Apr 23 2011

WHS Restore Fehler bei 81% / Laufwerk Z muss formatiert werden

veröffentlicht in Kategorie Computer  

Es häufen sich seit viel zu vielen Monaten Klagen über das Fehlschlagen von Restoreversuchen einzelner Dateien aus den Windows HomeServer v1 Backups. Der Vorgang scheitert jedesmal bei der 81% Marke. Das perfide am Home Server 81% Fehler ist: man hat erst mal keine Ahnung, dass der Restore nicht mehr funktioniert, bis man es tatsächlich mal ausprobiert und dann ist es meist zu spät.

Bei 81% wird normalerweise versucht, das Backup vom WHSv1 als Laufwerk Z: am Client PC zu mounten. Leute, die das 81%  Problem haben, bekommen entweder sofort die Meldung, dass der Mount des Laufwerk Z: fehlschlug oder erhalten vorab wie ich erst noch den Hinweis, dass das Laufwerk Z: erst noch formatiert werden muss, bevor es verwendet werden kann. In meinem Fall hatte der Fehler dann auch gleich 2 Auslöser:

 

  1. Irgendjemand oder irgendwas hat auf allen meinen Rechnern das Automount neuer Volumes deaktiviert. Zur Kontrolle bzw. zum Einschalten geht man wie folgt vor: CMD.EXE als Administrator starten, dann DISKPART aufrufen. Mit “automount” erhalt man den Status angezeigt. Ist dieser “disabled”, dann mit “automount enable” wieder aktivieren. Wer Glück hat, kann nun seine Backups wiederherstellen. Ich hatte Pech.
  2. Es konnte Laufwerk Z: zwar wieder gemounted werden, am “Laufwerk Z: muss formatiert werden” Problem änderte sich jedoch nichts. Dieses zweite Problem konnte ich nach Dutzenden anderen Versuchen nur lösen, in dem ich die komplette Backupbibliothek unwiederbringlich gelöscht habe:
    1. Alle vom 81% Restore Bug betroffenen Backups zum Löschen beim nächsten Cleanup markieren.
    2. Backup Cleanup in den WHS Settings > Backups ausführen lassen. Dieser Vorgang führte übrigens zum Crash des Cleanup Prozesses nach ca. 20 Minuten. Die Backups waren aber trotzdem schonmal gelöscht. Übrigens: das Cleanup läuft auch nach erreichen der 100% Marke noch weiter, also nicht wundern, wenn unten rechts 100% steht aber in Settings > Backup der Fortschrittsbalken nicht annährend voll ist.
    3. Daraufhin habe ich den Backup Repair Prozess durchlaufen lassen, welcher nach wenigen Minuten den Erfolg verkündete hatte.
    4. Nochmal spaßeshalber den Backup Cleanup Prozess gestartet, der erwartungsgemäß dieses mal ohne Crash innerhalb weniger Minuten durchlief.
    5. Neustart des WHS Servers, welcher ungewöhnlich lange dauerte.
    6. Manuelles Backup auf einem Client, der bislang immer den 81% / Formatieren Fehler hatte und siehe da: das Restore klappt nun wieder.

Es gibt auch einen weniger Zeitintensiven Weg, alle Backups zu löschen:

  1. Per Remote Desktop auf den WHS verbinden
  2. CMD.EXE starten
  3. mit “net stop PDL” und “net stop WHSBackup” die relevanten Prozesse anhalten
  4. dann den Inhalt (nicht das Verzeichnis) d:\folders\{00008086-058D-4C89-AB57-A7F909A47AB4} löschen.
  5. mit “net start PDL” und “net start WHSBackup” die Dienste wieder aktivieren
  6. Neustart des WHS

..aber diese Variante macht die Neuanmeldung aller Clients zum Backup am WHS notwendig, notfalls durch Neuinstallation der WHS Connector Software auf allen Clients (angeblich reicht es auch, wenn man die discover.exe aus dem WHS Verzeichnis auf dem Client PC startet).

 

Es stellt sich natürlich nun generell die Frage, welchen Wert eine Backup Lösung hat, die im Ernstfall nicht mehr zum Restore genutzt werden kann. Zwar ist die Methode des Restores über das Home Server Admin Interface nicht die einzige Methode, seine Backups wiederherzustellen, aber wenn tatsächlich Dateikorruption der Auslöser der 81% Format Probleme sind, dürften auch die anderen Restore Wege, wie z.B. über die Client Restore CD bzw. C:\Program Files\Windows Home Server\ClientRestoreWizard.exe fehlschlagen. Das zu testen war ich zu faul. Da ich meine Client Backups sowieso mehrfach redundant angelegt habe und die WHS Backups nur den Jetzt-Zustand wiederspiegeln müssen, konnte ich den Verlust der Backup DB verschmerzen. Wer auf den Verlust seiner Backups jedoch empfindlicher reagiert, sollte vor dem Löschen der Backups erst noch den Restore über die o.g. alternativen Wege zumindest mal ausprobieren oder auch mal das Wegsichern der Backup DB aus dem Dateisystem direkt auf der WHS probieren – vielleicht kann man damit ja doch noch irgendwas anfangen.

Wann bei mir der 81% Bug das erste Mal zugeschlagen hatte, kann ich nicht sagen. Ich weiß mit Sicherheit, dass der Restore nach meinem damaligen Verlust einer Poolplatte und anschließendem Rebuild der Backup DB noch auf allen PCs funktioniert hatte. Hatte es da mehrmals auf allen Systemen erfolgreich getestet, aber seither nie wieder versucht. Eintiges Anzeichen, dass was faul war, waren gelegentliche Meldungen, dass der “Backup Server neu gestartet” wurde, die mir so etwa zum Release des PowerPack 3 erstmals aufgefallen waren.

Letztendlich muss man wohl sagen, dass so eine WHSv1 Kiste zwar prima als NAS / Medienserver funktioniert, aber die Funktion als Backup Server für die Client PCs doch sehr zu wünschen übrig lässt. Dieses 81% Problem ist nicht das erste Mal, dass Microsoft mit massiven Bugs im Backup Teil des Windows HomeServer v1 zu kämpfen hat – und nicht das erste Mal glaubt MS das Problem mit Schweigen aussitzen zu können. Der WHS Markt ist klein und der Nachfolger WHS 2011 (Vail) ist schon so gut wie auf dem Markt. Wer will da noch die Bugs von WHSv1 beheben müssen…

4 responses so far

4 Responses to “WHS Restore Fehler bei 81% / Laufwerk Z muss formatiert werden”

  1. robbie.robon 14 Jun 2011 at 18:27

    Danke schön! Ich war am Verzweifeln!

  2. edgaron 28 Nov 2012 at 20:08

    Ich habe WHS2011 und dennoch dasselbe Problem. Ich sichere 2 Win7 Rechner. Die Sicherung funktioniert richtig für beide. Beim Wiederherstellen der eine tut, der andere bricht bei 81% ab. Laufwerk Z ist frei. Der Rechner der funktioniert stört sich auch nicht daran wenn das Laufwerk Z beleg ist. Hat jemand noch eine andere Lösung. “automount” ist enabled. Es nervt.

  3. adminon 28 Nov 2012 at 21:16

    Edgar,

    ich würde dir liebend gern nen Tipp geben, aber ich hab Null Infos was man unter WHS2011 da tun könnte.. :-(

  4. Caribooon 20 Jul 2014 at 12:01

    Hatte dieses Problem nun auch bei mir.

    Mein Problemfall: Dell D820 der sich mit Win XP problemlos restoren ließ. Jetzt seit ca. 8 Monaten auf 7 pro 64 und nicht zu restoren.
    Lt. WHS Protokoll wären die abgebrochenen Restores sogar “fertig”!?!
    Da im Netz nichts hilfreiches zu finden war, habe ich herumprobiert.
    – Im Original Laptop Dell, WIN7 pro. 64 kein Restore möglich. Weder der einzelnen Dateien per WHS Konsole noch der gesammten C: Partition per Boot von Restore-CD.
    – HD ausgebaut und per USB-SATA-Adapter an ACER Laptop WIN7 Home prem. 64 angeschlossen.
    Unter Win 7 boot per Konsole – keinen Erfolg.
    Unter Boot von Restore-CD – keinen Erfolg.
    – wilder Versuch – aber erfolgreich:
    Die Dell-HD nach Schnellformatierung der C: Partition per USB-SATA-Adapter direkt an WHS angeschlossen.
    Per Remotedesktop Freigabe für die Partition mit voller Schreibberechtigung eingerichtet.
    Auf Acer Laptop die freigegebene Partition als Netzlaufwerk verbunden.
    Per WHS Konsole auf Acer die Sicherung auf dem Netzlaufwerk problemlos(!!) wieder hergestellt.

    Vielleicht hilft es ja noch jemand.

Trackback URI | Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)