Aug 29 2011

Domänen einrichten für Office365

veröffentlicht in Kategorie Office365  

Ganz so einfach, wie Microsoft gerne hätte, ist die Einrichtung von und der Wechsel zu Office365 leider doch nicht. Schon bei der Konfiguration der Domäne gibt es einige Fallstricke, die zu umschiffen sind. Hier eine Anleitung, Schritt für Schritt. um eine Domäne zu Office 365 hinzuzufügen und die produktve Nutzung seiner eMail über meinedomäne.de zu beginnen.

Schritt 1:  Domäne hinzufügen und verifizieren:

Dazu in Office 365 mit einem Admin Konto auf Administration, dort auf Verwaltung > Domänen und dort auf Domäne hinzufügen.
Damit startet ein Einrichtungsassistent:

  1. Den Domänennamen meinedomäne.de angeben, der künftig benutzt werden soll.
  2. Domäne verifizieren: es werden ein Textdatensatz (TXT Record) und ein MX Datensatz (MX Record) als DNS Eintrag zur Verifizierung vorgeschlagen, einer dieser 2 Einträge muss nun beim Domänenprovider in der DNS Konfiguration für diese Domäne eingetragen werden. Dann ca. eine Stunde warten.
  3. Dann zurück in Office365 und dort nun versuchen, die Domäne zu verifizieren. Wenn alles richtig gemacht wurde, bekommt man im P1-Tarif nun 2 Nameserver (NS Records) vorgeschlagen. Im E-Tarif werden statt dessen die zu setztenden DNS Einträge angezeigt. Es kann sein, dass man bis zu 72h warten muss, bis die Verifizierung klappt.

Schritt 2: Benutzer / eMailkonten in Office 365 einrichten.

  1. Jeden Benutzer, der ein eigenes Postfach braucht, anlegen und eine Lizenz zuweisen.
  2. Nach Bedarf: eventuell notwendige Alias Adressen konfigurieren / Gruppenpostfächer oder Verteilerlisten anlegen.

Wichtig: Office365 unterstützt kein sogenanntes Catchall, jede eMail Adresse, für die eMail in irgendeiner Form empfangen werden soll, muss entweder als Benutzer, als Alias Adresse, Gruppenpostfach oder Verteiler angelegt sein, sonst wird die eMail abgewiesen werden.

Schritt 3: Outlook Export / Datensicherung

Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, die Outlook Daten komplett in eine PST Datei zu sichern, damit man diese in Office 365 wieder importieren kann. Durch den Outlook Export mit anschliessendem Import in das neue Office365 Konto können komplett alle Outlook Daten übernommen, also eMails, Termine, Kontakte und auch Notizen.

Alternativ stehen diverse andere Migrationsmöglichkeiten bereit, z.b:

  • IMAP Migration über das OWA – nur für eMails
  • Cutover Exchange Migration von OnPremise Exchange zu Office365

Bis hierhin ändert sich erst mal gar nichts, alles bleibt wie es ist, eMails laufen weiterhin in die alten Postfächer, eine eventuell vorhandene Webseite unter www.meinedomäne.de bleibt wo sie ist. Kritisch wird es nun im nächsten Schritt.

Schritt 4: Vollständige oder Teil-Delegation, was passiert mit meiner Homepage?

Ab hier unterscheiden sich P-Tarif und E-Tarife. Während im P1 Tarif die vollständige Redelegation wie in 4a beschrieben der einzig offizielle unterstützte Weg ist, ist im E-Tarif die offiziell empfohlene Konfiguration die Teilredelegation wie in 4b beschrieben. Als P-Tarifler muss man sich also jetzt entscheiden, was man tun will, der Knackpunkt hier ist, was soll mit einer eventuell schon vorhandenen oder künftigen Homepage unter www.meinedomäne.de passieren:

a) Die vollständige Redelegation

ist der Einzige von Microsoft für den P-Tarif empfohlene Weg, dazu werden jetzt die in 1.3. erhaltenen NS Records bei seinem Domainprovider in der DNS Konfiguration eingetragen und die Domäne so komplett zu Microsoft zu delegiert. Dadurch geht alles, eMails, Webzugriffe für www.meinedomäne.de etc. auf die Office365 Server. Hat man schon eine Website unter www.meinedomäne.de ist diese erst mal nicht mehr erreichbar.

  1. Man kann danach entweder versuchen, im Office365 Domänenmanager mit einem A oder CNAME Eintrag die alte Webseite wieder einzubinden (per A Record ist es sehr wackelig, geht nicht immer und per CNAME braucht man einen 2. Domänennamen, auf den man verweisen kann).
    • zur Umleitung mittels A Record muss die Homepage zuverlässig über eine gleichbleibende IP erreichbar sein und es auch bleiben. Ändert sich die IP wie im Shared Hosting immer mal möglich, dann funktioniert es nicht mehr.
    • Für die CNAME Weiterleitung muss die Homepage noch unter einem anderen Domänennamen erreichbar sein.
    • Tipp: damit man A und CNAME für www und das globale @ definieren kann, darf die Sharepoint Adresse nicht auf meinedomäne.de konfiguriert sein.
  2. Oder man wirft seine bestehende Homepage weg und nutzt statt dessen die neue sogenannte Public facing Website in Sharepoint, auf gut Deutsch: man baut eine neue Homepage in Sharepoints Web Designer.
  3. Man ignoriert Microsofts Anweisungen, die NS Records einzutragen und macht statt dessen wie im nächsten Punkt beschrieben eine (von Microsoft für P1 Tarife explizit nicht unterstützte) Teil-Redelagtion.


b) Die Teil-Redelegation

belässt die Kontrolle über die Nameserver beim Domänenprovider, die Homepage bleibt bestehen, wo sie ist. Dieser Weg wird von Microsoft für Nutzer im P1 Tarifplan nicht offiziell unterstützt oder supportet, er ist den Nutzern im E-Tarif vorbehalten. Nutzung für P1 Plan demnach also auf eigene Gefahr. Leider ist es oft der einzige Weg, eine vernünftige, klassische Homepage bzw. weitere DNS Eigenheiten, die mit Office 365 Domain Manager nicht möglich sind, mit einem P-Tarif unter der selben meinedomäne.de zu verknüpfen.

  1. Im Domänenmanger bei Office 365 wird, sobald die Domäne erfolgreich verifiziert wurde, ein Punkt „DNS Einstellungen“ sichtbar. Dort werden die zur Teildelegation notwendigen DNS Einträge angezeigt. Siehe auch: DNS Einträge für Teildelegation Office365 im P1-Tarif
    • Wichtig ist der MX Eintrag und der CNAME Eintrag für Autodiscover.
    • Optional der SPF Eintrag und die 2 CNAME & der SRV Eintrag für Lync.
  2. also nun mindestens den MX Eintrag und den CNAME Eintrag für Autodiscover exakt so im Domänenmanager Ihres Domänenproviders nachbauen.
    • Hat Ihr Domänenprovider bereits einen SPF Eintrag, muss man diesen so erweitern, dass eMails über Outlook.com legitimiert sind – oder den SPF Eintrag löschen. Hat man noch keinen SPF Eintrag, kann man ihn auch weglassen -lieber keinen SPF Eintrag als einen falschen SPF Eintrag.
  3. Die Domänenüberprüfung im Office365 P-Tarif wird bei einer Teildelegation immer dauerhaft einen Fehler melden, das lässt sich nur vermeiden, wenn man die geforderten NS einträge vornimmt und die Domäne vollständig redelegiert.

Die Domänendelegation bei unterschiedlichen Providern ausführlich erklärt:

 

 

Schritt 5: DNS Propagation abwarten

Hat man die gewünschten DNS Einträge bei seinem Domänenprovider gemacht, dann muss man jetzt etwas warten.. 15 Minuten bis 72 Stunden, bis diese Änderungen propagiert sind, danach sollte dann alles funktionieren und eMails in Office365 ankommen. Zur Kontrolle ins OWA schauen. Mit NSLookup in der DOS Box oder z.b. hier: http://www.kloth.net/services/dig.php kann man auch zwischendurch mal schnell prüfen, wie es mit der Verbreitung der DNS Änderungen so steht.

Schritt 6: Client Setup ausführen

Wenn nicht schon geschehen, das Setup von Office 365 Desktop Anwendungen von der Downloads Seite (Startseite Office365 Portal, dann am rechten Rand Resourcen > Downloads) ausführen. Dabei werden eventuell benötigte Patches nachgeladen. Wer zuvor BPOS benutzt hat: zuvor unbedingt den BPOS Login Assisstenten deinstallieren!

Schritt 7: Office 365 Exchange Konto zu Outlook hinzufügen

Das Outlook so umkonfigurieren, dass es jetzt eMails bei Office 365 abholt und nicht mehr beim bisherigen Provider. Wenn Sie Probleme bei der Einrichtung des neuen Office 365 Kontos in Ihrem Outlook haben, lesen Sie mal diesen Artikel hier: Probleme bei der Einrichtung in Outlook

Schritt 8: Backup in das Office 365 Konto einspielen

Das in Schritt 3 erstellte PST Backup in den Office 365 Account in Outlook importieren, damit die Daten nun zu Office365 übertragen werden.

2 responses so far

2 Responses to “Domänen einrichten für Office365”

  1. Anonymouson 21 Oct 2011 at 00:28

    Ich habe CNAME Eintrag folgendermaßen vorgenommen: Host: www Alias: beispiel.de
    Es wird aber nicht auf beispiel.de umgeleitet. Warum?

    Sharepoint ist die vorgegebene Adresse: beispiel2.sharepoint.com

    Vielen Dank im Voraus

  2. adminon 21 Oct 2011 at 04:43

    Siehe Antwort hier: http://www.mountainprophet.de/2011/08/29/sharepoint-public-website-adresse-im-p1-tarif-andern/comment-page-1/#comment-19371

Trackback URI | Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)