Dec 11 2011

Acronis TrueImage Home 2012 – Das unnötige Upgrade

veröffentlicht in Kategorie Computer  

Es gibt Programme zu denen pflege ich seit Jahren eine innige Haßliebe. Acronis TrueImage ist so eines. Mit jeder neuen Version das selbe Drama: nix geht, Bugs und Abstürze ohne Ende. Immer wieder schwöre ich mir: Nie wieder Acronis.. um dann kurze Zeit später doch wieder reumütig zu ATIH zurückzukehren. Seit ein paar Monaten liegt nun also TrueImage Home in Version 2012 in den Regalen der Läden, bzw. bei mir aufm Schrank – erst mal ein paar Patches abwarten ist die Devise. Schauen wir uns doch mal an, was die neue Version kann:

Was ist neu in Acronis TrueImage Home 2012:

Datei- & Verzeichnissynchronisierung in TrueImage Home 2012:

Bislang konnte man mit Acronis immer nur “Backups” im Sinne von Backup-Archiven oder Laufwerks-Images anlegen. In Version 2012 kann man nun beliebige Dateien/Ordner synchronisieren lassen (2-Wege Sync, also in beide Richtungen). Zur Einrichtung und später auch zur fortlaufenden Nutzung dieses Features wird die Online Anmeldung für den Acronis Cloud Service verlangt. Nur die Anmeldung, ein kostenpflichtiges Abo wäre noch nicht notwendig. Völlig ungefragt richtet TrueImage bei der ersten Nutzung aber auch gleich mal (ohne das man es verhindern könnte) einen SyncMe Ordner in der kostenpflichtigen Acronis Cloud ein und startet dazu ebenso ungefragt eine 30 Tage Demo. Sowas ärgert mich maßlos.

  • Online Zwang: der Sync funktioniert nur, wenn man bei Acronis eingeloggt ist.
  • Ohne kostenpflichtiges Abo kann man nur Dateien / Verzeichnisse synchron halten, die im selben LAN per Dateifreigabe erreichbar sind.
  • Über die kostenpflichtige Acronis Cloud lassen sich auch entfernte Rechner mit in die Synchronisation einbinden, die lokale Synchronisierung und Sync über die Cloud lassen sich kombinieren.
  • Ebenfalls nur mit einen kostenpflichtigen Acronis Cloud Konto ist dann auch eine autmatische Versionierung der synchronisierten Daten möglich: die Cloud hält die überschriebenen alten Version dann weiter vor. 

Weil man durchaus auch mehrere Rechner als Ziel pro Quelle angeben kann, kann man so auch komplexere 1-zu-x Sync Szenarien nachbilden, was nur an der Tatsache scheitern könnte, dass Art und Weise der Synchronisierung nicht weiter konfiguriert werden können. Intervalle lassen sich nicht einstellen und auch Datei Ein- oder Ausschlüsse können nicht konfiguriert werden. Von vornerein nicht synchronisieren lassen sich Systemdateien und -ordner, versteckte Dateien, Datenbanken. Letztendlich ist das alles nur sehr halbherzig.

Optionen findet man hier keine..

Zur Nutzung der Cloud Synchronisierung muss jeder beteiligte PC über eine gültige Lizenz verfügen. Beim Sync über das lokale Dateisystem & LAN reicht es, wenn der QuellPC eine Lizenz besitzt.

So richtig flott ist trotz die Synchronisierung nicht. Mein “Projekte” Ordner umfasst im Schnitt 50.000 Dateien, der Scan des Verzeichnisses dauert jedesmal ein bissl und wenn größere Änderungen gemacht werden, dauert eine kompletter Sync-Durchlauf gut und gerne mal 3-4 Stunden bei nur 1 Ziel im lokalen Gigabit LAN. Dauert der Sync länger, dann verschluckt sich der Sync Client bei weiteren Änderung am Quellverzeichnis auch schon mal und das Acronis Systemprotokoll füllt sich mit Fehlermeldungen. Sehr unfein!

Ich hab keine Ahnung, warum TrueImage letztendlich so kreuz lahm ist, aber für große Dateimengen ist das so nicht akzeptabel – zum Vergleich dazu: das Windows Boardmittel RoboCopy erledigte den selben Syncjob in weniger als 4 Minuten.  

Die Acronis Online Cloud

Für 4,95 Euro im Monat bzw. 49,95 im Jahr erhält man 250 GB Speicherplatz in Acronis eigener Cloud – der Preis ist zunächst gar nicht mal übel, zumal sämtlicher Traffic includiert ist.

Datumsfilter, Link erstellen, Ordner Freigeben & Download - mehr hat die Cloud nicht

Wirklich neu ist die Acronis Cloud nicht, aber in Version TrueImage Home 2012 ist die Acronis Cloud nun fest in die GUI integriert worden. Beim Anlegen von Backup Jobs kann nun parallel zum eigentlich lokalen Backup auch ein Cloud Backup im selben Job gleich mit erledigt werden, ein einzelnes Acronis Cloud Abo darf aber nur von max 5 PCs als Sicherungsziel benutzt werden.

Über die Verwendung abseits der reinen OffSite Backup & Sync Funktion hinaus ist die Acronis Cloud aber kaum zu was gut. Als alternative Zugriffmöglichkeiten auf die Acronis Cloud gibt es ein Web-Interface sowie einen reinen Acronis Online Client für PCs, die kein volles TrueImage Home benötigen.

Die Uploadraten zur EU Cloud von Acronis waren an den 3 Tagen , die ich das jetzt mal getestet habe, alles andere als schnell, die Uploadsgeschwindigkeit war konstant deutlich geringer als mit meiner eh schon ärmlichen DSL 3000+ Leitung möglich gewesen wäre (<200kbit/sec von möglichen 500kbit/sec im Upstream der Leitung. Auf diese Weise dauern Backups in die Cloud extra lange.

 

Weitere Neuerungen in TrueImage 2012:

  • Schon wieder ein neu gestaltetes Benutzerinterface und wieder ist alles anders angeordnet, dazu weitere Shortcuts im Windows 7 Explorer Context Menü für CloudBackup, Sync und Non-Stop Backup. Irritierend: in v2012 gibts kaum noch Statusupdates zu laufenden Backup Jobs

Neue GUI mit Cloudbackup Knopf..

  • Unterstützung von GPT & UEFI und Laufwerke über 2 TB Gesamtgröße, selbst wenn das OS *nicht* mit > 2TB zurecht kommt, wie z.B. WinXP 32bit
  • Schon seit Acronis TrueImage Home 2011 werden SSDs und ihre besonderen Ansprüche an das Alignment voll unterstützt, Version 2012 steht dem in nichts nach, ich wollte es nur nochmal explizit erwähnt haben.
  • Die NonStop Backup Funktion hat nun etwas erweiterte Optionen, so kann nun endlich eine Bereinigung durchgeführt werden und die Sicherung mit Passwort geschützt werden.
  • Neues Protokollfenster, das bei mir allerdings ständig abschmiert. Einen Protokoll Eintrag auswählen, auf Löschen klicken und Zack, hängt das ganze TrueImage. Auf diese Neuerung hätte ich liebend gerne verzichtet.

Neu und ständigt hängt es sich auf: das Protokollfenster

  • Acronis True Image Home 2012 läuft überraschender Weise auch auf Windows Home Server 2011. Das ist neu. Die früheren Versionen verweigerten die Nutzung auf WHS.
  • Mit dem optionalen (kostenpflichtigen) Plus Pack ist ein BareMetal Restore auf abweichende Hardware möglich, die Unterstützung für logische Laufwerke kommt hinzu und Support für WinPE.

Preise:

TrueImage ist auch so ein Programm, wo der Download auf der Herstellerhomepage teurer ist als der Kauf der DVD in den meisten Läden, eine einzelne Lizenz kostet auf der Homepage 10 – 20 Euro mehr als der Familypack mit 3 Lizenzen bei Amazon. Werde ich nie verstehen. Auch der Download des Upgrades lohnt sich meist nicht, zumal die Acronis DVD als Rescue Medium genutzt werden kann.

Bester Preis:
3er Family Pack
Einzelplatz: Einzelplatz mit PlusPack

Mein Fazit:

Die Backupmöglichkeit in die Cloud von Acronis ist wohl der überzeugendste / einzige Kaufanreiz für die 2012 Version. Wobei ich aber ganz klar sagen muss: ind er Praxis überzeugt mich die Acronis Cloud nicht, meine bisherige Lösung Cloudberry Backup für Amazon S3, Microsoft Azure, Google Storage uvm. kann es nicht annähernd ersetzen.

Von der Synchronisierung hatte ich mir viel erhofft, die Realität ist jedoch sehr enttäuschend, deswegen brauch ich kein Update, da gibts bessere Freeware für. Wer schon die 2011er Version besitzt und nicht unbedingt GPT & >2TB braucht, kann hier durchaus eine Runde aussetzen. Wer noch auf Version 2010 ist, sollte sich hinsichtlich der besseren SSD Unterstützung in v2012 vielleicht den Kauf einer Vollversion von 2012 überlegen und 2011 einfach mal auslassen.

7 responses so far

7 Responses to “Acronis TrueImage Home 2012 – Das unnötige Upgrade”

  1. fdaon 31 Jan 2012 at 02:31

    Nett zu lesen, aber ein klitzekleines Fehlerchen. Laut http://kb.acronis.com/node/19691

    “Spezielle Mechanismen für die Partitionsausrichtung, die erforderlich sind, um den für SSD-Laufwerke optimalen Partitions-Offset beizubehalten, sind nicht vorhanden.”

    Bäm. ATI mit SSDs unbrauchbar

  2. adminon 01 Feb 2012 at 09:54

    Hi fda,

    Les dir mal den KB-Artikel doch mal nochmal genau durch, das was du da zitierst gilt für “Alle anderen Produkte von Acronis” und gerade nicht für TrueImage Home 2011 & 2012 und um das geht es ja in diesem BlogPost. v2012 funktioniert wunderbar mit SSDs.

  3. K. Glagauon 04 Dec 2012 at 11:49

    Ich such das Tool Cleanup um Acrono 2012 vom Rechner zu entfernen.

  4. adminon 04 Dec 2012 at 14:25

    https://kb.acronis.com/system/files/content/2012/08/34876/atih_cleanup_toolse.zip

    Oder das Setup nochmal aufrufen.

    Siehe auch: http://kb.acronis.com/node/36087

  5. gemoon 09 May 2013 at 13:03

    Es ist immer wieder interessant, wie Acronis TI in den Medien hochgepuscht wird und was dann der Endverbraucher dazu schreibt.
    Ich musste 3 mal auf ATI zurück greifen, einmal ging es mit einigen Verlusten und 2 mal ging garnichts! Ich habe dann den MS Wiederherstellungspunkt genutzt und alles war wieder beim alten.
    Frage mich ehrlich was an dem ATI so besonders sein soll und ob einige Freeware Programme nicht effektiver und schneller sind

  6. hk Furckon 02 Jul 2015 at 20:27

    Persönlicher Eindruck: eine Gelddruckmaschine, denn nach 30 Tagen!! (wo gibt es so etwas) ist der Support beendet. Danach nur für Geld.

  7. adminon 02 Jul 2015 at 20:34

    Wenn ich mir so die 2015 Version anschaue.. eigentlich müsste ich dazu auch mal was bloggen, die Version 2015 ist eine einzige Katastrophe :-(

Trackback URI | Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)