Dec 20 2011

APC Back UPS Pro RS USV / UPS Testbericht

veröffentlicht in Kategorie Computer  

Wenn es um USVs geht, kommt man an dem Namen APC nicht mehr vorbei. Hier ein Blick auf das aktuell größte Modell aus APCs Consumer Modellreihe Back UPS Pro (RS), das Modell BR1500GI um genau zu sein.

Die als 1500VA (ca. 850W) ausgelegte USV zieht mit einem Kampfgewicht von 13kg ins Rennen, im schlanken, aber hohen Towergehäuse (11cm * 30cm * 38cm BHT) findet ein Doppelpack potenter Bleiakkus Platz (Typ: APCRBC124 9Ah/12V – empf. VK: 59.99 €) Platz, das schwarze, teils Hochglanz- Plastikgehäuse ziert ein großes, abschaltbares LCD Display, das bereitwillig Auskunft über den Betriebszustand der USV gibt.

Auf der Rückseite finden sich 5 Kaltgerätebuchsen für Batteriegestütze und  5 weitere nur gefilterte Ausgänge.  Sie verfügt ferner über Telefon- und LAN Filter Buchsen. Im Model BR1500GI kann ein zusätzlicher Akkupack hinzugesteckt werden, um die Laufzeit zu verlängern.

Lieferumfang:

USV inkl. Akkupack
USB Spezialkabel
2x Stromkabel zum Anschluss von Geräten an die USV
Gedruckte dt. Anleitung und die selbe Anleitung nochmal auf CD
PowerChute 3.0 als Personal Edition auf CD

Erstinbetriebnahme:

Die Inbetriebnahme wie auch der spätere Akkutausch ist sehr simpel: Gerät auf die Seite legen, dann den Deckel am Gehäuseboden aufschieben (klemmt bei mir leider und ist sehr schwehrgängig), dann zur Erstinbetriebnahme den eingelegten Doppelakku einfach rausnehmen und umgedreht wieder reinschieben, fertig. Akkutausch: alter Akku raus, neuer Akku rein, fertig. Deckel zumachen und gut ist. Der Akku ist lt. APC HotSwap fähig (aber wie ich hinters Regal kriechend den störrischen Deckel aufbekommen soll, ohne die USV zu bewegen, die durch die 10 Kabel, die da dran hängen, in der Bewegungsfreiheit einschränkt ist, lass ich mal so als Frage im Raum stehen.  Schachtelsatz for teh win btw.) Der Akkupack hat eine Lebensdauer von 3-5 Jahren (Garantie gibts für den Akku aber nur auf 2 Jahre!).

Anschluss an den PC:

Angeschlossen wird die BackUPS Pro per mitgeliefertem USB Spezialkabel an einen einzigen PC (wer mehr Geräte gesteuert herunterfahren will, muss eine Bastellösungen suchen oder auf die nächst größere SmartUPS Serie von APC ausweichen). Die BackUPS Pro unterstützt nur das einfache Signalverfahren. Ein serielles Kabel anstelle des USB Kabel ist optional erhältlich.

Windows ab XP (im Test hier: Win7x64) erkennt die USV automatisch und bietet selbst nur mit den Windows eigenen Boardmitteln das sichere Abschalten des PCs. Zusammen mit den per Front-Display einstellbaren Optionen ist die USV so auch ohne die Installation der mitgelieferten (und etwas unnützen Software PowerChute) gut nutzbar. PowerChute funktioniert an der BackUPS Pro (RS) Serie nur in der Consumerversion: PowerChute Personal Edition, die Business Edition mit erweitertem Funktionsumfang erkennt die BackUPS Pro nicht, auch andere alternative UPS Software, die ich getestet habe, ist mit der BackUPS Pro nicht nutzbar.

Powerchute Personal Edition ist ein arg verspieltes Programm, so zeigt es mir die Tagesstromkosten und meine CO2 Emissionswerte, aktuelle Last in Watt, und Eingangsspannung, aber über den genauen Status z.b. der Ausgangsspannung, AVR Modus, etc. sagt es nix. Insgesammt liefert das Status-LCD Display der USV selber mehr Informationen als die Software. Powerchute sorgt für einen Akkutest alle 2 Wochen, erlaubt das Rücksetzen der Akku-Haltbarkeitszähler. Powerchute sagt mir, wieviel Bäume ich pflanzen muss, um meinen Co2 Ausstoß zu kompensieren…

aber ein vernünftiges Protokoll über Störungen auf der Leitung bringt es nicht zustande.

Da wurde deutlich am Nutzen vorbei programmiert..

Im Betrieb:

Die Backups Pro gehört zu den Vertretern der line interactive USVs, sie erzeugt im Akkubetrieb eine Sinus-ähnliche abgestufte Wellenform, die für die Netzteile handelsüblicher PCs vollkommen ausreichend ist.

  • Im Gegensatz zu den Profi Modellen (den Dauerwandlern, auch Online USVs genannte) versorgt eine Line Interactive USV wie die Backups Pro BR1500GI die angeschlossenen Verbraucher im Normalbetrieb mit Netzstrom, der stets durch das AVR Modul gefiltert wird und nur bei Überschreiten der (in PowerChute änderbaren) Grenzwerte wird auf Akkubetrieb umgeschalten.
  • Eine Online USV versorgt die Verbraucher immer über den Strom aus dem Akku  “dauergewandelten” Strom, der (quasi unbehandelte) Netzstrom wird nur noch zum Laden der Akkus genutzt, diese Technik bietet den größten Schutz und die beste Versorgung der angeschlossenen Verbraucher – kostet aber auch deutlich mehr und verbraucht ordentlich Strom.
  • Einer Offline USV, die billigste Klasse an USV Geräten, fehlt das AVR Modul und kann daher nicht Spannungsüber- / unterschreitungen ausgleichen, ohne komplett auf Akkubetrieb umzustellen.  

Die Line Interactive Technologie mit AVR stellt damit einem Kompromiss dar, guten Schutz, akzeptable Energieverbrauch/-verlust bei moderaten Anschaffungskosten.

Besonderheiten der Backups Pro RS Serie 

  • Ein Eco Modus kann auf Wunsch aktiviert werden, im Eco Modus schaltet die USV automatisch die Stromzufuhr an 1 Batteriegepufferten und 3 der nur gefilterten Ausgänge komplett ab, sobald kein Verbraucher mehr am Masterausgang eingeschalten ist (bzw. der Verbrauch am Masterausgang unter einen einstellbaren Schwellenwert fällt).
  • Die Automatische Spannungsregelung AVR mit Boost- und Trim-Funktion ist bedingt konfigurierbar (früheres oder späteres Anspringen des Akkubetriebs), bei der BR1500GI zwischen 288V – 300V für die Obergrenze, 156V –  176V für die untere Grenze.
  • Die Sensibilität der USV generell ist in 3 Stufen: Niedrig, Mittel, Hoch wählbar. Im normalen Betrieb ist die Back UPS Pro unhörbar leise, wenn sie aktiv wird, tut sie das begleitet mit sehr lautem Klacken von Relais.

Der Akkubetrieb im Ernstfall:

Schaltet die BackUPS Pro um auf Batteriebetrieb dann wird sie arg laut, Lüfter und dazu klingt es etwas merkwürdig, ein lautes Knistern, komisch, muss mal nen Vergleich mit ner 2. Back UPS im Laden machen, ob das normal ist. Je nach Last kann die BR1500GI bis zu 30 Minuten bei halber Leistung überbrücken, bei Vollast sinkt das jedoch auf unter 10 Minuten. Ein komplett leergesaugter Akkupack brauchte bei mir knapp 6.5h zur Vollladung.  Der Alarm ist für Büroumgebungen angemessen laut – und zur Not an der Front per Taster abschaltbar. (auch per Zeitsteuerung Stummschaltung mittels Powerchute Software möglich). Die Back UPS Pro ist dazu kaltstartfähig, das ist dann interessant, wenn Sie ein Gerät benutzen und einschalten wollen, wenn der Strom schon weg ist.

Mein Fazit:

Irgendwie ist so ne USV ne elend langweilige Geschichte. Nach ein bis zwei Tagen verliert man die Lust, am Sicherungskasten Stromausfälle zu produzieren und dann steht das Teil nur noch rum und staubt zu. Hmm.. eigentlich ist das ja ein Kompliment für die APC.. Sie tut ihren Job. Die Abschaltung meines Win7 x64 PCs klappt problemlos. Mit der 1500VA Kapazität bin ich übers Ziel hinausgeschossen. Ich hab schon alles angestöpselt, was irgendwie in der Nähe ist und komm mit meinem Desktop PC – durchaus fürs Gaming geeignet, einem WHS2011 Server und einer Buffalo Terastation 4TB NAS nebst 24″ Monitor und 2 Routern, Modem, Boxenset und noch so Kleinkram nicht über 50% Last hinaus und erhalte damit knapp 26 Minuten Ausfallüberbrückungszeit. Da hätten 900VA auch schon gereicht und der ganze Krempel, den nicht jetzt angeschlossen hab, muss ja nicht wirklich an die USV mit dran. Übrigens: den großen Farb-Laser sollte man nicht an die USV hängen, beim Einschalten hätte die gute Back UPS Pro beinah der Schlag getroffen. Hatte ich vergessen, dass der auch da mit an der Netzleiste hing, die BackUPS Pro hat es mir nach lautem Wehklagen (Überlastwarnung) dann aber doch verziehen.

Schielt man da zur nächst größeren Serie, der SmartUPS Serie, wäre für mich wahrscheinlich Dank der besseren Software und der Steuerungsmöglichkeit für mehr als einen PC eine SmartUPS sinnvoller gewesen SmartUPS 1000VA oder sowas, für nur einen einzigen PC hätten auch die Smart UPS 750VA loker gereicht, wobei, bei einem PC is dann das SMart wieder nicht so wichtig.. Und irgendwie ist mir das mit der Abschaltung nur zweitranging, bzw. werde ich mir da noch selber ein kleines Tool basteln, dass den Shutdown einleitet, mir gehts mehr um die Filterfunktion und dass die Kisten anbleiben, bis ich se selber runterfahren kann.

Zusammen mit der BackUPS Pro gibts dann auch noch GeräteSchutz-Versicherung bis 150.000 €.. Allerdings wüsste ich niemand, der da jemals schonmal Kohle bekommen hätte..

BackUPS 1500VA
wie getestet
Kleineres Modell:
BackUPS Pro 900VA
Größere Serie:
SmartUPS 750VA
Zubehörtipp:
Netzleiste
Zubehörtipp:
Adapterkabel
 
 

One response so far

One Response to “APC Back UPS Pro RS USV / UPS Testbericht”

  1. adminon 15 Feb 2014 at 10:56

    Okok, ich hab den Satz zur Online USV umgeschrieben. Hoffe es gefällt so besser. Nehme aber gerne auch Vorschläge an, wie man das besser formulieren könnte, ohne Fachbegriffe aus der E-Technik reinzubringen

Trackback URI | Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)