Nov 02 2010

DVD & Filmsammlung im Heimnetz – eine Einsteiger freundliche Lösungsvariante

veröffentlicht in Kategorie Computer  

Das Thema Filme im eigenen Netzwerk ist für Einsteiger sehr komplex. Zig konkurrierende Produkte, zig konkurrierende Formate. Nicht jeder “Streaming” Server/Client spielt jedes mögliche Format ab. Die Filme müssen konvertiert (in ein anderes Format umgewandelt) werden, aber in welches Format und mit welcher Software? Nicht jeder digitale Videorecorder erstellt seine Aufnahmen in einem Format, das von jeder Konvertierungssoftware verstanden wird. Wenn da nicht alle Komponenten zusammenpassen, sind da schon mal 2-3 Zwischenschritte notwendig.

Das war mir eindeutig zu viel Aufwand, ich wollte eine bequemere und einfachere Lösung haben. Ich will hier mal ein Lösungspaket aufzeigen, dass auch ohne tiefgreifende Kenntnisse in der Materie schnell aufgebaut und spielend nutzbar ist.

Sat Receiver als Videorekorder

Als digitaler Videorecorder dient mir der TechniSat Digicorder HD S2 Plus, den ich hier schon mal kurz vorgestellt habe. Mit diesem HD fähigen Festplatten-Satreceiver werden Videoaufnahmen des über Satellit ausgestrahlten TV Programmes in HD und SD Qualität auf die interne Festplatte des TechniSats gespeichert. Damit kann ich nun, solange ich ausreichend Festplattenplatz im TechniSat habe, meine Filme aufnehmen und an dem TV, an dem der TechniSat angeschlossen ist, auch wieder abspielen. Will ich gleichzeitig den Film auch noch woanders, im Wohnzimmer oder im Kinderzimmer ansehen können, dann muss ich weiter aufrüsten:

Ich brauche erst mal ein Heimnetzwerk. Ob das nun traditionell per Netzwerkkabel (das zuverlässigste und schnellste!), per drahtlosen WLAN (bitte nur die neuen Wifi N bzw G Standards) oder neuerdings auch per DLAN ab 200mbit/sec Brutto (siehe auch: Netzwerk aus der Stromsteckdose ) aufgebaut wird, spielt erst mal keine Rolle, wichtig ist nur: alle Geräte, welche die Filme abspielen sollen, müssen in ein Heimnetzwerk eingebunden sein und das Netzwerk muss eine akzeptable Geschwindigkeit bieten, die alten WLAN/DLAN Modelle sind da hart an der Grenze.

Der Streaming Server

Damit die Filme nun im Netzwerk verfügbar werden, brauch ich als nächstes einen sogenannten Streaming Server. Der sorgt dafür, dass alle Geräte im heimischen Netzwerk die in der zentralen Bibliothek abgelegten Filme abspielen können. Ein Streaming Server kann z.B. ein Programm auf dem Desktop Rechner im Arbeitszimmer sein oder aber eine sogenannte “Movie-(Streaming) Box” – das ist im Prinzip einfach eine große externe Festplatte (oder auch “NAS”) mit eingebautem Streaming Server.. oder.. oder..

Ich habe mich für das kleine “WD TV Live” Kästchen aus dem Hause “Western Digital” entschieden (Testbericht zur WDTV Live HD hier), das zwar gar kein Streaming Server ist, sondern eigentlich nur ein Abspielgerät (“Streaming Client”), aber mit bis zu 2 USB Festplatten ausgebaut werden kann und die dort gespeicherten Filme per simpler Dateifreigabe im gesamten Netzwerk zur Verfügung stellt. Der Vorteil eines solchen kleinen WDTV Kästchens ist: es muss kein vollwertiger PC 24h am Tag durchlaufen, es verbraucht nur sehr wenig Strom im Betrieb und Bereitschaftszustand und es ist im Anschaffungspreis relativ günstig.

Mit dem kostenlosen Mediaport Programm von TechniSat gelangen die Aufnahmen dann auf die Festplatte des WD TV Live. Der WDTV ist eines der wenigen Geräte, welche die Aufnahmen des TechniSat ohne irgendwelche vorherige Konvertierung abspielen können, das spart ein Haufen Zeit und Kopfschmerzen. (Dank der Schnittfunktionen des TechniSat kann man die Werbepausen auch noch vorher schnell rausschneiden). Die PCs im Heimnetzwerk bekommen notfalls den kostenlosen VLC Medienplayer installiert und können nun ebenfalls die Filme abspielen. Somit hätten wir nun also die gemachten Aufnahmen schon mal an alle PCs im ganzen Haus verteilt.

Wie kommen DVDs in die Bibliothek?

Nun soll aber auch meine kleine DVD Sammlung mit in die Filmbibliothek aufgenommen werden. Da gibt es 2 Probleme: erstens sind die allermeisten Kauf-DVDs kopiergeschützt und zweitens gibt’s es beim Auslesen der DVDs  auch wieder den Format-Wirrwarr und bei der Konvertierung vom einen Format ins andere geht auch oft die Bildqualität verloren. Für mich bei der Formatwahl war wichtig, dass ich am Ende nur 1 Datei pro Film erhalte, die ganze Umwandlung ohne Qualitätsverlust, unter Beibehaltung aller Tonspuren und Untertitel möglichst schnell erfolgt. Ich habe mich daher für das vielleicht etwas altmodische .ISO Format entschieden. Dabei wird die original DVD 1:1 ausgelesen und ohne Kompression in eine einzelne Datei geschrieben. .ISO Dateien können nun wieder nicht alle Geräte abspielen, aber der WDTV Live kann es und die PCs mit dem VLC Medienplayer können es auch.

Das Problem mit dem Kopierschutz und einer möglichst einfachen Benutzung konnte ich durch die Benutzung der Shareware, die so ähnlich wie ‘Eimer Soft DVD’ Kopie heißt, lösen (bitte die verhunzten Namen wegen der Abmahngefahr entschuldigen, Google kann hier helfen). Es ist schnell, beschränkt sich einzig auf das Kopieren der DVD als .ISO bzw. Video_TS ohne sonstigen Schnickschnack, kann auf Netzfreigaben abspeichern, man braucht nur 2-3 Klicks um den Vorgang zu starten und hat bei mir zuverlässig bis jetzt alle DVDs ohne zu Murren umgewandelt, selbst DVDs bei der anderer bekannte Programme z.b. die von “Schlaue Soft” mit dem roten Fuchs oder die auch sehr bekannte “DVD Fabrik v8.x” Probleme machten.

Wer auch noch bei Apples iTunes Filme gekauft hat und diese ebenfalls mit in die Filmbibliothek übernehmen möchte, muss auch dort den Kopierschutz der iTunes Filme entfernen. Auch aus Video on Demand Portalen wie z.b. Maxdome oder ähnliche Angebote lassen sich mit Hilfe geeigneter Shareware aus dem Internet Mitschnitte erstellen und zur Bibliothek hinzufügen, siehe den iTunes Artikel, werde da aber auch nochmal etwas detailierter dazu schreiben.

Zwischenstand:

Was haben wir nun? Einen Sat Receiver, dessen Aufnahmen ohne Bearbeitung/Wandlung auf die Festplatte der WDTV Box kopiert werden können. DVDs und iTunes Filme die kopierschutz-befreit nun ebenfalls auf dem WDTV liegen und die Möglichkeit, die Videos in dieser Sammlung auf allen PCs abzuspielen.

 

Mögliche Erweiterungen

Mit dieser Geräte- und Softwarezusammenstellung kann schon mal ein ganz brauchbares Filmarchiv gebaut werden. Sicherlich kann man das nun auch noch weiter spinnen:

  • Aufgabe: Zuspielung der Filme an die aktuellen Spielekonsolen wie XBOX 360 oder Playstation 3, an Handys (das iPhone) oder Tablett PC (iPad, WeTab oder Galaxy). Dazu müsste man dann allerdings entweder wieder weg vom .ISO Format der DVD Kopien und dem  .TS Format des TechniSat hin vielleicht zu .MP4. Oder anstelle des eher simplen WD TV Live einen echten Streaming Server benutzen, der notfalls noch während des Abspielens das Format passend für das jeweilige Gerät wandeln kann (“transcodieren”).
  • Weiteres Thema wäre auch noch die Versorgung von weiteren TV Geräten im Haus, die keinen Anschluss an einen PC/das Heimnetzwerk haben und deshalb noch mit zusätzlichen Streaming Clients ergänzt werden müssen. Auch in diesem Szenario wäre dann die WDTV Live nicht mehr die beste Wahl als Server, kann jedoch dann wie ursprünglich vom Hersteller gedacht als reiner Client weitergenutzt werden, so dass der Kauf der kleinen WDTV Box nicht unnütz war.

4 responses so far

4 Responses to “DVD & Filmsammlung im Heimnetz – eine Einsteiger freundliche Lösungsvariante”

  1. Anonymouson 07 Sep 2011 at 12:54

    Hallo Mountain Prophet,

    sehr gut geschrieben nebenbei, mir fallen aber spontan noch drei Fragen ein:

    1. Kann der WD TV Live bei den Netzwerkfreigaben als Streaming-Server von USB-Festplatten mehrere Partitionen streamen und können am PC, von dem ich das Netzlaufwerk einbinde, alle Dateien dargestellt werden, z. B. auch txt-Dateien, die auf der USB-Platte liegen?

    2. Können bei deiner beschriebenen Konstellation am PC Full HD-Filme ruckfrei abgespielt werden?

    3. Wie schnell muss der Router nach Frage 2 (per LAN-Kabel alles verbunden) sein? 100 oder 1000mbit?

  2. adminon 07 Sep 2011 at 13:03

    Hallo,

    zu 1) das muss ich nochmal testen. Er kann mehrere USB Laufwerke verfügbar machen, aber ob er mehrere Partitionen eines Laufwerks macht, hab ich nicht getestet. Dieser nächste Test kann aber etwas dauern, da ich den WDTV nicht mehr habe, der steht nun bei meinem Bruder.
    zu 2) Ja.. Zum einen HD Sat Mitschnitte als auch echte FullHD BluRay Rips mit 1080p ging absolut flüssig ohne ruckeln
    zu 3) 100mbit langt, da ist sogar noch Luft, solang du nicht nebenher noch anderen Traffic hast. Auf der anderen Seite ist Gigabit mit 2 Switches an die richtige Stelle gesteckt auch in der Regel problemlos “nachrüstbar”.

  3. Anonymouson 12 Sep 2011 at 21:57

    ok danke schonmal! Werde mir aber wohl doch eher ne Boxee Box holen :)

  4. adminon 12 Sep 2011 at 23:48

    Boxee Box, ja, hab ich auch gemacht und nie bereut..

Trackback URI | Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)