noch nicht her.

Ich tue mir mit einer Empfehlung sehr schwer. Im eGo Modus kann ich den meiner Frau in die Hand drücken und die ist absolut glücklich, dampft ihre 510er Watte-Cartos und iMist Verdampfer und freut sich.. Ein absolut problemfreier Akkkuträger, kompakt, einfach zu benutzen und ohne Schnickschnack. Aber das ist so ein bissl verschenktes Potenzial, denn der Evo/SVR kann soviel mehr..

.. im Multi Volt-Modus spielt er trotz geringer Abmessungen leistungsmäßig in der Oberliga mit. Ein StepDown Akkuträger mit gestackten 16340er Akkus ist aber *kein* Einsteigergerät, mit diesen Leistungswerten die Wahl der passenden Verdampfer nicht ganz unproblematisch und auch der Einsatz von Selbstwicklern sollte überlegt sein, um gegebenenfalls für diese Power passend zu wickeln. Um das Optimum aus dem EVO / SVR rauszuholen, muss die Wickelung passen. Wo man bei den frei regelbaren Akkuträgern mit der Spannung die Wickelung ausgleichen kann, muss hier mit der Wickelung die Spannung ausgeglichen werden.

All das ganze hin und her ist in der Praxis hier bei uns Zuhase aber irrelevant, meine Frau gibt ihn nicht mehr her. Nicht mal lang genug, um noch schnell ein paar ordentliche Fotos zu knipsen. Ihr ist das ganze Rumphilisophieren total egal und eGo Modus voll ihr Ding.

 

Akkutipps:

  • Für den Multi Volt-Modus, also 2* 16340er IMR, nicht protected (wird sonst zu lang), stacking geeignet gibts exakt nur eine Wahl: die AW IMR 16340. Ja, die Powerizer ist auch ganz fein (wenn man mit ICR leben kann), oder die exzellente SMR Dampfstrom, aber beide sind hier in Deutschland defakto nicht zu bekommen. Es bleibt einzig die AW IMR 16340.
  • Für den Ego Modus eignet sich eine genuppelte 14650 bzw. 16650 am besten in IMR – nicht protected! Hier wäre die BDL IMR 14650 eine sichere, aber eigentlich unnötig schwache Wahl, der absolute Knüller für den eGo Modus ist die unprotected ICR Sanyo UR16650ZT, dieser kleine Akku hat in unseren Akkutests selbst ausgewachsene 18650er Akkus im Regen stehen lassen – kann ich nur wärmstens Empfehlen, wenn man keine Angst vor ICR Chemie hat. Nuppelersatzmagnet nicht vergessen!- Den Sanyo gibts bei Intl. Outdoor – wichtig: bei Bestellung “unprotected” auswählen, protected passt nicht rein!
    – Und die Nuppelersatzmagnete hier oder hier bei Amazon.

    Die kleine Sanyo UR16650ZT bei 4.2V Ladeschluss ist mit der AW IMR 18650 bei 2A eben auf – und versägt die BDL 18650.. Kaufen! (Klick für Groß)

 

Nachtrag zu den Akkutipps:

Wie wir mittlerweile festgestellt haben, ist der “blaue” 16650 Akku, den der Hersteller zum EVO anbietet (Akku-Steckbrief und Messwerte auf dampfakkus.de), ein gebrandeter und mit “Nuppel” versehener Sanyo UR16650ZT und kann somit wärmstens empfohlen werden.

Die vom Hersteller zum Gerät angebotenen 16340-Akkus taugen hingegen vergleichsweise wenig (Messungen auf dampfakkus.de), hier bleibt es also bei dem dringenden Rat, stattdessen 16340er IMRs einzusetzen (siehe oben).

 

Hinweise zu unterschiedlichen Versionen des EVO / SVR:

Heute im Handel müsste überall mindestens die Revision 2.0 des EVO sein (entspricht der Akston Hughes SVR “Full Market G-Type”-Edition aus den Staaten), die Unterschiede zur Vorgängerversion sind wie folgt:

In der allerersten Revision des EVO (entspricht der AH SVR “Pre-Market”-Edition) saß der Centerpost (Mittenpol / Pluspol) am Akkuträger recht tief, was bei manchen Verdampfer im Gegenzug ein Rausziehen dessen Mittenpols (“Post-Pulling”) notwendig machte, um einen stabilen elektrischen Kontakt mit dem Akkuträger zu ermöglichen.

Bei den neueren EVO-Revisionen 2.0 (= AH SVR G-Type) bzw.2.1 (= AH SVR M-Type ) sitzt der Centerpost nun etwas höher, was grundsätzlich das Adjustieren der Mittenpole einiger Verdampfer unnötig machen sollte, aber dafür bei Verdampfern mit sehr weit rausstehendem Pluspol wieder Probleme macht, wenn man diese mit zuviel Kraft eingeschraubt werden. Hier besteht die Gefahr, daß durch zu viel Druck auf den Mittenpol am Akkuträger dieser seine ursprüngliche Position verliert – meist einhergehend mit einer Beschädigung der darunterliegenden Isolierscheibe, wodurch es zu einem inneren Kurzschluss des Anschlusses am Akkuträger kommen kann.

Probiert es beim ersten Mal Aufschrauben (neuer) Verdampfer auf den EVO also zunächst vorsichtig und mit nicht zuviel Kraftaufwand aus (nicht mehr weiterdrehen, wenn deutlicher Widerstand zu spüren ist).

Ferner gab es unter den Revisionen Vebesserungen an der Elektronik – insbesondere zwischen Revision 2.0  (= AH SVR G-Type, zu erkennen an der Regler-Taktfrequenz von ca. 19kHz) und Revision 2.1 (= AH SVR M-Type, zu erkennen an einer geänderten Taktfrequenz von ca. 2,4kHz), u.a. hinsichtlich eines verbesserten Überlastschutzes.

In der neuesten Version 2.1 (= SVR M-Type) wurde sich ferner von dem reinen “Plopp-Off”-Ausgasmechanismus an der Bodenplatte des Akkurohres verabschiedet und diesem zwei runde Ausgaslöcher verpasst, die einerseits nun den “Plopp-Off”-Mechanismus sowie leider auch die Wassergeschütztheit der Vorgängerversionen aushebeln, andererseits im Fehlerfall (Akkuentgasung) eine schnelleren Reaktion des Benutzers ermöglichen, der die Ausgasung so früher erkennen und das Gerät außer Reichweite befördern kann.

Bei den verschiedenen Revisionen sind auch die Multivolt-Abstufungen unterschiedlich gelagert:

  • EVO (SVR “Pre-Market”): 4,0/4,5/5,0V soll
  • EVO 2.0 (SVR G-Type): 4,0/5,0/6,0V soll
  • EVO 2.1 (SVR M-Type): 4,0/4,5/5,0V soll (hier getestet, allerdings noch mit den alten Rohren)

 

Nachtrag: Nachfolger EVO VV LCD

Zum Review bitte hier entlang: VV Akkuträger Loongtotem EVO LCD

.

11 responses so far

11 Responses to “Akkuträger Loongtotem EVO / Akston Hughes SVR Multivolt”

  1. SabbelMRon 26 Jul 2012 at 17:39

    Eeeendlich dein EVO-Review.

    Und wie ich beim Überfliegen sehe wie üblich bei dir sehr lang und gründlich!

    Muss ich mir nachher alles in Ruhe durchlesen, kanns kaum abwarten :).

    PS:

    Der “Rev3” bzw. “EGO-V6” 2×16340 Stepdown “Lowcost”-Akkuträger fliegt Samstag auch zu dir ;).

  2. adminon 31 Jul 2012 at 01:07

    Aufgrund aktueller Anfrage: Natürlich dürfen meine Posts verlinkt werden werden, je mehr umso lieber :-)

  3. ChrisSon 06 Aug 2012 at 13:36

    Danke für das Review! Sehr informativ.

  4. SabbelMRon 14 Sep 2012 at 18:57

    Der Nachfolger Loongtotem EVO LCD VV (Full-VV mit 3.0-6.0V in 0.1V Schritten, Buck-Boost / Step-Up – kein Stacking mehr -, 2 Aufbaumöglichkeiten: Mini 1×16340, Normal 1×16650, volle Kompatibilität zu den alten EVO Teilen) ist auf dem Markt:

    http://www.dampfertreff.de/t67415f192-Aufgeschlagen-Der-EVO-LCD-VV-Akkutraeger.html#msg1146156

    ( Link nur für Dampfertreff-Mitglieder aufrufbar )

    Die Frage der Fragen:

    Bergprophet, wirds von dir ein Review geben?

  5. adminon 14 Sep 2012 at 19:57

    Wenn ich einen die Finger bekomme, gibts auch ein Review.. klar.. ;-) Ich denke mal in ner Woche oder so?

  6. SabbelMRon 14 Sep 2012 at 20:12

    Woher soll ich das denn wissen :D ?

  7. SabbelMRon 21 Sep 2012 at 03:48

    Hmm, was man doch an seinen Stammgeräten neues entdeckt:

    Der klassische EVO hat doch tatsächlich eine Abschaltung / Feuersperre..

    Aber nein, keine 5-Klick (so wechselt man ja durch die Stufen), sondern wenn man 15 Sekunden Dauerfeuer macht, geht das Gerät aus und feuert bei Drücken des Tasters nicht mehr.

    5x Klick schaltet das Gerät dann wieder ein.

    Seltsam und nicht wirklich nötig, da ich keinen Taster kenne, der so gut gegen versehentliche Betätigung geschützt ist wie der des EVO.

    Aber dennoch: Wer von dem Feature gebrauch machen will, schraubt am Besten kurz den Verdampfer etwas ab, sodaß der Kontakt unterbrochen ist, und feuert dann die 15 Sekunden..

    PS:

    Wo wir beim Thema sind:

    “Zugbegrenzung / Abschaltung nach 10 Sekunden”

    Sicher? Bei mir sinds definitiv 15 Sekunden (siehe oben).

  8. Jerryon 08 Mar 2013 at 11:16

    Ich habe 2 dieser Akkuträger und bin vollauf zufrieden.
    Es ist superschade das es den hier nicht an jeder Strassenecke gibt.
    Jetzt habe ich mir heute Morgen allerdings ein Frage gestellt, auf die wahrscheinlich nur du eine Antwort hast.
    Das gute Stück kann ja mit dem dicken Rohr auch durchaus einen 18650 verpacken und läuft dann im Ego Modus.
    Was ich gerne mal machen würde ist 18350 im Stacking Modus. Aber ich bin ziemlich verunsichert ob das eine schlaue oder lebensgefährliche Variante ist.
    Des halb schiebe ich diese Frage an den Propheten.
    Ich bin für jede Antwort dankbar.
    Übrigens dies ist eine der informativsten Seiten im Dampfsektor.
    DANKE!

  9. adminon 08 Mar 2013 at 15:57

    Jerry,

    Ob du 2×16340 oder 2×18350 Akkus im Stacking betreibst ist völlig egal. Für den Akkuträger gibts da keinen Unterschied: das sind 2x 3,7V und damit kann der EVO umgehen. Du kannst dir also auch ein riesen Rohr besorgen und 2×18650 stacken, geht auch.

    Was man nicht tun sollte ist z.b. 1×16340 und 1×18350 stacken, das geht schief, weil die unterschiedlich schnell die Spannung verlieren, aber 2x gleicher Akku geht.

  10. Jerryon 08 Mar 2013 at 22:05

    Vielen Dank für die schnelle Antwort.
    Ich bin ein wenig verunsichert was das Stacking betrifft bzw. das Akkuthema ist seit diesen unsäglichen Unfällen ein wenig sensibilisiert worden. Jedenfalls bei mir.

    Wobei ich mich frage. Warum hat keiner der Betroffenen vorher was gemerkt. Bzw was wäre die eine gute Reaktion. Wenns pfeift werd ich kaum meinen GGTS wegwerfen und liegenlassen.
    So viele Fragen noch, aber erst mal vielen Dank.

  11. adminon 09 Mar 2013 at 00:41

    Doch: wegwerfen und erst mal liegen lassen. Je nachdem, was für Akkus da drin sind willst du das definitiv nicht in der Hand halten oder im fahrenden Auto aufm Sitz neben dir.

    Ich hab die Fälle aus der “Presse” nicht wirklich verfolgt.. das geht schon recht schnell, viel “Warnung” hast du da nicht. Auf der anderen Seite glaube ich gehört zu haben, dass gerade der letzte mit seiner Mundverletzung wohl alles falsch gemacht haben soll, was man falsch machen konnte..

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)