Aug 27 2006

Künftig spül ich mein Geld das Klo hinunter..

veröffentlicht in Kategorie WebWork  

Vor ein paar Tagen musste einer unserer Root-Server L aus dem Hause 1und1 neu initialisert werden. Die Initialisierung (also das neu Formatieren und Aufspielen eines Suse 9.3 und PLESK 8 Images) dauert sonst im Schnitt 2 Stunden. Nach ca. 4 Stunden begannen wir damit, den 1+1 Support an der Hotline zu nerven und wurden ab dann im halbstunden Rhythmus weiter vertröstet. Nach ca. 8 Stunden dachten wir uns: “Hey, weisst was, der Server muss morgen stehen, das kann noch Ewig so weiter gehen, holen wir einfach nen neuen, dann kann der hier Initialiseren bis die Kühe von der Weide traben“.
Gesagt getan und vom 1und1 Vertrieb einen niegelnagelneuen Root Server L64 in Rekordzeit hingestellt bekommen, nichtmal 20 Minuten hat es von telefonischer Auftragserteilung bis Übergabe des Servers gedauert. Prima. Exakt 21 Minuten nach Auftragserteilung für den 1&1 Root Server L64 war der für mehr als 9 Stunden versumpfte alte Rootserver L wieder betriebsbereit. Dumme Zufälle gibts? Knapp 70 Euro “umsonst” ausgegeben.

Heute morgen verabschiedet sich ohne ersichtlichen Grund auf eben diesem Root-Server L eine der 2 zugewiesenen IP Adressen und damit der Secondary DNS Server des Servers. Keine Ahnung wieso und warum. Lokal war alles OK, von aussen gepingt kam man nie auf der Kiste an. Der Hotliner wusste es auch nicht, hat hier mal die Nase reinget eckt, dort mal ins Plesk geschaut und ein “Netzwerk Ticket” aufgemacht. Was immer damit nun genau gemeint ist. Man würde sich bei uns melden. Nachdem Stunden später immer noch nix kam und meine eigenen Reparaturversuche erfolglos blieben, kam uns die glorreiche Idee: “hey weisst was, dann kaufen wir eben ne neue IP und konfigurieren dass schnell um”. Gesagt getan.  Im 1und1 Controlcenter schnell ne weitere IP bestellt, in Plesk Eingerichtet und siehe da.. Schwups im selben Moment, wo ich die neue IP Adresse im Plesk einrichte, geht die alte wieder. Ja glaub ichs noch.. schon wieder  Geld zum Fenster rausgeworfen.

Was lernt man da nun draus? Ich bin zu ungeduldig, oder: jedesmal, wenn was kaputt geht, muss ich Geld zum Fenster raus werfen, dann gehts wieder. Ich habe mir nun also den Entschluss gefasst, wenn das nächste Mal was nicht mehr funktioniert, was eigentlich funktionieren muß, dann spül ich 10 Euro das Klo hinunter, dann müsste lt. dieser erdrückenden Beweiskette wieder alles funktionieren.

Ich werde berichten…

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Kommentar dazu? (Geht anonym und ganz ohne Anmeldung)