Witzloser Zeckenschutz: Bob Martin Floh & Zecken Spot On

Von | 18.05.2011

Bob Martin Floh & Zeckenschutz verspricht für günstige 7 Euro beim Fressnapf 12 Wochen Zeckenschutz, bzw. 4 Wochen pro Anwendung. Wirkstoff 3% Margosa Extrakt, 10% Ethylbutylacetoaminopropionat.. ehm, ja..kommt angeblich vom Neem-Baum, Niembaumöl. Soll lt. Blogposts auch Möbelfunieren den Gar aus machen, aber gegen Zecken fand ichs jetzt nicht so prickelnd:  In der Realität hatte ich 4 Tage tatsächlich keine Zecke bei meinen zwei Hunden, dann am fünften Tag zwei aufm Kleinen und eine aufm Grossen und seitdem jeden Tag eine. Hmmm.. irgendwie nicht berauschend.. Ich werd mal was anderes nehmen, das hier erscheint mir subjektiv wenig hilfreich. Is natürlich schwer das zu bewerten, vielleicht hätten die Hunde ja ohne noch viel mehr Zecken gehabt?

So, nun der Vergleich mit dem neuen Zeckenmittel: das Bob Martin taugt für unsere Zecken nichts.. Über das neue Mittel schreib ich die Tage dann nochmal was…

 

6 Kommentare zu “Witzloser Zeckenschutz: Bob Martin Floh & Zecken Spot On

  1. Patricia

    Ich kann mich Michael nur anschließen – Kokos hilft tatsächlich.
    Meine beiden Mischlinge bekommen Kokosflocken ins Futter, da das Canina Pet-Verminex nicht wasserbeständig ist – leider hat meine Husky-Mix-Hündin einen unwiderstehlichen Drang in jedem Tümpel zu baden.
    Mein Rüde ist aber auch kein wirklicher Zeckenmagnet – in den 11 Jahren wo ich ihn nun habe, hatte er gesamt höchstens 10 Zecken – fast die Hälfte davon im ersten Jahr ;-)
    Mein Hundemädel ist aber dafür das genaue Gegenteil – in den 3,5 Jahren waren es bestimmt schon 20 Stück, die ich ihr runterholen musste… Seit ich aber die Flocken untermische ist auch bei ihr endlich Ruhe im Karton.
    Das Problem ist ja, dass die Gefahr Krankheitserreger zu übertragen mit fortlaufender Zeit der sich labenden Zecke einhergehen – wenn sie also sich festbeisst und daran stirbt ist das Schlimmste schon abgewendet (ich glaube es waren 12 Stunden oder sogar bis zu 24 Stunden Zeit, die man hat die Zecken zu entfernen, bevor es wirklich brenzlig wird…)

    Vielleicht hilft es Nemo ja auch :-)

    Grüße von einer Dampferin

    Antworten
  2. Michael

    Zur Zeckenzeit bekommen unsere beiden Chihuahuas alle 3-4 Tage eine Fingerspitze Kokosfett ins Fell massiert. Wirkt meines Erachtens super. Seit wir (also meine Frau)^^ das machen haben wir max 2-3 Zecken pro Saison und Hund. Derweil berichten unsere Gassibekanntschaften schonmal von selber Anzahl pro Tag. Und btw JA unsere Chihuahuas laufen auf ihren eigenen 4 Beinen rum. Es existieren hier keinerlei Hundehandtaschen oder zweckentfremdete Kinderwägen! (Oh doch sowas gibts…)
    Ansonsten bin ich der Meinung, dass bei den Zeckenmitteln das eine beim einen Hund mehr oder weniger hilft, beim anderen vielleicht grad umgekehrt. Regionale Unterschiede und verschiedene Zeckenarten (bzw. Krankheitserreger) spielen sicher auch eine Rolle. Daher kann ich nur dazu raten Kokosfett auszuprobieren. Verursacht mit Sicherheit keine Krämpfe oder Haarausfall. Es riecht angenehm. Einziger Nachteil ist wohl dass das Fell eben fettig ist und man das auch etwas sieht. Ein Fremder könnte denken unser Langhaar wäre ungepflegt. Mir aber Wurscht was irgendwer denkt solang mein Hund gesund bleibt und mir auch keine Zecken ins Haus schleppt.

    Servus
    Michael

    Antworten
  3. Suse

    Die leidigen Zecken sind jeden Sommer echt ein Problem. Es gibt noch ein anderes Bob-Martin-SpotOn, das mit dem Wirkstoff Dimeticon wirkt. Es wirkt auf Silikon-Basis und verklebt die Atemwege der Zecken/Flöhe/Parasiten). Dies tötet die Zecken wenigstens, sodass dann eben eine tote Zecke am Hund hängt. Mit diesem habe ich bisher die beste Erfahrung gemacht, obwohl es manche Zecken auch nicht davon abhält, den Hund anzuspringen …
    Ich nehme mittlerweile Bob Martin Dimeticon SpotOn auf Silikon-Basis und zusätzlich ein Lavendel/Neemöl-Halsband aus dem Zooladen und sprühe den Hund zu seiner großen Freude ;) auch noch mit Kokos/Margosa/Neemöl-Spray ein. Mit dem Ergebnis, dass er diesen Sommer bisher insgesamt zwei Zecken hatte, die jeweils tot am Körper hingen.
    Zufrieden bin ich damit auch nicht ganz, aber immerhin besser als nix.
    Von Scalibor habe ich Negatives gehört (Hunde haben Zuckungen und Krampfänfälle bekommen), würde es meinem Hund nur im Notfall (Spanien, Mittelmeer) geben, wenn es keine Alternative gibt.

    Antworten
  4. Rani

    Hatte ganz schlechte Erfahrung mit Scalibor Halsband:
    Bereits nach ein paar Tagen extremer Haarausfall mit
    kahlen großflächigen Stellen und starker Juckreiz.
    Band sofort abgenommen – die Symptome vergingen
    dann schnell wieder – mit dem Fell hat es länger gedauert.
    Leider habe ich noch keine funktionierende Alternativ zu den
    Nervengiften gefunden.

    Antworten
  5. Stephanie

    Wenn man die Berichte von Haltern von Hunden mit Borreliose-Infektion liest, bekommt man wirklich Angst. Die zur Zeit in Deutschland erhältiche Schutzimpfung gegen B. wirkt nur gegen ca. 5 % der Borriliose-Erreger-Population, da der Wirkstoff aus den USA kommt.
    Dagegen sind z. B. im Bereich Hamburg ca. 20 % der Zecken mit dem Erreger infiziert.

    Leider wirken nicht alle Mittel bei allen Hunden gleich.
    Bei meinen Aussie erziehle ich die besten Ergebnisse mit dem Scalibor Halsband, dass in den ersten Monaten auch gegen Flöhe schützt.
    LG
    Stephanie

    Antworten
  6. Rolf

    Also ich kann Dir wirklich nur das Scalibor Halsband empfehlen. Klar ist es etwas lästig, wenn man den Hund streichelt und das Halsband ist immer im Weg, aber ich meine das wirklich ganz ehrlich: Seitdem ich es bei meiner Hündin July benutze, hatte sie keine einzige Zecke mehr.

    Viele Grüße,
    Rolf

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.