Jan 28 2011

Buffalo BR-X816U2 externer USB2.0 Blu-ray Brenner Kurztest

veröffentlicht in Kategorie Computer  

Sagen wirs einfach kurz und bündig: CD und DVD als Backup Medium sind für viele von uns heute nicht mehr zeitgemäß – es passt einfach nicht genug drauf.

Ich wollte wieder ein Wechselmedium zum Sichern von Daten, meine Downloads aus dem iTunes Stores und den Aufnahmen meines TechniSat Digicorders bzw. die Mitschnitte aus iTunes, Maxdome & Co. Da ich sowohl vom Notebook als auch iMac/mini als auch meinen Windows PCs aus sichern wollte, suchte ich schon ne Weile nach einem externen BluRay Brenner – selber basteln mit nem 5.25″ Leergehäuse wollte ich nicht – und bei “Fertiggeräten” extern ist die Auswahl immer noch sehr überschaubar – im Gegensatz zu den internen BR Brennern. Als ich dann zufällig auf ein Angebot für den Buffalo BR-X816U2 externen BluRay Brenner für knappe 150 Euro gestossen bin, musste ich einfach zugreifen. Und bin mit dem Kauf doch zufrieden. Meine Erfahrungen mit dem Buffalo Brenner mit Klick auf …

Lange Zeit war meine Sorge: ist ein externer, per USB2.0 angeschlossener Brenner wirklich schnell genug? Der BR-X816U2 soll mit Hilfe des optional installierbaren, beigelegten  TurboUSB Treibers  maximal 8fache BR Brenngeschwindigkeit auf einmal beschreibbaren BD-R Rohlingen bringen (und damit mehr als die meisten BR Rohlinge vertragen) –  allerdings sind 8x Rohlinge nun auch wieder ein Eckchen teurer und auch nicht überall zu haben. Ich sagte “soll 8x bringen” denn bei mir klappt das mit dem 8fach nicht so richtig, es gibt zwar keine Fehler, aber meine Ergebnisse sind eher im Bereich der “Ohne den Turbo USB” Treiber angegebenen maximale BR Brenngeschwindigkeit von 5.6facher Geschwindigkeit. Oder anders gesagt: ich glaub der TurboUSB Treiber bringt bei mir irgendwie nicht wirklich viel. Persönlich belasse ich es aber sowieso bei 4facher Brenngeschwindigkeit und nutze die preiswerten Platinum BD-R Rohlinge, die auch nur bis 4x zertifiziert sind, bislang bei knapp 30 gebrannten Discs ohne Probleme, auch wenn der Brenner entgegen den Tipps des Herstellers nur an einem 5fach USB2.0 Hub klemmt und nicht direkt an nem Port für sich alleine. Meine Befürchtung: “BR brennen kann an USB2.0 nicht funktionieren” hat sich nichts destotrotz als unbegründet herausgestellt.

Buffalos BR-X816U2 ist in Wirklichkeit ein LG Brenner – in meinem Fall ein HL-DT-ST BD-RE BH10NS30 – mit angescheinend von Buffalo leicht modifizierter Firmware. Verpackt in einem bulkigen, über 20cm langem 5.25″ Plastikgehäuse, mit blauen LEDs, Kensington Lock, einem halbherzigen Zugentlastungs-Haken und einem externen Netzteil (110-240V). Die Stromversorgung über den USB Port reicht nicht aus, das Netzteil ist also zwingend notwendig. Der Brenner kann normal liegend oder aber auch auf der Seite stehend benutzt werden. Um den Energiesparvorschriften der EU gerecht zu werden, liegt dem Buffalo BR-X816U2-EU BR-Brenner noch ein kleiner Stromkabel-Adapter bei, der einen kleinen Ein-/Aus-Schalter birgt, mit dem man das Laufwerk komplett vom Strom trennen kann. Das Ganze wirkt etwas “hingeschustert” – funktioniert aber einwandfrei und kann man auch einfach weglassen.

Der BluRay Brenner beschreibt sowohl SingleLayer als auch DoubleLayer BD-R Rohlinge bis maximal 8facher Schreibgeschwindigkeit (ohne TurboUSB max.5.6fach) und wiederbeschreibbare BD-RE BluRay Rohlingsvarianten mit maximal 2-facher Geschwindigkeit. (und ansonsten die üblichen DVD/CD Rohlingen natürlich auch – genaue Geschwindigkeiten bei CD/DVD siehe Herstellerangaben.) Bei 8facher Brenngeschwindigkeit dauert so eine komplette BR Disc übrigens gut und gerne ne halbe Stunde und in der Zeit macht das gute Stück auch ordentlich “Krach” – als leise würde ich den Buffalo also wirklich nicht bezeichnen wollen.

Ansonsten liefert Buffalo neben dem Brenner, Netzteil und dem Stromsteckerchen die Cyberlink Blu-ray Disc Suite in einer OEM Version “Stand v6.x” mit,  darin enthalten sind die Programme:  PowerDirector, PowerProducer. PowerDVD, Power2Go ,  PowerBackup, InstandBurn und MediaShow. Auf der ToolsCD befindet sich auch der bereits erwähnte TurboUSB Treiber sowie ein Handbuch im PDF Format. Die Cyberlink  Software macht insgesamt einen brauchbaren Eindruck, deckt eigentlich alle Brennaufgaben ab, aber sonderlich komfortabel würde ich sie allerdings nun auch nicht nennen wollen und die ständigen Upgradehinweise auf V7 nerven auch etwas.  Wer sonst keine BR Brenn und Abspielsoftware hat, kann damit aber durchaus auskommen. Die Software funktioniert auch auf Win7 x64 problemlos, ferner werden auch Vista und XP noch unterstützt, andere Betriebssysteme sind allerdings aussen vor. Dann gibts noch ein ich schätze jetzt mal 1.5m USB Kabel (langt grad so hinter meinen Tower) und Schnellstartanleitung und das wars dann auch schon wieder.

Wenn man mal von den bei mir nutzlosen TurboUSB Treibern absieht, ist der Buffalo “komplett Plug&Play”, einfach einstecken und gut ist. (ok, Brennsoftware brauchts in der Regel auch) Die Bedienung des Laufwerks selber dürfte glaub auch jedem klar sein, die mitgelieferte Cyberlink Software (komplett in Deutsch) ist auch Einsteigern möglich, wenn auch die Doku etwas umfangreicher sein könnte, denn was Grundlagen angeht, schweigt sich die Cyberlink Anleitung aus – aber Dank der Assistenten und brauchbaren Presets sollte man damit gut zurecht kommen.

Mein Fazit:

Auch wenn mit 150,- Euro der Preis für den Buffalo Brenner nun langsam in angenehmere Regionen fällt, ist der Spass im Vergleich zu internen Brennern immer noch deutlich teurer und Geschwindigkeitseinbussen über USB2.0 durchaus vorhanden (der selbe Brenner würde intern eine BD-R mit 10x beschreiben können.) Aber wie Eingangs schon gesagt, ich persönlich kann mit der “Bremse” auf 8x bzw bei mir eher 6x derzeit durchaus leben. Nach wie vor stören mich die Teils immer noch zu hohen Rohlingpreise und die Tatsache, dass 25GB Speicherplatz nun auch nicht mehr so riesengross sind. Für ein Komplett Image meiner Bootplatte brauch ich z.b. schon nen DL Rohling. Das bringt mich dann gleich noch zu einer weiteren, auch nicht schönenGeschichte: Wiederbeschreibbare DoubleLayer Rohlinge mit maximal 2facher Geschwindigkeit zu beschreiben ist dann zeitlich gesehen auch kein Vergnügen, da reden wir dann auch gleich mal von ein paar Stunden, da wäre also auch noch deutlich Luft für Verbesserungen – aber das Problem haben alle BluRay Brenner, egal ob nun intern oder extern – wenn se denn BD-RE Double Layer überhaupt brennen, der Buffalo tut es wenigstens klaglos.

Betrachtet man dann noch die begrenzte Haltbarkeit der Rohlinge, muss man sich schon genau überlegen, ob so ein BluRay Brenner wirklich taugt als Backup Medium. Eine Universal-Empfehlung will ich da nicht aussprechen, aber wenn man meint, ein BluRay Brenner würde hilfreich für einen selbstsein, dann kann man durchaus zu dem Buffalo BR-X816U2 greifen.

Der Vorteil eines externen USB2.0 Brenners ist ganz klar die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten: Der Brenner funktioniert auch am Apple iMac, dem MacMini, meinem Notebook / Netbook und auch an meiner WHS Server Kiste, also überall dort, wo ich einen internen Brenner eben nicht nutzen kann. Jetzt könnte man natürlich auch sagen: nimm doch nen internen Brenner in deinen Desktop und brenn die Daten der anderen Rechner halt übers LAN.. jo… könnte man auch.

One response so far

One Response to “Buffalo BR-X816U2 externer USB2.0 Blu-ray Brenner Kurztest”

  1. Brenners | Seksitarinaton 28 Jan 2011 at 12:39

    […] Buffalo BR-X816U2 externer USB2.0 Blu-ray Brenner Kurztest … […]

Trackback URI | Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)