Oct 29 2008

Speicherverarsche in der Werbung – 4gb RAM mit Vista 32Bit

veröffentlicht in Kategorie Computer  

Der MediaMartk tuts, der Saturn auch, ja sogar das aktuelle Aldi Notebook wird so beworben. “Mit gigantischen 4 GB RAM”. Und schaut man ein bissl weiter unten nach: “inklusive Window Vista Home 32bit”.  Reiner Dummenfang, denn mehr wie 3 GB RAM kann ein 32bit Windows Vista nicht verwalten. Es geht nicht. Das vierte Gig ist fürn Popo.

Genau genommen kann ein 32bit Betriebssystem exakt 4 GB Speicher addressieren, aber nun sind die RAM Module nicht der einzige Speicher, der im PC Steckt, daher bleibt effektiv auf einem normalen PC nur noch knapp 3.2GB übrig. Um mehr wie die 3 GB als RAM nutzen zu können, wird Vista 64bit benötigt und das ist nicht dabei, auch kann in den vorinstallierten OEM Versionen das 64bit Vista – anders als bei den Retail “Vollversionen” – nicht einfach getauscht werden. Lustiger weise werden die allermeisten Fertig PCs nicht mal so konfiguriert ausgeliefert, dass eine Anwendung mehr wie 2 GB für sich beanspruchen könnte – diese Änderung muss man dann immer noch selber machen (als Bootparameter über BCEDIT, macht aber keiner).

Warum schrauben die Hersteller also 4 GB in die Kisten, wenn mehr wie 3 GB mit dem mitgelieferten Windows 32bit gar nicht geht? Erstens klingt es toll auf dem Papier und für den Verkäufer ist es ein Killer Argument, wenn beim Billig Notebook 4 GB, beim Marken Notebook jedoch nur 3 GB drin stecken.

Ein weiter Grund dürfte wie immer der Preis sein: bei Mischbetrieb eines 2 GB mit einem 1 GB Modul darf man nicht pfuschen, sonst geht  wegen fehlenden DualChannel Zugriff ein bissl Performance flöten, mit nem ordentlichen Board wäre das allerdings auch kein Problem. Also nimmt man lieber Billiger und 2 absolut identische Module – wobei dieser sog. Dual Channel Zugriff kaum spürbare Performanceverbesserungen bringt (Pi Mal Daumen 3-4%), die Auswirkung ist in der Regel eher messtechnischer Natur. 2 mal 2GB im Zweifelsfall kreuz lahme Module (und bis jetzt waren in jedem meiner FertigPCs und Stino Consumer Notebooks noch Rams unter der möglichen Spezifikation zu finden) sind halt einfach billiger, als wie die in den hochpreisigen Markenmodellen “passenden” 3 GB.

One response so far

One Response to “Speicherverarsche in der Werbung – 4gb RAM mit Vista 32Bit”

  1. Uwe Sauerlandon 17 Jan 2009 at 14:31

    Hallo Bergprophet,
    der Dual Channel bringt bei manchem Rechner einen deutlichen Performancegewinn. Als Admin in einem mittelständischen Betrieb habe ich mehrere P4 3,2 GHz-Gurken durch zwei identische Speicherriegel auf 2 GB RAM umgerüstet (zuvor 1GB mit 1 Speicherriegel oder 1,25/1,5 GB mit 2 Stück) und einen wirklich spür und messbaren Performancegewinn erzielt.

    Vom Mehr an RAM profitieren die Rechner nicht, außer XP und DATEV läuft da nicht viel. Die Speicherbelegung liegt bei ca. 600 MB. Selbst Celeron 2,66 GHz-Bürogäule mutierten zu Trabern, nachdem der Speicher für Dual Channel umgebaut wurde. Celeron ist halt kein Rennpferd, da haben meine Vorgänger beim Einkauf vermeintlich gespart… Naja, egal.

    Fazit bleibt jedoch, dass Dual Channel einen spür- und messbaren Zugewinn an Performance bringt.

    Was den Rest des Artikels angeht, da stimme ich Dir voll zu. Lieber ein optimales System kaufen, bei dem die Hardware aufeinander abgestimmt ist, als ein preisoptimiertes Gerät vom Discounter, bei dem nur die Papier-Werte stimmen.

    Greetz, Uwe.

Trackback URI | Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)