Mar 17 2012

VV Akkuträger: X-Bomb / The Howitzer

veröffentlicht in Kategorie eZigaretten  

Bislang war die Lavatube als Einsteiger VV-Akkuträger konkurrenzlos. Nun gibt es die X-Bomb, die auch unter den Namen: The Howitzer, GS-Sub  oder GS-Bomb verkauft wird. Schauen wir uns die Bombe mal genauer an..

Die X-Bomb, aka The Howitzer, aka GS-Bomb

Anders als die Lavatube ist die X-Bomb 2-geteilt: Die Elektronik der X-Bomb befindet sich in einer separaten Vollplastik-Kapsel, an deren oberen Ende das 510er Gewinde etwa 1mm überstehend siff-dicht eingepresst wurde. 4 kreuzförmig angeordnete Einkerbungen als Luftkanäle vorhanden, ein Liquid-Auffangbecken jedoch nur angedeutet. Bei meinen 2 X-Bomben scheint das Gewinde gerade und ordentlich stabil, an dem Anschlussgewinde habe ich also erst mal nichts auszusetzen. Das sieht da zwar gefälliger aus als bei der Lavatube, aber leider setzt sich diese gefälligere Optik nicht weiter fort.

510er Anschluß bei X-Bomb (l) und Lavatube (r)

Auszusetzen habe ich etwas an der Optik der X-Bomb, es ist gar nicht mal das Plastik an sich, das mich stört, es sind die 2 längs laufenden Fugen mit ihren häßlichen Spaltmassen. Das durchgehende Alugehäuse der Lavatube gefällt mir einfach besser.

Spaltmass: schön isset nicht

Den Dampf-Knopf der X-Bomb möchte ich jetzt nach 5.000 Zügen als befriedigend bis ausreichend (Schulnote 3-4) bezeichen. Generell finde ich, hat sich der Knopf über die letzten 5.000 Bedienungen etwas eingespielt, er hakelt trotzdem immer noch etwas, teilweise (selten) feuert er auch mal nicht. Ungewohnt ist, dass man den Dampf Knopf sehr fest drücken muss, Knackfrosch klacken inklusive und dass die Sache teils etwas verzögert scheint.. Lag in der Dampfe?!

Oben X-Bomb, unten Lavatube

Lagfrei geht der Dampfknopf der Lavatube zu Sache, etwas weniger hakelig dazu noch, aber von der Lavatube hört man in der Beziehung auch des öfteren Kritik: Dampfknopf bleibt hängen und gibt Dauerfeuer. Und sowieso gegen die Knöpfe von Provari oder auch einem ordentlichen manuellen Akkuträger sieht die Lavatube auch kein Land. Ich persönlich gebe dem Lavatube Dampfknopf ein befriedigend mit Abstrichen (also Schulnote 3-)

 

X-Bomb Dampfknopf hakelt ein bissl, unter den Gumminoppen sitzen Schrauben zum Zerlegen der Kapsel

Die Knöpfe am Display der X-Bomb stehen etwas mehr als 1mm raus, wackeln und rasseln  nicht ganz so stark wie die der Lavatube. Beim Rasseltest hat die X-Bomb theoretisch etwas die Nase vorne, denke allerdings das schenkt sich nix. Ob nun 2 Tasten wie bei der X-Bomb oder 3 Tasten wie bei der Lavatube ist im übrigen auch egal.

Lavatube (l) und X-Bomb (r) – Babyrasselparade

An die Elektronik-Kapsel wird unten per Bajonett-Verschluss eines von 3 verschiedenen Akkurohre angeflanscht. Zur Auswahl stehen 18350, 18500 und 18650 Akkurohre. Die Kontakte des Bajonetts sind ordentlich dimensioniert und gefedert ausgeführt, das wirkt jetzt zwar nicht hochwertig, aber immerhin angemessen und brauchbar, weniger angemessen dagegen finde ich die unsauber gearbeiteten Plastik-Knubbel, welche für die Arretierung sorgen. Der Sinn des ungewöhnlichen Bajonett-Verschluss verschliesst sich mir weitgehend, den einzigen Vorteil den ich sehe, ist dass die Elektronik bei zu langem Akku nicht nach oben gedrückt werden kann, was bei der Lavatube wohl schon für Probleme gesorgt hat.

Bajonettverschluss fürs Akkurohr

 

Bajonett von oben

Die Qualität des eigentlichen Akkurohres ist mit dem der Lavatube identisch, ebenso die Schraubdeckel unten. Die Stege auf dem Deckel der X-Bomb stechen nicht ganz so in den Handballen wie die Knubbel am Deckel der Lavatube, aber geschenkt – angenehme Handschmeichler sind beides nicht.

(l) X-Bomb, (r) Lavatube

 

Leistungslimit 2.5A, Elektronik & Sicherheit

Wie die Lavatube und Provari auch ist bei der X-Bomb die Leistung limitiert, vermutlich auf irgendwi zwischen 2.5A und 3,0A. Sie regelt selbständig ohne Feedback sofort ab. Die X-Bomb bietet auf jeden Fall konkret gemessen mehr Leistung als die Lavatube – sogar mehr als die Provari v1.

  • Mit 1.6 Ohm Verdampfer (Smok Tech DCT Cartomizer) ist die maximal an den Verdampfer abgegebene Spannung 3.82V. 
  • Mit dem 1.9 Ohm A2T erreicht die X-Bomb jedoch bis 5.51V – die Lavatube blieb hier unter 4.5V.
  • Der 2.9 Ohm A2TM  wurde mit bis zu 5.84V befeuert. 

Die Booster Elektronik der X-Bomb ist damit ein weiteres Plus, klar besser als die Lavatube und mit randvollen Akkus mit den Provaris gleich auf, wenn sie die Spanunng auch halten könnte, denn bei der Konstanz sieht es wieder anders aus: wie die Lavatube auch vermag es die X-Bomb nicht, die eingestellte Spannung dauerhaft auch mit Absinken der Akkuspannung zu halten – Provari bleibt immer exakt auf dem eingestellten Wert, vom ersten bis zum letzten Zug.

Der Tiefentladeschutz der X-Bomb stellte bis jetzt im Gegensatz zu dem der Lavatube bei jedem Akku zuverlässig ab, allerdings bei 3.2V Restladung erst sehr tief. Maximale Zugbegrenzung liegt bei der X-Bomb bei 10 Sekunden und eine komplette Abschaltung ist auch vorhanden. Ein mißmutiger Akku kann durch 2 Luftlöcher in der Bodenkappe sowie durch den nicht luftdichten Bajonettverschluss ausgasen. Prinzipiell können und sollten IMR Akkus genutzt werden, bei protected Akkus kann es von der Länge her knapp werden.

Funktion Display:

  • Zugzähler 3 stellig & 5-Segment Ladezustandsanzeige

Ein kurzer Druck auf den Dampfknopf blendet den Zugzähler & Akkustand ein, erst wenn man den Knopf länger gedrückt hält wird der VD befeuert und der Zugzähler erhöht.

Grundsätzlich ist anzumerken, dass die Akku-Ladezustandsanzeige nicht linear verläuft. Während der erste Balken sich nach sehr langer Zeit erst verabschiedet, ist dann, wenn nur noch 2 Balken zu sehen sind, recht schnell Schicht im Schacht. Die Kontrolle des Ladezustands hat man jedoch mit der X-Bomb besser im Blick als mit der Lavatube, welche zwar den exakten Wert in Volt anzeigt, aber dazu eine Klickserie braucht..

  • Minuten seit letztem Zug
  • aktuell verwendete Einstellung Volt

Es ist anzumerken, dass im Vergleich zur Direktwahlmöglichkeit der Voltzahl am Lavatube hier bei der X-Bomb etwas Menügepfriemel notwendig ist, bis man seine Voltzahl ändern kann. Klick auf Minus, Minus halten zum Umschalten auf Minutenzähler, Minus halten zum Umschalten auf Voltanzeige, dann erst kann man mit +/- die Einstellung vornehmen. 

  • Datum und Uhrzeit – überlebt aber einen Akkuwechsel nicht

Im Sonnenlicht ist das Display übrigens nur noch schlecht ablesbar. Wie auch bei der Lavatube sind nach dem Akkuwechsel alle Einstellungen, Zählerstande, etc. verloren.

Besonderheiten der X-Bomb & Fazit

Was kann die X-Bomb, was die Lavatube nicht kann?

  • Merklich höhere Leistung als die Lavatube
  • Größere Flexibilität durch Wahl des zu verwenden Akkurohres
  • hübscheres Display mit ein paar mehr aber eigentlich eher unwichtigen Funktionen
  • Öse zum Einfädeln eines Lanyard/Trageschlaufe

und was macht die Lavatube besser?

  • durchgängiges Gehäuse aus einem Stück.
  • der Dampf Knopf ist ein ganz klein wenig besser aber auch nicht “gut”.
  • die wichtigste Funktion eines VV Akkuträgers, die Einstellung der Volt ist direkt ohne Menügehampel nutzbar.

Wie man an diesen Punkten sehen kann, sollte sich allein aufgrund der Leistung die X-Bomb den Vergleich für sich einheimsen können. Allerdings liegt die Verarbeitung doch noch unter der schon nicht wirklich überwältigenden Lavatube. Beide, X-Bomb und Lavatube wirken eher billig.  Die Austauschbarkeit der Akkurohre ist für mich nicht wichtig, wenn ich 18650er Akku möchte, kauf ich ne große Lavatube, will ich was kleines dann halt die Mini-Lavatube. Die 18500er Option der X-Bomb dazwischen ist ein bissl für die Katz, sinnvoll vielleicht noch für jemand, der noch nen Stapel 18500er rumliegen hat, die er aufbrauchen will, Interessant ist die Option 18650, die kostet extra.

Nach den letzten Tests hat also die X-Bomb im Vergleich zur Lavatube nun die Nase durchaus vorne.  Wer einen variablen Akkuträger für wenig Geld möchte, kann bei der X-Bomb zugreifen – Leistungsmäßig liegt sie bereits heute auf dem Niveau der im Frühjahr erwarteten neuen Lavatube v1.5.

Womit ich nicht ganz einverstanden bin, ist jedoch das X-Bomb Sorglospaket von esmoke-x.de bzw. der Preis  von 74,90 Euro dafür. Einzige mir bekannte Bezugsquelle für die X-Bomb in Deutschland ist esmoke-x.de. Während ich grundsätzlich mit dem Service dieses Shops sehr zufrieden bin und wirklich nichts daran auszusetzen kann, gefällt mir das Sorglospaket einfach nicht:

  • Das mitgelieferte Ladegerät ist wie überall bei solchen Sets nicht nur allerbilligster Qualität und grundsätzlich nicht empfehlenswert, nein, bei diesem hier passt das Ladegerät wegen eines Konstruktionsfehlers noch nicht mal vernünftig in eine normale Steckdose, weshalb eSmoke-X.de kostenlos noch Steckdosenadapter ausm Baumarkt mit dazu packt.
  • Im Paket steckt das 18350 und das 18500 Akkurohr, sehr viel schöner hätte ich es gefunden, wenn statt des 18500 Rohres gleich das 18650er dabei gewesen wäre, anstatt dafür nochmal 20,- Euro bezahlen zu müssen. Das 18650er Rohr ist das Rohr der Wahl für die meisten X-Bomb Nutzer und das sollte im Sorglos stecken!
  • Ganz kurios: der 18500er Akku ist gelabelt als “18650” – bei beiden unserer X-Bomb Sets..  der muss wohl geschrumpft sein?!
  • Die 2 mitgelieferten Akkus sind zwar nett, von der Kapazität gesehen gar nicht mal so übel – der 18500er sogar echt gut, aber noch netter wäre es gewesen, wenn die Akkus nicht unprotected ICR Zellen gewesen wären und der Zustand der Akkus nicht schon überaltert und deutlich unter der empfohlenen Entladungsgrenze gelegen hätte. Es gibt auch nicht teure sichere Chemie IMR, die sich in so einem Set besser gemacht hätten.
  • Schön dagegen finde ich das Lanyard, das praktische Needlecap-Fläschchen, generell die hübsche Verpackung der X-Bomb in der schwarzen Schmuckbox. Ich finde es immer etwas schade, wenn ich meine Dampfutensilien einfach nur lieblos in Blasenfolie gewickelt bekomme..
  • Mit den 2 mitgelieferten Clearos muss ich erst mal noch etwas mehr dampfen.

Wie auch bei den Lavatube Sets anderer Shops finde ich den Preis des X-Bomb Sets für das Gebotene zu teuer. Eine X-Bomb als Body-Only zu einem Preis um 50,- Euro würde ich sofort empfehlen, das Sorglos-Set um 75,- machts mir da schon schwerer.

 

Abmessungen der X-Bomb:

v.L:Provari, X-Bomb 18650, Lavatube, XBomb 18350, Mini Lavatube

Außendurchmesser:

  • 22mm
  • an dickster Stelle (= Endkappe unten): 23,5mm

Längen:

  • In der kürzest möglichen Variante mit dem 18350 Rohr: Länge 100mm
  • Mit 18500 Rohr: logischerweise 115mm
  • Mit 18650 Rohr: wenig überraschende 130mm

Gewicht:

  • mit 18650: 88g
  • mit 18500: 72g
  • mit 18350: 57g

Bezugsquellen:

 

Akku-Versuche:

  • AW IMR 18650-2000mAh 680 Züge in 7.5h – Endabschaltung bei 3,2V.
    Empfohlen sind Flachnasen Akkus ohne Nuppel
    • der AW IMR mit Nuppel ist ein bissl zu lang, der Deckel bleibt etwa 1mm offen.
    • Die geflammten Trustfire 18650-2400mAh Protected passen nicht, keine Chance..
  • Noname ICR 18650-2200mAh (aus 18650er Erweiterung): 627 Züge, 612 Züge
  • Noname ICR 18500-1600mAh (aus Sorglos Set): 524 Züge – Endabschaltung 3,24V
  • Noname ICR 18350-900mAh  (aus Sorglos Set): 315 Züge in 3h – Endabschaltung 3,2V

Entladetest der mitgelieferten Akkus:

Noname ICR 18350 Akku aus dem XBomb-Set im Vergleich mit AW IMR 18350

Noname ICR 18500 aus dem Set im Vergleich mit AW IMR 18490
bei 2A (dunkle Kurve) & 3A (helle Kurve)

 Mit Hilfe des unergründlichen Akku-Fundus des Kollegen SabbelMR aus dem Dampfertreff konnte der Akku übrigens recht sicher identifiziert werden..  mein Noname ICR “XBomb” ist mit großer Sicherheit ein Headway 18500 IMR… das da kann kein Zufall sein:

 

.

3 responses so far

3 Responses to “VV Akkuträger: X-Bomb / The Howitzer”

  1. Menschlein123on 24 Mar 2012 at 03:41

    Ich habe zeit 4 tagen die X-bomb Und habe das problem das sich die bomb Immer mal wieder verabschiedet. Aber ich drücke nicht fünf mal um sie auszu machen. meist dampfe ich auf 3,5 oder 3,7 Ich meine es passiert immer so bei 3.5 auf CE4+ Ist das normal oder habe ich ein montags teil. In den 4 tagen ist sie jetzt 5-6 mal ausgegangen. Also mit text aber ich hab gedampft und nicht 5 mal gedrückt

  2. adminon 26 Mar 2012 at 02:57

    Sorry für die späte Antwort, hab den Post irgendwie übersehen. Nein, normal ist das nicht, ich befürchte, dein Taster hat nen Wackler und löst während du den Taster gedrückt hälst, mehrfach aus. Ich würde bei Deinem Händler reklamieren.

  3. adminon 12 Apr 2012 at 16:45

    Nachdem ich nun die Lasttests mit der X-Bomb und dem xtrouble Spanunngsmesser durchführen konnte, muss ich mein Urteil über die X-Bomb nochmal revidieren, der Spannungsbooster der X-Bomb setzt die X-Bomb im Endresultat nun deutlich vor die Lavatube.

Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)