May 14 2012

Yiklik INR 18650-A220 – der 1,95 Euro Akku bei Amazon.de

veröffentlicht in Kategorie Akku-Tests  

Ein 18650er Akku bei Amazon.de zum Kampfpreis von 1,95 zu haben, kann das was taugen?

 

Genau genommen handelt es sich um einen LiIon Akku mit der vollständigen Bezeichnung YLE INR 18650A220 des chinesischen Herstellers Shenzen Yiklik Energy Limited, verkauft auf Amazon wird der Akku von “Strong Emotion”, dahinter steckt anscheinend die deutsche Power Systems & Solutions GmbH (PSS). Mit einem Verkaufspreis von 1,95 Euro ist der Yiklik ein echter Preisbrecher, nach Auskunft meines favorisierten Akkuexperten noch deutlich unter Einstandspreis. Gefertigt wird der Akku im am wenigsten eigensicheren LiCo-Mix und da er über keine Protection Elektronik verfüg ist er als ICR Unprotected einzustufen.

Auffällig am Yiklik INR 18650A220 ist zum einen erst mal nur der Aufdruck 3.6V anstell der sonst üblicherweise genannten 3.7V Nominalspannung. Eine Kapazitätsangabe sucht man auf dem Akku selbst vergebens (im späteren Testverlauft ergibt sich eine gemessene Kapazität um 2.000mAh, das Datenblatt spricht von 2.200mAh). Es handelt sich um einen Flachnasenakku, also ohne Pluspolnuppel, in den für Unprotected üblichen Abmessungen, der Einsatz in einer Lavatube ist möglich, ein Provari benötigt jedoch einen kleinen Magneten als Nuppelersatz.

Das Datenblaett des YLE_INR18650A220 weist einen maximalen Entladestrom von nur 2.2A aus, das ist noch unter der Hälfte dessen, was andere 18650er Akkus üblicherweise aushalten und liegt deutlich unter den Belastungen, welche VV Akkuträger wie z.b. ein Provari oder eine Lavatube den Akkus abverlangen, neueste Modelle gehen hier bis zu 4A am Verdampfer.

Der Akku weiss von seinem Handicap natürlich herzlich wenig und bestand zu meiner großen Überraschung selbst den 5A Discharge Test problemlos und durchaus mit solidem Endergebnis, wenn vielleicht auch etwas leicht erhöhter Zellentemperatur:

Entladekurve Yiklik 18650A220 bei 5A (click)

Der eh schon etwas mäßig angegeben Lebensdauer von 700 Zyklen dürfte eine solche Behandlung jedoch nicht wirklich gut tun. Lustigerweise weicht die bei Amazon eingestellte Tabelle mit technischen Daten dann noch ein weiteres Mal ab. Man kann sich also letztendlich aussuchen, welchen Angaben man vertrauen möchte.

Auch bei den 2A und 3A Entladetests erlaubte sich der Yiklik keine Blöße, das ist soweit alles im Rahmen und mit ordentlicher Performance, wie nachfolgender Vergleich mit 5 anderen beliebten 18650er Akkus zeigt:

Akkuvergleich bei 5A (click)

Es besteht kein Zweifel, Yiklik weiss, wie man brauchbare Akkus baut. Grundsätzlich rate ich hier in meinem Blog jedoch von der Verwendung unsicherer ICR Zellen in Dampfgeräten ab, das Argument: ja, aber mein Akkuträger hat doch eine Protection wird spätestens dann Null und nichtig, wenn der Akku dann zum Laden einem Schrottlader wie dem Trustfire TR-001 anvertraut wird.

Den einzige echten Lapsus, den ich dem Yiklik anlasten kann, liegt ganz woanders und das dürfte der Grund für den extrem niedrigen Preis sein, der Akku ist nicht mehr wirklich frisch. Das Produktionsdatum eines Yiklik Akkus lässt sich anhand folgendem Schemas für jeden Akki spielend leicht selbst ermitteln:

Beide Yikliks, die mir zu Testzwecken zur Verfügung gestellt wurden, stammten aus der selben Charge und wurden bereits vor über 3 Jahren gefertigt. (11.02.2009) Ein so alter Akku ist für die industrielle Anwendung eigentlich nicht mehr zu verkaufen, es drängt sich also der Verdacht auf, dass hier ein Sonderposten aufgekauft wurde, der nun an uns private Endabnehmer verhökert wird.

Mein Fazit:

Ja, ein frischer, eigensicherer oder zumindest Protected Akku mit ähnlicher Leistung kostet so um die 4,00 bis 6,00 Euro. Aber ist Geiz wirklich so geil, dass es Wert ist, wegen der paar Kröten das Glück mit diesem überalterten, lt. eigenem Datenblatt nicht zum Dampfen geeigneten Akkus herauszufordern?

.

7 responses so far

7 Responses to “Yiklik INR 18650-A220 – der 1,95 Euro Akku bei Amazon.de”

  1. SabbelMRon 14 May 2012 at 09:08

    Danke für den wertvollen Blog-Eintrag!

    Hast aber den falschen Link auf die Yiklik-Seite gesetzt, nämlich zum ICR18650A220 und nicht INR18650A220.

    Hier ist nochmal der Link zum “echten” technischen Datenblatt zur INR18650A220, das übrigens nochmal eine um 0,5C geringere zulässige Entladerate ausweist als die Homepage:

    http://www.mountainprophet.de/wp-content/uploads/2012/05/YLE_INR18650A220.pdf

    Zu trauen ist immer nur diesen Dokumenten, weil diese weden Bestandteil der Verträge mit den Abnehmern.

    Somit stimmt trotz des falschen Links, daß die hier besprochene Zelle nur für 2,2A spezifiziert ist.

    Wie du schon korrekt geschrieben hast, wird eine regelmäßige Überlastung der Zelle (Achtung: Wenn in Datenblättern von “peak current” gemeint ist, sind damit tolerable Stromspitzen im Bereich von maximal 1-2 Sekunden gemeint) wohl _mindestens_ eine stark verfrühte Alterung zur Folge haben.

    Die Ersparnis ist somit auch nur eine vermeintliche, wenn Anwender in der gleichen Zeit den Akku 2 mal statt 1 mal durch einen neuen ersetzen muss wegen nachlassender Leistung.

    Nur merkt er das ausschließlich dann, wenn er den Vergleich zu anderen Akkus hat, gegebenenfalls sogar gar nicht.

    Und wie gesagt – verfrühte Zellalterung wäre noch eine der harmlosesten Folgen von Überbeanspruchung.

  2. adminon 14 May 2012 at 09:13

    Jemand hat im Internet “Akku gesagt”.. :-)

    Guten Morgen SabbelMR & Thx, werde ich gleich korrigieren..

  3. grauzoneon 14 May 2012 at 10:11

    darf ich etwas fragen? du schreibst: schrottlader Trustfire TR-001. dummerweise habe ich genau dieses gerät beigelegt bei meinem neuen akkuträger epicStorm. ich möchte keinen schrott für meine akkus und den akkuträger. was soll ich kaufen? welches ladegerät?

  4. adminon 14 May 2012 at 10:40

    Nur knapp 20,- Euro kostet der Xtar WP2.2 für 2 Akkus (oder WP6.2 für 6 Akkus), im Gegensatz zum Trustfire beherrscht der Xtar das von den Akkuherstellern geforderte CC/CV Ladeverfahren und funktioniert auch sonst hervorragend. Damit werden die Akkus schnell, gut und schonend geladen und dann hat man auch lang Freude an den Akkus..

    Den xtar bekommst du inzwischen bei vielen Dampfershops, bei Amazon oder auch beim dt. Vertrieb http://www.xtarlight.de (im Bereich Zubehör).

    Wenn du kurze Akkus laden möchtest, solltest du dir noch ein paar der Spacer mitbestellen.. zum Laden von 18350 braucht man im WP6 4 Spacer und im WP2 2 Spacer ..

  5. grauzoneon 14 May 2012 at 10:43

    hey danke, hat mir weitergeholfen und ich habe auch einen händler gefunden, der das gerät schnell und preislich gleich, bei ebay anbietet. eine kurze frage habe ich allerdings noch. ich kann schnell laden 1000 und langsam 500. was ist denn anzuraten?

  6. adminon 14 May 2012 at 10:52

    Kommt auf den Akku an.. Schnell beim xtar WP2 ist 1000mA, Langsam sind 500mA Ladestrom.. die großen 18650er sollten alle 1000mA abkönnen.. So als grobe Faustregel: schau auf die Kapazität des Akkus.. hat der Akku 2000mAh oder mehr, nimm “Schnell”, hat er weniger, dann besser “langsam” – genaue Infos könnte man aus den Datenblättern des Akkus rauslesen, sofern man die findet. Bist du dir nicht sicher, lade langsam, das dauert zwar länger, ist aber auch schonender..

  7. grauzoneon 14 May 2012 at 10:55

    ok, vielen dank das du dir die zeit genommen hast mir zu antworten. ich werde die ratschläge befolgen und das ladegerät ist unterwegs zu mir. eine schöne woche dir. dein blog ist im feed abo.

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)