Jun 18 2011

Stop & Go im Angebotsprozess

veröffentlicht in Kategorie WebWork  

Was ich immer besonders gerne habe, sind Kunden, die es zuerst ganz brandeilig haben:

Ich brauch Ihr komplettes Angebot inkl. Pflichtenheft am Besten schon das Design dazu heute noch auf dem Schreibtisch.

Mache ich gerne, gar kein Problem, ich lasse alles Andere stehen und liegen und mach mich 4-5 Stunden an die Arbeit. Ist ja kein Aufwand, nicht? Und dann.. ja dann.. dann hörst du nix mehr. Tage, bei manchen meiner Kunden auch mal Wochen nix. Wozu war das jetzt nochmal so dringend? War die Posteingangsablage leer und so ne leere Posteingangsablage sieht unproduktiv aus? Das ist kein Einzelfall,  diese Woche passierte das bei 3 Kunden. Ich glaub, ich führe jetzt Antragsfristen ein, wie bei der örtlichen Mülldeponie: letzte Einfahrt 11:00 Uhr..

Schön ist ja auch, in der ersten Angebotsphase gleich noch das Design mit dazu zu packen.. Ja bin ich Hellseher? Zumindest mal drüber reden hätte man ja können.

Auch gut kommt dann, wenn das Angebot dann aus welchen Gründen auch immer zwar abgelehnt wurde, aber das Design dann exakt so von der Konkurrenz umgesetzt wurde. Seitdem bin ich da etwas kuriert, was das Liefern von Designs in der Angebotsphase angeht…

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)