Apr 28 2011

Mehr zum Windows Homeserver 2011

veröffentlicht in Kategorie Computer  
Weitere Erfahrungen mit meinem WHS2011. Oder: was mir noch so aufgefallen ist und noch nicht im Beitrag Windows HomeServer 2011 (“Vail”) stand..

Client Backups

Der Client Restore Process schaut unter WHS2011 geringfügig anders aus und bislang funktioniert das Restore auch.. Ob damit die 81% Fehler Desaster des WHSv1 tatsächlich erledigt ist (zumindest die Prozentzahl müsste nun anders sein, mir scheint er mountet das Backup nun bereits früher) wird sich erst zeigen müssen, der WHSv1 lief ja auch ne halbe Ewigkeit ohne irgendwelche Problem, bis es mir die Backups zerschossen hatte.

Nachdem ich heute dann meine weiteren Platten erhalten und eingebaut habe, konnte ich auch gleich noch verifizieren, dass die ClientBackups “diesmal” auch wirklich in der Serversicherung mitgesichert werden. Ein Totalverlust der Client Backups, wie er bei WHSv1 schon hin und wieder zu beklagen war, ist damit hoffentlich nicht mehr ganz so wahrscheinlich..

Streaming & Hardwareanforderungen allgemein

Der Medienserver streamt bei mittlerer Qualität auch locker über meine lahme DSL3000 Leitung (ca. 400kbit/sec Upstream). Das Transcoding allerdings setzt der Core2Quad Q6600 CPU schon bei mittlerer Qualität ordentlich zu: ca. 75% auf allen 4 Cores. Das Transcoding kann nicht durch eine schnelle GPU beschleunigt werden, sagt Microsoft und ein kurzer Test mit einer Nvidia Geforce 560TI zeigt das auch: die Graka war ihm total egal – trotz entsprechender CUDA Beschleunigung.

WHS2011 mag ordentlich RAM haben, von meinen 4 GB bleiben nimmer viel übrig. Unter 2 GB (ist glaub eh das Minimum zur Installation) dürfte das sehr eng werden. Generell sehe ich nicht, wie WHS2011 auf den schwachbrüstigen Atom Plattformen, wie mein Acer Easystore h340 mit 2 GB RAM vernünftig Performance bringen soll.

Das alles reduziert den Sinn, meinen Acer Easystore h340 nachträglich irgendwie auf WHS2011 upzugraden doch irgendwie.

Streaming im lokalen LAN

Streaming lokal zu iPhone und iPad gelang mir problemlos mit der AirPlayer App aus dem Apple AppStore. Die Boxee Box kommt sowohl direkt über die Shares als auch über den UPnP Medienserver des WHS2011. Streaming nach draussen hab ich bisher nur über des Remote Webinterface in einem Silverlight Browserfenster probiert. Siehe oben.

Performance beim Lesen/Schreiben:

Beim Umkopieren meiner Videosammlung von Acer Easystore WHSv1 über ein GigabitLAN auf meine Bastel WHS2011 (ein ausrangierter FertigPC) gelangen mir im Schnitt Schreibraten von 75MB/sec, mit Spitzenwerten bis zu 95MB/sec lt. Windows “Datei kopieren” Fenster. Damit bin ich mehr als zufrieden. Von meinem Windows Desktop zum WHS2011 waren es allerdings nur so um die 50MB/Sec. Ich vermute allerdings, dass diese Steigerung zumindest teilweise auf die wesentlich performantere Hardware zurückzuführen ist, die ich im WHS2011 verbaut habe.

Erweiterung der Serverkapazitäten

Da der Drive Extender nun Geschichte ist, läuft das mit neuen Platten nun anders. Bootet man den WHS2011 mit einer frisch eingebaten Platte erhält man an den ClientPCs den Hinweis, das nicht formatierte Platten vorhanden sind. Ein Klick auf Problem lösen öffnet das Dashboard. Ein Wizard bietet nun an, die Platte zu partitionieren und zu formatieren (Platten unter 2TB werden als 1 einzige Partition, alle über 2TB in maximal 2TB große Häppchen zerteilt) und das ganze anschliessend NTFS formatiert. Advanced Format Platten wie die WD20EARS sind kein Problem und werden korrekt eingerichtet. Wer’s lieber von Hand mag, geht per RDP auf den Homeserver und richtet die Platten in der Serverwelatung selbst ein.

Eine zusätzliche Platte kann entweder als Speichermedium für die Serversicherung benutzt oder aber normal als zusätzlicher Speicherplatz verwendet werden. Nimmt man die Platte als Ziel der Serversicherung, dann wird die gesamte Platte dazu genutzt, sie kann vorher nicht partitioniert werden. Oder anders angesagt, wählt man eine HDD als Ziel für die Serversicherung, wird diese mit einer einzigen Partition über die gesamte Kapazität neu partitioniert & formatiert.

Nimmt man die Platte zum Vergrößern des Speicherplatzes, kann diese manuell auch nach Wunsch partitioniert werden und neue Shares darauf eingerichtet oder bereits existierende Shares zur Entlastung der bisherigen Platten mit dem neuen Shares Verschiebe Assistenten dorthin verschoben werden.

Der Verschiebe Assistent verschiebt das Share Videos auf eine neu hinzugefügte Platte

Preis gesenkt..

So ganz ohne Trara hat Microsoft still und leise den Preis für WHS fast halbiert. Unter 40 Euro kostet es nun, ich meine, das ist jeden Pfennig wert..

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)