Mar 25 2011

Kurztest: WDTV Live HD Streaming Client

veröffentlicht in Kategorie Computer  

Klein, schwarz, lüfterlos, 2 LEDs an der Front als Statusanzeige, die WDTV Live HD beschränkt sich auf das Wesentlichste ohne große Online Gimmicks – und manchmal bietet sie dann leider doch sogar noch etwas weniger. Meine Testbericht zur WDTV Live gibt es nach dem Klick auf…

Ich sagte ja schon, klein isse (7x10x12,5cm ) die WDTV Live HD, mattschwarz und lüfterlos. Am matt-schwarzen Gehäuse kann man übrigens die neuere Live HD von der alten WDTV Box unterscheiden, die alte war noch in Hochglanz-Schwarz.

Mit Anschlussmöglichkeiten ist das WDTV Kistchen recht großzügig ausgestattet: Composite (“gelber Stecker”), Komponenten- und sogar einen HDMI 1.3 Anschluss ist vorhanden, dazu Stereo und optischer SPDIF, 2x USB und 10/100mbit/sec Lan, Reset Taster. Composite und Component über proprietäres Spezialkabel, also bitte nicht verlieren, HDMI über ebenfalls mitgeliefertes Standardkabel. Dazu gibt’s noch einen kleine Fernbedienung, allerdings ohne Lautstärkeregelung. Neben einer gedruckten deutschen Kurzanleitung gibt es ein wirklich schön gemachtes, ausführliches deutsches Handbuch als PDF auf der beigelegten (ansonsten nutzlosen) Tools DVD.

WLAN gibt’s nur über Umwege: ein paar wenige ausgesuchte USB Sticks WLAN funktionieren wohl an der WDTV Live, abhängig von Chipset und Revision des Sticks. Leider war keiner meiner WLAN Sticks darunter und der nachgekaufte war wohl zu neu und wurde auch nicht unterstützt. Viel sinniger dürfte es also sein, statt auf nen WLAN Stick einfach ne WLAN Bridge zu nutzen, die funktioniert immer und überall: z.b.: Netgear WNCE2001-100PES Universal WLAN Internet Adapter (Ethernet to WLAN)

Dank lüfterlosem Design hört man auch nix von der WDTV Live, im Betrieb genehmigt sich das Böxchen etwa 8 Watt aus der Steckdose laut Stromschätzgerät, im Standby warens nur noch deren 4.

Die WDTV unterstützt NTFS, FAT32 & HFS, (jedoch kein EXT-x) ohne Dateigrößenbeschränkung und kann von lokalen Windows & Samba Shares, UPnP und DNLA Streaming Servern abspielen. Zumindest ein kleiner USB Stick sollte immer eingesteckt sein, damit die WDTV dort Caches und Medieninfos zwischenlagern kann – ein bissl interner Speicher hätte nicht geschadet, nicht wahr, WD?

Angeschlossene USB Geräte (Vorsicht bei HDDs >= 2TB im Advanced Format mit 4K Sektoren!) können über die integrierte Sharing Funktion als SMB Shares im LAN verfügbar gemacht werden, damit erfüllt auch die WDTV Live HD rudimentäre Serverfunktionen. Ferner bietet das komplett geschlossene OS ein paar einfache Dateiverwaltungsfunktionen (Kopieren, Verschieben, Löschen, etc.)

In der WDTV kommt der altbekannte und durchaus bewährte (inzwischen könnte man auch altbacken sagen) Sigma Design SMP8655 Chip zum Einsatz, dessen einzig wirklich inhärente Nachteil die fehlende Unterstützung von RMVB Medien ist (ist aber wohl nur für Asien Fans von Bedeutung, bei uns spielt das Format keine Rolle). Ansonsten spielt der Sigma (zumindest theoretisch) alles ab, was man ihm so vorsetzt, inkl. die original, nicht modifizierten .ts (nur SD getestet) Aufnahmen aus meinem TechniSat Digicorder HD S2+. Alternative Audio-Kanäle und auch Untertitel, wenn sie direkt neben der entsprechenden Datei liegen oder embedded sind, kann die WDTV Live auch, aber anders als die Boxee Box hat die WDTV keine Möglichkeit, einen eventuellen Versatz zu kompensieren.

Ich sagte “theoretisch”, denn in letzter Zeit versaut WD bei den Firmwareupgrades gerne mal wieder ein Format, dass dann nicht mehr richtig abgespielt werden kann. DVD oder BluRay Navigation klappt je nach Mondzyklus(?) nur bei “passender Firmware” – wenn überhaupt. Diese Funktion wurde überhaupt erst in einem sehr späten Firmwareupgrade ermöglicht, dann im nächsten Upgrade wieder kaputt gemacht, im darauf folgenden Upgrade dann wieder repariert und dabei die MKV Wiedergabe versaut.  Mit Blu Ray ISO hab ich je nach FW auch hin und wieder zu kämpfen, die sind dann ruckelig bis unbrauchbar.

Die Benutzeroberfläche ist arg primitiv, teils unlogisch, und optisch nicht gerade ansprechend: klobig und verpixelt und das, obwohl die WDTV Live HD problemlos bis 1080p interpolieren könnte. Ich hätte ja gerne die Benutzeroberfläche so, wie sie auf den hübschen Screenshots auf der Verpackung gezeigt wird und nicht das olle Ding, wie es sich dann in der Realität präsentiert. Zur Erstellung der Medienbibliothek (“scraping”) wertet die WDTV Live die Metadaten der Dateien aus, also am besten soweit möglich mit Tagging Tools (gibt’s kostenlos aus dem Internet – z.b. MP3 Tag – die meisten Audio/MP3 Tagger gehen auch für Videos) ordentlich benennen und kategorisieren.

Die WDTV Live HD beschränkt sich, was online Funktionen angeht, auf ein Minimum: Flickr, Facebook, Youtube und Live365 (dazu das in DE nicht nutzbare Pandora). Im Gegensatz zur ebenfalls getesteten Boxee Box (Testbericht hier) kann man bei der WDTV durchaus ganz ohne Internet auskommen.

Alles in allem ist die WDTV eigentlich so schlecht nicht, wenn da nicht das ständige Firmware Fiasko wäre. Ich hab die WDTV Live knapp 6 Monate besessen, in diesen 6 Monaten kamen mindestens 5 Firmware Upgrades, mit jedem Firmware Upgrade hat’s mir wieder irgendwas zerschossen, einmal gingen MKVs nicht mehr, dann ging der Zugriff auf SMB Shares nicht mehr (der eh nur sehr unzuverlässig funktioniert und in der Regel 2-3 Verbindungsversuche benötigte), dann waren zwar diese Probleme behoben, aber der DTS Downmix funktionierte nicht mehr, oder die MP4s liefen plötzlich nur noch ruckelnd und stotternd usw. usw.

Es ging mir dann ganz einfach nur noch auf den Zeiger, was nutzt mir ein Streaming Client, der je nach Laune der Firmware-Programmierer mal einfach grundlegende Funktionen versaut?! Gibt’s bei WD eigentlich keine Qualitätssicherung mehr?! Wenn wir’s grad von Qualitätssicherung haben: ich hatte übrigens 2 von den WDTV Live Boxen, die erste war Dead-On-Arrival (“beim Auspacken schon kaputt”) – mein Dank geht übrigens an Amazon für den problemlosen Vorabtausch.

Zum Glück hatte ich die Firmware Dateien stets archiviert und konnte mit einem kleinen Trick immer nachjedem vermurksten Upgrade wieder ein Downgrade auf die letze, funktionierende Firmware Version durchführen (in der Beschreibung der heruntergeladenen FW Datei die Version manuell editieren, dann ab auf nen USB Stick, Reset und schon wird die alte FW über die eigentlich neuere Version drüber geflasht). Am Ende hab ich den Stick mit der Firmware eingesteckt gelassen, damit ich nicht jedesmal danach suchen musste …

Ich hab die WDTV letztendlich dann meinem Bruder vermacht, der hat nun “seine Version” der Firmware gefunden, bei der alles, was er braucht, soweit funktioniert und er rührt diese Konfig jetzt nicht mehr an und ist zufrieden damit. Ja, das ist auch ne Methode. Eine andere Möglichkeit ist es, eine der 3rd Party Firmwares (unter Garantieverlust) aus dem Internet darauf zu flashen, angeblich soll die WDTV Live HD mit diesen alternativen Firmwares dann auch wirklich gut und zuverlässig funktionieren. Ich jedoch hab mich für die Dritte Alternative entschieden: weg damit und was anderes kaufen.

WDTV Live HD Neu: WDTV Live Hub
mit HDD
Gefällt mir besser: Boxee Box

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)