Jul 07 2009

Petition gegen Verbot von Killerspielen

veröffentlicht in Kategorie Gaming  

Jetzt heißt es Kreuzchen machen und weitersagen: Petition gegen Verbot von Killerspielen!!!

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=4958

Seit heute befindet sich eine ePetition auf den Webseiten des Bundestages in der Mitzeichnungsphase, welche sich gegen ein Verbot von Killerspielen ausspricht. Es gibt unzählige Petitionen, offene Briefe, etc. im Internet, aber die ePetitionen beim Bundestag haben etwas, was die anderen nicht bieten können: einen kleinen Hauch an Chance, von den Politikern gehört zu werden. Werden 50.000 Unterschriften erreicht, so muss sich der Petitionsausschuss des Bundestages mit dem Thema befassen – und der Hauptpetent, hier ein Peter Schleußer, erhält ein Rederecht.

Nutzt die Chance, denn nur Meckern ändert nix!

2 responses so far

2 Responses to “Petition gegen Verbot von Killerspielen”

  1. Tobiason 09 Jul 2009 at 00:40

    Wobei ich mich frage, was genau ein Killerspiel ist?

    Gewaltverherrlichend?

    Worms?

    Moorhuhn?

    Bekam nicht Grobi in der Sesamstraße auch manchmal die Tür an den Kopf?

    Sollte man alles verbieten, wie ich finde.

    [sarkasmus off]

  2. adminon 09 Jul 2009 at 01:00

    Alles, was den alten grauen Herrn da oben nicht in den Kram passt, ist wohl ein Killerspiel. Da gibts keine genaue Regelung. Da wird Blödsinn erfunden, gelogen und Bullshit geredet ohne Ende. Warcraft 3 is ja jetzt auch schon ein Killerspiel.

    Also Moorhuhn war ja bei Erscheinen eh schon heftig in die Kritik geraten. Hier gehts ja nur um den Kill, um das reflexhafte Abknallen von unschuldigen Lebewesen. Und Worms.. Yikes! Das restlose, systematische Ausrotten einer ganzen andersfarbigen Worms-Kultur. Vermutlich hat Worms auch noch einen versteckten, “verfassungsfeindlich rassistischen Ansatz”.. andersfarbige Würmer.. du verstehst? Worms ist untragbar!

    Läuft Sesamstrasse überhaupt noch? Ich habs schon lang nimmer gesehen. Aber Tom und Jerry wurde ja schon weichgespült. Die Gefahr war wohl einfach zu groß, das kleine Kinder mit 10-Tonnen-Ambossen nach der Hauskatze werfen.

    Thx fürs Vorbeischauen!

Trackback URI | Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)