Jan 06 2009

Kritikpunkte am iPhone 3G

veröffentlicht in Kategorie Computer  

Was gefällt mir nicht an Apples iPhone?

  • Offiziell in Deutschland an T-Mobile und die extrem teuren Tarife gebunden – das ist wohl die größte Abschreckung. 49,- Euro im Monat für eine T-Mobile Datenflat ist schon ein stolzer Preis. Der Betrieb ohne Datenflat ein Kostenrisiko.
    Lösung:

    • Import Handys ohne Vertragsbindung – dafür Garantieprobleme
    • kompletter Garantieverlust durch riskanten Unlock und danach erschwerte Upgrades
    • Nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit erst offiziell entsperren lassen
  • fest eingebauter, nicht austauschbarer Akku mit nur mäßiger Laufzeit / Standbyzeit. Das iPhone 3G bietet mit WLAN, UMTS, GPS und BlueTooth viel – aber das braucht auch ordentlich “Saft”. Lösung:
    • Aufsteckakkus, die allerdings dick machen
  • Übertrieben paranoides Abschotten des iPhones vor Fremdsoftware. Noch kein anderes Smartphone hat mich so rigoros in den Möglichkeiten beschnitten, eigene oder Dritthersteller Software zu benutzen wie Apples iPhone.
    Lösung:

    • kompletter Garantieverlust durch riskanten Unlock und danach erschwerte Upgrades
  • Fehlende UMTS Modemfunktion. Diese Funktion ist willkürlich gesperrt.
    Lösung:

    • kompletter Garantieverlust durch riskanten Unlock und danach erschwerte Upgrades.
  • Fehlende Task-Listen und Notizen mit Outlook Synchronisierun. Was Apple geritten hat, in einem Smartphone Todos und Notes wegzulassen wird mir immer ein Rätsel bleiben. Das konnte schon mein allererster Palm. Einfach nur unverständlich. Übrigens fehlen auch Sprachnotizen oder Skizzen.
    Lösung:

    • preiswerte Zusatzsoftware im Appstore
  • Die so oft gerühmte “Nur 1 einziger Knopf” Bedienung ist manchmal doch zu minimalistisch und ich würde mir manchmal sehnlichst zumindest einen 2. Knopf, als “Zurück” Knopf, wünschen.
  • sehr eingeschränktes Multitasking / Hintergrund Betrieb. Wechselt man von einer Anwendung in eine andere, wird die erste Anwendung in aller Regel beendet. Will man dann wieder an eine verschachtelte Stelle in Anwendung 1 zurück, fängt man wieder am Startbildschirm der Anwendung 1 an. Oder: nur die eine einzige im Vordergrund laufende Anwendung kann auf Ereignisse reagieren. Beispiel: ein ICQ Chat Client kann nur dann neue IMs melden, wenn er als einziges Programm im Vordergrund läuft.
  • Die integrierte Kamera kann keine Videos aufzeichnen und ist dazu einfach nur schlecht – in jeder Beziehung. Für so ein teures Handy ist diese Popelkamera unwürdig.
  • Keine mitgelieferte Dokumentation/Handbücher. So intuitiv wie Apple uns das weismachen will, ist das iPhone nun auch wieder nicht, Neulinge werden bei komplexen Themen wie z.B. Messaging/Network Setup allein gelassen. Das Fehlen einer Dokumentation stinkt förmlich nach Geiz.
  • iTunes Zwang. Ich mag kein iTunes und ohne iTunes gehen viele Sachen nicht. iTunes ist unübersichtlich, kreuzlahm, DRM versucht, landesspezifisch limitiert, der Appstore hahnebüchen implementiert (Appstore Software wird mit Musiktiteln vermischt, z.B. bei der Suche)

One response so far

One Response to “Kritikpunkte am iPhone 3G”

  1. adminon 07 Jan 2009 at 03:09

    Ok, das DRM verseucht muss ich nun streichen, denn Apple gab auf der gestigen KEynote bekannt, dass DRM in Zukunft auf iTunes Geschiche ist.

Trackback URI | Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)